wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?

Wir brauchen Neuwahlen!!!!!!!

04.02.2018, 17:32 Uhr
Beitrag von wize.life-Nutzer

Wer bitte, kann dieses Kasperltheater und diese Farce endlich beenden???
Ich kann es nicht mehr lesen!
Wir brauchen hier in Deutschland Neuwahlen und sonst nix!!!!
https://web.de/magazine/politik/wahl...ch-32783610
Wie lange sollen wir Bürger uns hier eigentlich noch veräppeln und hinhalten lassen??? Wer wollte diese GroKo eigentlich? Kaum jemand.., denke ich.....

39 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Neuwahlen ändern doch überhaupt nichts
  • 07.02.2018, 20:18 Uhr
  • 0
SPD unter 15 % - und dann wird sich viel ändern....
  • 07.02.2018, 20:19 Uhr
  • 2
Ja AfD über 20%
  • 08.02.2018, 09:01 Uhr
  • 1
Neuwahlen und/oder Volksabstimmung!
Schimpft nicht so viel über die AFD. Die bringt gerade viel Bewegung in die politische Landschaft. Erinnert mich sehr an den Einzug der Grünen, damals vor 30 Jahren!
Heute braucht die auch niemand mehr! Aber Damals war deren Einzug gut und auch wichtig!
  • 13.02.2018, 19:31 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
@ Werner Paulmann - Deine Nachricht war vom 5.2. - ein Herr Schulz wurde nicht nur wortbrüchig - ich denke, er hat die meisten SPD-Wähler für Merkels Kanzlerschaft verkauft..... oder sehe ich das falsch?
  • 07.02.2018, 19:54 Uhr
  • 3
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Der Wähler, das heist wir alle haben im September entschieden, welche Parteien in den Bundestag einziehen. Diese gewählten Vertreter des Volkes haben nun die verdammte Pflicht eine Regierung für 4 Jahre zu bilden. Zur SPD, möchte ich festestellen das Hr. Schulz nicht wortbrüchig werden sollte. Er darf in keiner Merkel-Regierung eintreten. Es ist völlig unverständlich warum letztendlich 450000 Parteimitglieder entscheiden dürfen wer dieses Land regiert. Das Demokratieverständnis der SPD ist schon ziemlich daneben. Wen es stört kann die SPD direkt per Email kontaktieren. Sie werden sich bestimmt freuen viele Kommentare zu bekommen.
  • 05.02.2018, 21:34 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
► Im aktuellen INSA-Meinungstrend verliert die Union (30,5 Prozent) drei Prozentpunkte. Die SPD (17 Prozent) sackt erneut einen halben Punkt ab. Die Grünen kommen auf 12,5 Prozent und gewinnen eineinhalb Punkte, AfD (15 Prozent) und FDP (10 Prozent) gewinnen je einen Punkt hinzu. Die Linke liegt bei 11 Prozent.

► Die SPD liegt damit nur noch zwei Prozentpunkte vor der AfD.
  • 05.02.2018, 19:26 Uhr
  • 4
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Nicht der Wähler hat nach der Wahl entschieden, sondern am Ende werden 400.000 SPD-Mitglieder erst entscheiden, ob es eine Regierung oder Neuwahlen gibt!

Toll!

Das ist absolut der falsche Ansatz, denn die Basis der SPD hätte vor dem Eintritt von Koalitionsverhandlungen gefragt und entscheiden können, ob ergebnisfreie Verhandlungen geführt werden sollen, nachdem ihr Vorstand sich unmittelbar nach der Wahl unmissverständlich nicht an einer Regierung beteiligen wollte.

So kann es doch nicht sein, denn damit wird eine demokratische Entscheidung des souveränen Deutschen Wählers ad absurdum geführt - und der SPD-Vorstand ist eine "0"!

Früher hatte man in der römischen Arena über den Tod von Sklaven so entschieden – nämlich mit Daumen rauf, Daumen runter.

Hat die Union das denn so nötig, sich auf einen solchen "faulen" und lächerlichen Kompromiss einzulassen - und was wäre, wenn auch die CDU und die CSU erst das O. K.. ihrer jeweiligen Basis zu den Ergebnissen einholen müsste?

Ich - und bestimmt auch viele andere - werden wohl nicht mehr wählen, denn verarschen kann ich mich selber!
  • 05.02.2018, 15:32 Uhr
  • 0
ich hab mit einigen SPD-Mitgliedern gesprochen, seit vorgestern.., und seit heute sind sich alle einig: "dagegen stimmen" - denn nicht nur die SPD wurde verraten, sondern auch alle Wähler, die diese SPD jemals gewählt haben.
  • 07.02.2018, 19:56 Uhr
  • 3
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wobei die Frage ist: Was komm bei der Neuwahl raus? Außer dass sich die Stimmen um ein paar Prozentpunkte verschieben und die AfD der Gewinner sein wird. Noch mal das Theater um Lindner, werden sich weder Merkel noch die Grünen antun und was dann? Wieder sagen die Kasper von der SPD Basis nein
  • 05.02.2018, 15:10 Uhr
  • 0
ich denke mal: die CSU - verliert - sie verliert in Bayern hoffentlich hunderttausende Wählerstimmen von Müttern, die bei diesem Koalitionsvertrag diskriminiert wurden.....

dann verliert natürlich die SPD - Schulz und Konsorten? das was da bei der GroKo rausgekommen ist, würde dann nur "Mitgliederstimmen" kosten
und die CDU? die verliert alleine dadurch, weil sie wieder diese Kanzlerin zur Wahl stellt...., ansonsten "ducken und nixsagen" und gut hinstellen....
habt einen schönen Abend.., vg
  • 07.02.2018, 20:00 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Hier wurden Kommentare durch den Ersteller entfernt.
Meine Hoffnung liegt bei den jungen der SPD. Mit einem Nein zur GroKo die alten und korrupten Politbonzen der Partei in die Wüste schicken.Dieser Scheinmessias Schulz hat schon in Brüssel mit seinem Obergauner Junker, diesem Fluchthelfer für Steuermilliarden gemauschelt. Der Rest der Altbonzen in der Partei sind für mich alles, von den Banken und den Konzernen gekaufte Politmarionetten. Nur ein Austausch der gesamten alten Politgarde in Deutschland kann uns wieder Hoffnung geben.
  • 05.02.2018, 12:48 Uhr
  • 8
Diese drei Marionetten die eine Groko machen wollen haben immer noch nicht verinnerlicht, dass sie einen Wählerauftrag haben und nicht zur Volksbelustigung dort stehen, Würde ein neueingesteller Arbeitnehmer seine neue Arbeit so beginnen, hätte sich sein Chef das nicht länger als eine Woche angeschaut, bis zum Adios. Sollte es zu Neuwahlen kommen, wird das Wahlergebnis noch miserabler ausfallen, wenn die gleichen Namen auf dem Wahlzettel stehen. Sollten die Parteien nicht mehr zu bieten haben, machen sie Platz für Leute , die wir besser nicht wählen.
  • 06.02.2018, 08:06 Uhr
  • 3
Offensichtlich hat Deutschland keine Politiker, die das Handwerk verstehen ein Land zu führen, anstatt zu verwalten. Jeden Tag erfahren wir Bürger eine politische Orientierungslosigkeit der amtlich geleiteten Regierung.
Die gewählten (Volksvertreter) haben sich in ein battle verbissen, anstatt sich des Wählerauftrages bewusst zu werden. Sollte das nicht aufhören, bleibt nur die NEUWAHL mit anderen Kandidaten.
  • 11.02.2018, 11:16 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
https://www.tagesschau.de/inland/sch...ag-101.html
Knallharte Aussage von Schulz:
25.06.2017 - Eine Neuauflage der derzeitigen Koalition wird es nach der Bundestagswahl im September nicht geben - sagt SPD-Kanzlerkandidat Schulz. Eine Große Koalition unter Merkel habe keine Zukunft, so Schulz im ARD-Interview.
  • 05.02.2018, 12:25 Uhr
  • 2
kicher und lach - ich hatte mal nen Chef, der sagte: "was interessiert mich mein Geschwätz von gestern......
  • 07.02.2018, 19:44 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren