wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?

ALLE Hetzer sind abzulehnen

ALLE Hetzer sind abzulehnen
Peter Leopold
19.12.2017, 11:17 Uhr
Beitrag von Peter Leopold

Ich war längere Zeit nicht hier - jedenfalls nicht aktiv. Der Sinn war es, sich das Ganze aus einer gewissen Entfernung zu betrachten, denn mit der Zeit wird man betriebsblind und dann erkennt man nicht mehr, was real wirklich hier passiert.Jeder der mich kennt weiß, dass ich der Letzte bin, der die rechte Hetze unterstützt, die auf dieser Plattform immer mehr um sich greift. Allerdings sollten sich die "Linkshetzer" ebenfalls mäßigen, denn Hetze bleibt nun einmal Hetze - egal aus welcher Richtung sie kommt.

Einige werden es vielleicht wissen: Wir sind im Februar dieses Jahres nach Österreich umgezogen. Was weniger bekannt sein dürfte - auch da bin ich politisch aktiv. Immerhin leben wir in einem gemeinsamen Europa. Jedes Land hat seine eigenen Gepflogenheiten und Spielregeln und eine Partei, die in einem Land gut und sinnvoll ist, muss es nicht zwangsläufig in einem anderen Land auch so sein.

Ich habe in Österreich sehr aktiv Sebastian Kurz unterstützt - und das aus mehreren Gründen: Zum Einen muss auch einmal der Staub der Sesselkleber entfernt werden. Im Klartext: Es müssen auch einmal die Jüngeren an´s Ruder. Ich bin in einem Alter, in dem man auch langsam an die Generationen danach denken muss. Zweitens muss Jedem klar sein, dass nicht wenige europäische Länder, für alle Flüchtlingskatastrophen aufkommen können. Aber da muss ich gleich einmal etwas klarstellen:

In den letzten Tagen ist Sebastian Kurz massiv kritisiert worden - vor Allem wegen der Koalition mit der rechtsradikalen FPÖ. Und radikal sind diese Brüder - da besteht überhaupt kein Zweifel. Doch es war die einzige Möglichkeit, mit einer deutlichen Mehrheit zu regieren, in der es zumindest einige Schnittmengen gibt. Eine "Liebesheirat" war das bestimmt nicht. Aber man darf Sebastian nicht unterschätzen - und Viele tun das. Er wusste sehr genau, welche Ämter und Ministerien man diesem Koalitionspartner geben kann, ohne dass er all zu viel Schaden anrichten kann und für heikle Ministerien wurde der FPÖ ein "Aufpasser" verpflichtend zur Seite gestellt.Keiner kann da also im Hintergrund ein Intrigennetz spinnen.

Sebastian ist ein brillianter Kopf, der nichts dem Zufall überlässt und das sollte er bereits als Außenminister unter Beweis gestellt haben. Und trotzdem gibt es zahlreiche unter die Gürtellinie gehende Angriffe, die durch nichts zu rechtfertigen sind - auch wenn sie hauptsächlich aus Unwissenheit passieren.

Nein, es ist kein neues Phämomen, dass man sich 5 Jahre lang in einem europäischen Land aufhalten muss, um Sozialhilfe oder Mindestsicherung zu bekommen. Das ist in Spanien bereits seit vielen Jahren so. Dass Illegale das Land zu verlassen haben, hat auch nicht mit "rechts" zu tun - eher mit einem RECHTSSTAAT.
Ein weiterer Kritikpunkt war, dass Flüchtlingen erst einmal das Bargeld abgenommen wird. Wer allerdings mit 10.000 € oder sogar mehr aufgegriffen wird, kann sich kaum darauf berufen, auf staatliche Hilfe angewiesen zu sein. Und es wäre auch nicht fair den wirklich Bedürftigen gegenüber.

Es ist völlig daneben, Sebastian Kurz als rechtsradikal einzustufen, nur weil Einigen die Handlungsweise nicht verständlich ist. Die österreichische Volkspartei ist und bleibt eine Partei mit konservativen Grundsätzen und ist in keinster Weise mit AfD oder anderen rechtslastigen Gruppierungen zu vergleichen.

Man kann mich nun gerne thematisch auf den rechten Müllhaufen werfen, aber den Betreffenden sei gesagt, dass ich MEINEN Weg gehe und nicht wie eine Horde blökender Schafe anderen nachlaufe - weder nach links, noch nach rechts - sondern als Widder immer gerade durch die Mitte...mit den Hörnern voran!

94 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Danke für diesen Beitrag, habe ihn erst heute entdeckt.
Da bin ich mit Dir in allem einig, hatte mich zu Sebastian Kurz schon sehr oft in der Rubrik Politisches auseinandergesetzt.
Wichtig ist doch, dass das Volk hinter ihm steht und sie zufrieden mit ihm sind. Und allen recht machen geht einfach nicht. Hoffentlich hält er lange durch.
  • 18.01.2018, 11:35 Uhr
  • 0
Peter Leopold
Oooch..er ist immun gegen diverse Attacken - wie man bei Maischberger gesehen hat
  • 18.01.2018, 12:03 Uhr
  • 1
hat er sehr gut gemacht. Weiter so Herr Kurz
  • 18.01.2018, 12:06 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Herzlichen Glückwunsch Peter,
hätte nie geglaubt, daß Du einmal Dich aus der aktiven Politik meldest. Bei mir rennst Du mit Herrn Kurz offene Türen ein. Nur schade, daß wir unsere Patexfrau nicht so los werden, wie es eigentlich erwünscht war. Sie konnte ja keine gemachten Fehler feststellen, wie Du sicherlich vernehmen konntest - selbst die Klatsche der Wahl konnte keine Wirkung zeigen. Sie muß mit dem Stuhl, an dem sie klebt, vor die Tür gestellt werden. Dir und Deinen Lieben viele ruhige, schöne Festtage.
  • 21.12.2017, 00:20 Uhr
  • 1
Peter Leopold
Sie wartet wohl immer noch auf die Chance, den Friedensnobelpreis zu bekommen Schöne Festtage zurück!
  • 21.12.2017, 02:54 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Kurz und knapp...deine Zeilen klingen für mich sehr weise, Peter.

Ich wünsche dir und deiner Frau ein schönes Weihnachtsfest in der neuen Heimat und ein glückliches 2018.
  • 20.12.2017, 22:21 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Deinen Beitrag empfinde ich als eine besonnene, ehrliche Analyse des politischen Geschehens in Österreich.
Dass du sogar die massiven Einschränkungen der finanziellen Unterstützung von Flüchtlingen nicht nur tolerierst, sondern auch gutheißt, würde man hier als extrem rechte Einstellung bezeichnen.
Jedenfalls wurde das in den letzten zwei Jahren so von einer speziellen Gruppe bei WL gehandhabt und kaum jemand wäre so glimpflich davon gekommen wie du

Ich habe die anderen Kommentare allerdings noch nicht gelesen - da bin ich ja echt gespannt, ob hier vielleicht schon ein paar Pirouetten gedreht haben.
  • 20.12.2017, 18:30 Uhr
  • 1
Peter Leopold
Mir ist es eigentlich recht egal, wie diese Einstellung gedeutet wird. Fakt ist nun einmal, dass Österreich ein kleines Land ist, das kein Füllhorn für wirtschaftlich Schwache sein kann, die niemals eingezahlt haben. Und bei genauer Betrachtung ist es auch so, dass es genau so in vielen anderen Ländern auch so gehandhabt wird - inklusive Spanien. Dort gibt es im Zweifelsfall nämlich gar nichts - außer Lebensmittelgutscheinen... Vielleicht liegt es auch daran, dass ich meine Informationen aus erster Hand bekomme und nicht blind alles nachplappere, was Andere so von sich geben!
  • 20.12.2017, 18:45 Uhr
  • 2
Ich habe nun alle Kommentare gelesen und staune, dass gar keine Kritik aufgekommen ist.
Wie feige sind denn nun die ewig Gestrigen, oder dämmert es ihnen vielleicht, welchen katastrophalöen Irrtümern sie aufgesessen sind?
Nur eine Userin, die zum Gefolge des Allwissenden gehört, hat sich hierher gewagt, und - ... tatsächlich eine Rechts-Drehung vollzogen

Hätte man mich damals, als ich Robin Alexander ZITIERTE, nicht so beleidigt, würde ich mir solche Beobachtungen und Bemerkungen ersparen.
  • 20.12.2017, 18:53 Uhr
  • 1
Peter Leopold
Wie denn auch? In Österreich geht es da nicht um NPD oder Ähnliches, sondern um eine konservative Partei, die zur Awechslung einmal nicht nur Hetzparolen von sich gibt - wie das Andere tun. Hier geht es um konstruktives Arbeiten - sonst nichts.
  • 20.12.2017, 18:57 Uhr
  • 1
Wie schön, dass das jemand erkennt. Ansonsten
ist man ja hier von Dummvolk umgeben.
  • 21.12.2017, 00:55 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Soll er mal zeigen - was er kann und besser machen kann!
  • 20.12.2017, 08:33 Uhr
  • 0
Peter Leopold
Ist schon dabei Aber im Vergleich zu dem Bisherigen macht er wohl ALLES besser
  • 20.12.2017, 08:35 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Der ist was für die Frauen, jung und knackig. Und das weiß er auch.
  • 20.12.2017, 06:47 Uhr
  • 0
Peter Leopold
Hahaha...das Gerücht hält sich hartnäckig. Aber er ist fest vergeben
  • 20.12.2017, 07:18 Uhr
  • 0
Ich will ihn auch nicht haben . Er kann es aber gut zu seinen Gunsten einsetzen und manipuliert so einen Teil seiner Wähler.
  • 20.12.2017, 07:29 Uhr
  • 0
Peter Leopold
Nun...wenn man ihn kennt, weiß man, dass er weit von einer Manipulation entfernt ist...
  • 20.12.2017, 07:36 Uhr
  • 0
Na dann ist gut.
  • 20.12.2017, 07:49 Uhr
  • 0
Mich fasziniert er .Ich finde ihn auch nicht hübsch,dazu ist er äusserlich zu glatt.Er ist jünger als meine Älteren.Aber er macht einen unheimlich gesetzten Eindruck,er behält immer die Fassung.Grossartig!
  • 20.12.2017, 21:18 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Der Versuch,Sebastian Kurz als rechts einzustufen,zeigt doch nur die Hilflosigkeit in der Argumentation.Ein junger brillianter Politiker wird Kanzler in Österreich und er lässt sich nichts,aber auch gar nichts von der alten politischen " Garde" vorschreiben.Gut so! Ich bin begeistert und würde einem solchen Politiker sofort folgen .Ich finde auch Strache nicht schlecht,er ist poltriger als Kurz aber in der Sache hat auch er Recht.Ich beglückwünsche unser Nachbarland zu dieser Regierung und wäre froh,wenn wir ähnliches hier hätten.
  • 19.12.2017, 21:39 Uhr
  • 6
Peter Leopold
Das wird es so schnell wohl nicht geben...
  • 20.12.2017, 02:07 Uhr
  • 0
Beate Krauss
70 Jahre Umerziehung habe in Deutschland Spuren hinterlassen, und daran wird sich auch so schnell nichts ändern. Wie die AfD verteufelt und deformiert wird, hat mit demokratie nichts mehr zu tun.
Schon das herum geeiere mit der Regierungsbildung in Deutschland sagt alles. Eine Regierung mit CDU/ CSU und AfD und das hausgemachte Asylantenproblem wäre gelöst.
Österreich kann man nur beglückwünschen, wie Du richtig schreibst.
  • 20.12.2017, 08:18 Uhr
  • 5
Deutschland kann Österreich dankbar sein, das dieses kleine Land uns vor schlimmeren bewahrt.
  • 20.12.2017, 08:44 Uhr
  • 3
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wow!!!! Ein mutiger Neuösterreicher.., vielen Dank für diesen Beitrag Peter... bleiben Sie bitte in unserer Nähe, ja?
  • 19.12.2017, 19:41 Uhr
  • 3
Peter Leopold
Ich werde den Wohnsitz nicht mehr ändern
  • 20.12.2017, 02:04 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Eine klare Haltung, Peter, die nachvollziehbar ist und Respekt verdient.
  • 19.12.2017, 19:35 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Die stehen zu dem was sie sagen.
Keine Fähnchenverdreher.
Rückrad halt
  • 19.12.2017, 18:19 Uhr
  • 3
Peter Leopold
Das sollte man eigentlich immer in der Politik haben!
  • 19.12.2017, 18:22 Uhr
  • 0
Träum weiter.
In Deutschland nimma
  • 19.12.2017, 18:23 Uhr
  • 2
Peter Leopold
Oooch...das ändert sich bestimmt auch noch. Man muss nur aufwachen!
  • 19.12.2017, 18:24 Uhr
  • 0
Der war gut
  • 19.12.2017, 18:25 Uhr
  • 1
Peter Leopold
OK...war nur ein Versuch
  • 19.12.2017, 18:26 Uhr
  • 1
Mich musste nicht bekehren
  • 19.12.2017, 18:29 Uhr
  • 0
Peter Leopold
Nöö..nur vor dem Haus kehren
  • 19.12.2017, 18:38 Uhr
  • 0
  • 19.12.2017, 18:39 Uhr
  • 0
Ich bin zwar politisch nicht so engagiert wie Du aber deshalb nicht blind.
  • 19.12.2017, 18:43 Uhr
  • 1
Sag unseren Politikern bei Sitzungen schon mal die Meinung.
Und weil ich kein Mitglied bin hören Sie genau zu
  • 19.12.2017, 18:52 Uhr
  • 0
Peter Leopold
Dann erreichst Du schon mehr, als Andere jemals schaffen würden
  • 19.12.2017, 18:55 Uhr
  • 1
Genau.
Die wollen immer das ich in die Partei eintrete.
Aber da haben sie die Rechnung ohne mich gemacht
  • 19.12.2017, 18:59 Uhr
  • 0
Peter Leopold
Das muss man auch nicht, wenn man etwas verändern will...
  • 19.12.2017, 19:03 Uhr
  • 0
Genau
Hernach bin ich auch Parteiblind
  • 19.12.2017, 19:04 Uhr
  • 0
Peter Leopold
Darum muss man alles tun, um nicht die Objektivität zu verlieren.
  • 19.12.2017, 19:06 Uhr
  • 1
Werde mich weiter bemühen damit es nicht so wird
  • 19.12.2017, 19:07 Uhr
  • 0
Peter Leopold
  • 19.12.2017, 19:09 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren