wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?

Bitte keine Neuwahl!!

28.09.2017, 08:47 Uhr
Beitrag von wize.life-Nutzer

Es ist endlich vollbracht, Deutschland hat gewählt. Nach einem, wie sagte die Presse? "Eher langweiligen Wahlkampf", ja was soll man erwarten wenn zwei sich mögen und auch meistens auf einer Wellenlänge liegen und dazu noch in einer Regierung sitzen? Wer erwartet hat das hier die Fetzen fliegen, der versteht wohl nicht allzuviel von Menschlichkeit und Politik. Herr Schulz und Frau Merkel sind so verschieden nicht. Und wenn man am Montag in einer Parlamentssitzung zusammen sitzt, kann man sich am Dienstag nicht vor der versammelten Presse zur Sau machen. Ganz abgesehen davon, dass wäre komplett schlechter Stil und passt weder zum einen noch zum anderen. Wir sind nicht in Amerika, noch nicht. Anstand, Respekt und Anerkennung gehören in diesem Land wenigstens noch bei einigen Menschen zum guten Umgangston. Vielleicht wird sich das bald ändern, oder hat sich bei einigen schon geändert. Schön ist das nicht, wird aber zu Gunsten der Sensationspresse und der Sensationsgeilheit von großen Teilen der Gesellschaft wohl genau so Einzug in unser Leben halten. Und dann wundern wir uns das weder Kinder vor Lehrer noch Bürger vor der Polizei Respekt und Anstand zeigen. Die vielzitierte Verrohung ist wohl schon ganz gewaltig auf dem Vormarsch. Schade!!
Jetzt haben wir die Wahlentscheidung der Bürger vorliegen. Viele kleine Parteien haben zugelegt. Ein Segen für die Demokratie. Zu früheren, anscheinend für viele Mitbürger den besseren Zeiten, hatten wir drei Parteien im Bundestag. Ob da alles besser war, ich überlasse dies dem subjektiven empfinden des Einzelnen.
Jetzt haben wir also sechs Parteien im Bundestag. Das heißt für mich, dass das Spektrum der politischen Richtungen und Meinungen sich verdoppelt hat. Nun sollte fast jeder Bürger sich im Bundestag gut vertreten fühlen. Auch wenn jetzt viele schimpfen und die AFD verteufeln, sie scheint zu unserem Umfeld zu gehören. Und rechtes Gedankengut hat wieder eine Lobby. Ob das positiv oder negativ zu bewerten ist, das wird die Zeit zeigen. Ich denke es ist besser den politischen Gegner in der Nähe zu haben und ihn beobachten und damit auch ein Stück weit kontrollieren zu können. Jetzt sind auch diese offiziell in der Politik angekommen und können sich nicht nicht mehr verstecken. Sie werden an dem gemessen werden was sie tun. Gut so!!
Ob und wie es eine Regierungsbildung geben wird, das wird sicher spannend bis zum Schluss. Ich persönlich sehe in einer "Jamaika" Koalition eine Chance für Deutschland. Wenn jede der beteiligten Parteien ihre Kernkompetenz und ihre Forderungen in den Sachthemen einbringt und auch durchbringt, dann dürfen wir uns auf ein neues Deutschland freuen, das für die Zukunft fit gemacht wird, die Umwelt im Blick hat und die anstehenden Probleme der Einwanderung und Energiepolitik zügig und energisch angeht. Eine gestärkte Opposition die anscheinend ihre Wurzeln wieder entdeckt hat, und somit die soziale Gerechtigkeit wieder als oberste Prämisse in ihrem Parteiprogramm aufgenommen hat, kann dabei nur fördernd sein.
Also auf geht´s und bitte nur keine Neuwahlen!!

25 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Es ist bezeichnend, dass die AFD Probleme damit hat, Mitarbeiter für Fraktion und Abgeordnete zu finden. Die Dumpfbacken, die AFD gewählt haben, sind immer nur gegen (!) irgendwas. Mitarbeiten ist wohl zu anstrengend (oder intellektuell zu fordernd ?)
  • 01.10.2017, 12:51 Uhr
  • 2
wow!!!! 13 % der wahlberechtigten Bürger in Deutschland als "Dumpfbacken" zu bezeichnen..., das hat schon was!!!!
  • 04.10.2017, 20:26 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Die alternative zur Alternative = ?
Warum spricht man in den Medien nicht von der Deutschen-Mitte?
Kann nur an den Thesen liegen die Christoph Hörstel vertritt!!!
  • 28.09.2017, 20:53 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
"Jetzt haben wir also sechs Parteien im Bundestag."
Nach meiner Zählweise sind es sieben Parteien.

Und wenn die vier Parteien nicht zu einer Regierung zusammenfinden, wäre es doch zuerst, vor Neuwahlen, die Frage ob es nicht mit den Linken klappen könnte. Aber das will wohl keine der vier Regierungsaspiranten.
Wenn die sich nicht einigen können, sollten unverzüglich Neuwahlen stattfinden.
  • 28.09.2017, 19:36 Uhr
  • 1
sieben? ich zähle CDU und CSU immer als eine, aber ich nehme es zur Kenntnis.
  • 29.09.2017, 08:22 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Die FDP hat von vielen CDU Wählern profitiert, damit diese Soli-Umfaller wieder in den Bundestag kommen. Durch die 8% Verluste der CDU hat sie die 4,x% der FDP hinzu bekommen. Die Parteien fühlen, trotz gravierender Verluste, einen Wahlsieg und wollen so weitermachen. Ob die SPD in der Opposition bleibt? Diese Arbeiterverräter sind, vertreten durch Nahles, für die Senkung des Rentenniveaus verantwortlich. Ich bin deshalb für Neuwahlen.
  • 28.09.2017, 15:42 Uhr
  • 2
Wieviel Verbitterung klingt in Ihren Worten. Es tut mir unendlich leid las man Ihnen soviel Leid angetan hat. Beschwerden im nachhinein kommen nicht mehr da an wo sie hingehören. Herr Schröder der damals mit einer satten Mehrheit zusammen mit den Grünen regiert hat, hat hier einiges verschuldet. Das wir auf die Dauer kein so hohes Rentenniveau halten können, liegt nicht nur an der Regierung, das spielt keine Rolle wer da in Berlin sitzt. Wir müssen endlich aus der Hängematte Staat raus. Es müssen andere Rezepte her und vernünftige Vorschläge geprüft werden. Aber da kommt nirgendwo was vernünftiges. Also nicht immer nur meckern, sondern produktiv was beisteuern. ich bin dafür die Krankenhäuser dicht zu machen und die Altenheime zu schließen. Sofort haben wir unendliche Gelder in der Rentenkasse. Oder Schluß mit der Subventionierung von Biogasanlagen und Sonnenenergie, können die Rentner viel besser brauchen. Keine Finanzierung mehr für den ÖPNV. Die Züge sind eh immer voll und die Busse veraltet. weg damit. und schon haben wir Milliarden für die Rentner. Ok waren jetzt ein paar drastische Vorschläge, vielleicht noch nicht ganz ausgegoren, aber konkrete Vorschläge sind gefragt.
  • 28.09.2017, 16:12 Uhr
  • 1
Hallo, nein, ich bin nicht verbittert. Ich bin wütend darüber, dass keine Gesetze für die Fleißigen gemacht werden, wir werden nur gemolken und mit neuen Abgaben überzogen. Jeder sozial Schwache, oft selbst verschuldet, braucht nur zu jaulen, dann gibt's ein zusätzliches Leckerli vom Staat. Es müsste doch jedem klar sein, bei Scheidung oder gebrochenen Erwerbsbiographien ist keine hohe Rente zu erwarten-oft weniger als HartzIV Niveau. Beim derzeitigen Rentenniveau bekommt ein(e) 40Jahre-Fleißige(r) bei 1.700EUR netto genau so viel Rente wie ein Hartzer mit Aufstockung. Man muss sich das auf der Zunge zergehen lassen: Den Fleißigen wird die Rente gesenkt, damit den sozial Schwachen geholfen wird, obwohl die Wirtschaft "brummt". Mein Beispiel ist qualitativ belastbar, quantitativ sind "leicht" unterschiedliche Zahlen möglich.
  • 28.09.2017, 18:14 Uhr
  • 1
servus, wize.life-Nutzer, das war toll geschrieben.., was haste denn gewählt am Sonntag? so wie ich? dann gucken wir mal, ob sich was ändert...
  • 28.09.2017, 21:37 Uhr
  • 0
Ich denke da immer positiv @Angelika
Hans-Dieter, wenn einer meint er würde sein Nettogehalt 1:1 am ende seines Arbeitslebens erhalten, dann hat er nichts verstanden. Ich bin auch einer von denen wie Du. Mein ganzes Leben gearbeitet, nicht so schlecht verdient, aber auch nicht ganz gut, 2 mal geschieden und finanziell von den Exfrauen gerupft. Die Scheidungen schmälern auch meine Rente. Aber was soll ich jammern? Ich hab das gemacht. Nicht der Staat. Der Staat muss schauen das in 20 Jahren auch noch Renten bezahlt werden können. Und da möchte ich wenns geht noch Leben. Hätte ich mein Schicksal ertragen, hätte ich was zurücklegen können, vielleicht auch Wohneigentum und müsste mir weniger Sorgen im Alter machen. Hab ich aber nicht. es war meine Entscheidung. Selbstverantwortung nennt man sowas. Und die Schuld beim Staat zu suchen ist mir einfach zu banal.
  • 29.09.2017, 08:19 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Die ganze Politik ist ein Theater und ein Zirkus. Man könnte sagen Zirkus Sarasani. Wenn hier jemand schreibt, keine Ahnung in der Politik hat, muss ich dem Schreiber voll zustimmen. Habe schon oft hier grosse Kommentare geschrieben, wie die Politik funktioniert, war selbst schon in der Politik, ich weis was hinter dem Vorhang läuft.
Wenn man zu allem ja und Amen sagt, kannst du in der Politik etwas werden, du muss dich nur in der Partei gut verkaufen. Ansonsten bist du ein Rebell. So wie Bosbach, so war ich auch einer, der die Wahrheit sagte ungeschminkt ohne Lug und Trug. Die CDU ist froh das er nicht mehr im Bundestag ist.
Die Jamaika - Verhandlungen werden sich als Schwierig erweisen. Da haben die grünen wieder Recht, wenn es kein Einvernehmen gibt, dann lieber in die Opposition. Man kann doch nicht, wie Kubiki in einer Talkshow bei Anne Will die Posten verteilen wie es die FDP will. die Grünen werden sich Zeit lassen. Alle haben eine eigene Vorstellung wie die Jamaika aussehen soll.
Nun zur CDU,CSU, ein Wechsel hat im Finanzministerium stattgefunden, Schäuble wird Bundestagpräsident. Mal sehen ober er genauso Neutral ist, wie Lammert, der war ja auch unbequem, obwohl er CDU war. Es gab schon oft Querellen mit der Kanzlerin.
Und jetzt zwei doppelt Fraktionvorsitzde Kauder und Dobrink. ob dass gut geht, da bin ich mir nicht so ganz sicher.
Die CSU überlegt sich, ob sie doch nicht mehr, mit der CDU zusammmen gehen, und wieder ihr eigenes Brötchen backen. Was mich an der CDU/CSU nennen sich Schwesternpartei, obwohl sie zwei verschiedene Parteien sind. Die haben beide grundverschiedene Vorstellungen. Die waren noch nie zusammen Einig. Erst nach der Strauss- Aera kamen sie sich näher. München ist ein Bundesland aber keine Bundesregierung nur auf Landesebene. Dass man hingeht und die Umfragewerte zusammenlegt, das ist eigentlich Betrug dem Wähler
gegenüber. Also bei 33% hätten beide 16,5%, damit wäre die SPD mit 20% höher ausgefallen.
Schon der Lug bei de Bayern, sie hätte nur 1,1% verloren, dabei waren es 12%. Wir werden sehen, was noch auf uns zu kommt.
  • 28.09.2017, 11:42 Uhr
  • 2
danke wize.life-Nutzer, für Ihren langen und ausführlichen Beitrag - ich kann mit meiner Meinung nur für Bayern antworten:
Horst Seehofer wird sich niemals von der CDU trennen - schon gar nicht, jetzt nach der Wahl... - und mit dem Betrug am Wähler in Bayern könnten Sie absolut recht haben.., das weiss auch unser "Horschtl" - und Angela Merkel weiss es erst recht.., also: alle Drohungen wg. Höchstgrenze der Flüchtlinge usw. sind nur "Schaumschlägerblaserei".., so nenn ich das..,
nochmals danke für Ihren Beitrag, ich denke, es wird alles so bleiben in Bayern wie es ist: obwohl, die Landtagswahlen 2018 könnten "meinem" Horschtl das Genick brechen.., wenn nix wichtiges passiert.... einen schönen Abend noch.. Angelika
  • 28.09.2017, 21:26 Uhr
  • 0
Liebe Angelika ,

Ihr seid ja in Bayern ein selbstbewustes Völkchen, bei Euch ist alles anders, das gibt nur Bayern! Drumherum nicht mehr. Eigentlich könntet Ihr ein Eigener Staat sein, ohne Rücksicht auf Verlust auf die anderen Bundesländer. Ihr steht Wirtschaftlich gut da, was die Sicherheit betrifft, sie könnten Eu-Mitglied werden, sie haben eine eigene Wehra
  • 30.09.2017, 11:10 Uhr
  • 0
Musste leider mein Schreiben unterbrechen, da ich aufgehalten wurde durch ein Besuch.
Ihr habt wirklich alles, es fehlt an nicht. Was mich stört ist die Intolerant an die anderen Bundesländer, auch die Kommunikation egal wo die CSU auftritt, wir Bayern, bei uns ist alles anders, dass ist so abwerten, als sind anderen nicht.
Eigentlich würdet ihr mehr zu Österreich passen, und nicht in unser Land, Geografisch gesehen, ihr habt die Sprache wie die Österreicher mit der Tration gleichauf. Es gibt kein Unterschied zwischen den zwei Ländern, würde gut zusammenpassen. Es ist schon traurig, dass ein Bundesland wie Bayern so intolerant aus der Rolle fällt, da braucht man sich nicht wundern, dass sich die BRD aufspaltet.
Darin sehe ich für die Jamaika eine grosse Gefahr, wenn man nur auf sich verpocht ist, und die Rosine herauspiekt, wer ist der Stärkere in der Politik. Die CDU/CSU haben immer noch an der Nazivergangenheit zu knappern nach dem zweiten Weltkrieg. Eine Rechtaussen - Partei mit völkischen Nationalisten und offenen Rassisten im Bundestag haben. So lange sich die beiden Parteien nicht öffnen, wird es in den Jamaikaverhandlungen keine Einigung geben.
Dazu muss die CDU ökologischer und die CSU liberaler werden, die FDP soziale Ansichten haben. Dass ist bei den beiden Parteien umstritten.
Wir haben es mit zwei traumatisierten Parteien und mit historischen Wahlverlusten zu tun. Die müssen sich erst mal selbst finden.
Was die Sondierung betrifft, ob es sie gibt, beraten erst die nächste Wochen. Wer Verhandlungen durchführt, Seehofer oder Söder, keiner weis Bescheid FDP und die Grünen. Das sieht es aus wie bei Hempels unterm Sofa.
Die FDP und Grünen sind konfrontiert, dass die CSU erwägt, Ihren Partei-Chef im November vielleicht abzuwählen.
Das Wahlergebnis war eine Zäsur.
Frau Merkel ist in den Augen der Union künftig Kanzlerin im kw-Vermerk -künftig wegfallend. Es gibt keine Klarheit, zu welchem Ergebnis die Verarbeitung einer solchen Niederlage in der Union kommt.
Es geht auch darum, dass eine solche Jamaika-Regierung ein stabiles Bündnis über vier Jahre versprechen muss.
Es gibt keine Unschuldige nur Schuldigen, die glau ben die können unsere Wähler hinter gehen, die Vergangenheit holt Euch immer wieder ein. Die Verbindung Bayern/Österreich wäre nie so gut gedeiht, wenn Adolf Hitler nicht gewesen wäre.
  • 30.09.2017, 18:28 Uhr
  • 0
Und noch etwas, wenn ich in Bayern vorbei fahre, habe ich immer das Gefühl, ich sei in Österreich , aber nicht in Deutschland.
  • 30.09.2017, 18:33 Uhr
  • 0
Du siehst jetzt, dass ich von der Politik etwas verstehe, Würde mich nicht wundern, wenn die Verhandlungen ein Desaster wird und Neuwahlen gibt, das könnte der AFD noch grösser Auftrieb geben. Da bin ich mir sicher, ohne wenn und aber, die können mit der AFD eine Groko aufstellen, wenn sie so einen grossen Rechtdruck ausüben wollen die CSU/CDU.
  • 30.09.2017, 18:43 Uhr
  • 0
Wie denkst du über das C, ist das richtig wenn zwei C-Parteien sich radikalisieren. Und so Christlich tun, als wäre nicht was gewesen, nicht nur der zweite Weltkrieg hat Menschen gekosten, auch im Mittelalter wurde Menschen umgebracht, durch Christen, auch der Heilige Krieg im Osten, wo ist da der Unterschied. Ja ausser spesen nicht gewesen. Mache Dir keinen Vorwurf, wir sind alle Menschen, möchte Dir nur vor Augen führen, dass sich sowas nicht wiederholen darf. Wir brauchen keine AFD, keine NPD oder sonstige Radikalen, wie Terroristen, Isis, Taliban.
  • 30.09.2017, 19:27 Uhr
  • 0
Herr Walder, ich mühe mich gerade ab in ihren für mich etwas verwirrenden Ausführungen so etwas wie einen roten faden zu finden. Es fällt mir ehrlich gesagt schwer. Das Bayern nicht zu Österreich gehört ist so klar wie Südtirol eben auch nicht zu Österreich gehört. Und wenn wir anfangen hier wieder Gebietsgrenzen in Frage zu stellen wird es nicht leichter. Das Saarland gehört dann auch zu Frankreich und wie war das mit den Ostgrenzen zu Polen? Also ich denke da wird uns in Spanien gerade ganz gut vor Augen geführt wohin dieses nationalistische Denken führt. Natürlich könnte Bayern auch alleine bestehen, das gilt für Katalonien, wie event. für das Baskenland auch. Nur, ist das förderlich für den europäischen Gedanken? Ist das förderlich für die Wirtschaft? Noch mehr Kleinstaaterei? Wenn Abspaltung, dann komplett. Dann sind diese sogenannten Befürworter sehr schnell ernüchtert. Aber ok,
Frau Merkel hat, obwohl Ihnen und anderen in diesem Lande das überhaupt nicht passt, die Mehrheit der Stimmen. Und bisher war es in der Geschichte unseres Landes so, das die Partei die die Mehrheit der Stimmen erhält auch den Kanzler stellt. Das ist nach meinem Verständnis auch mehr als richtig. Ob es besser wäre eine Koalition mit den rechten einzugehen bleibt dahingestellt. Rechte und rechte Parteien gab es schon immer. Die CDU/CSU ist gottseidank aufgewacht und hat diesen rechten rand aufgegeben. Für eine moderne Partei ist das einsammeln von neo nationalen Stimmen die sich in Fremdenfeindlichkeit, Homophobie und Islamfeindlichen ergießt, einfach nicht tragbar. Wer unsere Grundwerte und unser Grundgesetz in Frage stellt, der hat als Partei in diesem Lande keine Daseinsberechtigung. Das wir uns richtig verstehen. Die Ängste der Menschen bei manchen Themen und in manchen Gebieten in Deutschland sind sicher berechtigt, aber diese permanente negative Grundstimmung, teilweise dieser blanke Hass der aus diesen Menschen spricht, den kann ich weder gut heißen noch nachvollziehen. Man kann über alles reden, politisch, sachlich, aber nicht auf der Basis von den oben genannten Themen und nicht in dieser emotional aufgeheizten Stimmung. Das hat mit meinem Verständnis von Demokratie nichts zu tun. Also Finger weg vom rechten Rand.
  • 02.10.2017, 09:18 Uhr
  • 0
Danke Siegi, für deine Grossartige Belehrung in deinem Schreiben, ich Glaube du solltest eine Brille tragen, das Thema war nicht nur Bayern , sondern auch die Jamaika-Koalition. CDU//CSU interessiert mich gar nicht, das ist für mich wie ein rotes Tuch. Solange die noch in den Fussstapfeln sind in Sache Nationalsozialismus an dem sie noch zu knappern haben, nach dem zweiten Weltkrieg, eine Rechtsaussenpartei mit völkischen Nationalisten und offene Rasissten im Bundestag haben, wird es in in Deutschland nicht besser. Mit Nazi&Stasibrut gebe ich mich nicht ab.
Kannst das der Frau Merkel weitergeben. Das sagen und schreiben nicht nur ich, sondern auch Oppositionspolitiker.
Was du wählst, ist mir doch scheissegal, Hauptsache du bist glücklich, das die Kanzlerin immer noch bleiben darf in ihrer Partei.
Bevor man kritisiert, muss man alle lesen und nicht nur die Hälfte.
  • 02.10.2017, 23:33 Uhr
  • 0
Warum so aggressiv Herr Walder? Und warum sprechen Sie mich mit Du an? Haben wir zusammen Schweine gehütet? Sie schreiben unter meinem Thema und da nehme ich mir einfach das Recht heraus den Menschen zu antworten die meinen ihre Meinung hier kund zu tun. Wenn Ihnen diese Meinung nicht passt, dann kann ich da nichts dafür. Aber die Regeln des Anstandes und des guten Tones kann man trotzdem wahren. In diesem Sinne Ihnen einen schönen Tag.
  • 04.10.2017, 09:01 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Respekt, Anstand und Achtung vor dem Anderen? Wie sagte einst ein Dichter? Das Haus verfault vom Dach. Wenn eine verfaulte und korrupte Politik nur noch Profit und Wachstum als das alleinige Ziel sehen und der Mensch nur noch Kostenfaktor ist, so zerstört das die Gesellschaft. Die Verrohung kommt doch von Oben nach Unten. Je größer der Verbrecher um so höher sein Ansehen. Die Putzfrau die wegen einem übrig gebliebenem Brötchen gefeuert wird und der Kapitalverbrecher im Vorstand, da verliert jeder irgendwann den Respekt und den Anstand. Dem Bürger der sich zur Wehr setzt zeigen perverse Politiker den Mittelfinger, dem Kapitalverbrechern sprechen sie noch ihre Hochachtung aus. Wie sollen Menschen vor der Polizei und den Gerichten noch Respekt haben wenn sie sehen das Verbrecher straffrei bleiben in unserem Land?
  • 28.09.2017, 10:59 Uhr
  • 3
Herr Lengsfeld bläst ins selbe Horn. Immer sind die anderen Schuld. Wer keinen Anstand und Respekt hat, bei dem fallen die Grenzen schneller. Respekt, Anstand und Achtung vor dem Mitmenschen lernt man im Elternhaus und nicht auf der Strasse. Wer die Menschlichkeit verliert, muss sich nicht wundern wenn er wie ein Tier behandelt wird. Und wer sich seinem Unmut nur noch durch Gewalt und Pöbeleien Geltung verschaffen kann, der disqualifiziert sich selbst. Wer die Gewalt gegen Polizisten rechtfertigt, so wie Sie, der nimmt billigenden in Kauf das Menschen, die unser Grundgesetz und unsere Rechte verteidigen, die uns schützen und von denen verlangt wird das sie uns beschützen, körperlichen Schaden zugefügt wird. Nein DANKE!!
Aber das Thema war ein anderes und wenn Sie Ihren persönlichen Unmut über die Regierung, den Staat und die Parteien los werden möchten, so empfehle ich Ihnen dies an anderer Stelle zu tun. Vielen Dank für Ihr Verständnis und einen schönen Tag noch.
  • 28.09.2017, 11:10 Uhr
  • 1
„Wer die Gewalt gegen Polizisten rechtfertigt, so wie Sie, der nimmt billigenden in Kauf das Menschen, die unser Grundgesetz und unsere Rechte verteidigen, die uns schützen und von denen verlangt wird das sie uns beschützen, körperlichen Schaden zugefügt wird. Nein DANKE!!“
Ich habe mit keinem Wort die Gewalt gerechtfertigt. Ich habe darauf hin gewiesen das wenn Polizisten Verbrecher zum 10ten oder 15ten mal verhaften und die am nächsten Tag wieder auf der Straße stehen und unsere Polizei auslachen der Respekt immer weiter verloren geht. Oder die Richter die bei 10 oder 15 Verfahren wieder und wieder auf Bewährung urteilen. Vor wem sollen diese Leute dann noch Respekt haben. Wenn sich Parallelgesellschaften erlauben dürfen bei einer Verwarnung wegen Falschparken ein Polizeirevier zu stürmen, wo soll da der Respekt her kommen? Nein diese Gesellschaft verroht und verkommt von oben nach unten und Leute wie z.B. Nahles mit „denen in die Fresse hauen“ beschleunigen es jeden Tag.
  • 28.09.2017, 13:24 Uhr
  • 3
Ihre Meinung, nicht meine. DANKE
  • 28.09.2017, 13:28 Uhr
  • 1
Ethik in die Politik.
Sie soll dienen nicht herrschen.
Schönen Gruß von Christoph Hörstel.
  • 28.09.2017, 20:56 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.