wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Klartext-FDP zertrümmert Jamaika und erklärt, wer die Schuld daran hat

Klartext-FDP zertrümmert Jamaika und erklärt, wer die Schuld daran hat

News Team
20.11.2017, 09:24 Uhr
Beitrag von News Team

Spätabends trat FDP-Chef Christian Lindner vor die Kameras und ließ die Bombe platzen. Seine Botschaft: Jamaika wird nicht kommen. Er beklagte Formelkompromisse oder teuer mit Geld der Bürger erkaufte Übereinkünfte, aber das Fehlen einer gemeinsamen Idee.

Die vier Gesprächspartner konnten keine gemeinsame Vertrauensbasis entwickeln.
Es ist besser nicht zu regieren, als falsch zu regieren.

Woran scheiterten die Verhandlungen?


Nach Ansicht waren die Sondierungsgespräche zu chaotisch und schlecht organisiert verlaufen. Die FDP sah hier Kanzlerin Angela Merkel in der Pflicht. Und dabei hat die CDU-Chefin nach Ansicht der Liberalen versagt.

"Die Bundeskanzlerin hat keinen Konflikt zur Lösung gebracht, sondern es wurde alles vertagt", sagte FDP-Unterhändler Volker Wissing nun dem Deutschlandfunk.


Das Projekt ist gescheitert. Die Verhandlungen liefen von Anfang an chaotisch. Sie waren nicht strukturiert, sie waren nicht organisiert. Die Bundeskanzlerin hat keinen Konflikt zur Lösung gebracht, sondern es wurde alles vertagt, immer weiter vertagt. Die Dinge waren offen. Es wurden kleine Teilkompromisse immer wieder neu aufgemacht. Es wurden insbesondere seitens der Grünen immer neue Forderungen nachgeschoben, bis dann am vergangenen Donnerstag die eigentlich vorgesehene Einigung gescheitert war. Wir haben dann zwei Tage noch mal weiterverhandelt, eigentlich drei Tage, Freitag, Samstag und Sonntag, und dann wurde es von Stunde zu Stunde schlimmer, chaotischer, und wir fragten die ganze Zeit die Kanzlerin, wie soll das enden, wann werden die großen Konflikte eigentlich geklärt, und ganz offensichtlich fehlte dort jedes Konzept.

Die FDP bemängelt fehlende Bereitschaft, sich wirklich zu bewegen: "Es sollte alles so bleiben im Wesentlichen, wie es war. Die Union war bereit, große Zugeständnisse an die Grünen zu machen. Herr Trittin beispielsweise wollte zwölf Milliarden zusätzliche Ausgaben für faire Wärme. Die Entlastung der Bürgerinnen und Bürger hat die Kanzlerin auf ein Minimum heruntermoderiert. Man hat uns Brosamen angeboten und nannte das ein faires Angebot. Das ist schon grenzwertig und wir fühlten uns am Ende von den Gesprächspartnern nicht mehr ernst genommen."

Wissing spricht Klartext: Die FDP hatte kein Interesse daran, sich von der Kanzlerin "zum fünften Rad am Wagen" machen zu lassen.

211 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
doch: ein Herr Steinmeier zeigt Charakter und Stärke, wow!!!!!
https://web.de/magazine/politik/wahl...en-32641778
Wollen wir sehen, was rauskommt.
  • 22.11.2017, 18:33 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wenn hier jemand die Schuld zugewiesen bekommt,dann sind es die Grünen.Die wollen,als 8% Partei die gesamte Regierung erpressen,das darf nicht zugelassen werden.Das Beste wäre,wenn die CDU/CSU nd die FDP mal in Richtung AfD gucken,dann hätten sie eine Mehrheit,die vor Spinnern ,wie den Grünen,nicht kuschen muß.Aber davor haben ja alle eine Heidenangst,aber lasst die doch erstmal machen Mir fällt auf, dass die Mainstream-Medien und die CSU nach der FDP Entscheidung schon wieder auf dem Schoß der Kanzlerin sitzen um gemeinsam die Entscheidung der FDP herabzusetzen.
  • 22.11.2017, 09:23 Uhr
  • 5
Neiiiin mit den Schmuddelkindern redet man doch nicht. Da verbiegt man sich lieber oder bringt hinterrücks seine kruden Ideen durch, wie das die Grünen mit ihren lächerlichen 8% versuchen. Die sind jedenfalls lang hingeschlagen. Allein das ist schon ein guter Grund, die Jamaika Kiste platzen zu lassen.
Die SPD wird kippen und koalieren. Wetten?
  • 22.11.2017, 09:34 Uhr
  • 3
Da kannst Du Recht haben, wahrscheinlich über Schulz seine Leiche.
  • 22.11.2017, 09:36 Uhr
  • 2
Der hat schon so oft seinen Mund zu weit aufgemacht und musste ihn ganz schnell wieder schließen.
  • 22.11.2017, 09:39 Uhr
  • 1
Ob sich Schulz mit seiner Verweigerungshaltung in der SPD durchsetzen kann, ist mehr als fraglich. Die jetzt gewählten SPD-Abgeordneten sind erst kürzlich in ihre Büros eingezogen, haben Wohnungen in Berlin gemietet usw. Ob die riskieren wollen, bei der nächsten Wahl wieder aus dem Bundestag zu fliegen? Das Ergebnis bei Neuwahlen wäre bestimmt noch schlechter für die SPD als vorher. Und Gabriel will sicherlich auch nicht auf seine Auslandsreisen und seinen Dienstwagen verzichten. Schau wir mal
  • 22.11.2017, 09:57 Uhr
  • 2
"Neiiiin mit den Schmuddelkindern redet man doch nicht."
das war früher anders ...
da machten "Schmuddelkinder" in Wirtschaft und Politik Karriere ...
als Minister, Ministerpräsidenten, Bundeskanzler und Bundespräsident ...
damals war es kein Problem, daß der BP 1933 in die SA eintrat ...
interessant ist in diesem Zusammenhang, daß viele der heutigen Schmuddelkinder vorher in der Partei tätig waren, in welcher die früheren Schmuddelkinder nach dem Krieg Karriere machten ...
  • 22.11.2017, 11:45 Uhr
  • 1
wize.life-Nutzer
Merkel ist gescheitert. Sie wollte schwarzgrüne Politik machen und sich auf die Anliegen der FDP nicht einlassen. Der Abbruch des Gesprächs war die logische Konsequenz.
  • 22.11.2017, 15:25 Uhr
  • 1
Was sind bitteschön die "Anliegen der FDP ?"
Die FDP hat keine eigenen Anliegen.
Sie sind die Lautsprecher ihrer Herrn, der bessergestellten privilegierten Klasse in diesem Land...
Und wenn sich die sich nicht zu 100% durchsetzen, lässt Herr Lindner, der hochgejubelte Sprecher mit dem Charme eines abgebrochenen VWL-Studenten, Jamaika eben platzen !
  • 25.11.2017, 20:35 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Neuwahlen? Nach den heutigen Umfragen wird sich nicht viel an den Prozenten ändern. Also es geht wieder von vorn los mit dieser Jamaika-Sondiereung, nur das der Steuerzahler wieder Millionen für die Wahl zahlen muß. Die Politiker sollen nur so weitermachen, dann geht bald keiner mehr hin!
  • 21.11.2017, 17:51 Uhr
  • 0
ach Riese Saftig - Millionen an Steuergeldern sinnlos rausschmeissen.., das ist hier wirklich das kleinste Problem.. unsere Steuergelder werden für ganz anderes sinnlos vergeudet.
Also vielleicht doch Neuwahlen? Glaubst Du wirklich, dass die Grünen nochmal über die Hürde kommen, mit ihrer Flüchtlingspolitik und dem zwanghaften Nachzug der Familien? Keiner weiss, ob Millionen kommen oder nur Hunderttausend, denn keiner weiss ja genau, wieviele eigentlich legal hier sind oder illegal.....
Wenn es nochmal eine sogenannte "Jamaika-Sondierung" nach einer erneuten Wahl geben sollte, dann zweifle ich wirklich an unserer Demokratie..... - dieses Jamaika war nur eingerichtet, um die AFD zu umgehen.., ganz einfach..., ist ihnen halt nicht gelungen, weil 12.6 % der wählenden Bürger in Deutschland was anderes wollten.....
