wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Schicksal von Seehofer entschieden - CSU-Spitzen sind sich einig!

Schicksal von Seehofer entschieden - CSU-Spitzen sind sich einig!

News Team
04.12.2017, 09:34 Uhr
Beitrag von News Team

Die Frage nach dem CSU-Spitzenkandidaten für die Landtagswahlen 2018 wurde für die CSU zur Zerreißprobe. Jetzt haben sich die Partei-Granden darauf geeinigt, wen sie ins Rennen schicken.

Während einer CSU-Fraktionssitzung am Montag-Morgen erklärte Innenminister Joachim Herrmann, dass er nicht gegen Söder kandidieren würde.


Nachdem klar war, dass Horst Seehofer nicht mehr kandidieren würde, zitterten die Parteifunktionäre, ob es zu einer Kampfabstimmung zwischen dem designierten Nachfolger Markus Söder und anderen Kandidaten kommen würde. Ilse Aigner hatte eine Mitgliederbefragung angeregt, um sich selbst wieder ins Gespräch zu bringen. Diese Initiative verlief allerdings im Sand.

Als einziger ernst zunehmender Gegner war Innenminister Herrmann übrig geblieben. Mit seinem Verzicht erspart er der CSU eine weitere Spaltung und macht den Weg für einen Neuanfang unter einem möglichen Ministerpräsidenten Markus Söder. Der äußerte sich gegenüber Bild staatsmännisch:

Es ist Freude da, aber ich spüre auch und weiß, dass das jetzt eine große Aufgabe ist.

Politik ist immer eine Mannschaftsleistung, einer alleine kann nichts richten.

Auf dem CSU-Parteitag am 15./16. Dezember sollen die Personalentscheidungen endgültig geklärt werden.

_______________________________________________________________________

Thomas Gottschalk? Der Original Goldbär ist ein BAYER!

8 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Seehofer und Söder in trauter Zweisamkeit.Und sie verstehen sich auf einmal.Das Märchen vomWeihnachtsmann ist glaubhafter.
  • 04.12.2017, 22:34 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich denke das der Rücktritt von Seehofer schon lange fällig war. Er forderte von der Bundesregierung teilweise Unmögliches und kurze Zeit später hat er alles anders gemeint. Das ging an seine Glaubwürdigkeit. Manchmal hatte man den Eindruck, er wird nun alt.
Deshalb ist dieser Schritt richtig. Er kann seine CSU als Vorsitzender noch verwalten, jedoch die Tagespolitik macht ein Jüngerer. Ob der Nachfolger es besser macht, wird sich erst zeigen!
  • 04.12.2017, 16:27 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ehrlich gesagt - außerhalb Bayers interessiert sich niemand ernstlich, wer in Bayern Ministerpräsident wird. Wichtiger ist die Bundespolitik und nicht das "Klein-Klein" einer Landespolitik...
  • 04.12.2017, 09:57 Uhr
  • 4
Stimme ich dir zu...
Und von langer Harmonie innerhalb dieser Partei ????
Was da noch kommen wird in Bayern???
Man wird es mitbekommen ...
  • 04.12.2017, 10:06 Uhr
  • 2
Den Bayern ist ihre Landtagswahl wichtiger als die Bundestagswahl. Ja dann sollen sie die Plätze für andere frei machen, die sich aus der Schwesterpartei für die Bundespolitik interessieren...
  • 04.12.2017, 10:08 Uhr
  • 2
Jaaa so denke ich auch .....
  • 04.12.2017, 10:10 Uhr
  • 1
  • 04.12.2017, 10:11 Uhr
  • 1
Haha Schwesterpartei........Mutti kannte ich schon aber Schwester?
  • 04.12.2017, 22:36 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren