wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?

Islam - mehr als eine Religion

12.12.2017, 19:09 Uhr
Beitrag von wize.life-Nutzer

Hier wird ja grad mal wieder eindrücklich mit viel Wortgewalt Islamwerbung gemacht und dabei wohl ungewollt auch entlarvt.
Stolz wird das Verbreitungsgebiet präsentiert.
Für mich wird da nur noch klarer, welche Gefahr Islam für den Rest der Welt darstellt, der noch nicht mehrheitlich erobert wurde.
Es handelt sich um eine gefährliche Ideologie mit weltweitem Machtanspruch und ich hoffe, dass man das endlich mehr Menschen, speziell auch in Deutschland dies erkennen.
Koran und ein Allah darf nicht über demokratisch erarbeiteten Gesetzen stehen. Auch nicht im Nachhinein dazugekommene vormittelalterliche "Gesetze" was Scharia ja darstellen soll.
Die Vorgänge in islamisch dominierten Staaten macht das ja hinreichend deutlich, wie wenig kompatibel diese Religion-Ideologie oder wie auch immer man Islam benennen will mit Demokratie vereinbar ist.

55 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Noch eine Ergänzung zum Thema:
wize.life/themen/kategorie/politik/artikel/64...-zum-terror
Schon komisch, denn sonst wird immer behauptet von den Islamfans, es gäbe nicht "den Islam".
  • 15.12.2017, 14:54 Uhr
Als ich das dort entsprechend schrieb folgte sofort die Sperrung da. Andere Meinungen kann die Beitragsschreiberin offenbar nicht ertragen und bezeichnet solche als "trollen".
  • 15.12.2017, 15:14 Uhr
Wie kann man einen Unterschied zwischen denen machen welche sich im Namen einer Religion opfern und denen die sich fünfmal am Tag vor ihrem Gott verneigen?
Sie alle tun es im Namen ihres Gottes und berufen sich dabei auf seine Vorschriften. Ich kann nicht trennen zwischen Torquemada und Jeanne d' Arc, wenn es sich dabei um Vertreter einer Religion handelt. Beide beriefen sich bei ihren Handlungen auf Gott und die Bibel. Und das schlimme daran ist, wenn man die Stellen dieser Handlungsvorschrift sich mal genau betrachtet, hatten sie auf ihre Weise recht. Es kommt eben immer auf die Auslegung an.
Genauso wie ich den schwarzen Block und die RAF nicht von den Linken trennen kann und die Rassisten und Fremdenfeinde nicht von den Rechten. Sie alle berufen sich auf irgendwelche Schriften, als Grundlage ihres Handelns, die es leider auch hergeben. Wobei mir die Schriften der Linken nur allzu gut vertraut sind.
Man kann sich nicht nur mit den Vorzügen einer Religion/Ideologie befassen, wenn man nicht zugleich auch die Nachteile anerkennt.
Wenn sich einer oder wenige für die dunkle Seite einer Religion/Ideologie entscheiden, die helle Seite automatisch mit befleckt wird.
Ohne den Kommunismus hätte es keine RAF oder keinen Stalin gegeben genauso wie es keinen Lenin und keinen Trotzki gegeben hätte und ohne den Faschismus hätte keinen Hitler oder einen Jahresurlaub gegeben.
  • 17.12.2017, 09:42 Uhr
Ich lege doch mindestens genauso viele Beweise vor und doch bleibst Du bei Deiner Meinung
Aber die Geschichte wird zeigen wer recht hat.
Trotzdem wünsche ich Dir einen guten Morgen
  • 17.12.2017, 10:08 Uhr
Für Assya sind offenbar alle Meinungen irrelevant, die nicht in ihr spezielles islamisches Weltbild passen.
  • 17.12.2017, 14:38 Uhr