nix für ungut.... viele Grüsse Angelika M.
  • 21.11.2017, 20:21 Uhr
  • 4
Die FDP hat nur Jamaika zertrümmert weil sie ihre Sachen nicht so durch bekommen und dafür kassieren sie noch Geld eine Schande ist das.
  • 21.11.2017, 23:01 Uhr
  • 1
wize.life-Nutzer
Ich finde hier hat ein Politiker mal nicht nur an die Macht gedacht .Dafür Hut ab,Herr Lindner ,auch wenn sie jetzt als Sau durchs Dorf getrieben werden. Sie haben sich nicht so wie andere verkauft und das werden ich Ihnen bei Neuwahlen hoch anrechnen.Bleiben Sie bei Ihrerer Linie treu ,denn Deutschland braucht eine neue und verantwortungsvolle Politik.
  • 22.11.2017, 09:26 Uhr
  • 3
Lindner und seine FDP sind schon wieder umgefallen!
  • 23.11.2017, 17:05 Uhr
  • 1
Und das wird nicht das letzte mal sein den die 3 Farben taugen alle nicht
  • 23.11.2017, 21:17 Uhr
  • 0
Leute, merkt ihr nicht?
Wir haben genau die Politiker, die wir verdienen !
Wenn wir uns nicht "persönlich" um die Demokratie kümmern, kommt sie uns Stück für Stück mehr abhanden.
Deshalb mischt euch ein, und erwartet nicht von einer Kapital-Marionette wie Christian Lindner oder anderen, dass sie Politik für das Volk betreiben.
Wie sagte Tucholsky richtig :
Wenn Wahlen etwas verändern würden, wären sie schon längst verboten.
  • 25.11.2017, 01:28 Uhr
  • 1
wize.life-Nutzer Da gebe ich dir recht aber die meisten kapieren das nicht die sind gefangene der Parteien.Darum würde ich bei den nächsten Wahlen Sahra Wagenknecht und ihre Partei wählen. Denn wer mal so ist der bleib auch so.
  • 25.11.2017, 23:03 Uhr
  • 1
lieber Herbert Von Scheven.., sag mir bitte, was hab ich bei der BTW falsch gemacht? Kann es sein, dass ich versucht habe, etwas zu ändern.., aber in der Minderheit war?
vlg Angelika
  • 27.11.2017, 20:22 Uhr
  • 0
Hallo Angelika,
es sieht so aus, als ob wir nur die Wahl haben zwischen den Parteien, die die Politik der Konzerne betreiben. Diese Politik beschert uns die Flüchtlingsströme, und wir können uns auf Dauer dann nicht mit Gewalt abschotten.
Man kann nur eine Partei unterstützen, die sich für eine gerechtere Verteilung der Ressourcen weltweit, für fairen Handel , Friedenspolitik, gerechte Sozialpolitik und vor allem Umweltschutz einsetzt. Nur eine solche Politik wird in Zukunft die Flüchtlingsströme verhindern.
Ich sehe da zu Zeit nur eine Partei, die Linke, die so eine Politik anstrebt, aber die bekommt zur Zeit noch viel zu wenige Stimmen.
Wenn man die AfD wählt und glaubt, dass diese Partei etwas in den genannten Feldern ändern wird, wird man eine Enttäuschung erleben. Meiner Meinung nach geht es denen nur darum, vom "Establishment" anerkannt zu werden.
Die wollen nur dazugehören, und bald wird die CDU-CSU und die FDP mit denen auch kooperieren. Das wird nicht mehr lange dauern. Inhaltlich sind zwischen denen sowieso große Übereinstimmungen, AfD und CSU wirken auf mich wie Zwillinge.
Politisch wird man als Bürger nur etwas ändern können, wenn man sich auch persönlich einbringt. Wahlen alleine werden nichts bewirken.
  • 28.11.2017, 05:55 Uhr
  • 1
Herbert von Scheven da gebe ich dir in allem recht aber die einzige gerechte Partei ist die Linke mit Sahra aber die wollen auch die Flüchtlinge hier behalten das stört mich an denen.
  • 28.11.2017, 22:42 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich fand es gut, richtig und ehrlich !! Bravo Lindner, Bravo FDP. Sie heben sich wohltuend ab von den verantwortungslosen Politikern der anderen verbrauchten an dieser Mauschelei beteiligten Parteien, wie CDU/CSU und Grüne, die bereit waren, ihre Parteigrundsätze aufzugeben, um ihre Pöstchen behalten zu können. Jetzt müssen Neuwahlen her. Und die von den Etablierten verbreitete Mär, dass Neuwahlen an der Parteienlandschaft nichts ändern würden, ist ein fauler Verdummungstrick, auf den die Deutschen nicht wieder hereinfallen. Sie sind inzwischen aufgewacht ! Auf jeden Fall dürfen die Versager Merkel, Seehofer und Konsorten nicht mehr weiter verhandeln. Sie sollten mit Anstand zurücktreten. Jamaika war ein unsinniger Versuch, der nie eine stabile Regierung gebracht hätte.
  • 21.11.2017, 16:22 Uhr
  • 7
Ich fand es einfach Schei.....! Lindner & Co. haben einfach aufgegeben. Warum soll ich den anderen Parteien nicht glauben, die allesamt sagten, sie wären kurz vor einem Abschluß gewesen? Lindner hatte die Hosen voll eine Verantwortung in einer Regierung zu übernehmen. Punkt! Und wenn es zu Neuwahlen kommt, dann werde ich all meinen Bekannten erzhlen, dass die FDP doch wieder besser in der Versenkung verschwinden muß!
  • 21.11.2017, 17:47 Uhr
  • 1
...oder Sie ?
  • 22.11.2017, 13:05 Uhr
  • 1
.... mich kann man nicht versenken, aber Politiker schon!
  • 23.11.2017, 17:04 Uhr
  • 0
  • 23.11.2017, 17:56 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Respekt Herr Lindner.
  • 21.11.2017, 15:40 Uhr
  • 5
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wer jetzt "SCHULDIGE" sucht, will nur von sich ablenken.
Jetzt geht es nicht um die Vergangenheit sondern um zukünftiges politisches Handeln.
Ich denke, dass unser Grundgesetz die Stabilität gewährleistet, die nun erforderlich ist.
Ich würde Neuwahlen bevorzugen.
  • 21.11.2017, 13:56 Uhr
  • 5
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich bin kein Freund der FDP aber Hochachtung vor der Haltung von Lindner und seinen Mitstreitern. Es war richtig die Verhandlungen abzubrechen.
Den Grünen geht es nur um die Macht damit sie ihre Ideen und Vorstellungen umsetzen können.
Die CSU hat sich bis zur Lächerlichkeit unter Seehofer gewandelt. Horsti benutzt derbe heftige Worte aber kriecht sofort zu kreuze wenn es um die Sache geht.
Merkel und die CDU sind so weit weg vom Volke wie man es ich kaum vorstellen kann. Die Worte von Angela Merkel nach der Wahl "... wir haben verstanden was die Bürger und Bürgerinnen wollen" klingen wie Hohn denn sie (die Politiker der CDU) haben nichts verstanden außer weiter so.
Martin Schulz von der SPD hat ebenfalls nichts verstanden, außer seiner Gerechtigkeit für alle - keiner weiß was er damit meint - hat die SPD nichts drauf.
Von den anderen Parteien wollen wir gar nicht weiter reden.
  • 21.11.2017, 12:56 Uhr
  • 6
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Es war das einzig richtige die Sondierungsgespräche scheitern zu lassen. Geht es unseren Politversagern doch in erster Linie um ihren eigenen Machterhalt und um nichts anderes. Die ständige Gängelung der Bürger durch die Grünen mit Diesefahrzeugverbot, Feinstaub, und Klimaschutz ist doch unerträglich um nicht zu sagen eine Frechheit. Andere Länder scheren sich schenen sich einen Dreck darum und das kleine Deutschland soll die Welt retten. Aber auch der jetztige Außenminister mit seiner Geldverteilung an fremde Völker ( Miramar ) usw. ist nicht viel besser. Im eigenen Land zahlt man Menschen Minirenten , die 45 Jahre und mehr gearbeitet haben ! Wir haben genug Armut im eigenen Land, hier sollte man ansetzen die Situation zu verbessern.
Rot,rot grün ist die denkbar schlechteste Lösung gefolgt von Schwarz.
Da man ja mit der AfD nicht reden möchte, zeigtdoch schon welche Arroganz und Überheblichkeit in Berlin auf der Tagesordnung steht.
Armes Deutschland!
  • 21.11.2017, 09:33 Uhr
  • 12
Respekt! Endlich zeigt die FDP mal Rückgrat. Dieser Mangel hat sie in der Vergangenheit viele Wählerstimmen gekostet. In der Jamaica Koalition wäre die Partei eh nur das "fünfte Rad am Wagen" gewesen.
  • 22.11.2017, 09:28 Uhr
  • 2
Die wären von Merkel und den Grünen gefrühstückt worden.
  • 22.11.2017, 09:36 Uhr
  • 4
Lindner hat doch recht. Merkel favorisiert eigentlich eine schwarz-grüne Regierung. Lindner darf sich darauf nicht einlassen, der Mehrheitsbeschaffer eines solchen staatsgefährdenden Konstrukts zu werden. Merkel allein, hat schon n genug Schaden angerichtet.Unwiderruflich. Aber mit den Grünen zusammen ? Ich möchte daran gar nicht erst denken.
  • 22.11.2017, 09:39 Uhr
  • 4
Merkel und die Grünen zusammen wären eine Lawine, die nichts mehr von uns übrig lässt. Wir hätten in Nullkommanichts das Land voll mit Familiennachzug und weiteren Flüchtlingen, die wir allesamt alimentieren müssten. Ist doch jetzt schon eine Fehlplanung ohne Ende.
  • 22.11.2017, 09:43 Uhr
  • 5
Man muss mit der AfD auch nicht reden.Sie ist einfach da und alleine diese Tatsache wirkt.Wenn ich mir die Bilder der gestrigen Sitzung ansehe,nehme ich folgendes zur Kenntnis.AfD in Fraktionsstärke anwesend.Die Mitglieder der Kartellparteien scheinen zumeist ihre Diäten im KaDeWe auszugeben.

Ich bin kein Freund von Lindner und seiner FDP,aber in dieser Situation hat er Lindner zur richtigen Zeit,am richtigen Ort,das Richtige getan.Vielleicht sollten sich die Abgeordneten der FDP und der AfD mal über den kurzen Dienstweg austauschen.Sitzen schließlich schon nebeneinander.Wenn es gegen die Raute geht ist mir fast jedes Bündnis recht.
  • 22.11.2017, 09:54 Uhr
  • 3
Seht euch doch die Grünen Umweltspinner an, da zog anfang Oktober eine radioaktive Wolke übrr Deutschland, darüber war nichts zu hören, aber an Feinstaub , Dieselautos und Klimawandel, da geilen sie sich auf und gängeln die Bürger.
Schickt sie in die Wüste diese Volksvera......
So etwas möchte dieses Land regieren und nennt sich auch noch umweltpartei.
  • 22.11.2017, 13:36 Uhr
  • 2
Ja, ja, schickt den grünen "Sündenbock " in die Wüste !
Nicht die deutschen "Autofetischisten" sind an dem ganzen Umweltdreck und Klimawandel Schuld, sondern diejenigen, die auf den Dreck hinweisen, nämlich die Grünen.
Diese grünen Nestbeschmutzer !
Auch im Bild der Nestbeschmutzer werden nicht diejenigen, die das Nest bis zur Halskrause vollgeschissen haben, Kohleindustrie, Autoindustrie mit ihren Dreckschleudern und den zig Millionen "Autoanbetern", sondern diejenigen, die auf das vollgeschissene Nest hinweisen, abgewatscht.
Gestern stand in der Zeitung, dass in Deutschland zwei von drei Bäumen krank sind.
Bei der Wahl zwischen Schonung der Umwelt und dem "Goldenen Kalb Automobilität" hat die Autofahrer-Nation Deutschland längst ihr Urteil gesprochen.
"Freie Fahrt für freie Bürger", und wenn die Welt "in Scherben
fällt !"
Dann wählt man auch eine Partei, die den Klima-Wandel leugnet, dann kann man mit gutem Gewissen weitervergiften.
  • 25.11.2017, 01:17 Uhr
  • 0
Ich stimme ihnen voll und ganz zu Herr wize.life-Nutzer
Schicken wir die Grünlinge in die Wüste,.Aber vorsicht,selbst dort werden sie ihre kruden Ideen umsetzen wollen,um den Wüstensand zu retten.Fix werden Lichterketten gebildet, der Mond angebetet und laut nach einer Steuer "Rettet den Wüstensand oder kurz RdW "gerufen.Das Kamel als Transportmittel wird abgeschafft,da der hilflose Wüstensand sinnlos von selbigen zertrampelt und die Ausscheidungen für einen erhöhten CO2 Ausstoß verantwortlich gemacht werden.Da dieser Ruf weltweit verhallt, wird sich Frau Raute genötigt sehen ihren Busenfreunden/ innen/esen weitere Milliarden deutscher Steuergelder zur Rettung des Wüstensandes und der Grünlinge nach Afrika zu überweisen und so schließt sich der Kreis für die guten Menschen aus germoney.
Für alle die mich nicht kennen "Ironie off"
  • 25.11.2017, 11:53 Uhr
  • 0
Günter K.
auch wenn Ihr Grünen-Bashing in satirischer Form daherkommen will, wenn auch etwas über das Ziel hinausschießend, und stellenweise in karnevalsken Klamauk umzukippen droht, führt es im Kern die AfD- nahen Ergüsse ihrer Vorrednerinnen und Vorredner fort. Ihnen ist der Applaus ihrer politischen Kumpel sicher. Ich höre schon das hämische Gegröle bis hierhin.
Das stimmt denn auch mit der Aussage Ihres Fotos überein,
hier wird politischer "Stammtisch" betrieben, und dem deutschen Stammtisch sind die Grünen allemal ihr liebster "Watschenmann".
Mir sind die Grünen inzwischen viel zu angepasst, und ich würde sie deswegen auch nicht mehr wählen, aber sie stehen mir so viel näher als der "deutsche Stammtisch."
Schade, dass Sie mit keinem Wort inhaltlich etwas zu den massiven Umweltproblemen in Deutschland sagen.
Naja, so ist der "Stammtisch" eben.
  • 25.11.2017, 15:34 Uhr
  • 0
Ich frage mich,Herr wize.life-Nutzer woher sie die Weisheit nehmen, mir aufgrund eines Fotos, Stammtischparolen unterstellen zu wollen?

Es geht sie zwar nichts an, aber das Foto wurde vor ca 1 Jahr in NRW in einem 4 Sterne Hotel bei einer Zusammenkunft einer ehemaligen Abiturklasse gemacht.Anwesend waren Handwerksmeister/innen, Juristen/innen, Ärzte/innen, Ingenieure, Lehrer/innen.Elektriker, Reviersteiger, Betriebswirte, Bankkaufleute,etc. MdB und MdL und viele Selbstständige.Politik war bei uns wie immer kein Thema.Aber so ist das eben mit den guten Menschen,reden/schreiben um des Redens/Schreibens willen.

Bezüglich ihrer Sorge zur Umwelt kann ich nur schreiben.Der Strom kommt aus der Steckdose und das Essen aus der Tiefkühltruhe im Supermarkt, scheinen jedenfalls sie zu glauben.

In den 70igern wollte man uns weismachen, dass es innerhalb der nächsten 10 Jahre kein Erdöl mehr geben würde.Dann hat man uns das große Waldsterben vorgegaukelt, danach kam das Ozonloch und jetzt sind es die CO2 Gase, die unsere Erde zerstören.

Ich stelle fest.Es gab noch nie so viele Erdölvorkommen wie in der heutigen Zeit.Der Wald lebt und das sehr gut.Das Ozonloch ist seit 2016 fast geschlossen.Der Beweis für einen angeblichen Klimawandel durch CO2 ist bis heute nicht erbracht.

Unter normalen Umständen würde ich das gerne ausdiskutieren, aber nicht mit Menschen wie ihnen.Sie haben sich durch ihren Text, der einzig aus Beleidigungen,Vermutungen und böswilligen Unterstellungen besteht, selber ins Abseits gestellt.Ich jedenfalls kann und werde ihre kruden Gedankengänge nicht auch noch mit einem Diskurs belohnen.Dieses Thema ist für mich erledigt.Wünsche noch einen schönen Sonntag.
  • 26.11.2017, 10:12 Uhr
  • 0
Bezgl. der falschen Interpretation Ihres Fotos bitte ich um Entschuldigung, das war nicht zutreffend, Sie da aus einem optischen Eindruck heraus einem Stammtisch zuorden zu wollen war von mir nicht angemessen.
Trotzdem bleibe ich bei meiner Meinung, dass die Beiträge dieser Themen-Einlassung.das Niveau eines AfD-Sympathisanten-Stammtisches selten überschritten.
Auch wenn ich die satirische Form Ihres Beitrages als recht gelungen ansehe, ist er doch inhaltlich auf ähnlichem Niveau wie andere Beiträge.
Ihre nachgeschobenen Einlassungen über die Umwelt-Problematik bestätigen diesen Eindruck, den ihre Satire
schon nahelegte.
Ihnen einen schönen Sonntag Abend
  • 26.11.2017, 20:02 Uhr
  • 0
War das,daß Wort zum Totensonntag ?
  • 27.11.2017, 00:06 Uhr
  • 2
Ein Funken schwarzer Humor, mir gefällt´s !
  • 27.11.2017, 00:19 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Die Grünen wollten mit aller Gewalt ihre Vorstellungen für ein neues Deutschland mit möglichst wenig Deutschen durchsetzen und sind Gott Sei Dank gescheitert. Unfassbar was diese Partei den Bürgern im Land zumutet.Die Grünen haben zu hoch gepokert. Die Vorstellungen zum Familiennachzug waren wohl in hohem Maße mitverantwortlich für das Scheitern der Verhandlungen. Es wäre auch fatal gewesen, wenn sich eine Partei mit einem Stimmenanteil von nicht einmal 9% in einer so wichtigen Frage durchgesetzt hätte. Der FDP war ich da sie für mich einen Lobbyisten und Wirtschaftspartei ist nie zugetan. Trotzdem hat die FDP dafür das die richtigen und notwendigen Konsequenzen gezogen wurden meinen Respekt.
  • 20.11.2017, 21:46 Uhr
  • 12
Ja, mit möglichst wenig Deutschen, damit nichts übrigbleibt. Und was geschieht dann?
  • 21.11.2017, 17:23 Uhr
  • 1
Hallo Lucia wize.life-Nutzer - hier geht es doch nicht um eine Staatsbürgerschaft, wie deutsch oder anders.., hier ging es um einen Familiennachzug von sogenannten "Bürgerkriegsflüchtlingen" bei deren Anzahl niemand, aber auch gar niemand auch nur eine "ungefähre" Zahl nennen konnte..., hier leben zuviele "Flüchtlinge" illegal, um meiner Meinung nach, auch nur irgendwo und irgendwie ein Gesetz festmachen zu können...., das ist meine Meinung....
und ich denke: wenn Lindner (bin keine FDP-Wählerin) nicht ausgestiegen wäre, dann würden sie heute noch "sondieren" - denn vor allem Frau Merkel wollte ja nicht "verlieren" - hat sie aber, in meinen Augen.....
  • 21.11.2017, 19:47 Uhr
  • 4
Ja, so ist es auch zu verstehen.
  • 23.11.2017, 14:12 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
FDP hat recht----so kann man nicht eine regierung bilden. Auch respekt für die handlungsweise.... auch wenn ich diese partei nicht leiden mag.
  • 20.11.2017, 20:19 Uhr
  • 7
genauso denke ich auch
  • 21.11.2017, 19:48 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren