wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?

Es wird schon Geschachert um die Posten

27.09.2017, 15:32 Uhr
Beitrag von wize.life-Nutzer

Es wird schon Geschachert um die Posten!

Aus T-online
Nachfolger von Norbert Lammert
Wolfgang Schäuble soll Bundestagspräsident werden

27.09.2017, 14:49 Uhr , dpa, cwe

Warum? Damit Herr Lindner mit dem Posten des Finanzministers gekauft werden kann? Welchen Posten bietet man den Grünen damit sie sich in das Marionettentheater der Kanzlerin einreihen? Angeblich steht doch noch nicht fest ob sie miteinander können oder nicht. Wer genau hin hört kann es erkennen, es steht schon alles fest und es wird nur noch um die Verteilung der Pöstchen gehen. In den anderen Parteien geht es ebenso rund. Da wird das Rapunzel aus der Eifel, das Pipi der SPD Fraktionschefin und schwafelt im Fernsehen über Gerechtigkeit. Warum hat sie auf dem Gebiet in den letzten Jahren nichts getan? Leiharbeit, befristete Jobs, billige Werksklaven aus dem Ostblock. Ja selbst beim Niedriglohn hätte sie doch über die Allgemeinverbindlichkeit etwas tun können. Nein es bleibt nach der Wahl wie vor der Wahl, nur Geschwafel und Postengeschacher zur Selbstbedienung. Von der Aufblähung des Bundestags ganz zu schweigen, Da wird wieder das Partei interne Fußvolk mit Pöstchen bedacht, natürlich alles zum Wohle der Bürger. Hört man sich die Neoliberalen FDPler an, geht der Verkauf Deutschlands an die EU weiter, da scheint man mit dem einstigen Wirtschaftsboß aus Frankreich auf gleicher Linie zu sein. Weitere Übernahme von Schulden der EU, weitere Entmachtung der Parlamente und eine weitere Enteignung der Bürger.
Hört man Frau Kanzlerin so sieht sie keinen Grund für eine andere Politik nach der Wahl als ihre von vor der Wahl.
Ich bin gespannt was da auf uns zu rollt, sie sprechen zwar alle davon, daß sie die Bürger verstanden haben, ich bemerke aber noch keine Änderung in ihren Handlungen.

Mehr zum Thema

4 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Jürgen hat vollkommen Recht.
Es geht nicht um die Personen, nicht um den "Nussknacker im Rolli", nicht um "Rapunzel aus der Eifel", nicht um den "Harzer Jumbo", nicht um den "abgebrochenen BWL Studenten mit Porsche", etc. Sie sind austauschbar. Nimmt man die AfD dazu, die plötzlich keiner mehr gewählt haben will, stehen alle Parteien für neoliberale Politik, einfach ausgedrückt wirtschaftsfreundlich und arbeitnehmerfeindlich.
Einzige Ausnahme ist die Linke.
Es gibt jetzt wochenlang "Bäumchen Bäumchen wechsel dich", "gibst du mir so geb ich dir."
Die Wähler haben ihre Stimme "abgegeben", jetzt
stehen sie "ohne" da.
Viel Spaß noch bei der Langeweile !
  • 27.09.2017, 17:47 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Einer war nach der Wahl eine Zeitlang abgetaucht: Gabriel.
Er hat allerdings wissen lassen, dass er gern koalieren würde (weil er sehr gern weiter Außenminister bleiben würde), und weil er gleich nach Merkel und Steinmeier der drittbeliebteste Politiker ist.

Nun hat sein 'Freund' Schulz auffallend schnell die Weichen anders gestellt und schon versucht, Nägel mit Köpfen zu machen, die vielleicht aber doch nicht die Partei retten.

Es bleibt also offen, wer mit welchem Posten zufrieden ist. Wie transparent dieses Geschachere ist, ist ein trauriges Schauspiel.

Natürlich lobt man Schäuble weg, weil Lindner gleich das Wirtschaftsministerium für sich beansprucht hat.

Frau Göring-Eckhardt soll dann das Außenministerium übernehmen und Claudia Roth das Integrationsministerium!
Das möchte ich nicht kommentieren.
  • 27.09.2017, 16:36 Uhr
  • 2
Sollte es so kommen, dann hätte der Begriff "Gruselkabinett" ein berechtigtes come back.
  • 28.09.2017, 13:58 Uhr
  • 1
Ganz sicher. Ich vermute aber, dass sich dann das Schauspiel auch auf die Straße verlagert.
  • 28.09.2017, 14:04 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.