wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Rassistische E-Mail - AfD-Kandidatin spricht nicht von "Fälschung"!

Rassistische E-Mail - AfD-Kandidatin spricht nicht von "Fälschung"!

News Team
11.09.2017, 08:25 Uhr
Beitrag von News Team

Berlin. AfD-Spitzenkandidatin Alice Weidel hat die Veröffentlichung einer E-Mail mit ihrem Absender und mit rassistischem Inhalt als Kampagne bezeichnet. "Ich finde das einfach unfassbar", sagte Weidel am Sonntagabend im WELT-Wahlchat.

Zu diesem Thema habe ich gestern auch durch meinen Sprecher alles gesagt. Zwei Wochen vor der Bundestagswahl werde ich wirklich nicht über jedes absurde Stöckchen springen, das man mir hinhält, und diese plumpe Kampagne auch noch befeuern. Das mache ich nicht.

Auf die Frage, ob sie eidesstattlich versichern würde, dass die Mail nicht von ihr stamme, antwortete Weidel: "Das werden wir Sie sehen, was wir tun werden." Ihre Anwälte seien an der Angelegenheit dran. Weidel unterstellte, dass der AfD zwei Wochen vor der Bundestagswahl ein juristisches Verfahren aufgezwungen werden solle. "Ich werde mich daran jetzt nicht beteiligen."

Den Fälschungsvorwurf des AfD-Sprechers Christian Lüth wiederholte sie nicht.

Der WELT AM SONNTAG liegt eine Mail vom 24. Februar 2013 mit rassistischen Bemerkungen und demokratieverachtenden Thesen vor – Absender: Alice Weidel. Sie selbst bestreitet die Urheberschaft. Die Redaktion belegt diese aber mit einer eidesstattlichen Versicherung des Empfängers der Mail, ein ehemaliger Vertrauter. Darin heißt es wörtlich:

Der Grund, warum wir von kulturfremden Voelkern wie Arabern, Sinti und Roma etc ueberschwemmt werden, ist die systematische Zerstoerung der buergerlichen Gesellschaft als moegliches Gegengewicht von Verfassungsfeinden, von denen wir regiert werden.

Weidel war damals noch nicht Parteimitglied, begann aber, sich in dem AfD-Vorläufer "Wahlalternative 2013" zu engagieren.
_______________________________________________________________________

Branson versteckt sich in Keller vor Hurrikan - danach filmt er Erschreckendes


81 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wieviel Angst müssen CDU/CSU haben diese Wahl zu verlieren, wenn diese alten Parteien in den selben Trott verfallen wie in 50 er und 60 er Jahren. Andere Parteien zu diskreditieren, verunklimpfen und mit Schmutz bewerfen, die haben immer noch nicht begriffen und gelernt was Demokratie bedeutet: Meinungsvielfalt, die Meinung des Anderen anhören, bewerten. Rede und Gegenrede mit Argumenten und nicht beschimpfen. Die Ansichten des anders Denkenden akzeptieren. Aber das haben diese geistig Gestörten noch nie gelernt und wollen es auch nicht lernen. Deshalb sind sie auch nicht wählbar!
  • 11.09.2017, 18:08 Uhr
  • 4
Richtig!
  • 11.09.2017, 21:41 Uhr
  • 3
Leider haben sämtliche Alt-Parteien im Bundestag kein wirkliches Demokratieverständnis.
Nicht zufällig wohl sind, diese Parteien allesamt links verortet.
Von der gemässigt links,liberalen CDU bis zur linken SPD bis zu den extrem links stehenden Grünen und Linken.

Wenn diese Parteien von "Demokratie" sprechen, meinen sie allesamt nur ihre Meinung und Haltung zu allen politischen Fragen.
Nur sie allein dürfen die "Demokratie" verkörpern und vertreten. Punkt-Basta-

Was diese vier Parteien bis heute nicht begriffen haben:
Der Wähler ist der Souverän in einer Demokratie.
Und nur der Wähler soll aussuchen (dürfen). Und zwar unter allen "Politikangeboten" die gemacht werden ( auch der sogenannten Konservativen oder gar Rechten)
Und die vier oben genannten "linken" Parteien sind selbst auch nur ein Angebot an den Wähler.

Die derzeitige Praxis der Etablierten( mithilfe und durch bestimmte Medien) die "unliebsame" Konkurrenz zu diffamieren , auszugrenzen oder als unwählbar zu bezeichnen, ist als undemokratisch zu bezeichnen.

Gerade diejenigen, welche angeblich die Demokratie retten
wollen" entpuppen sich auf diese weise als "Nichtdemokraten"
  • 12.09.2017, 11:53 Uhr
  • 1
So ist es Rüdiger - leider, nicht umsonst hat die Kanzlerin den Beinamen Teflonkanzlerin, weil alles an Ihr abprallt und abläuft, sie glaubt mit ihren Werbefernsehanstalten ZDF und ARD schon die Menschen einlullen zu können. Doch die Mehrheit der Wähler sind sensibilisiert und glauben Ihr nicht mehr. Selbst bei den TV-Qualveranstaltungen gibt es Menschen die ganz offen ihr Mißfallen zum Ausdruck bringen.
  • 15.09.2017, 16:33 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Warum die Aufregung? Sie, hat doch nicht "kulturlosen" - sondern "kulturfremden" Völkern gesagt. Ist nicht die erste
Aussage rassistisch, da sie überheblich unterstellt, dass das so bezeichnete Volk keine Kultur hat?..... Oder gibt es auch keine anderen Völker mehr?
  • 11.09.2017, 12:40 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
"Diese braune Brut gehört mit verfassungswidrigem Programm nicht ins Parlament. Der Bundesjustizminister sieht wesentliche Teile des AfD-Programms als verfassungswidrig an."
hm ...
wenn ich micht nicht irre, wird die Verfassungswidrigkeit einer Partei nicht vom Bundesjustizminister festgestellt.
Als Volljurist sollte Herrn Maas dies bekannt sein ...
übrigens, wie war das noch mit der Verfassungswidrigkeit der NPD?
2x haben sich die Kläger vor dem BverfG bis auf die Knochen blamiert ...
und was bleibt?
die berechtigte Sorge der SPD, daß sie am 24.9. unter 20% abstürzt ...
und da scheint jedes Mittel recht zusein, dies zu verhindern ...
am 24.9. werden wir erfahren, ob die SPD es geschafft hat mehr als 20% zu bekommen ...
allerdings glaube ich, daß viele SPD-Wähler wählen gehen, denn Martin Schulz hat nicht den Hauch einer Chance, die Wahl ist gelaufen ...
die AfD-Wähler werden alle zur Wahl gehen, dafür haben Slomka, Maas und Scheuer gesorgt ...
dafür gebührt ihnen unser Dank!
  • 11.09.2017, 11:44 Uhr
  • 6
So sehe ich das auch, Heiko Maas startet 14 Tage vor einer BT Wahl wieder einmal eine üble Stimmungsmache und Kampagne gegen die AFD um die Wähler zu verunsichern.Ich hoffe nur das dieser Herr Maas in der nächsten Regierung kein Amt mehr erhält.
  • 11.09.2017, 14:43 Uhr
  • 6
ups, ich meinte natürlich, daß NICHT viele SPD-Wähler wählen gehen ...
  • 11.09.2017, 15:22 Uhr
  • 0
oder gleich die linke wählen
  • 11.09.2017, 17:04 Uhr
  • 0
die ex-SED?
ist für mich nur dann wählbar, wenn auf dem Stimmzettel neben der ex-SED nur CDU, SPD, FDP und die Grünen stünden ...
  • 11.09.2017, 18:36 Uhr
  • 0
Lucia Vomfeld,
sie spielen die rassistische Aussage dieses mutmaßlich von Frau Weidel stammenden Briefes, in dem von "kulturfremden Völkern wie Arabern" ect." gesprochen wird , bewusst aus gegen eine
von dem Rassisten Gauland Frau Özoguz unterstellte Aussage über eine angeblich von dieser behauptete "deutsche Kulturlosigkeit", die diese so nie geäußert hat.
Frau Özguz hat sich über eine deutsche Leitkultur geäußert, die es so nicht geben würde, und jeder vernünftig denkende Mensch würde ihr da zustimmen.
Sie diffamieren Frau Özoguz damit mit ähnlichen verleumderischen Mitteln wie Herr Gauland, indem sie feststellen, dass Frau Özoguz Aussage ja die eigentlich rassistische sei.
Perfider geht´s nimmer.
  • 11.09.2017, 19:44 Uhr
  • 1
👎
  • 11.09.2017, 21:43 Uhr
  • 1
  • 11.09.2017, 22:46 Uhr
  • 0
Hier wurde ein Kommentar durch den Ersteller entfernt.
"Frau Özguz hat sich über eine deutsche Leitkultur geäußert, die es so nicht geben würde, und jeder vernünftig denkende Mensch würde ihr da zustimmen."

Falsch. Frau Özoguz hat wörtlich geäußert:
„Eine spezifisch deutsche Kultur ist, jenseits der Sprache, schlicht nicht identifizierbar.“
Von Leitkultur war nicht die Rede.

"Sie diffamieren Frau Özoguz damit mit ähnlichen verleumderischen Mitteln wie Herr Gauland, indem sie feststellen, dass Frau Özoguz Aussage ja die eigentlich rassistische sei."

Und damit hat Herr Dr. Gauland, wenn man den heute üblichen erweiterten Begriff des Rassismus zugrunde legt, recht. Diese Frau verachtet ihre Wahlheimat und wäre bei Herrn Erdogan besser aufgehoben; als deutsche Ministerin ist sie ein schlechter Witz.

"Perfider geht´s nimmer."

Oh doch. Schauen sie sich den Umgang der Medien mit der AfD an.
  • 13.09.2017, 04:30 Uhr
  • 2
@Silius,
"Falsch. Frau Özoguz hat wörtlich geäußert:
„Eine spezifisch deutsche Kultur ist, jenseits der Sprache, schlicht nicht identifizierbar.“
Von Leitkultur war nicht die Rede."

stimmt, ein kulturloses Volk, wie das der Deutschen, kann nie und nimmer das Recht für sich in Anspruch zu nehmen, die Eckpfeiler seiner Kultur als Richtlinie für das Zusammenleben vorzugeben ...
die christliche-jüdischen Moralvorstellungen in Deutschland sind anscheinend nicht existent, ebenso unser Grundgesetz, und was sehr schockierden für den einen oder anderen Flüchtling ist, ist die Tatsache, daß Frauen sogar die gleichen Rechte wie Männer haben ...
was für ein kulturloses Volk sind wir Deutschen nur?
  • 13.09.2017, 04:43 Uhr
  • 1
satire aus??????
  • 13.09.2017, 21:14 Uhr
  • 1
Kulturlos sind wir Deutschen ganz sicher nicht.Nur feige.Und obrigkeitshörig.Und Wohlstandsverwöhnt.Und sehr bequem.
  • 13.09.2017, 21:16 Uhr
  • 1
@Beate,
aus der Sicht einer SPD-Politikerin mit Migränegrund muß man das anscheinend anders bewerten ...
  • 14.09.2017, 03:49 Uhr
  • 0
Diese ganze Debatte um eine Ministerin die offensichtlich eine Fehlbesetzung ist, ja die sogar über Kinderehen in Deutschland sich positiv geäußert hat,wird nach dem 24.September 2017 hoffentlich Geschichte sein.
  • 14.09.2017, 10:29 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
langweilig , Klappe die Dritte🎬😴
  • 11.09.2017, 10:12 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
für mich lügen zur zeit alle ,bin nur gespannt was nach der wahl gehalten wird
  • 11.09.2017, 08:45 Uhr
  • 3
Nix - wie immer. Diesbezüglich bin ich nicht gespannt.
  • 11.09.2017, 09:09 Uhr
  • 4
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Diese braune Brut gehört mit verfassungswidrigem Programm nicht ins Parlament. Der Bundesjustizminister sieht wesentliche Teile des AfD-Programms als verfassungswidrig an.

Und Weidel lügt zudem hinsichtlich der abgegebenen Mail.

Der Empfänger hat eine eidesstattliche Versicherung zur Glaubhaftmachung abgegeben. Sie hingegen kneift schon bei der Frage, ebenfalls eine zur Glaubhaftmachung des Gegenteils abzugeben. Wohlwissend, dass bei zwei gegensätzlichen eidesstattlichen Versicherungen sofort die Staatsanwaltschaft - wie im Falle Petry - ein Ermittlungsverfahren gegen sie und den anderen einleiten würde. Mit sehr hohen Strafen.
Vielleicht macht sie dies ja ohnehin schon nach Bekanntwerden dieser rassistischen Mail von ihr.

Die AfD ist und bleibt eine Schande für Deutschland - Verfassungswidrig obendrein.
  • 11.09.2017, 08:34 Uhr
  • 4
Wenn das Programm verfassungswidrig wäre, würde die Partei nicht zugelassen, aber sie ist es - auch wenn das einigen hier nicht passt!
  • 11.09.2017, 09:11 Uhr
  • 8
"Und Weidel lügt zudem hinsichtlich der abgegebenen Mail. "
hm, kannst du deine Behauptung auch beweisen?
Wenn nicht ... denk mal an den § 186 StGB ...
  • 11.09.2017, 09:39 Uhr
  • 6
Der Wirre aus der Parteizentrale war dabei, er hat ihre Hand geführt.... Ich sag es ja, die Welt ist ein Irrenhaus und Deutschland ist die Zentrale.
  • 11.09.2017, 10:42 Uhr
  • 4
Hier wurde ein Kommentar aufgrund eines Verstoßes gegen die Nutzungsbedingungen gelöscht.
Alexander von Wrede
Warum bezeichnen Sie dann die freie Meinungsäußerung von Herrn Elmar W. als "Schande" ?
  • 11.09.2017, 14:55 Uhr
  • 0
Allein die Ausdrucksweise ist eine solche!
  • 11.09.2017, 14:57 Uhr
  • 7
Wer hier ständig Menschen beschimpft und pauschal kriminalisiert, Frau Merkel und die "Altparteien", die "Lügenpresse", das "gelenkte" Fernsehen und die kritische Journalistin Frau Slomka, und Flüchtlinge und Muslime
unter Generalverdacht stellt, braucht sich nicht zu wundern, wenn man ihn als "braune Brut" bezeichnet.
Knight Mover
selbst die NPD als selbsternannte Nachfolgeorganisation der NSDAP und offen verfassungsfeindlich auftretende Partei ist bis heute nicht verboten und darf gewählt werden !
Wie erklärst du dir das ?
Verboten wurde 1956 hingegen die KPD, die in Weimar den entschiedensten Widerstand gegen die Nazi-Horden geleistet hatte und deshalb von den Nazis als erste und einzige Partei verboten wurde.
Hier handelte Adenauer in der Kontinuität der Nazis, er verfolgte Kommunisten und verbot die KPD !
  • 11.09.2017, 16:18 Uhr
  • 1
Hier wurde ein Kommentar durch den Ersteller entfernt.
P.S.
Dieses schändliche Verbot wurde bis heute nicht
aufgehoben !
  • 11.09.2017, 16:23 Uhr
  • 0
Diese Ausdrucksweise wie Brut und Schande finde ich auf jeden Fall übel. Ob die NPD "Nachfolgeorganisation" der NSDAP ist, weiss ich nicht. Offenbar wurde sie ja nicht verboten, warum auch immer. Spielt ja wohl auch keine politische Rolle mehr inzwischen.
Über KPD - die in meiner Heimat damals mit SPD zwangsweise zur SED wurde, mag ich grad nix sagen.
  • 11.09.2017, 16:24 Uhr
  • 4
Über die Ausdrucksweise kann man diskutieren, aber nicht über die Inhalte rassistischer Argumentation. Außerdem sollten sich dann alle an einen "respektvollen Umgangston" halten.
Die NPD hat sich selber als Nachfolge-Organisation der NSDAP bezeichnet . Sie hatte in den 60er Jahren bei Wahlen teilweise zweistellige Ergebnisse, die höchsten in Gegenden, wo besonders viele Bundesbeamte wohnten.
Da ich im Westen aufgewachsen bin, habe ich hier die "andere Seite" des Kalten Krieges kennengelernt und kann natürlich über die DDR nicht viel sagen.
  • 11.09.2017, 16:39 Uhr
  • 0
Über eine solche Ausdrucksweise sollte man nicht diskutieren. Für mich ist die einfach unterirdisch!
  • 11.09.2017, 17:17 Uhr
  • 4
Und sie werden im Bundestag sitzen und die drittstärkste Partei werden.
  • 11.09.2017, 21:45 Uhr
  • 4
Ob das so kommt, weiss ich nicht.
Auf jeden Fall finde ich solchen Ansichten wie bei E.W und grad wieder H.C. zu lesen sind, unterirdisch. Solche Leute verstehen offenbar nix von Demokratie.
  • 11.09.2017, 21:52 Uhr
  • 5
Beate Krauss
für Sie ein Wunsch - für mich ein Albtraum !
Man kann ja nur hoffen, dass sie nicht zweitstärkste Fraktion wird. Inzwischen hofft man ja für jede Partei, die sich diesem "braunen Spuk" entgegenstellt. Wenn die Integration der Flüchtlinge klappt, hat sich das Thema AfD eh erledigt und die Geisterbahnfraktion kehrt dahin zurück, wo sie hingehört...
...auf die Kirmes !
  • 11.09.2017, 22:07 Uhr
  • 1
"brauner Spuk" disqualifiziert nur den Herrn Von Kommentator, wie so oft hier. Bösartigkeit fördert Albträume.
  • 11.09.2017, 22:09 Uhr
  • 4
Hier wurde ein Kommentar durch den Ersteller entfernt.
Vielen Dank, Herr Knight Mover, jeder so gut wie er kann...

Herr Höcke von der AfD hat das Holocaust-Denkmal in Berlin
ein Denkmal der Schande genannt. Tiefer kann man moralisch nicht sinken, und Herr Gauland stellt sich demonstrativ hinter diesen offenen Faschisten !
Respekt für solches Gesindel ? Auf keinen Fall !
  • 11.09.2017, 22:34 Uhr
  • 0
Mit deiner Ausdrucksweise begibst du dich auf selbiges Niveau. Wer sachlich was zu sagen hat, braucht keine Kraftausdrücke.
  • 11.09.2017, 22:37 Uhr
  • 3
Ich nehme deine Ermahnung ernst, auch wenn´s schwerfällt. Ich verlier schon mal den Respekt vor Menschen, die Zwietracht säen .
Vom buddhistischen Standpunkt aus hast du Recht !
Das, was man anderen vorwirft, soll man nicht selber praktizieren.
Schönen Abend und vielen Dank !
  • 11.09.2017, 23:02 Uhr
  • 0
Auf solche Weise können wir gern kommunizieren. Ich finde übrigens Buddhismus sehr interessant seit Jugendzeiten.
Manchmal schiesse ja auch ich übers Ziel hinaus. Es ist eben in der Tat nicht immer einfach, sich zu beherrschen.
Gn8 und auch dir Dank.
  • 11.09.2017, 23:06 Uhr
  • 1
Auf deiner Profilseite las ich das Zitat aus Hermann Hesse´s Siddharta, ein Buch, das mich in meiner Jugendzeit sehr geprägt hat.
Buddhismus ist bis heute eine wichtige Orientierung in meinem Leben.
Aber ich habe eben auch die Lust an der Polemik und an der Auseinandersetzung. Da muss ich schon mal aufpassen, dass ich respektvoll bleibe.
Gute Nacht .
  • 11.09.2017, 23:20 Uhr
  • 0
Herbert,warum ist die AfD für Sie ein Albtraum?Eine gesunde funktionierende Demokratie muss eine Opposition aushalten.Eine Diskussionskultur im Bundestag gibt es nur auf argumentativer Ebene und Auf Grund von Fakten.Und was denken Sie,warum hat denn die AfD doch soviel Zuspruch?Wo doch die Medien Alles dafür tun,diese Partei zu diskreditieren?
  • 12.09.2017, 21:05 Uhr
  • 3
Beate Krauss,
ich habe die AfD als Albtraum bezeichnet, weil sie für mich eine Partei ist, die sich rassistischer, völkischer und nationalistischer Denkmuster bedient, unsere Bevölkerung spaltet und uns in ein "Bürgerkriegsszenario hineinquatschen will. Ich habe darüber schon an vielen Stellen meine Meinung geäußert.
Die AfD hat Gott-sei-Dank in der Bevölkerung nicht so viel Zuspruch wie in diesem Forum.
Solange die Medien noch demokratisch sind, müssen sie sich den dumpfen nationalistischen, chauvinistischen und antiislamischen Parolen dieser Partei entgegenstellen.
Das sollten wir alle, denn es gilt als erster Artikel unseres Grundgesetzes:
"Die Würde des "Menschen" ist unantastbar." und nicht
Die Würde des "deutschen" Menschen ist unantastbar.
Im Übrigen:
Diese Partei diskreditiert sich selber, und je häufiger man Frau Weidel in Talkshows auftreten lässt, desto weniger Stimmen für die AfD kommen am Ende heraus.
  • 12.09.2017, 22:50 Uhr
  • 0
moin Herbert, biste schon wieder am übertreiben? gestern haben wir doch noch sachlich diskutiert.
  • 12.09.2017, 23:23 Uhr
  • 2
Hallo, Knight Mover,
das ist nun mal meine Meinung. Bei den Argumenten der AfD schwillt mit der Kamm ! Ich finde die teilweise unterirdisch, es tut mir leid !
Unsere Diskussion gestern war auf einer viel persönlicheren Ebene, von gegenseitigem Respekt geprägt.
Das hatte nichts mit der AfD zu tun.
Okay, vielleicht kannst du mir etwas Positives über Herrn Höcke erzählen ?
Ich bin bereit zuzuhören...
  • 12.09.2017, 23:42 Uhr
  • 0
Wohl eher nicht, ich kenne den auch nicht.
Ich finde nur deine Fixierung auf AfD etwas übertrieben. Du kannst doch selbst denken, wie ich gestern feststellte.
AfD mag ein Chaos-Haufen sein. Nur manche da wollen echt was versuchen und das respektiere ich.
  • 13.09.2017, 00:30 Uhr
  • 2
Hier wurde ein Kommentar durch den Ersteller entfernt.
Bei Chaoshaufen stimme ich dir sofort zu!
Über die Fixierung muss ich mal nachdenken...
... gerade weil ich selbst denken kann und die Geschichte der Weimarer Republik ganz gut kenne, machen mich viele Argumente von AfD Politikern stutzig...
...sie kommen mir so bekannt vor !
Das schürt meine Vorurteile...
Nichts für ungut und danke für deine Offenheit.
  • 13.09.2017, 01:04 Uhr
  • 1
"Herr Höcke von der AfD hat das Holocaust-Denkmal in Berlin
ein Denkmal der Schande genannt."

Und das ist auch. Ist es für Sie ein "Denkmal des Triumphes ?"

Höcke hat nicht gesagt, daß das Mahnmal selbst eine Schande sei. Offenbar war der perfide Versuch eines Großteils der Medien, die Semantikschwäche ihrer Leser zu nutzen und Letzteres zu suggerieren, aber erfolgreich, wie man an Ihrem Beitrag sieht.
  • 13.09.2017, 04:48 Uhr
  • 3
@HVS Du bist ja für Vielfalt, wie manchmal zu lesen. Dies betrifft auch den "Chaoshaufen" AfD. Da sind nicht alle gleich. Die Partei gibts erst seit ein paar Jahren ...
  • 13.09.2017, 08:59 Uhr
  • 1
Höcke ist nicht die AfD!
  • 13.09.2017, 12:04 Uhr
  • 3
Mit dir mag ich nicht streiten. Ich lass es mal so stehn !
  • 13.09.2017, 12:12 Uhr
  • 0
Manchmal ist das besser. Du weisst aber, mit mir kannst immer sachlich diskutieren.
  • 13.09.2017, 12:15 Uhr
  • 1
Ich denke sein Austritt würde nicht ausreichen, um aus der AfD eine demokratische Partei zu machen. Man müsste das Personal schon komplett austauschen !
  • 13.09.2017, 12:23 Uhr
  • 0
AfD ist eine demokratische Partei, bis jemand das Gegenteil nachweist.
  • 13.09.2017, 12:27 Uhr
  • 2
Die Partei mag "demokratisch" sein, das "Personal" ist es nicht ! siehe Link weiter oben zu Höcke
Im Übrigen: Sollen wir auf das Bundesverfassungsgericht hoffen ?
Dieses hat selbst die NPD nicht verboten.
Ist die NPD also demokratisch ?
  • 13.09.2017, 12:35 Uhr
  • 0
Du pauschalisierst schon wieder. Ich dachte das wolltest du lassen. "Das Personal" gibt es nicht, nur Menschen da.
  • 13.09.2017, 12:38 Uhr
  • 1
Einverstanden, alle sind Menschen wie du und ich .
Das gilt aber auch für Flüchtlinge, Asylbewerber, Muslime, Fussballspieler mit dunkler Haut, türkischstämmige Politikerinnen ...
Was war jetzt mit der NPD, sie ist bis heute nicht verboten.
Ist sie also demokratisch ?
  • 13.09.2017, 12:51 Uhr
  • 0
"Das gilt aber auch für Flüchtlinge, Asylbewerber, Muslime, Fussballspieler mit dunkler Haut, türkischstämmige Politikerinnen ..."
und auch für Juden!
  • 13.09.2017, 12:56 Uhr
  • 1
Wie schwer man sich hierzulande mit einem Verbot der NPD tut, siehe:
https://de.wikipedia.org/wiki/NPD-Ve..._(2013–2017)
  • 13.09.2017, 13:08 Uhr
  • 0
Der Link macht nicht schlauer. Soweit ich weiss wurde das gerichtlich entschieden durch alle Instanzen.
Im übrigen sind sicher nicht alle Menschen wie du und ich und ich auch nicht wie du.
Nur was hat das alles mit der AfD zutun?
  • 13.09.2017, 15:24 Uhr
  • 1
https://de.wikipedia.org/wiki/NPD-Ve..._(2013–2017)
Ich hoffe, dass es jetzt mit dem Link besser klappt !

Die letzte Frage kann ich dir anscheinend nicht beantworten, obwohl ich mir hier schon den "Mund fusselig" über dieses Thema geredet habe.
.
Jeder sieht die AfD so, wie er es möchte...
Ich weiß nur eins, mit dieser "Partei" möchte ich nicht das Geringste zu schaffen haben.
Das darf Jeder natürlich anders sehen, aber er sollte sich dann auch nicht über Kritik wundern...

Apropos "Menschen wie du und ich".
In Köln sagt man : "Jede Jäck is anders", die AfD ist für mich eine Partei der "Einheitsjecken" und ich bitte hiermit alle Jecken ausdrücklich um Entschuldigung !
  • 13.09.2017, 15:49 Uhr
  • 0
P.S
Leider funktioniert dieser Link nicht, wenn man ihn aufruft, aber man kann bei Interesse ja das Thema NPD-Verbot googeln.
  • 13.09.2017, 15:51 Uhr
  • 0
hm ...
"Kein Verbot der NPD wegen fehlender Anhaltspunkte für eine erfolgreiche Durchsetzung ihrer verfassungsfeindlichen Ziele"
Urteil vom 17. Januar 2017
2 BvB 1/13
Quelle: https://www.bundesverfassungsgericht...17-004.html
vielleicht funktioniert der Link zum BverfG ...
  • 13.09.2017, 18:09 Uhr
  • 1
Es wurde nicht daran gezweifelt, dass die NPD verfassungsfeindliche Ziele verfolgt. Es wurde aber bezweifelt, ob sie diese auch "durchsetzen" könne.
Zum Verbot einer Nazi-Partei genügt die Verfassungsfeindlichkeit offenbar nicht.
Bei der KPD hat es genügt. Sie wurde vom Bundesverfassunggericht 1956 verboten, nachdem sie schon 1933 von den Nazis verboten wurde, eine interessante Kontinuität...
  • 13.09.2017, 18:37 Uhr
  • 0
„Zum Verbot einer Nazi-Partei genügt die Verfassungsfeindlichkeit offenbar nicht“.

Nein, den auch die Verstöße der Regierung gegen unsere Verfassung, gegen Gesetze von Deutschland und der EU, führen nicht zur Aufhebung der Regierung oder der CDU/CSU. Die vergehen sich seit 12 Jahren laufend gegen das Volk und ihre Gesetze und Regeln.
  • 14.09.2017, 14:43 Uhr
  • 2
Jürgen Lengsfeld,

im Fall der NPD hat das Bundesverfassungsgericht es nicht für nötig gehalten, diese zu verbieten, obwohl es feststellte, dass diese Partei verfassungsfeindliche Ziele verfolgt.

Wer der Meinung ist, die jetzige demokratisch gewählte Regierung verstoße gegen Gesetze von "Deutschland und der EU", oder "vergehe sich laufend gegen das Volk und ihre Gesetze und Regeln" kann die Regierung ja anzeigen, und dann muss ein Gericht über diese Vorwürfe befinden.
  • 15.09.2017, 12:28 Uhr
  • 0
Siehst du, genau das haben Gerichte gemacht. Rechtsstreit gegen die Regierung eingestellt oder abgelehnt genau wie gegen die NPD. Wer das eine für Recht das Andere aber für Unrecht hält ist ein Querulant. Das ist Demokratie, sich mit Dingen arrangieren auch wenn sie einem nicht gefallen. Nur zur Info, keiner ist weiter Weg von NPD oder AFD als ich. Aber auch entfernt von dieser Politmafia.
  • 15.09.2017, 17:39 Uhr
  • 2
" Politmafia" kann ich unterschreiben, würde aber die "Linke" ausschließen und AfD/ NPD dazunehmen. Sie gehören zum System.
  • 15.09.2017, 18:52 Uhr
  • 0
Übrigens, sie haben einen Denkfehler. Wer bei den Wählern der AFD von Nazis spricht irrt sich. Es sind wohl solche in der Partei, gar keine Frage. Die meisten Wähler der AFD haben aber mit den Nazis nichts am Kopf . Man sollte also die Ca 3 Millionen die AFD aus Protest wählen nicht in eine Rechte Ecke stellen. Viele dieser Menschen sind wie sie oder ich und haben einfach nur die Schnauze voll von dieser Marionettentruppe in Berlin.
  • 16.09.2017, 12:58 Uhr
  • 3
Wenn Menschen aus der Arbeiterklasse oder kleine Angestellte aus sozialen Gründen von der Politik der jetzigen Regierung die Schnauze voll haben, kann ich das voll verstehen. Sie können sich nach einer Partei umschauen, die im Sozialbereich konkret Verbesserungen plant. Das ist aber nicht die AfD , sondern die Linke. Die Sozialpolitik der AfD wird die kleinen Leute in noch größeres Elend stürzen. Sie wollen eine noch asozialere Steuerpolitik, die die Reichen noch mehr begünstigt,, siehe Erbschaftssteuer, Reichensteuer etc.
Löhne sollen gesenkt und Hartz4 Empfänger sollen zu Zwangsarbeit herangezogen werden .Also warum sollte man, wenn es einem finanziell das Wasser bis zum Hals steht, arbeitslos ist oder sich für einen Billiglohn ausbeuten lassen muss, die AfD wählen ? Das wäre widersinnig und gegen die eigenen Interessen, denn die würden ja eine noch viel asozialere Politik machen als die jetzige Regierung, man käme "vom Regen in die Traufe!"
Auch an den Flüchtlingsströmen nach Deutschland, die übrigens schon längst zurückgegangen sind, kann und wird die AfD nichts ändern. Das kann man nur durch eine gerechtere Weltwirtschaftsordnung, in der nicht mehr die westlichen Länder wie z.B. Deutschland globale Ausbeutungspolitik betreibt und ganze Kontinente verarmt.
Dann müssten dort auch keine Menschen mehr fliehen.
Man muss also die Fluchtursachen abstellen.
Aber für eine solche globale Fairness setzt sich die AfD ja gar nicht ein, sie faselt immer nur von "deutschen" Interessen, so als ob nur die Deutschen ein Recht darauf hätten, auf Kosten anderer Menschen zu leben.
  • 16.09.2017, 14:08 Uhr
  • 0
Ein wichtiger Punkt noch:
Die AfD gehört längst zum Establishment, wettert und giftet zwar gegen die demokratisch gewählten Regierungen, aber kassiert genauso ihre "Diäten" und lebt bestens vom "System".
Das, was ihnen an der Demokratie nicht passt, ist die Pluralität, die Konkurrenz der Parteien untereinander und die ;Meinungsfreiheit. Sie tendiert mehr zum "Führerstaat" mit
"Einheitsmeinung", eine aufmüpfige Frau Slomka ist ihnen natürlich ein "Dorn im Auge". vor allem weil sie vor ihren Politikern nicht "katzbuckelt".
Man sieht ja auch auf ihren Parteiversammlungen, wie sie mit "nicht willfährigen" Journalisten umgehen, die werden schlicht rausgeschmissen.
  • 16.09.2017, 14:42 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.