wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Live-Ticker zur Bundestagswahl 2017: Jamaika-Koalition einzige Option für Me ...

Live-Ticker zur Bundestagswahl 2017: Jamaika-Koalition einzige Option für Merkel

News Team
25.09.2017, 09:35 Uhr
Beitrag von News Team

08.00 Uhr: Das vorläufige amtliche Ergebnis

CDU 26,8 (34,1) (- 7,3) 200

SPD 20,5 (25,7) (- 5,2) 153

Linke 9,2 ( 8,6) (+ 0,6) 69

Grüne 8,9 ( 8,4) (+ 0,5) 67

CSU 6,2 ( 7,4) (- 1,2) 46

FDP 10,7 ( 4,8) (+ 5,9) 80

AfD 12,6 ( 4,7) (+ 7,9) 94

20.20 Uhr: Polizei muss AfD-Party abschirmen

Von heftigen Protesten begleitet wird die Wahlparty der AfD in Berlin. Am Alexanderplatz fanden sich Hunderte aufgebrachte Demonstranten ein. Sie skandierten: "Ganz Berlin hasst die AfD!" Der Zulauf sei spontan und groß, berichtete FOCUS Online. Die Polizei sei mit einem Großaufgebot vor Ort. Erste Rangeleien entstanden, weil die Polizei den Eingang der Party abschirmt.

20.04 Uhr: Erneute Hochrechnung der ARD in der Tagesschau

CDU/CSU: 32,9 Prozent

SPD: 20,8 Prozent

Linke: 8,9

Grüne: 8,9

AfD: 13,1 Prozent


19.47 Uhr: AfD im Osten zweit-stärkste Kraft

19.42 Uhr: Lindner: "Werden uns nicht in Koaltion drängen lassen"

FDP-Chef Christian Lindner wehrt sich gegen die Ansicht, dass Deutschland nun zwangsläufig auf eine Jamaika-Koalition zulaufen. "Ich empfehle erst einmal den Ball flach zu halten", sagte er in der ARD unter Verweis auf das eigene Parteiprogramm. Scharf kritisierte er, dass sich Wahlverlierer SPD bereits jetzt aus parteitaktischen Erwägungen in die Opposition flüchte. "Ich akzeptiere das so nicht." An Neuwahl-Spekulationen will sich Lindner nicht beteiligen. Was sich aber jetzt schon zeigt: Der Weg nach Jamaika wird voller Klippen sein.

19.39 Uhr: Nahles soll SPD-Fraktion führen

Die bisherige Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles soll neue SPD-Fraktionsvorsitzende im Bundestag werden. Das meldet die "Rheinische Post" unter Berufung auf Parteikreise.

ARD-Hochrechnung von 19.25 Uhr:

CDU/CSU: 33,2
SPD: 20,8
Linke: 8,7
Bündnis 90/Grüne: 9,2
FDP: 10,4
AfD: 13,1
Sonstige: 4,7

Video: Die AfD jubelt

19:02 Uhr: Wählerwanderung: So holte die AfD ihre Stimmen

Die AfD kam aus dem Stand auf 13,2 Prozent bei der Bundestagswahl. Die Partei holte ihre Stimmen von 1,2 Millionen bisherigen Nichtwählern und schröpfte andere Lager stark. Die Union verlor 1,05 Millionen Wähler an die AfD, die SPD musste 470.000 Stimmen abgegeben. Und die Linke verlor 400.00 Stimmen an die AfD.

ARD-Hochrechnung von 18.57 Uhr:


CDU/CSU: 33,1 (-8,4)
SPD: 20,4 (-5,3)
Linke: 8,9 (+0,3)
Bündnis 90/Grüne: 9,3 (+0,9)
FDP: 10,4 (+5,6)
AfD: 13,2
Sonstige: 4,7 (-1,5)

+++ 18:40 Uhr: Martin Schulz kündigt Große Koalition auf +++

Der Spitzenkandidat der SPD, Martin Schulz, erklärte bei einer offiziellen Stellungnahme zum Wahlergebnis, dass die Sozialdemokraten in die Opposition gehen will. Damit bleibt für Merkel rein rechnerisch nur eine Jamaika-Koalition um eine Regierung zu bilden.

ARD-Hochrechnung von 18:35 Uhr


CDU/CSU: 32,9 (-8,6)
SPD: 20,2 (-5,5)
Linke: 9,0 (+0,4)
Bündnis 90/Grüne: 9,3 (+0,9)
FDP: 10,5 (+5,7)
AfD: 13,3 (+8,6)
Sonstige: 4,8 (-1,4)

+++ 18.29 Uhr: CSU historisch schlecht +++

Die CSU hat bei der Bundestagswahl ein Debakel erlebt: Die Christsozialen von Parteichef Horst Seehofer stürzten laut Prognose des Bayerischen Rundfunks auf 38,5 Prozent ab. Das sind über 10 Prozent weniger als vor vier Jahren. Große Abflüsse waren in Richtung AfD zu verzeichnen.

+++ 18:20 Uhr: SPD geht in die Opposition +++

Die SPD zieht Konsequenzen aus der Wahlpleite. Die Sozialdemokraten wollen in der Opposition neue Kraft schöpfen. Man stehe nicht für eine Fortsetzung der Großen Koalition zur Verfügung, teilte die Partei mit. Es spricht nun einiges für ein Jamaika-Bündnis auf Bundesebene.

+++ 18:15 Uhr: AfD auch in erster Hochrechnung drittstärkste Partei +++

Die erste Hochrechnung der abgegebenen Stimmen bestätigt Verluste bei Union und SPD:

  • CDU/CSU: 33,3%
  • SPD: 20,8%
  • Linke: 8,9%
  • Grüne: 9,2%
  • FDP: 10,1%
  • AFD: 13,2%

+++ 18:00 Uhr: Die erste Prognose ist da! +++

Als stärkste Partei geht demnach die Union mit 32,5 Prozent aus der Bundestagswahl 2017 hervor. Das stellt einen Auftrag an Kanzlerin Angela Merkel (CDU) dar, erneut ein Regierungsbündnis unter ihrer Führung zu bilden.

Martin Schulz verliert krachend!


Enttäuschende 20,0 Prozent holt die SPD um Herausforderer Martin Schulz. Nach einem vielversprechenden Beginn endet der Wahlkampf von Schulz hiermit in einem Desaster.

AfD wirbelt Parteienlandschaft durcheinander


Erstmals im Bundestag vertreten ist die AfD, die ein überraschend starkes Ergebnis einfuhr und die eigenen Umfragewerte noch einmal toppte. 13,5 Prozent wählten die AfD laut Prognose ins Parlament.

Auf die FDP entfallen 10,5 Prozent. Die Linken kommen auf 9 Prozent, die Grünen schaffen 9,5 Prozent.

Die Zahlen sind vorläufig, zeigen aber, wo es an diesem Abend hingehen wird. Was meint ihr zum Wahlausgang? Was hat der Einzug der AfD in den Bundestag mit derart vielen Abgeordneten für Deutschland zu bedeuten?

+++ 17:27 Uhr: AfD bereitet sich auf Wahlparty vor +++

Mit Vorfreude bereitet sich die AfD auf den Wahlabend vor. Wie die ARD berichtet, sei die Stimmung bei den Rechtspopulisten gelöst. Die Tendenz ist vielversprechend. Man stellt sich auf ein sehr gutes Ergebnis ein, mit dem die Partei erstmals in den Bundestag einziehen wird.

+++ 16:30 Uhr: Das ist Deutschlands irrstes Wahllokal +++

Wie Dressed Like Machines berichtet, gibt es in Brandenburg einen Wahlkreis, in dem lediglich 28 Menschen leben, von denen 23 wahlberechtigt sind. Nachdem 18 dieser Menschen bereits per Briefwahl abgestimmt hatten, mussten die Wahlkämpfer im Wahlbüro für 10 Stunden ihre Stühle hüten, damit die übrigen 5 ihre Stimme abgeben konnten.

Ob diese 5 tatsächlich gekommen sind, ist nicht bekannt.

+++ 15:00 Uhr: Grünen-Spitzenpolitiker Beck bezeichnet AfD als "Volksverräter" +++


Nachdem bekannt wurde, das auf Twitter hunderte mutmaßlich aus Russland gesteuerte Bots eine Propaganda-Offensive für die AfD starteten, bezeichnete der Grünen-Politiker Volker Beck die AfD in einem kommentierenden Tweet als "Volksverräter".


Dieser Kampfbegriff wird sonst von AfD-Anhängern benutzt, um die demokratisch gewählte Regierung zu verunglimpfen.

+++ 14:40 Uhr: Höhere Wahlbeteiligung zeichnet sich ab +++


Wie die Welt meldet, zeichnet sich bei der Bundestagswahl 2017 am frühen Nachmittag eine höhere Wahlbeteiligung als bei der letzten Wahl 2013 ab. Es gibt allerdings auch eine wichtige Ausnahme. In Thüringen hatten bis 12:00 Uhr nur 24,5 Prozent der Wahlberechtigten ihre Stimme abgegeben.

2013 hatte die Wahlbeteiligung bis Mittag bei 31,2 Prozent gelegen.

142 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Frau Wagenknecht ist eine intelligente Politikerin mit Niveau, die in der Lage ist unterschiedliche Positionen zu betrachten und daraus ihre Schlüsse zu ziehen. Auch wenn es gegen den Strom ist.
  • 25.09.2017, 10:40 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich bin davon überzeugt, wenn Sahra Wagenknecht vor 10 Monaten zur SPD gewechselt wäre und anstelle von diesem abstaubenden und Blödsinn redenden VP als Kanzlerkandidatin kandidiert hätte, wäre die Wahl klar zugunsten der SPD ausgegangen. CDU und SPD haben doch trotz katastrophaler politischer Leistung nur noch so viele Stimmen erhalten, weil sich zu wenige Wähler Gedanken darüber gemacht haben was Sie von der Regierung erwarten.
  • 25.09.2017, 01:15 Uhr
  • 1
In einer neoliberalen Partei wäre Sahra Wagenknecht aber schlecht aufgehoben.
  • 25.09.2017, 08:34 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich hoffe es gelingt der AfD, das der Alleingang unserer so sehr demokratischen wie intelligenten Kanzler Katastrophe in der Flüchtlingsfrage mal hinsichtlich deren Rechtmäßigkeit überprüft wird.
  • 25.09.2017, 00:57 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
ich verstehe manche Wähler absolut nicht ...
die FDP ist keine Protestpartei!
und die Wenigsten die sie gewählt haben sind Hoteliers ...
  • 25.09.2017, 00:04 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wenn ich den Hr. Oppermann Heute so höre glaube ich nicht das die SPD ihre Lektion begriffen hat. Der tönt doch das die Linken sich an die Meinung der SPD anschließen muss wenn sie zusammen gehen wollen. Wer hat den da 5 % verloren? Die linken haben nix verloren.
  • 24.09.2017, 23:48 Uhr
  • 3
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
21% in Ostberlin.meine Schwester in Brandenburg berichtet von über 30%.woher hat man denn die AfD " Hasser" angekarrt?Krawalltüten,die Realitäten nicht anerkennen.Hoffentlich greift die Polizei durch.
  • 24.09.2017, 22:52 Uhr
  • 4
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich bin einfach nur froh dass die Wahl gelaufen ist. Das Ergebnis kann jeder interpretieren wie er will. Frau Merkel hat einen Dämpfer bekommen der sich gewaschen hat. Wenn sie intelligent ist in dieser Hinsicht - was ich ehrlich gesagt bezweifle - ändert sie ihren Kurs.

Die SPD hat es ebenfalls verdient. Sie hat sich auslutschen lassen und ihr Profil und ihre Klientel vergessen. Ihre Anhänger wissen doch gar nicht mehr wofür die Partei steht.

Herr Lindner - mag sein ich irre mich - hat hoch gepokert. Er hat ja angekündigt einen Untersuchungsausschuss (in Zusammenarbeit mit der AfD) zu beantragen der Frau Merkels Handelen in einer berühmten Handlung überprüft... ist er mit in der Regierung hat sich das erledigt. Wink mit dem Zaunpfahl an die Adresse der CUU?

Frau Küast hat vorhin gefeiert dass die Grünen zweistelling sind ...war wohl die Zahl hinter dem Komma mit gemeint!

Die Linken. Naja, in Berlin tobt der Schwarzvermummte Mob. Unfähig ein Wahlergebnis zu akzeptieren.

Frau Wagenknecht ist wohl in der falschen Partei. Wo sie sein sollte? Keine Ahnung - aber so richtig zur Linken passt sie nicht.

Die AfD - auch ein Resultat der Merkelschen verfehlten Politik!
  • 24.09.2017, 20:47 Uhr
  • 6
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
das was grad im "Ersten" so abläuft - "Zwangsabgabesender der Regierung" - lässt sich nur noch "abschalten".
  • 24.09.2017, 20:31 Uhr
  • 5
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Zu Volker Beck, hat er einmal zuviel an einem Joint gesaugt? Blöder kann sich ein Politiker nicht äußern, zumal er seiner eigenen Partei keinen Gefallen tut.
  • 24.09.2017, 20:15 Uhr
  • 3
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Frau M. lässt sich weiterhin als Siegerin feiern.., naja, wers.., glaubt....
http://www.fr.de/politik/bundestagsw...g-a-1356919
  • 24.09.2017, 20:08 Uhr
  • 5
Guten Abend Angelika,
wenn eine Jamaika Koalition wirklich zu stande kommt, dann ist es nur eine Frage der Zeit, bis wann Frau AM das Handtuch wirft oder Neuwahlen ausrufen möchte. Jetzt kommt die Stunde der Wahrheit, wenn satte Mehrheiten fehlen!
  • 24.09.2017, 20:18 Uhr
  • 4
ich bin mir nicht sicher..., es könnte sein, dass die SPD doch mitmacht bei der GroKo..... warte mal ab...., für mich fürchten die alle um ihre Diäten und ihr Einkommen...., wer will schon mit "grün und link" gleichzeitig? oder mit grün und gelb? Schlimmer könnts nicht kommen, das würd auch nieeeeeeeemals passen..,, ausser man will wirklich mit Gewalt weiterregieren.., aber dafür hoffe ich auf eine AFD...
  • 24.09.2017, 20:21 Uhr
  • 6
es darf wild spekuliert werden.....
  • 24.09.2017, 20:25 Uhr
  • 1
yes...
  • 24.09.2017, 20:26 Uhr
  • 1
wir werden es "vorgesetzt" bekommen, das neue Frühstück mit neuer "Irgendwiezusammengesetztenregierungspartei" - Verlierer sind immer wir deutschen Steuerzahler...., oder kann mir jemand widersprechen? Schönen Abend und eine schöne neue Woche allerseits....
  • 24.09.2017, 20:28 Uhr
  • 2
sie gehn sich grad im ersten an den Kragen ....die Spd möchte net mehr koalieren....
  • 24.09.2017, 20:34 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.