wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?

Putsch in der SPD: Schulz zum Verzicht auf Außenministeramt aufgefordert!

Putsch in der SPD: Schulz zum Verzicht auf Außenministeramt aufgefordert!
News Team
09.02.2018, 13:44 Uhr
Beitrag von News Team

Es sah so aus, als ziehe Martin Schulz (SPD) in das Außenministerium ein. Doch nun die Wende: Wie die "Bild" berichtet, drängt die SPD-Führung den noch amtierenden Parteivorsitzenden Martin Schulz, bis zum Nachmittag seinen Verzicht auf das Amt des Außenministers zu erklären.

Schulz erklärte kurz darauf, dass er kein Amt in der sich bildenden Regierung anstrebe: "Daher erkläre ich hiermit meinen Verzicht auf den Eintritt in die Bundesregierung und hoffe gleichzeitig inständig, dass damit die Personaldebatten innerhalb der SPD beendet sind", sagte Schulz in Berlin.


"Jünger und weiblicher": Hier macht Schulz Platz für Nahles

Andernfalls wolle ihn die NRW-SPD auffordern, auf das Ministeramt zu verzichten.

Große Teile der Basis stemmten sich gegen ein Ministeramt für Schulz. Ihre Sichtweise gilt als extrem wichtig, weil ihre Zustimmung zum Koalitionsvertrag noch aussteht.

Nach "Bild-Informationen hatte die gesamte Parteiführung Schulz geraten, auf ein Ministeramt zu verzichten und SPD-Chef zu bleiben. Er handelte anders und bekommt nun die Quittung dafür von der Partei.

217 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Jetzt nachdem die SPD der CDU in dem Koalitionsvertrag endlich einmal die klare Kante gezeigt hat, jetzt zeigt sich das wahre Gesicht in diesen sogenannten Volksparteien, die keine mehr sind, zum Vorschein. Die CDU hat sich zu einer hinterzimmerpartei entwickelt, fern ab von der Bevölkerung. Die SPD zerfleischt sich gerade selbst, von vielen Schuldigen wird leider nur einer geopfert, der in die Falle lief. Herr Schulz war ohne richtige Unterstützung des gesamten Vorstandes in einen Wahlkampf gezogen. Mit einer Worthülse "GERECHTIGKEIT" allein ohne daß etwas weiteres folgt, kann heute keine Wahl gewonnen werden. Die Jungen in den beiden Groko Parteien bäumen sich gegen den Niedergang auf, finden jedoch zu wenig Gehör bei den älteren Mitgliedern und schon garnicht bei denen die nach Minister- und Staatssekretärs-Posten streben.
  • 12.02.2018, 00:01 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Nicht nur die SPD, auch der Union könnte eine Erneurung gut gebrauchen.
Leider ist es so, dass, wenn es bei den Roten kracht, das Rumoren bei den Schwarzen Schwestern dahinter versteckt wird und
bei Beiden keine fehlende Führungselite im Moment festzustellen ist.
Hinzu kommen taktische Fehler aus Angst vor einem Anwachsen der braunen Gefahr.
Zu Recht, denn wie´s geht, auch auf demokratischem Weg die Macht zu übernehmen, haben die Deutschen 1933 erlebt.
  • 11.02.2018, 16:39 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
An anderer Stelle hatte ich geäußert, dass die Mehrheit aller Wähler neue Gesichter in der Regierungsriege sehen will. Dass nun Frau Nahles den Posten von Schulz übernehmen soll macht die Sache nicht sympathischer.
  • 11.02.2018, 16:37 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Austausch Teufel gegen Belzebub !
  • 11.02.2018, 15:28 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Die SPD soll zurück zu ihren Gründungszeiten? Dann müsste die Zeit um ca. 100 Jahre zurückgedreht werden! Die Politik muss aber in und auf die Gegenwart reagieren! Man kann ja nicht mehr wie vor 100 Jahren regieren; die Zeiten haben sich geändert! Die Zeit wird immer schnellebiger. Damit haben die anderen Parteien auch ihre Probleme!
  • 11.02.2018, 15:09 Uhr
  • 1
bis zu Willy´s + Helmut´s 70er -80er Jahren wäre wchon gut
  • 11.02.2018, 16:23 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Liebe Wizelife-Kommentatoren, bitte denkt an den respektvollen Umgangn nicht nur lästern und schlechtmachen, und Kommentare Anderer wiederholen, von denen man gar nicht weiss, ob wahr oder unwahr!!
  • 11.02.2018, 14:47 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Merkel geht es nur um ihre Kanzlerschaft, Seehofer und Schulz wollten unbedingt Minister werden und die SPD so viele Ministerposten wie möglich erringen. Inhalte oder gar das Volk war denen völlig egal!
  • 11.02.2018, 10:53 Uhr
  • 2
  • 11.02.2018, 13:49 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Das Hin und Her von Schulz, kaum noch auszuhalten. Und er zieht dabei seine Partei mit in den Abgrund. Vorzeitiger Ruhestand, oder ein Amt in Würselen, das würde ihm und uns gut tun.
  • 10.02.2018, 23:43 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
@Peter Auto: Alle die für die Vereinigten Staaten von Europa sind, müssen bewußt sein, das am Ende die Deutschen die Rechnung in ungeahnte Höhe präsentiert wird. Ich bin mir ziemlich sicher, das die Bevölkerung damit nicht einverstanden ist. Die Regierungsbildung ist zu eine Posse Erstart. Und viel darüber zu schreiben ist vergebliche Mühe.
  • 10.02.2018, 17:35 Uhr
  • 2
warum schreibst du dann ?
  • 11.02.2018, 13:51 Uhr
  • 0
Hab' ich VIEL darüber geschrieben??
  • 12.02.2018, 08:20 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wenn Martin Schulz tatsächlich das Amt des Außenministers übernommen hätte, wäre Deutschland ein Schritt weiter in Richtung „Vereinigten Staaten von Europa“.

Jeder der sich ein bisschen für Politik interessiert weiß dass Martin Schulz ein Kämpfer für die „Vereinigten Staaten von Europa“ ist. Damit ist er nicht alleine unterwegs, auch Angela Merkel und viele andere aus Politik und Wirtschaft haben diese Ambitionen. Aber dieses vorhaben schwebt seit mehr als 200 Jahren in den Köpfen von Politikern.

Im Jahre 1849 erklärte der französischer Schriftsteller Victor Hugo in der Eröffnungsrede beim Pariser Friedenskongress, Zitat: „Der Tag wird kommen, an dem die beiden großen Ländergruppen, die Vereinigten Staaten von Amerika und die „Vereinigten Staaten von Europa“ sich von Angesicht zu Angesicht die Hände über die Meere reichen werden.“ Zitat Ende.

Victor Hugo gebrauchte öffentlich als erster den Begriff, „Vereinigten Staaten von Europa“, er wurde dafür ausgelacht und für verrückt erklärt.

Hugos Träumereien, stießen auf wenig Gegenliebe weil er auch Russland mit einbezog. Hier sehe ich Parallelen, wie z.b. Politiker wie Martin Schulz die frühen Ideen Hugos über die „Vereinigten Staaten von Europa“ nach jagen.

Vielleicht hätte es damals nach dem WK II ja geklappt, die „Vereinigten Staaten von Europa“ zu schaffen. Leider zog der Kalte Krieg auf, und somit ließen sich die „Vereinigten Staaten von Europa“ in diesen Sinne nicht mehr verwirklichen. Heute ist es ähnlich, denn wieder steht ein Zusammenschluss der Europäischen Staaten, das Politisch gewollte „resettlement“ aus nicht Europäischen Ländern im Weg.
  • 10.02.2018, 14:46 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren