wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Bürgermeister von Venedig: "Wer hier Allahu Akbar ruft, wird von Scharfschüt ...

Bürgermeister von Venedig: "Wer hier Allahu Akbar ruft, wird von Scharfschützen erschossen"

News Team
31.08.2017, 12:39 Uhr
Beitrag von News Team

Luigi Brugnaro, Bürgermeister von Venedig, hat drastisches Vorgehen gegen Terrorverdächtige angekündigt. Wie "The Sun" berichtet, sagte er unter Beifall in einem sommerlichen Think Tank: "Wer Allahu Akbar auf dem Markusplatz ruft, muss damit rechnen, von Scharfschützen niedergeschossen zu werden." Bis zum abdrücken, solle der Schütze einen Vier-Schritte-Check machen.

Weiter sagte Brugnaro:

"Wir müssen unsere Sicherheit in Zeiten des Terrors verbessern. Erst vor einigen Monaten wurden vier Terroristen verhaftet, die in Venedig die Rialtobrücke sprengen wollten."

Der Bürgermeister plädierte auch in diesem Fall für eine Erschießung:

"Sie sagten, sie wollten zu Allah gelangen. Dorthin können wir sie direkt schicken. Wir werfen sie dafür nicht von der Brücke, wir erschießen sie einfach."

Gestern Abend fügte er hinzu:"Ich war noch nie politisch korrekt. Doch eigentlich bin ich politisch korrekt, indem ich zusätzlich eine Seeblockade gegen Leute fordere, die aus Nordafrika nach Italien kommen."

Der Ausruf "Allahu Akbar" bedeutet so viel wie „Gott ist groß" oder „Gott ist am größten". Er ist Teil des Rufes, mit dem die Muezzine die Gläubigen zum Gebet auffordern. Muslime benutzen den Ausspruch auch im Alltag, und er heißt dann so viel wie "Oh, mein Gott!"

Islamisten starten mit dem Ausruf häufig ihre Terror-Attacken. Daher rühren die harten Worte des Bürgermeisters von Venedig.

---------------

Mit diesen Geheimzeichen markieren Einbrecher das Haus ihrer Wahl

13 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Das wird wohl kaum so durchsetzbar sein.
Hierzulande wäre es ja schon hilfreich, wenn alle illegalen Zuwanderer entweder konsequent ausgewiesen oder wenigstens inhaftiert würden, bis deren Identität geklärt ist.
  • 31.08.2017, 19:02 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Oha, das bei uns und die Grünen und Linken so wie die Islamverbände würden Sturm laufen. Allerdings ist mir aufgefallen das im Ausland keiner der Terroristen überlebt. So erfüllt sich dann der Wunsch vom Einzug ins Paradies.
  • 31.08.2017, 16:41 Uhr
  • 8
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich gebe diesem Bürgermeister völlig recht. Allein das Verbrechen in Rimini würde einer Erschießung der Täter rechtfertigen.
  • 31.08.2017, 16:00 Uhr
  • 5
Die Erschießung eines Menschen ist durch nichts zu rechtfertigen, mit einer einzigen Ausnahme, nämlich nur dann, wenn eine Situation nur durch einen finalen Rettungsschuß zu lösen ist. SONST NICHT.
  • 31.08.2017, 22:37 Uhr
  • 0
Walter,
so ist es ... aber so weit mir bekannt ist, brüllen diese Terroristen immer, bevor sie wahllos und feige unschuldige Menschen töten, Allah hu akbarrrr ....
insoweit wäre, unter Umständen, das Abknallen eines Allah-hu-akbarrr-Brüllers, zumindest nach deutschem Recht vom § 32 StGB gerechtfertigt ...
freilich wäre dies so in Deutschland nicht durchsetzbar, man erinnere sich daran, wie Renate Künast verbal Amok lief, als die Polizei einen mit einer Axt bewaffneten Terroristen erschossen hat.
" Axt-Attacke in Würzburg
Künast kritisiert Polizei mit Tweet - und erntet Shitstorm"
Quelle: http://www.focus.de/politik/deutschl...742309.html
  • 01.09.2017, 03:54 Uhr
  • 2
Dieser Fall, den Du hier eingestellt hast, könnte Notwehr gewesen sein. Aber darauf bezog ich mich nicht. Es ging nur darum, daß niemand den Tod verdient hat, auch wenn dies viele anders sehen.
Gesetzt den Fall, es würden da irgendwo Scharfschützen stehen, und irgendeiner ruft dann aus lauter Freude Allahu Akbar, wird der dann erschossen?
  • 01.09.2017, 20:28 Uhr
  • 0
@Walter,
ja, das sehen die Amish ebenfalls so, daher lässen sie sich töten, und wehren sich nicht, denn sie nehmen ihren Glauben und ihre Gebote ernst ... du sollst nicht töten ...
aber auf dein Beispiel zu antworten ...
wenn ein Terrorist mit der Kalashnikov, wie in Paris, im Anschlag aus lauter Freude Allahu akbarrrr brüllt, dann bin ich froh, wenn ein Scharfschütze ihn über seinen eigenen Haufen schießt ...
es mag sein, dass es in der Stadt in der du lebst völlig normal ist, daß Muslime ständig Gott ist groß rufen, und sich niemand bedroht fühlt, da sie nichts Böses im Schilde führen ...
  • 01.09.2017, 23:03 Uhr
  • 0
Das was ich geschrieben habe hast Du irgendwie falsch verstanden.
  • 02.09.2017, 20:25 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ob sich das bei uns auch ein Bürgermeister sagen trauen würde und wenn ja, was würde sie dann bei uns über ihn schreiben?
  • 31.08.2017, 15:27 Uhr
  • 3
garantiert nicht, der bekäme gleich tausende Strafanzeigen wegen Volkverhetzung von den "besorgten" Gutmenschen ...
  • 31.08.2017, 17:14 Uhr
  • 1
"Maasnahmen " würden greifen...
  • 31.08.2017, 17:21 Uhr
  • 0
hm, soweit ich weiß, ist das Gesetz Hetze im Internet noch nicht verabschiedet worden ... die EU muß da, noch zustimmen, wenn ich mich nicht irre ...
und solange müßen wir auf die "Maasnahme" warten ...
  • 31.08.2017, 17:25 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
"Wer Allahu Akbar auf dem Markusplatz ruft, muss damit rechnen, von Scharfschützen niedergeschossen zu werden."

wo bleibt hier die Entrüstung der "besorgten" Gutmenschen?

die 2015 gegen die AfD hetzten, als die auf den § 11 UZwG hingewiesen hatte. Dieser besagt: ... Vollzugsbeamten können im Grenzdienst Schußwaffen auch gegen Personen gebrauchen, die sich der wiederholten Weisung, zu halten oder die Überprüfung ihrer Person oder der etwa mitgeführten Beförderungsmittel und Gegenstände zu dulden, durch die Flucht zu entziehen versuchen.
  • 31.08.2017, 13:31 Uhr
  • 5
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.