wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
AfD-Beben bei Bundestagswahl 2017

AfD-Beben bei Bundestagswahl 2017

News Team
24.09.2017, 18:04 Uhr
Beitrag von News Team

+++ Die aktuelle Entwicklung im Ticker +++


Die erste Hochrechnung ist da! Als stärkste Partei geht demnach die Union mit 32,7 Prozent aus der Bundestagswahl 2017 hervor. Das stellt einen Auftrag an Kanzlerin Angela Merkel (CDU) dar, erneut ein Regierungsbündnis unter ihrer Führung zu bilden.

Martin Schulz verliert krachend!

Enttäuschende 20,2 Prozent holt die SPD um Herausforderer Martin Schulz. Nach einem vielversprechenden Beginn endet der Wahlkampf von Schulz hiermit in einem Desaster. Die Sozialdemokraten kündigten unmittelbar nach Bekanntgabe der Zahlen an, in die Opposition gehen zu wollen.



AfD wirbelt Parteienlandschaft durcheinander



Erstmals im Bundestag vertreten ist die AfD, die ein überraschend starkes Ergebnis einfuhr und die eigenen Umfragewerte noch einmal toppte. 13,4 Prozent wählten die AfD laut Prognose ins Parlament.

Auf die FDP entfallen 10,5 Prozent. Die Grünen schaffen 9,4 Prozent, die Linken kommen auf 8,9 Prozent,

Die Zahlen sind vorläufig, zeigen aber, wo es an diesem Abend hingehen wird. Was meint ihr zum Wahlausgang? Was hat der Einzug der AfD in den Bundestag mit derart vielen Abgeordneten für Deutschland zu bedeuten?



Wir bitten um eine faire und kontroverse Debatte in den Kommentaren unter dem Beitrag.

Mehr zum Thema

14 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Gauland & co. werden jetzt liefern müssen ....
und beweisen, daß sie eine Alternative für Deutschland sind ...
natürlich ist die CDU der strahlende Wahlsieger ...
hat knapp 9% der Stimmen verloren ...
und das schlechteste Wahlergebnis seit bestehen der CDU eingefahren ...
der Wähler hat AM eine klatschende Ohrfeige verpaßt ...
vielleicht wacht sie jetzt auf ...
  • 25.09.2017, 02:23 Uhr
  • 0
@Heinrich,
an welcher Uni haben Sie Medizin studiert? Welche Indizien verleiten Sie zu Ihrer ungeheuerlichen Behauptung, daß Alexander Gauland "offensichtlich dement" sei ...
Wenn Sie den Mut aufbringen, dann können Sie Herrn Dr. jur. Alexander Gauland Ihre widerliche Verleumdung ins Gesicht sagen ...
"Stop, der Herr Gauland will doch was-stolz sein auf die Naziwehrmacht "
da kennt sich aber einer besonders gut aus ...
Im März 1935 wurde die Reichswehr in Wehrmacht umbenannt ... jetzt raten Sie mal, wer seit 1933 an der Macht war ...
Eines interessiert mich noch, welche Meinung haben Sie vom 5. Bundespräsidenten Karl Carstens?
oder dessen Partei Freund und Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg Hans Filbinger?
  • 25.09.2017, 13:10 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wieso AFD-Beben? Da war doch mit zu rechnen, selbst mit einem Ergebnis in dieser Höhe.
  • 24.09.2017, 22:11 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Jetzt sollten die Schreier der AfD Ruhe bewahren und die Besonnenen und Ruhigen reden lassen, es ist besonders wichtig den Großmäulern zu beweisen, daß mehr in dieser Partei an Wissen steckt, wie die Journalie uns immer weiß machen möchte. Glückwunsch zum Einzug!
  • 24.09.2017, 20:25 Uhr
  • 2
Herr Gauland ist noch älter wie ich es bin, er der das Wissen über die CDU im Detail hat, wird sicher für die AfD keine große Rolle mehr spielen. Auch bei anderen Parteien gab und gibt es ältere Mitglieder, aber auf die wird nicht gehört. Jeder glaubt im Alter wird man senil, das ist ein Irrtum es gibt Menschen im hohen Alter weit über 90 Jahren, die den Krieg mit gemacht haben, täglich Zeitung lesen und äußerst wachsam sind. Wenn es wirklich so wäre wie sie es sehen, dann brauchen wir uns für die Zukunft keine Gedanken machen, dann wird die AfD ganz schnell verschwinden.
  • 25.09.2017, 11:52 Uhr
  • 0
Das ist Ihre Meinung! Da ich kein Arzt bin, möchte ich mich über den Gesundheitszustand von Herrn Gauland nicht auslassen. Das steht mir nicht zu.
  • 25.09.2017, 12:05 Uhr
  • 0
Was soll sich an einer neoliberalen Regierungspolitik ändern,
wenn die eine neoliberale Partei SPD durch 2 andere neoliberale Parteien Grüne und FDP ersetzt wird, und die FDP ihre Stimmen von ehemaligen Wählern der neoliberalen CDU bekommen hat ?
Auch die angebliche Opposition AfD verfolgt eine neoliberale, wirtschaftsfreundliche Politik, und zwar noch rigoroser als die FDP.
Das haben sie alle gut hingekriegt. Sie haben viele sozial Abgehängte nach rechts gelockt, obwohl sie eigentlich links hätten wählen sollen.
Ziel erreicht, nämlich, die Linke klein zu halten.
Für die Menschen, die nicht wissen, wie sie mit ihrem Geld monatlich auskommen sollen, wird sich nichts ändern. Es wird höchstens noch schlimmer.
Jetzt sitzen ein paar rassistische Scharfmacher im Bundestag und haben sich Einkünfte gesichert, von denen viele ihrer Wähler nur träumen können.
Dumm gelaufen.
Wartet nicht auf bessre Zeiten. Fangt endlich an , euch selber zu organisieren und zu engagieren. Für eine soziale und menschenfreundliche Politik.
  • 26.09.2017, 01:39 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Na jetzt können sie sich ja alle gegenseitig die Köppe einschlagen
  • 24.09.2017, 18:49 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Da ist ja wieder die Groko, na dann viel Glück uns allen
  • 24.09.2017, 18:13 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.