Diskutieren geht schlecht, wenn jemand selbstherrlich festlegt, was Meinung ist und was nicht.
  • 17.12.2017, 18:38 Uhr
Soweit kam ich ja nicht, weil du das blockiert hattest und hab dann lieber nen eigenen Beitrag eröffnet.
Klar gibts diverse religiöse Dogmen, nur inwieweit die Gläubigen sich dran halten, ist eine andere Sache.
Wenn nur diverse friedliche Rituale privat ausgeübt würden, wäre ja alles ok. Das aber ist nicht der Fall.
  • 17.12.2017, 19:11 Uhr
Die Missetaten der Religionen wurden u.a. vom Papst befohlen, der ja wie man weis den Ansprucvh erhebt der Stellvertreter Gottes auf Erden zu sein und somit Unfehlbar sein will.
Die christlichen Kreuzfahrer hatten also für diese Züge eine ausreichende Legitimation. Wem sollten sie auch sonst glauben.
Genauso ist es mit denen heute, welche Kinder und Jugendlich Frauen und Männer zum heiligen Krieg gegen die Ungläubigen auffordern/anstiften. Sie sprechen im Namen ihres Gottes und wer will ihnen denn widersprechen, da sie ja Gläubige sind und Gläubige kann man nicht überzeugen wenn sie erstmal fest an diese Schxxxe glauben
  • 18.12.2017, 12:12 Uhr
Diese Zahl 99,99% ist aus der Luft gegriffen. Wenn man mal erforschen würde, wieviele terroristische Aktivitäten befördern, loben oder zumindestens dulden, käme man wohl auf ganz andere Zahlen, die allerdings schwer zu ermitteln wären.
Dass es mehr Terroropfer in Islamischen Ländern gibt, ist doch logisch, weil einfach mehr Muslime da.
  • 18.12.2017, 14:11 Uhr
Da ist nichts unlogisches an meiner Aussage.
"Du beweist nur, wie unlogisch ein Mathematiker sein kann. "
Das nenne ich unlogisch!
  • 18.12.2017, 14:34 Uhr
Jetzt sollte ich dich mal bitten, dich auf sachliche Argumente zu beschränken und nicht zu polemisieren hier.
Ich habe ja erläutert, dass man das gesamte Umfeld des Terrorismus und nicht nur die Terroristen selbst betrachten müsste.
  • 18.12.2017, 14:38 Uhr
Na wenn du kein Argument mehr hast, dann lass es lieber hier.
  • 18.12.2017, 14:41 Uhr
Hier wurde ein Kommentar durch den Ersteller entfernt.
Aha - doch noch erkannt. Deine letzten Kommentare hier hatten nix mehr mit Argumenten zutun und nun sollte es genug sein erstmal.
  • 18.12.2017, 14:53 Uhr
Aber das letzte Wort musst du offenbar unbedingt haben.
  • 18.12.2017, 14:56 Uhr
Was auch immer das jetzt bedeuten soll. Du kannst es offenbar nicht lassen.
  • 18.12.2017, 16:30 Uhr
Selbst wenn die 99,99% aller Gläubigen beider Religionen harmlose Gläubige wären, was nie der Fall sein wird, reichen diese 0,1% um dafür zu sorgend das immer wieder Sprengstoffgürtel getragen und Kreuzzüge veranstaltet werden. Die Bösen haben immer genug Rücksichtslosigkeit im Blut um an die Spitze der Macht zu gelangen. Dabei scheuen sie nicht davor zurück die eigenen Gläubigen die nicht willfährig ihren Interessen dienen, zu vernichten.
Das zieht sich wie ein roter Faden durch die Geschichte.
Und das Halsabschneiden und was weis ich noch für Gräueltaten sind nur zu gut dafür geeignet, zu zeigen welch Geistes Kinder diese Gläubigen sind und das diese archaischen Sitten mittelalterlich sind.
  • 18.12.2017, 16:40 Uhr
Wenn z.B. jemand wagt, Islam und Mohammed zu karikieren, dann erschüttert sofort ein weltweiter Aufschrei mit gewalttätigen Ausschreitungen die islamische Welt.
Da sind dann garantiert weit mehr, als 0,1% beteiligt und auch wer das nur gut heisst ist für mich beteiligt.
Dann werden Morddrohungen ausgesprochen und wie in Paris dann auch realisiert.
Man muss doch erkennen, dass im Islam ein bedrohliches Gewaltpotenzial schlummert und ich verstehe nicht, wie man das immer noch so verharmlosen kann heutzutage.
  • 18.12.2017, 17:06 Uhr
In beiden Religionen lieber Ritter und in allen Ideologien.
  • 18.12.2017, 17:07 Uhr
Prinzipiell schon, nur in der Neuzeit fällt mir da schon Islam mit extremeren Reaktionen auf.
  • 18.12.2017, 17:08 Uhr
FGakt ist das beide Religionen dazu dienen Verbrechen im Namen ihres Gottes zu verüben, da nehmen sich beide nichts. Nur sind die Muslime zur Zeit die, welche im Blickpunkt stehen.
  • 18.12.2017, 17:11 Uhr
Stimmt - historisch gesehen allemal, nur für mich zählt die Gegenwart mehr und Christentum ist ja in Europa und speziell ich Deutschland doch kaum noch auffällig.
Das hat ja gute Gründe, warum Islam im Blickpunkt steht.
  • 18.12.2017, 17:13 Uhr
Ja stimmt, sie halten sich clever im Hintergrund. Aber die Inquisition gibt es nach wie vor und Kreuzzüge werden auch noch durchgeführt. Man scheut sich nicht einmal diese auch so zu benennen
Wie war das gleich mit den Kreuzzügen?
„Betet für unsere Soldaten und Soldatinnen, die alles tun, was richtig ist für dieses Land. Unsere nationalen Führer haben sie auf eine Aufgabe geschickt, die von Gott ist. Also, wir müssen für die Pläne beten und dass sie Gottes Pläne sind.“
―Sarah Palin
Quelle:
über den Irak-Krieg in einer Rede vor Schülern ihrer Heimatstadt Wasilla im Juni 2008. Übersetzung focus.de, 4. September 2008. Siehe auch sueddeutsche.de, 4. September 2008.
  • 18.12.2017, 17:17 Uhr
Ich will doch Christentum keinesfalls verharmlosen und Irak-Krieg war natürlich schändlich. Ob man den als ne Art Kreuzzug ansehen kann, sei mal dahin gestellt.
  • 18.12.2017, 17:19 Uhr
Sie berufen sich auf Gott und allein das zeigt ihre Absichten.
  • 18.12.2017, 17:21 Uhr
Die Situation in Amerika ist klar noch anders als in Europa und speziell Deutschland. Dort gibt es ja ne Menge evangikale Sekten, Kreationisten und was auch immer mit Berufung auf Gott.
Ich war und bin froh, dass hierzulande solches wohl weitestgehend erledigt ist bzw. war.
Nun aber Islam zu importieren, damit das alles von dieser Seite wieder zunehmend neue Gefahren bringt, finde ich eben nicht ok.
  • 18.12.2017, 17:25 Uhr
Ich auch nicht.
  • 18.12.2017, 17:26 Uhr
Allein die Tatsache, dass sich junge Menschen, speziell auch Mädchen hier vom Islam bequatschen lassen, konvertieren und im Extremfall sogar zum IS ausreisen, zeigt doch klar die Gefährlichkeit dieser Religion-Ideologie.
Nun kamen und kommen ja so einige von diesen extremen zurück und werden reingelassen, was ich für sehr gefährlich halte.
  • 18.12.2017, 17:36 Uhr
Man kann jeden schwachen Charakter zu irgendeiner Religion/Ideologie bequatschen und junge Menschen sind da noch anfälliger als ältere.
  • 18.12.2017, 17:51 Uhr
Und zeitweise wird das Zeitgeschehen auch aus 'höheren' Sphären gezielt, bezüglich Karo Wojtyla/Joseph Ratzinger, geplant, man lese....:

Ein Wehrmacht-Soldat hatte hinter den feindlichen Linien einen polnischen Zivilisten mittels seines Karabiners anvisiert.
Als er den Schuss abfeuern wollte, hört er eine Stimme aus dem Nichts:

„Schieß‘ nicht, dieser Mann soll einmal Papst werden!"

„Tja", fragte der Soldat „und was bekomme ich dafür, wenn ich nicht schieße?"

Darauf erwiderte die Stimme: „Dann…, wirst Du sein Nachfolger!“
  • 18.12.2017, 18:18 Uhr
Bernd, wie sind da ja weitestgehend einig, nur für mich eben wesentlicher Unterschied, im Namen welcher Religion dies aktuell hier zunehmend geschieht und wirkt.
  • 18.12.2017, 18:47 Uhr
@Knight,
"Als ich das dort entsprechend schrieb folgte sofort die Sperrung da. Andere Meinungen kann die Beitragsschreiberin offenbar nicht ertragen und bezeichnet solche als "trollen".
exakt die gleiche Erfahrung habe ich mit dieser anscheinend allwissenden und unfehlbaren Userin gemacht ...
mit ihr kann man nicht diskutieren, das ist einfach unmöglich ...
wer konstruktive nicht ertragen kann, der sollte sein Weltbild überprüfen .... statt zu sperren ...
übrigens, ich habe A.W. nicht gesperrt ...
  • 18.12.2017, 19:53 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
In den angesprochenen Beiträgen, die mich zu meinem veranlasst haben hat sich ein interessanter Aspekt in der Diskussion ergeben.
Danach soll es so sein, dass es in Österreich eine Körperschaft gibt, die für alle Moslems dort spricht, während ja hier nur sowas wie ein "Zentralrat" nur eine Minderheit von denen vertritt.
Da dort wegen angeblicher Themenverfehlung mit Löschung gedroht wird, stelle ich das hier ergänzend zur Diskussion.

Eine solche Körperschaft wäre wünschenswert, wenn man diese dann auch konkret ansprechen und verantwortlich machen kann, was im Namen des Islam geschieht.
Schaffen kann das aber nicht der Staat, sondern das müssten die Muslime selbst tun, was aber speziell in Deutschland nicht geschieht.
  • 15.12.2017, 14:19 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Es ist eigentlich recht einfach! Wo es Frieden und Wohlstand gibt, werden die Religionen ihren Einfluss verlieren, auch der Islam. Wo es viel Not, Zorn und Unterdrückung gibt, werden die Menschen sich in die Fantasiewelt der Götter flüchten!
  • 15.12.2017, 11:20 Uhr
Klingt logisch, aber scheint nicht automatisch so zu sein.
  • 15.12.2017, 11:25 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
In den beiden Artikeln, um die es wohl hier geht, wird nicht "Reklame gemacht", sondern informiert. Und ich bin dankbar für jede Information. Nur so kann ich mir ein Urteil bilden.
Und dabei bevorzuge ich Informationen aus erster Hand und nicht die der Regenbogenpresse und Pegida und Co.t
  • 13.12.2017, 14:29 Uhr
Sicher sind in den benannten Beiträgen viele Informationen enthalten, u.a. auch die, dass archaische Scharia-Gesetze mit drastischen Strafen bis heute in ja doch etlichen islamischen Ländern praktiziert werden.
Ich informiere mich aus verschiedenen Quellen und mache mir halt eigene Gedanken.
Regenbogenpresse oder Pegida ist hier nicht das Thema.
  • 13.12.2017, 14:50 Uhr
2070 wird es erstmals in der Geschichte mehr Muslime als Christen geben, prophezeien US-Forscher. Die Gesellschaften verändern sich. Auch die deutsche. Hier wird jeder zehnte Bürger Muslim sein.
Ob dann die Migration endlich gelungen ist?
  • 13.12.2017, 15:34 Uhr
Währet den Anfängen!
  • 13.12.2017, 15:52 Uhr
Da scheint mir 2070 schon realistischer und sogar sehr vorsichtig geschätzt, wenn die aktuelle Entwicklung da zugrunde gelegt wurde.
2300 dagegen sind völlig aus der Luft gegriffen und reine Polemik.
@Heidi noch - mit den "Informationen aus erster Hand" wäre ich etwas vorsichtig, wenn sie von einer offenbar sehr aktiven bekennenden Muslima kommen. Manchmal sieht man mit etwas Abstand dazu mehr.
  • 13.12.2017, 22:07 Uhr
.......... nach mir die Sindflut, einfacher gehts nicht!
  • 14.12.2017, 17:23 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Du sagst
"Es handelt sich um eine gefährliche Ideologie mit weltweitem Machtanspruch und ich hoffe, dass man das endlich mehr Menschen, speziell auch in Deutschland dies erkennen."

in ähnlicher Weise drückte sich Albrecht Glaser aus und wurde deswegen nicht zum Bundestagsvizepräsidenten gewählt
und du bedienst dich Weltverschwörungstheorien, die von den politisch Rechten geschürt werden.

Es wurde auf dieser Plattform oft genug auf die Unterscheidungen zwischen, Islam als Weltreligion
und dem fundamentalistischem Islamismus / Terrorismus gemacht.
aber trotzdem
immer wieder dieses Nichtverstehenwollen der hartnäckigen Fraktion.
Wenn es nach dieser Fraktion ginge, ginge unser Abendland, wie wir es kennen, wirklich unter.

wize.life/themen/kategorie/politik/artikel/64...terrorismus
  • 13.12.2017, 13:52 Uhr
Mag ja sein, dass ein Herr Glaser ähnliches geäussert hat. Ich hab meine eigene Meinung.
Fakt ist, dass Islam in vielen Staaten Macht hat und die Politik bestimmt und eben nicht nur Religion ist. Und für mich hat eben islamistischer Terror sehr wohl viel mit Islam zutun.
Du magst da ja anderer Meinung sein.
  • 13.12.2017, 14:54 Uhr
Knight Mover ,
  • 13.12.2017, 19:21 Uhr
Es geht hier nicht um diverse Meinungen, sondern darum, dass eine Religion diffamiert wird und zweiten sollte ein aufgeklärter Bürger wissen, dass Terroristen diese Religion für ihre Zwecke missbrauchen.
  • 13.12.2017, 22:25 Uhr
Hier speziell wird keine Religion diffamiert.
  • 13.12.2017, 22:28 Uhr
Dann verstehst du einfach nicht, was ich meine. War mir aber schon klar. Zwecklos.
  • 13.12.2017, 22:32 Uhr
Ich versteh das schon, habe nur etwas dagegen, wenn man Gefahren durch religösen Wahn verharmlost.
  • 13.12.2017, 22:33 Uhr
Ich verharmlose nichts.
  • 13.12.2017, 22:35 Uhr
Mag sein, es geschieht aber aus meiner Sicht viel zu oft.
  • 13.12.2017, 22:39 Uhr
Natürlich gibt es auch rechte Anti-Islam-Propaganda, aber nicht alle, die mit dieser Religion-Ideologie ein Problem haben sind rechts.
Es gibt aber auch zweifellos unheilvolle Islam-Propaganda hier bishin zu Radikalisierung und Terror. Das sollte man eben nicht verharmlosen.
Es gibt auch noch immer eine Verflechtung von Kirche und Staat hier, die ich auch nicht gut finde aber eine echte Gefahr kann ich darin nicht erkennen. In USA sieht das schon bisl anders aus in Sachen fundamental-radikales Christentum.
  • 14.12.2017, 18:21 Uhr
Vielleicht sind nicht alle rechts, aber sie bedienen sich an der Rechtsideologie.
  • 15.12.2017, 08:54 Uhr
Manche können sich hier offenbar nicht vorstellen, dass man sich auch einfach eine eigene Meinung bilden kann, ohne an rechts-links und irgendwelche Ideologie zu denken.
Das nenne ich Klischeedenken.
  • 15.12.2017, 10:58 Uhr
Das eben scheint hier nicht so, denn speziell auf dieser Plattform wird doch fast immer gleich die "Nazi-Keule" ausgepackt.
Religionsfreiheit ok, nur die sollte nicht zum generellen Freibrief ausarten.
  • 15.12.2017, 15:08 Uhr
Da sind wir ausnahmsweise mal einig.
  • 15.12.2017, 15:31 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren