wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?

Da hat Deutschland ja ein richtig Hand festes Problem

02.11.2017, 15:44 Uhr
Beitrag von wize.life-Nutzer

und die AFD mal wieder eine Menge Pluspunkte mehr. Bis zu einer halben Million Flüchtlinge leben ohne Registrierung in Deutschland. Bundesinnenminister Thomas de Maizière kann sich im Gegensatz zu den zuständigen Behörden nicht vorstellen, dass derart viele Flüchtlinge in Deutschland untergetaucht sind. Dass 500.000 Flüchtlinge sich nicht registrieren ließen und kein Geld und kein Verfahren haben wollten, „halte ich für absurd“ so der Minister. Eine prekäre Situation? Mag sein, ließe sich durch Registrierung ja schnell beheben. Die deutsche Bevölkerung ist durchaus in einer prekären Situation, denn wir wissen nicht wer hier ist. Die bereits existierenden Parallelgesellschaften in Deutschland sind gut geeignet, diese Mengen Menschen verschwinden zu lassen. In bestimmten Stadtteilen aller Großstädte, fallen ein paar Leute mehr nicht auf. Das ein großer Teil dieser Leute sich dann für alle Zeiten kriminell und illegal hier durchschlägt, scheint unseren Herrn de Maizière ja nicht zu jucken. Die Regierung hat das Volk vor Straftätern aus diesem Milieu zu schützen, tut es aber nicht. Und wenn es nur 250.000 sind dann wäre das Grund genug das Hr. Innenminister und seine Chefin sofort Ihre Posten räumen. Für abschreiben beim Doktortitel verliert man sein Amt aber für die Unfähigkeit die Grenzen zu schützen und eine dermaßen illegale Einwanderung durch Untätigkeit zu zu lassen darf man weiter seine heiße Luft verströmen. Mir wäre ein Abschreiber der seine Aufgaben in der Praxis entschlossen zum Wohle der Bevölkerung anpackt deutlich lieber. Armes Deutschland.
Quellen: Deutsche Gazetten: Spiegel, Bild, FAZ etc.

17 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Der Chef des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (Bamf), Frank-Jürgen Weise, hatte Mitte März gesagt, die deutschen Behörden würden im Laufe des Jahres einen genauen Überblick darüber bekommen, wer sich als Flüchtling in Deutschland aufhalte. Die Zahl der Menschen, die binnen der vergangenen drei Jahre als Flüchtlinge nach Deutschland gekommen und auch geblieben sind, schätzte Weise auf 1,2 Millionen.
  • 04.11.2017, 15:19 Uhr
  • 0
Herr Weise hat Garnichts bewirken können.
  • 14.11.2017, 10:47 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) wies den Bericht als „absurd“ zurück.
Der Minister sagte im ARD-„Morgenmagazin“, es habe im vergangenen Herbst Probleme bei der Registrierung gegeben, da die Verteilung der Flüchtlinge aus den Grenzgebieten auf die Länder Vorrang hatte, doch seien inzwischen „ganz viele Nachregistrierungen erfolgt“. Dass 500.000 Flüchtlinge sich nicht registrieren ließen und kein Geld und kein Verfahren haben wollten, „halte ich für absurd“, sagte der CDU-Politiker. „Das kann ich nicht bestätigen.“

-welt-
  • 04.11.2017, 13:01 Uhr
  • 0
wize.life-Nutzer
Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hat ja angeblich nie über einen islamischen Feiertag geredet.
  • 04.11.2017, 13:41 Uhr
  • 1
Islam gehört für mich zu Deutschland, und jeder hier würde sich doch über einen zusätzlichen Feiertag freuen, um nicht arbeiten gehen zu müssen. Glaube nicht, dass hier alle Christen sind, die christliche Feiertage genießen.
  • 04.11.2017, 13:43 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wie 'gut recherchiert' die oben genannten Zahlen aus Bild & Co. sind und welche 'verlässliche Quellen' diese Fake-News weiterverbreitet haben, lässt sich hier nachlesen:
http://www.bildblog.de/94589/30-000-...gen-unsinn/
  • 03.11.2017, 16:22 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Thomas de Maizière kann sich vieles nicht vorstellen. Besonders seine offizielle Zahlen , mit den Zahlen die Unabhängige ermittelt haben.
  • 03.11.2017, 13:08 Uhr
  • 3
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
http://www.augsburger-allgemeine.de/...137996.html
aber es gibt immer und immer wieder so Einzelfälle....
  • 02.11.2017, 20:08 Uhr
  • 2
250.000, das sind doch keine Einzelfälle, das ist eine Katastrophe!
  • 03.11.2017, 11:17 Uhr
  • 3
Wo ist der Bezug zum Thema des Beitrags?
  • 03.11.2017, 12:12 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Manche noch Minister sind und bleiben Tagträumer. Obwohl man sagt: Es kommt nichts Besseres nach - aber in diesem Fall, kann es nur besser werden!
  • 02.11.2017, 19:52 Uhr
  • 3
Stimmt, der ist eindeutig überfordert!
  • 03.11.2017, 11:17 Uhr
  • 3
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
es wird auch seit Anfang 2017 nix mehr darüber geschrieben.., warum wohl?
Ob sich wohl was geändert hat seit April 2016? Ich glaube nicht.., oder gibts hier was "handfestes" ausser Schätzungen seit 2016?

Ausser diesen Einzelfällen hier:
https://www.zdf.de/nachrichten/heute...er-100.html
wie blind muss man sein, um da "Fake-News" zu sehen.....
  • 02.11.2017, 19:17 Uhr
  • 3
Natürlich ist diese ZDF-Meldung keine 'Fake News', doch fehlt jedweder Zusammenhang mit den im Beitrag erwähnten Zahlen. Also: Derailing ! (Ablenkung auf ein anderes Thema)
  • 03.11.2017, 12:10 Uhr
  • 3
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Dieser Beitrag stützt sich, was die Zahlen angeht, auf Zeitungsberichte vom April 2016, und auch in denen ist lediglich von unbestätigten Schätzungen und Vermutungen die Rede. Fazit: ein Musterbeispiel für Fakenews !
  • 02.11.2017, 16:16 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Zumindest für das Statement " Bis zu einer halben Million Flüchtlinge leben ohne Registrierung in Deutschland. " hätte ich mir eine Quellenangabe gewünscht, damit sich das weiterlesen lohnt.
  • 02.11.2017, 16:04 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.