wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Keine Chance auf Integration: Amt verkündet nächste Panne in der Flüchtlings ...

Keine Chance auf Integration: Amt verkündet nächste Panne in der Flüchtlingskrise

News Team
26.12.2017, 08:38 Uhr
Beitrag von News Team

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) verfehlt in diesem Jahr seine Ziele beim Thema Integration, zu dem auch der Erwerb der deutschen Sprache gehört. Wie die Behörde auf Anfrage der WELT AM SONNTAG mitteilte, ist die Wartezeit für Integrationskurse im Laufe des Jahres bis Ende November auf 12,5 Wochen angestiegen.

Das Bamf liegt damit weit hinter seinem Anfang des Jahres selbst gesteckten Ziel von sechs Wochen. Im Januar lag die durchschnittliche Wartezeit noch bei 10,9 Wochen. Bamf-Präsidentin Jutta Cordt hatte die Integration von Geflüchteten mit Bleibeperspektive in der Vergangenheit als eine „zentrale Aufgabe“ bezeichnet.

Eine Bamf-Sprecherin erklärte, man müsse „noch besser darin werden, die Menschen schneller und gezielter in die Integrationskurse zu bringen“. Die Wartezeit bis Kursbeginn müsse und werde reduziert, damit ein Zugang nach spätestens sechs Wochen sichergestellt sei. Die Nürnberger Behörde, die dem Bundesinnenministerium unterstellt ist, arbeitet in diesem Zusammenhang an einer Umstellung beim Zugang zu den Kursen: Der Gruppe von Asylbewerbern mit guter Bleibeperspektive soll bereits nach der Antragsstellung die „Zuweisung“ in einen Kurs ermöglicht werden.

Die Förderung der „Integration“ und des „gesellschaftlichen Zusammenhalts“ bildet eine Säule der internen Bamf-Ziele, die dieser Zeitung vorliegen. Zum Integrationskurs gehört neben dem Sprachkurs ein sogenannter Orientierungskurs. Dabei geht es um „die deutsche Rechtsordnung, Geschichte und Kultur sowie Werte, die in Deutschland wichtig sind – wie zum Beispiel Religionsfreiheit, Toleranz und Gleichberechtigung“.

Neben der durchschnittlichen Wartezeit für die Kurse hat das Bamf auch andere Zielmarken noch nicht erreicht. So sollten insgesamt 430.000 Personen in diesem Jahr an Integrationskursen teilnehmen. Bis Mitte Dezember waren es allerdings nur etwas mehr als 280.000 neue Teilnehmer. Bei der sogenannten „berufsbezogenen Sprachförderung“ wollte man 175.000 Kursteilnehmer im Laufe des Jahres erreichen. Es sind bislang allerdings erst etwa 84.000.

Bundesweit sind derzeit 1750 Träger zur Durchführung von Integrationskursen zugelassen. Die Qualität werde fortlaufend auch in Form unangekündigter Vor-Ort-Kontrollen überprüft, so die Behörde. Wenn Mängel festgestellt werden, würden diese „in aller Regel“ unverzüglich abgestellt. Die Zulassung wurde bislang nur in „seltenen Einzelfällen“ entzogen – in diesem Jahr ist das bislang sieben Mal passiert.

________________________________________________________

Flüchtlingsdemo in Athen: «Mama Merkel, open the doors!»

Mehr zum Thema

12 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ein aktiver und sehr sozial eingestellter Freund schrieb mir zu dem Thema "Integration" folgendes:

"Eigentlich geht es doch dabei um die Beachtung der deutschen Gesetze und sozialen Anpassung. Ich habe den Fahrdienst bei einer Flüchtlingsfamilie eingestellt, weil sich der Familienvater erkennbar nicht in den Arbeitsmarkt integriert. Die Frau ist jetzt mit dem siebten Kind schwanger, nachdem ihr der deutsche Rechtsanwalt zur Vermeidung der Abschiebung die Schwangerschaft angeraten hatte.

Meine Religion verlangt von mir Geduld und Nächstenliebe und nicht Verweigerung, ich weiß es. Aber mein NEIN führt vielleicht dazu, dass die Familie bald einmal etwas zurück gibt an die Gesellschaft, die sie mit ihren Steuern so großzügig unterstützt".

Ich ergänze und meine, dass wir von vielen dieser "Migranten" schlicht und einfach ausgenutzt werden und die nächste heranwachsende Generation mit den zwangsläufig übernommenen „Scharia Gebräuchen“ werden uns noch viele Probleme bringen.
  • 27.12.2017, 19:38 Uhr
  • 2
Danke Oskar - mehr gibts nicht zu sagen.
  • 27.12.2017, 20:44 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Hier wurden Kommentare durch den Ersteller entfernt.
...und dazu kommt noch folgendes:

https://www.welt.de/wirtschaft/artic...System.html
  • 26.12.2017, 15:11 Uhr
  • 3
Jaaa Loey....
  • 26.12.2017, 16:27 Uhr
  • 0
der Bildungsstand? Ohjeee.., ich dachte, es kamen nur hochgebildete junge Flüchtlinge hier in Deutschland 2015 an.
  • 27.12.2017, 20:57 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
mal ehrlich, überrascht es uns wirklich, daß das Bamf seine Ziele verfehlt hat?
2015 kamen über 800.000 Flüchtlinge zu uns. Wir hatten seit Jahren darauf gewartet, daß sie kommen ...
entsprechend vorbereitet war die deutsche Gesellschaft ... oder etwa nicht?
Hut ab vor der Leistung des Bamfs, selbst eine Wartezeit von durchschnittlich 12,5 zeigt, daß viel getan wird.
Und jeder anerkannte Asylant der sich integrieren will, kann nach 12,5 Wochen loslegen ...
der Schlüssel dazu ist die Beherrschung unserer Sprache!
  • 26.12.2017, 15:01 Uhr
  • 1
Hier wurde ein Kommentar durch den Ersteller entfernt.
@Astrid,
ich bin kein Asylant, warum stollte ich denn froh darüber sein, daß das Bamf unmögliches geleistet hat?
Dankbar müssen die Asylanten sein, denen geholfen wurde, und die sich jetzt intregrieren können ...
  • 26.12.2017, 17:56 Uhr
  • 0
Hier wurde ein Kommentar durch den Ersteller entfernt.
@Astrid A. - die vielen Beamten - die leider nicht nur Ehemalige sind - sie wurden überall in den Regierungen einfach aus ihren Posten abgezogen und die Übriggebliebenen hatten und haben die "Suppe" auszulöffeln.... und trotzdem wurde das Ziel verfehlt......
  • 27.12.2017, 20:48 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren