wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Freier Zugang zu Wasser - Das Geburtsrecht der Menschen

Freier Zugang zu Wasser - Das Geburtsrecht der Menschen

13.12.2017, 09:44 Uhr
Beitrag von wize.life-Nutzer

... wird immer weiter von der EU untergraben.
Schon mal gehört..., schon mal gesehen... Informationen sind schwierig zu bekommen, eine öffentliche Diskussion findet, jedenfalls hierzulande, nicht statt.

Dabei ist das Thema vermutlich deutlich näher, als uns allen lieb sein kann. In der arte-Doku werden die Situationen von Griechenland, Portugal und Irland beschrieben.
Die EU spielt DIE entscheidende Rolle. Alles geheim, alles verdeckt, alles versteckt. Da werden hinter verschlossenen Türen Verträge geschlossen, die eindeutig zum Nachteil der Bürger kreiert sind. Einsicht für den Normalmenschen wird selbstverständlich nicht vorgesehen. Der Verbraucher zahlt die Zeche in Form von gigantischen Wassergebühren, die Gemeinden, in dem sie keinerlei Vetorecht haben. Es wird Geld von unten nach oben und Schulden von oben nach unten verteilt.
Und alles mit dem Zutun der EU!!! Ohne sie würde es auch kaum funktionieren.

Demokratie? Fehlanzeige. Immer wieder tauchen Namen wie Draghi Nestlé-Eigentümer und EZB-Chef, Deutsche Bank, EZB auf.

Was haben wir eigentlich von dieser EU?
Was tut die EU FÜR uns?
Bezahlen wir die freie Fahrt über die Grenzen letztlich mit der Ausbeutung und der modernen Versklavung der europäischen Völker?

Heimlich still und leise werden Gesetze geschmiedet, die Politiker lächeln zufrieden in die Kameras und dahinter tun sich für uns Abgründe auf! Meiner Meinung ein scheinheiliger Haufen von Nichtskönnern und speichelleckenden Wirtschaftsvasallen. Es wird wohl Ausnahmen geben. Doch jene Politiker, die es ehrlich meinen, stehen auf verlorenem Posten...

Das schöne Wort 'Liberalisierung' steht eindeutig für die Entrechtung des Individuums und für die Umverteilung des Geldes von unten nach oben. Das ist bereits in vollem Gange!!!

https://www.arte.tv/de/videos/072486...en-tropfen/

31 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
In Schweden ist das so-das die Menschen dort ans Wasser immer und zu jeder Zeit gehen dürfen..Geht man z.B.nach Österreich-ist es wiederum nicht erlaubt..Die Reichen grenzen es ein für sich..Irgendwann wird es Kriege geben auch wegen des Wassers-was völlig bekloppt ist-denn Wasser bedeutet Leben..
  • 14.12.2017, 18:21 Uhr
Das ist super, wenn die Schweden das so machen. Anderes ist wiederum sehr seltsam. Die Sache mit der Bargeldabschaffung z.B. Das verstehe ich nicht.
  • 14.12.2017, 18:42 Uhr
...es gibt weitaus mehr Dinge,die verordnet werden dort-die zum Kopfschütteln sind und die nicht wirklich nachzuvollziehen sind..Abgesehen davon-ein sehr friedvolles und wunderschönes Land.Die Menschen großzügig und sehr herzlich..Ich bin gerne dort. Mit oder ohne Bargeld eines Tages.
  • 14.12.2017, 18:46 Uhr
Der Zugang zum Wasser sollte immer gesichert sein... Aber nicht jeder braucht ei Wassergrundstück... Da kann man dann auch schon mal nasse Füsse bekommen...
  • 14.12.2017, 18:58 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Die EU ist ein verkommener Haufen in dem sich die Politik bereichert und das Volk auf der Strecke bleibt.
Volksversklavung und Volksverarsc.... stehen auf der Tagesordnung.
Beste Beispiele dafür sind Dieselverbote und Feinstaub. Natürlich läßt sich auch mit Wasser ein gutes Geschäft machen.
Jagt diese Brut zum Teufel !
  • 14.12.2017, 10:30 Uhr
Stimmt. Ich wundere mich immer, wenn es heißt, dass in Stuttgart Feinstaubalarm herrscht, obwohl es eher feucht ist, von der Witterung her. Gut, die Stadt liegt im Kessel, die Luft zirkuliert nicht gut. Ich würde diese Alarme im Sommer bei Trockenheit durchaus kapieren, aber nicht im Winter.

Was Kerosin angeht, die Verbrennungsgase, die beim Fliegen entstehen, ganz zu schweigen von denen, die Frachtschiffe und Personen'dampfer' in die Luft abgeben, davon spricht man in Brüssel natürlich nicht.
Irgendjemand muss als Sündenbock her. Autofarher machen sich da immer gut.
  • 14.12.2017, 12:09 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Das "RECHT" auf Wasser hat jeder Mensch und ist in vielen Ländern
schon viel getan worden - aber leider nicht genug. Natürlich wäre
es schlimm, wenn die "Verteilung" in private Hände gegeben würde,
welche nur auf Gewinn aus sind. Die EU allein kann man nicht
verantwortlich machen, denn hier mischen noch andere mit!
  • 14.12.2017, 09:20 Uhr
Doch, die kann man sehr wohl verantwortlich machen! Sowohl im bundestag, als auch in der EU geben sich die Lobbyisten die Klinge buchstäblich in die Hand. Sie reisen mit den Abgeordneten mit und sie gestalten Steuergesetze und sonstige Gesetze mit, weil die Politker das angeblich nicht alleine können.
Ich glaube auch mittlerweile, dass die maßlos überfordert sind.
Würden sie den Lobbyisten die türe vor der Nase zuhauen und mal das blöde Volk befragen, sähe es meiner Ansicht nach, dutlich besser aus. Schau Dir die Doku an, die ich unten im Text eingestellt habe. Da hat man keine Worte mehr!
  • 14.12.2017, 12:13 Uhr
Mir ist manches auch unverständlich und die EU sollte sich mehr ihres "Auftrages" bewusst sein. Der gesunde
"Menschenverstand" fehlt mitunter!
  • 15.12.2017, 09:29 Uhr
Ich weiß nicht, ob der gute Gedanke eines geeinten Europas einfach 'nur' aus dem Ruder gelaufen ist, oder ob es seinerzeit bereits derlei Planungen gab.
Das wäre nicht auszuschließen, wenn man weiß, dass die beiden Weltkriege geplant waren, kann man hier fast auch nichts mehr ausschließen....
  • 15.12.2017, 09:54 Uhr
Genaues weiß man nicht - aber man kann "Vermutungen"
anstellen!
  • 15.12.2017, 09:56 Uhr
Eines Tages wird die Wahhreit schon ans Licht kommen.
  • 15.12.2017, 10:59 Uhr
Vielleicht - aber ich bin nicht überzeugt!
  • 15.12.2017, 11:56 Uhr
Frau Schwester, Du solltest mal Deine Finger etwas langsamer über die Tastatur gleiten lassen. Deine Finger machen wieder, was sie wollen. Sie lassen Buchstaben weg oder hauen welche ´rein, wo keine hinsollen. Tzztztzz
  • 15.12.2017, 19:02 Uhr
Solange der erste un der letzte Buchstabe jeweils richtig sind, kann man die Worte lesen.
Für Langsamkeit habe ich keine Zeit. Weihnachten steht vor der Tür, hab' vorhin rausgeguckt. Weihnachten will rein und ich muss noch Ordnung schaffen.
  • 15.12.2017, 19:25 Uhr
Ha, ha, ha. Bei uns will Weihnachten auch ´rein. Und trotzdem schreibe ich richtig. Du kleine Schwester, Du.
  • 15.12.2017, 22:21 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Sorry aber das ist mir zu pauschal. Wer sich immer noch die Frage stellt was die EU für ihn tut, der hat das System nicht verstanden.
  • 13.12.2017, 13:22 Uhr
Dann schau dir die Doku an.
Ich habe DAS System sehr genau verstanden! Mehr als mir lieb ist.
  • 13.12.2017, 13:25 Uhr
Das System EU aber nicht. Mein Wasser bekomme ich von meiner Gemeinde die das autonom für Ihre Bürger betreibt.
Die EU ist eben weit mehr als der anscheinend Wasserköpfige Apparat der nur Steuergelder verschwendet und die Bürger verarscht. Aber das sieht eben jeder wie er es gerne sehen möchte.
Da wo gemauschelt wird, da muss eingegriffen und gehandelt werden. Aber deshalb ist nicht das ganze Konstrukt schlecht. Schönen Mittag noch
  • 13.12.2017, 13:28 Uhr
  • 13.12.2017, 13:52 Uhr
Von der EU kommen nur Verbote , Bevormundungen und und und.Ich kann mich nicht erinnern das aus Brüssel schon mal was Nützliches gekommen ist.
  • 13.12.2017, 19:18 Uhr
Subventionen für jene, die bereits über ein gewisses Vermögen verfügen, alle anderen werden niedergebügelt. Gut an der Landwirtschaft zu erkennen.
  • 14.12.2017, 08:33 Uhr
Ja dann Herr Müller, fragen Sie mal die ganzen Landwirte wie Sie denn in Zukunft ohne die Subventionierung aus Brüssel überleben wollen. Gleiches gilt für die Kohlebergwerke. Dann fragen Sie mal die ganze Wirtschaft wie sie ohne die Ausfuhrbeschränkungen (Wegfall der Zölle) im ganzen EU Raum ihre Waren auch weiterhin in diesem Umfang zu diesen Konditionen verkaufen können. Wohlgemerkt wir sind ja nur Export Weltmeister.
Wir können uns frei bewegen in Europa ohne Grenzkontrollen und wir haben eine gemeinsame Währung. Wir haben eine abgestimmte Sicherheitspolitik und wir haben eine Bankenaufsicht die seit 2014 verhindern soll das Banken einzelne Staaten in den Bankrott treiben können.
Seit 2007 sind die Gebühren für Telefonate, SMS und mobiles Internet-Surfen um mehr als 80 Prozent gesunken. Telefonate dürfen nicht mehr als 19 Cent pro Minute kosten und die Roaming Gebühren werden auch bald abgeschafft.
Studieren im europäischen Ausland –ist mit EU-Programm Erasmus möglich. 2,5 Millionen Studenten haben dies bereits getan. Der Austausch in den kulturellen und Informationstechnischen Sparten ist seit Beginn der EU sehr weit fortgeschritten. Europaweite gegenseitige Anerkennung von Berufsdiplomen, Schulzeugnissen und Ausbildungsnachweisen. Übergreifende Verbraucherschutzregeln mit einheitlichen Mindeststandards für Qualität, Sicherheit und Gesundheit einschließlich Kennzeichnung von gentechnisch veränderten Lebensmitteln, Verträglichkeit von Kosmetika oder Sicherheit von Kinderspielzeug.
Und nicht zu vergessen die Sicherung des Friedens in Europa. Dazu neigen wir sehr oft. Wir haben vor etwas mehr als 70 Jahren noch Krieg mit unseren Nachbarländern geführt. Und jetzt nennen wir viele dieser Nationen unsere Freunde. Ich möchte nur hoffen das sich dies nie mehr ändert.
  • 14.12.2017, 09:14 Uhr
Siegi, eine Liste der Vorteile der EU? Auf den ersten Blick sieht es so aus. Dass freie Fahrt über die Grenzen besteht, finde ich auch super gut. Auch begrüße ich die Möglichkeiten zum Zugang zu Universitäten und dem Arbeitsmarkt. Doch mit der Anerkennung von Abschlüssen sieht es doch ein wenig anders aus. Mein zweiter Sohn z.B. ist Glaser, hat seinen Meister in Luxemburg gemacht, wird hier nicht ohne weiteres anerkannt. Bei meinem ersten Sohn ist es ja schon ein Akt, der seinen Meister, weil er seine Ausbildung im Saarland machte, in Trier anerkannt zu bekommen. Die sind da alle noch sehr eigen!

Der Euro: eine überregionale Währung hat durchaus ihre Vorzüge, was auch selbigen Handel angeht, auch ist es schön, wenn ich in Luxemburg nicht umrechnen muss. Doch auch hier steckt 'Liberalisierung der Märkte' dahinter, regionale Anbieter haben es schwer. Eine Regionale Währung hält das Geld auch da, wo es herkommt. Zig-Mal probiert und immer noch parktiziert. Hierzu empfehle ich die Doku 'Wachstum-was nun?'

Bankenaufsicht! Oha. Wer bitte beaufsichtig denn hier wen? Ein Gauner den anderen! An der Spitze der EZB sitzt ein Herr Draghi aus dem Hause GoldmanSachs, Holzäuglein! Guck mal die Doku an. Dann rufe die Mediathek von arte auf, diese Woche Dienstag und dann schau noch die Doku 'Tod eines Bankers'. Die Dokus davor muss ich selber noch angucken. Wahrscheinlich ist das wieder was zum Gruseln.
Auf dem Bankensektor hakct eine Krähe der anderen kein Auge aus. Maximal werden jene, denen das Gewissen schlägt, kaltgestellt.

Sicherheit: Oha. Ich fühlte mich in Europa noch nie unsicher. Heute ist es allerdings so, dass man immer mehr beobachtet wird. Weiß der Geier, wer gerade hier auf meinem PC mitliest. Soll'n'se, mir wurscht. Lauscher an der Wand, hört seine eign'ne Schand, heißt ein altes Sprichwort!
Kameras, so weit das Auge blickt. Man kann jan nicht einmal mehr ungestört an der Ampel stehend in der Nase bohren, ohne gefilmt zu werden. Ich finde das zum K.....

Die Bankkonten werden überwacht, der Geldtransfer auf 10.000€ mit Nachweis hinten und vorne beschränkt, der 500-Euro-Schein wird abgeschafft, der Hunderter soll folgen. Bargeld soll abgeschafft werden, die Finanzämter haben in den letzten Jahren mehr denn je Konten kontrolliert. Das Bankgeheimnis fällt 2018!
Tolle Errungenschaften, wirklich. 1984 lässt grüßen!

In Schweden und Norwegen ist man mit der Bargeldabschaffung schon ziemlich weit voraus, manche lassen sich bereits chips implantieren, damit sich Türen öffnen und sie bargeldlos bezahlen können. Cooooool!

In Italien ist die Impfpflicht eingeführt worden, hier ist es Gott sei Dank noch nicht so weit. Wenn ich aber lese, wie wichtig das angeblich ist, sehe ich, wie wenig diese Leute informiert sind.
Die Phamramindustrie hat überall ihre schmutzigen Finger drin. Achja, der Chip auf der Krankenversicherungskarte ist nicht nur ein Segen!

Mein Vertrauen in diese Politik ist gegen Null gesunken.

Subventionen: Hier ist Weingegend und viele Flächen liegen bereits brach. Es werden die Ernten kontrolliert, man darf pro ha Anbaufläche nur sounsoviel Wein haben, Überschüsse werden versprittet oder weggegossen. Es gibt Prämien zur Stilllegungn von anbauflächen. Ein Luxemburger hat hier auf dem Berg etliche Flächen gepachet, erhält Geld für die Stilllegung, ackert das Ganze alle drei Jahre mal um, mäht ein wenig. Falls er wieder anbauen will, erhält er Geld für den Anbau.
Kleinbauern wurden systematisch durch die Subventionen kaputt gemacht. Sprich mit ihnen. Zum Dank haben wir Massentierhaltung, Massenschlachtung, Massendüngung, massenhaft Grundwasserbelastung.
Wir erhalten massenhaft schnell hochgezogenes Obst und Gemüse aus Gewächshäusern. Es mangelt den Früchten an massenhaft an Mineralien und Vitaminen. Die kartoffen aus dem Supermarkt stinken zum Himmel und schmecke nach einem Hauch von Nichts.
Das alles sind die ach so schönen Errungenschaften der EU.

Frieden kann man durchaus auch halten, in dam mit seinem Hintern zu Hause bleibt, sich nicht an seltsamen, vor allem von der USA inszenierten Kriegen beteiligt. Ganz besonders braucht's keinerlei Waffenhandel, der Milliarden in die Kassen spült.
Ca. 40% unserer Steuern laufen immer noch fröhlich in die Kassen der USA.
Studentaustausch und Anerkennung der Zeugnisse kann man auch über Grenzen hinweg betreiben. Dazu ist keine EU notwendig.

Das, was die EU mit der Unterstützung von Politikern, dazu zähle ich Marcron, Merkel, das junge Kaschperle aus Östereich und einige mehr tut, ist Augenwischerei gegenüber dem Bürger betreiben.

Das Ziel ist Voll-Kontrolle der Bürger und sich mit den Eliten gut stellen, um die eigenen Schäfchen im Trockenen zu halten.

Ein echtes gemeinsames Handeln würde IMMER zu Wohle ALLER erfolgen. Und ganu das tut es nicht!
An ihren Taten werden ihr sie erkennen! (Steht schon in der Bibel!)
  • 14.12.2017, 13:08 Uhr
Ach ja die Bibel. Ich habe sie gelesen und zwar alles.
Sie auch?
In diesem Sinne einen schönen Donnerstag
  • 14.12.2017, 13:34 Uhr
Das ist für mich kein Problem. Ich hab mich da jetzt ausgeklinkt. Also Fleißaufgaben in Eigenregie und ohne Kontrolle.
  • 14.12.2017, 14:25 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
"Trotz Dürre-Katastrophe – Nestlé pumpt 50.000 Liter pro Stunde Wasser aus Äthiopiens Boden und baut die Milchwirtschaft aus"
Laut WaterAid haben 42 Millionen Äthiopier keinen Zugang zu sicherem Wasser. Die ausbleibende Regenzeit setzt den Menschen in Ostafrika schwer zu. Die Vereinten Nationen haben wegen der Hungerkrise in mehreren afrikanischen Ländern vor einem «Massensterben» gewarnt. In Ostafrika herrscht derzeit die schlimmste Dürre seit fünf Jahrzehnten. Die anhaltende Dürreperiode hat zu erheblichen Ernteausfällen geführt. 20 Millionen Menschen sind akut in ihrer Existenz bedroht.
Quelle: https://netzfrauen.org/2017/04/12/ae...ien-nestle/
das sind die "Segnungen" des Kapitalismus!
zur Profitsteigerung gehen Kapitalisten über Leichen ...
  • 13.12.2017, 10:20 Uhr
Ja. Und dann gibt es wieder Spendenaufrufe, obwohl es ein Leichtes wäre, diese Katastrophen zu unterbinden. Es ist nicht gewollt. WIR sollen das schlechte Gewissen haben, wenn wir nicht spenden.
Je mehr ich hinter die Kulissen blicke, um so schlechter wird mir.
Ein wütender Aufstand der Menschen ist zu vermeiden, verstehen kann ich es allerdings. Wir müssen uns unsere Rechte zurückholen, die wir so arglos abgegeben haben.
  • 13.12.2017, 10:30 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren