wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?

Landtag Baden-Württemberg, am 11.10.2017 Top 2. Gefahr für die Demokratie durch zunehmende Missachtu

11.10.2017, 22:23 Uhr
Beitrag von wize.life-Nutzer

Dr. Jörg Meuthen hält eine brilliante Rede gegen die Verunglimpfung von AfD-Wählern als Bodensatz

Landtag Baden-Württemberg, am 11.10.2017 Top 2. Gefahr für die Demokratie durch zunehmende Missachtung der demokratischen Spielregeln durch gewählte Volksvertreter beantragt von der Fraktion der AfD.

34 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Es ist schade, dass er nicht im Bundestag vertreten ist. Er bringt den Stand "unserer" Demokratie auf den Punkt.
  • 13.10.2017, 10:45 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Diese Rede war schon längst überfällig. Diese Verunglimpfung einer Partei die demokratisch und frei gewählt wurde, durch die anderen so genannten Schein- und Antidemokraten wie auch die Journalie sollte von den Wählern abgestraft werden. Die Wähler sind kein, wie Herr Kretschmann sie bezeichnete, Bodensatz sondern viele sind mit hoher Intellegenz ausgestattete Wähler, die nur die Selbstherrliche Art wie in der Vergangenheit und wahrscheinlich auch in Zukunft regiert wird, nicht mehr haben wollten. Aber die CDU will ja ein "weiter so!" Nur nicht an der Macht der Altparteien rütteln, denn diese müssen ihre Pfründe schützen.
  • 13.10.2017, 09:45 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
ich hab es gehört.., ich hab es vernommen: ich sage: danke Dr. Jörg Meuthen.... wow... für mich hat endlich mal einer "Tacheles" gesprochen.., einfach ja!!!!! ein ja!!!! egal welche Partei!!!
  • 12.10.2017, 20:59 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Sehr gute Rede Herr Professor.....vor allem Stegner gut getroffen, dieser MP von den Grünen hat doch angeblich grossen Rückhalt im Land, das ändert sich hoffentlich......
  • 12.10.2017, 18:28 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Brillant und entlarvend.
  • 12.10.2017, 18:21 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Dass Herr Prof. Meuthen und seine Parteigenossen sich durch die Bezeichnung 'Bodensatz' verunglimpft fühlen, ist nicht so überraschend. Was er hier einfordert, ist 'political correctness', - nicht mehr und nicht weniger. Aber ist es nicht genau dies, was seine Parteigenossin Weidel vor noch nicht langer Zeit entsorgt wissen wollte? „Die politische Korrektheit gehört auf den Müllhaufen der Geschichte“, proklamierte die Spitzenkandidatin. Schon vergessen?
  • 12.10.2017, 12:32 Uhr
anscheinend konntest du der Rede inhaltlich nicht so ganz folgen ... du hast nämlich einiges vergessen
  • 12.10.2017, 14:27 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Sehr ausgewogene Rede von einem gewählten Volksvertreter.
  • 12.10.2017, 11:33 Uhr
Nicht überbewerten, auch andere Parteien haben sich schon gegenseitig bis zum Messer beschimpft und etwas später eine Koalition gebildet.
  • 16.10.2017, 16:32 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Der verstorbene Dr. Heiner Geissler hätte solche Parlamentarier mit dem Begriff " Anti- oder Scheindemokraten " betitelt. Die in den Parlamenten sitzenden Altparteien haben immer noch nicht begriffen, daß die AfD von der Bevölkerung demokratisch und in freier Wahl ihre Stimmen erhielt. Die Wähler mit einem Bodensatz zu vergleichen, läßt auf vieles, aber nicht auf demokratisches Verständnis schließen.
  • 12.10.2017, 10:39 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Den Ausdruck "Bodensatz" muss ich mir merken.
  • 12.10.2017, 09:38 Uhr

Ich mir auch!
  • 12.10.2017, 09:46 Uhr
dass ich "Bodensatz" bin für unsere "Volksvertreter" hab ich erst heute erfahren. Dankeschön- ich werd es mir merken.
  • 12.10.2017, 20:45 Uhr
Eine schlimme Aussage!
  • 13.10.2017, 08:59 Uhr
Die wohl bei der nächsten Landtagswahl auf fruchtbaren Boden fallen wird.
  • 13.10.2017, 13:03 Uhr
Aber Herbert das Lumpenproletariat (derb) sitzt doch in den Parlamenten. Es wird doch nur dieser Personenkreis von den Parteien zur Wahl gestellt. Der Kopf fängt zuerst zu stinken an, das war eine klare Aussage im BW-Parlament, da konnte sich ein Jeder eine Scheibe davon abschneiden. Beginnen wir in Brüssel, über Berlin bis hin zum BW-Parlament!
  • 13.10.2017, 16:40 Uhr
In BW bezeichnet man auch Menschen die nichts in die Reihe bekommen. Das kann bedeuten daß ihr Wissen nicht ausreichend ist oder daß sie stinkfaul sind oder auch sich nicht bemühen aus ihrem Trott heraus zu kommen.
  • 14.10.2017, 10:21 Uhr
danke Herbert von Scheven, jetzt hab ichs grad noch "überrissen" - wenns auch abgehoben akademisch geschrieben war....., ich bin wohl das untere Drittel der Bevölkerung und lerne gerade, was in BW und bei Herrn Kretschmann "Bodensatz" bedeutet....

ich sags jetzt ganz ehrlich und einfach: " bei mir ist auch dieser Herr Kretschmann "unten durch", wie abgehoben muss ich sein, dass ich die Wähler in BW und in Gesamtdeutschland - immerhin ja um die 12 % - als Bodensatz bezeichne??? Wow!!!!
  • 16.10.2017, 19:40 Uhr
Danke lieber Peter Hilbert - mein Mann hat auch eine Stimme für die AFD abgegeben..., ihn als "stinkfaul" und "nichts in die Reihe bekommen" ist mehr als eine persönliche Beleidigung. Aber lassen wir das...., Kretschmann ist bei mir "unten durch" - das sag ich als Bayerin, die in BW wählt - übrigens auch in Zukunft.
  • 16.10.2017, 19:43 Uhr
Guten Abend Angelika,
jedem Wähler der AfD wählte blieb ja nichts anderes übrig als die AfD zu wählen, bei diesem Berliner-Parteien -Einheitsbrei. Wer es satt hatte, daß die Groko und die ganzen Kopfnicker-Parteien zu wählen, hatte doch nur die Alternative AfD zu wählen. Die wurden frei ohne Zwang gewählt, das vergessen diese Schein- und Antidemokraten. Wenn mich diese Großkotzparteien noch einige Zeit ärgern, werde ich eines Tages mit meinem Alter noch Mitglied bei dieser Partei.
  • 16.10.2017, 20:37 Uhr
So wird die "Wahlverdrossenheit" immer mehr geschürt.
Die AfD würde ich aber trotzdem nicht wählen.
  • 17.10.2017, 12:49 Uhr
Guten Tag Lina,
weder ich oder sonst ein Mensch möchte Dich in Deinem Wahlverhalten beeinflussen. Nur andere Menschen haben andere Sorgen, Ärger oder Probleme, die eben mit der jetzigen Parteienlandschaft kein Land in Sicht sehen. Ich hatte vor der Wahl geschrieben: Wer CDU/CSU wählt, wählt den Stillstand und damit den Rückschritt. Der Stillstand hat schon begonnen, das sieht man in der Form der Regierungsbildung.
  • 17.10.2017, 16:24 Uhr
Peter Hilbert - ich lasse mich keinesfalls in meinem
"Wahlverhalten" beeinflussen und schreibe auch niemand
vor, was er wählen soll.
  • 17.10.2017, 18:21 Uhr
danke Peter Hilbert - so iss es.., und genauso haben die AFD-Wähler gedacht und gewählt.., dass unsere Regierung versucht, das zu "vertuschen, zu übertünchen und die Wähler als Bodensatz" hinzustellen, zeugt eigentlich nur von ihrer Arroganz und Überzeugtheit.., die haben es noch immer nicht kapiert.... - in Österreich lief das wohl anders.....
  • 17.10.2017, 19:53 Uhr
Wenn jeder Bürger AFD wählen würde von Deutschland 🇩🇪
naja armes Deutschland 🇩🇪
  • 17.10.2017, 20:58 Uhr
Liebe Frau Arista,
Deutschland hat das 1000 jährige Reich überlebt, die Blockflöten, die DVU, die NPD usw. wir werden auch die vielen Flüchtlinge und vorallem die Migranten überleben. Wenn es nach all ihren Befürchtungen geht, müßte als nächster Ansturm der Österreicher zu erwarten sein oder???
Wir Deutsche mit Verstand wandern zum Teil alle in andere Länder aus, damit alle Zuwanderer in Deutschland Platz finden. Liebe Leute wann begreift ihr eigentlich was diese Regierung vor hat? Euere Sparkonten auf den Banken hat Herr Schäuble längst verpfändet, Bargeld soll lt. EU abgeschafft werden und damit seid ihr alle zum gläsernen Menschen mutiert. Wollt ihr das? Dann wacht endlich auf!
  • 17.10.2017, 23:30 Uhr
Es wäre gut, etwas "positiver" in die Zukunft zu blicken.
Natürlich läuft vieles nicht wie es sollte, aber ich frage
mich, welche Partei macht es besser?
Wissen Sie, Peter Hilpert, eine Lösung?
  • 18.10.2017, 10:49 Uhr
guten Abend, liebe Lina Feldmeyer - bei mir hier im Augsburger Land gibt es grad eine Umfrage bezüglich der Armut: jeder sechste Augsburger Bürger lebt an und in der Armutsgrenze..., das sollte schon zu überlegen sein..., hier mussten obdachlose Frauen aus Wohngemeinschaften ausziehen, wegen der Zuwanderung...... - ich schau mal nach Österreich.., die wissen es vielleicht besser?
vg und nix für ungut.
  • 18.10.2017, 20:00 Uhr
Sorry wenn ich hier schreibe!
Okay AFD kann alles retten!
Wer es glaubt!
Ist es gut!
  • 18.10.2017, 20:32 Uhr
niemand hier glaubt, dass die AFD "retten" kann.., wir wollen hier nur sachlich bleiben.., vlg Angelika M.
  • 18.10.2017, 20:34 Uhr
Natürlich muss bei allem ein neues System rein.
Wir Bürger von Deutschland sind sehr unzufrieden
geworden und das mit Recht!
Manche Deutsche hungern jetzt schon.
Sind arbeitslos, kein Dach übern Kopf.
Hab neulich zufällig im Fernseher gesehen.
Deutsche Bürger mussten aus ihren Häusern und
Flüchtlinge kamen rein. Deutsche bekamen bedeutend
schlechtere Wohnung, wo verschimmelt war. Dachte
mir, etwas läuft in unserem System total verkehrt.
Für unserer Jugend müsste bedeutend mehr gemacht werden, auch Arbeitsplätze.
Ich bin nicht dagegen das den Flüchtlingen geholfen
wird, ist in Ordnung. Aber diese Brutalität nimmt doch
immer mehr zu. Da oben wird gesagt, das schaffen wir.
Die schlafen alle und Wachen nicht auf.
  • 18.10.2017, 20:57 Uhr
Guten Morgen Herbert,
anscheinend lebst Du in einem Hort der Glückseeligen, denn Du warst in den letzten zwei Jahren bei keinem Arzt. Versucht man Termine für einen Arztbesuch zu bekommen, kommen zwei Fragen: Waren Sie schon einmal bei uns? Sind Sie privat oder Kassenpatient? Ist man das Letztere bekommen Sie einen Termin in ca. 5 - 6 Wochen später. Nehmen wir diesen Terminvorschlag war und kommen Sie ins Wartezimmer, dann sitzt das ganze Wartezimmer voll mit lauter ausländisch sprechenden Menschen, es wird kein Wort deutsch gesprochen. Das alles finanziert unser Staat von dem zum größten Teil der Deutschen erwirtschafteten Steuergeldern. Dies ist die Realität, lieber Herbert.
  • 19.10.2017, 10:20 Uhr
Ich sprach nicht von einem Haus- sondern vom Facharzt, Herbert, Du suchst dir gerne immer die einfachste Antwort heraus. Tschüß
  • 19.10.2017, 14:36 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren