wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Wer hat denn jetzt Recht?

Wer hat denn jetzt Recht?

30.09.2017, 14:35 Uhr
Beitrag von wize.life-Nutzer

Mustafa Kemal Atatürk oder unsere Frau Merkel? Ist doch die Ansicht aus den arabischen Ländern doch schon sehr angestaubt und rückständig. Oder will hier jemand behaupten bei 150 Todesurteilen an Kindern und Jugendlichen, ausgeführt in Saudi-Arabien und im Iran in diesem Jahr, es wäre anders?
Sollen doch die, denen die westliche Kultur nicht passt, bleiben wo noch auf Kamelen durch die Wüste geritten wird.

10 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Die größte Hure ist Gott, er wird vom Menschen mißbraucht!
Siehe Kreuzzüge und tötet die Ungläubigen oder die Hexenverbrennungen usw..
Wir sind scheinbar auf dem besten Weg ins Mittelalter.
MfG
  • 06.11.2017, 17:59 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
„Nur eine Religion, die alle anderen duldet und so deren Wohlwollen würdig ist, kann aus der Menschheit ein Volk von Brüdern machen.“
Voltaire
  • 02.10.2017, 09:08 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Mustafa Kemal Atatürk sagte aber auch folgendes:

»Wir dürfen nicht unseren heiligen und hohen Glauben als ein Werkzeug der Politik missbrauchen.«

Was nun?

(Zitat aus Gerhard Schweizer: Türkei verstehen).
  • 30.09.2017, 17:23 Uhr
  • 1
👍und wir Deutschen dürfen uns nicht zum Mass aller Dinge aufschwingen.
  • 30.09.2017, 20:11 Uhr
  • 2
wize.life-Nutzer
Lieber Maddin ,
in der ganzen Welt, wie auch in Deutschland, wo einige glauben es gehört nicht zur ganzen Welt, wird genau das was Du über Atatürk, sagst, gelebt.
Den Missbrauch einer Religion politisch wie menschlich, der Aufschwung zum Herrenmenschen als Muslime, gegenüber der Christlichen und anderen Religionen..
Was nun Maddin?
  • 30.09.2017, 20:54 Uhr
  • 4
Ja, natürlich, da gebe ich dir teilweise recht. Die Strömung betrifft aber nicht den Islam insgesamt, sondern es sind islamistische Kreise und natürlich salafistische Dschiadisten (IS), die den Islam politisieren wollen und missbrauchen. Es ist bezeichnend, dass Atatürk zu seinen Lebzeiten schon davor warnte. Zu seiner Zeit entstand der mod. Islamismus, der schließlich in Terrorismus mündete.
  • 01.10.2017, 11:30 Uhr
  • 0
wize.life-Nutzer
Ich glaube umgekehrt war es der Fall, der moderne Islam wurde brutal von den Betonköpfen des alten Islam gestoppt, weil sie ihre Macht schwinden sahen. Ich kannte als Ur-Deutscher die Türkei zum Beispiel noch als modernes freies Land. So war es in den Städten, Universitäten 1965 - 1995 vollkommen normal westlich ausgerichtet zu leben. Egal ob in Istanbul oder im wilden Kurdistan, die Grenze zum Irak war fließend und dort war es nicht anders. Ich bin oft in einem der schönsten Hotels in Istanbul abgestiegen,übersetzt "Alt Istanbul". In dem Hotel ist das Leben in Istanbul von 1900 -1940 in Fotos an den Wänden fest gehalten. Du findest inklusive Straßenbahn und Kleidung keinen Unterschied zu anderen Städten in Europa in dieser Zeit, manche Bilder lassen einen glauben, man wäre im Berlin der 30er. .Der Umschwung kam erst mit den alten Macht gierigen Mullahs ( Bereits um 1900 wurde Mohammed Abdullah Hassan als „Mad-Mullah“ bezeichnet. 1979, mit der islamischen Revolution und dem Umsturz im Iran). So führt sich die Linie bis heute im Islam fort.
  • 01.10.2017, 15:03 Uhr
  • 3
Nein, du solltest dich, falls es dich interesssiert, mal mit der Geschichte des Islamismus beschäftigen. Es geht hier nicht um Meinungen, sondern um Historie. Einen guten Überlick findest du in Peter Neumann: Die neuen Dschiadisten, Teil 1,. Kap.2

Dein Glaube, dass der moderne Islam vom alten Islam gestoppt wurde, hört sich verwirrend an (wie gestoppt?), ist aber historisch definitiv falsch.
  • 02.10.2017, 22:41 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
"Sollen doch die, denen die westliche Kultur nicht passt, bleiben wo noch auf Kamelen durch die Wüste geritten wird."

Natürlich reiten wir Europäer nicht auf Kamelen durch die Wüste. Wenn überhaupt, dann überhaupt mit Landrover oder Landcruiser. Und da liegt schon das Problem, das wir mit denen Staaten haben, in denen man noch auf Kamelen durch die Wüste reiten.

Wir fahren mit Autos, nicht nur durch die Wüste, sondern auch durch unsere Landschaften, unsere Städte. Und die Autos benötigen dazu Benzin oder Diesel. Und wo bekommen wir den größten Teil der Rohstoffe für diese Treibstoffe her?

Richtig, aus Ländern, in denen man auf Kamelen durch die Wüste reitet.

Wir haben uns für unsere Energieversorgung von diesen Ländern abhängig gemacht; wir brauchen ihre Rohstoffe, damit unsere Wirtschaft laufen kann.

Und dies verbietet uns, diese Länder und ihr Rechtssystem allzu kritisch zu betrachten.

Vielleicht sollten wir uns mal überlegen, wie wir unabhängiger vom Auto werden können, damit wir ein bisschen freier werden können im Umgang mit den Regimen in den Erdölförderländern.
  • 30.09.2017, 17:14 Uhr
  • 3
Das Dumme ist, dass 'unser Öl' unter arabischem Sand liegt.
  • 01.10.2017, 20:30 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.