wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Schulz ist weg, Druck auf Merkel wächst - CDU-Mann rechnet mit Kanzlerin und ...

Schulz ist weg, Druck auf Merkel wächst - CDU-Mann rechnet mit Kanzlerin und ihrem Kabinett ab

News Team
09.02.2018, 15:55 Uhr
Beitrag von News Team

Nach dem Sturz von Martin Schulz (SPD), der auf Drängen seiner Partei auf das Amt des Außenministers verzichtet hat, wächst auch der Druck auf Kanzlerin Angela Merkel (CDU).


In der Partei rumort es. Was viele denken, brachte der Sprecher des konservativen Kreises der Landes-CDU, Sascha Ott aus Greifswald, zum Ausdruck. Er findet vor allem die Ministerien-Aufteilung für die CDU desaströs, wie der NDR berichtet. Innenminister Thomas de Maizière (CDU) sei "abserviert" worden, dagegen sei Verteidigungsministerium Ursula von der Leyen (CDU) noch in Amt und Würden, obwohl sie der Bundeswehr geschadet habe.

Ein großer Fehler sei die Aufgabe des Finanzministeriums. Ott sagte weiter: "Das deutsche Volk jedenfalls hat diese Regierung nicht verdient".

Video: Geht es Merkel ausschließlich um Machterhalt?

Die Partei habe ihre konservativen Wurzeln längst gekappt. Deshalb sei auch keine inhaltliche Handschrift der CDU erkennbar.

Nötig sei jetzt vor allem eine personelle Veränderung an der Spitze "innerhalb der nächsten ein bis zwei Jahre". Ott hat da vor allem die Vorsitzende im Blick:

"Wir brauchen auch eine CDU nach Angela Merkel und darauf müssen wir uns vorbereiten."

126 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Das hättet Ihr, die CDU. schon längst vorbereiten müssen !
  • 14.02.2018, 15:46 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wieso wird die Merkeln immer noch als Kanzlerin bezeichnet?, Deutschland hat seid Monaten nur eine geschäftsführende Kanzlerin. Die träumt von noch einer Kanzlerschaft.
  • 12.02.2018, 18:36 Uhr
Ab jetzt ist Fr.Merkel eigentlich nur noch das Maskottchen ihrer Partei . . . bis endlich ein Nachfolger (in) gefunden wird.
  • 14.02.2018, 15:47 Uhr
Oder so
  • 14.02.2018, 16:26 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Merkel ist von vielen gewählt. Auch von ihren Abgeordneten wurde sie bis jetzt überwiegend getragen. Es kam kaum eine ernstzunehmende und konstruktive Kritik aus den eigenen Reihen. Auch nicht von den Medien. Immer das Fähnchen nach dem Wind drehend.
Nachdem das Kind in den Brunnen gefallen ist, und sie vielleicht keine direkte Gefahr mehr für die eigene Karriere darstellt, werden die Stimmen lauter und die Herren und Damen Abgeordnete usw. wagen sich aus der Deckung.
Wer die Marschrute vorgibt und wer davon profitiert, ist sicher nicht Deutschland. Auch wenn es vordergründig so aus sieht.
  • 11.02.2018, 12:51 Uhr
Tja...und darum hat die CDU jetzt haushoch verloren.
  • 14.02.2018, 15:48 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
jeder bekommt das, was ergewählt hat cdu + spd = groko
  • 11.02.2018, 07:27 Uhr
Ich habe beide nicht gewählt !
  • 12.02.2018, 01:59 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Anzahlmäßig ist die Aufteilung der Ministerien korrekt.
CDU / CSU 9, SPD 6.
Das entspricht auch in etwa dem Verhältnis der Bundestagsabgeordneten in der GroKo 66,66 : 38,34.
Das die CDU zu den Gunsten der CSU auf Ministerien verzichtet hat ist ihre Sache. Ich sehe darin eine Wahlhilfe für die CSU für die anstehenden Landtagswahlen.

Unabhängig von den Koalitionsverhandlungen, die nächste Bundeskanzlerin oder den nächsten Bundeskanzler wählen die Abgeordneten des Bundestages und die sind nicht an die Koalitionsverhandlungen gebunden sondern ihrem Gewissen verpflichtet.
  • 10.02.2018, 17:20 Uhr
sofern diese den Mut haben, auf ihr Gewissen zu hören.
  • 14.02.2018, 15:49 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Es ist gut, dass dieser „Erlöser“ für Deutschland als „End-Erlöser“ für uns alle schon einmal gegangen wurde!
  • 10.02.2018, 15:17 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Mein Vorschlag, es gibt ein "Mehr Demokratie" meine Stimme bei der letzten Wahl hat diese neue junge Partei bekommen, leider kennen viele sie noch nicht. Mir persönlich hat gefallen, wie sie dir Aufgabe des Regierens angehen wollen. Kann man mehr darüber im Netz lesen.
  • 10.02.2018, 14:59 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
in unserer Tageszeitung ist Maas als Aussenminister im Gespräch....
  • 10.02.2018, 14:38 Uhr
Das wäre die größte Fehlbesetzung, es reicht doch das er das Grundgesetz der freijen Meinungsäüßerung mit zirka 40 Bundestagsabgeorderten (also normal nicht beschlussfähig) abgeschafft hat.
  • 10.02.2018, 20:19 Uhr
Roland,
Maas ist die "Hassfigur" der Rechten, seit er es wagte, die AfD Gallionsfigur Alice Weidel in einer Talkshow als Flüchtling zu bezeichnen, die in die Schweiz geflohen sei und dort schließlich auch integriert worden sei.
Wenig später bestätigte Weidel die Maas´sche These, indem sie aus dem Studio floh.
Böse Zungen behaupten, sie habe einen "Hungerast gehabt" und sich im Nebenraum über das Kalte Büffett hergemacht.
Er wäre ein guter Aussenminister, denn wie man sieht kümmert er sich um Flüchtlingsfragen ...
  • 12.02.2018, 13:15 Uhr
Maas ist net das Maß aller Dinge......für mich als Minister net tragbar...
  • 12.02.2018, 14:12 Uhr
Gutes Wortspiel, Marianne !
"Maas ist nicht das Maß aller Dinge !"
Wenn nicht Maas das Maß ist, wer schwebt dir vor ?
  • 12.02.2018, 14:40 Uhr
leider halt ich von der Riege niemand für geeignet
  • 12.02.2018, 14:42 Uhr
Vielleicht geht´s ja auch ohne. Wofür gibt es Skype und Emails ? Ab und zu gäb es Videokonferenzen !
Das könnten dann Praktikanten machen. Die arbeiten auch ohne Bezahlung. Die würden bestimmt neuere Ideen einbringen als die verknöcherten Chef-Diplomaten von Anno Tubac !
Und man spart viel Kerosin !
  • 12.02.2018, 14:49 Uhr
hätte auch nix dagegen wen einer aus der Wirtschaft kommend z.b. Finanzminister würde ich halte auch Scholz für ne Fehlbesetzung
  • 12.02.2018, 14:53 Uhr
Manchmal denke ich, dass es besser wäre, wenn "das Volk" direkt mit der Wirtschaft verhandelt statt den Umweg über die Wahl der "Lakaien" zu gehen.
Die Wirtschaft bestimmt doch eh, wo´s lang geht.
  • 12.02.2018, 14:57 Uhr
so seh ichs auch....die Wirtschaft bestimmt auch die Löhne....wir sind zum Billiglohnland geworden.....das heisst mehr Gewinne für die Wirtschaft...die Menschen sind nur noch Sklaven...
  • 12.02.2018, 15:22 Uhr
Das seh ich genauso, nur...
was können wir also tun ...?
  • 12.02.2018, 15:26 Uhr
nichts...das ist ja das schlimme ...wir dürfen bei nichts entscheiden ....selbst der Euro wurde uns von den Machtbesessenen übergestülpt ob wir wollten oder net..wichtig waren die Glühbirnen und die Ehe für alle wärend unsere Grenzen weiter offen sind....und Menschen aus allen Ländern ohne Pässe kommen
  • 12.02.2018, 15:31 Uhr
Vielleicht bekommen wir ja alles übergestülpt. weil wir uns wie Untertanen verhalten ...
  • 12.02.2018, 15:33 Uhr
wir werden immer noch mit dem Hitlerregime erpresst ....wir haben zu schweigen und gefälligst in Sack und Asche zu gehn....da denken sie man hält das Volk damit klein....
  • 12.02.2018, 15:35 Uhr
Aber wer sind "die", die "uns" erpressen ?
  • 12.02.2018, 15:37 Uhr
wer z.b. hier was gegen Flüchtlinge sagt ist automatisch ein Nazi oder Brauner ....wir sollten uns wegen dem Naziregime schämen dürfen das net vergessen es kommt immer wieder auf den Tisch... klar sollte man es net vergessen ....aber deshalb sind wir manipulierbar...
  • 12.02.2018, 15:42 Uhr
Einverstanden, manipuliert wird in jede Richtung, da muss man wachsam sein.
Hier wird man auch beschimpft, wenn man sich für offene Grenzen und für Flüchtlinge einsetzt.
Ich finde es wichtig, sich für Menschen einzusetzen, die Hilfe brauchen, egal woher sie kommen oder ob sie einen Pass haben.
Im Übrigen, fast alle hier bei wizelife haben die Nazizeit nicht persönlich erlebt, und sich auch nicht schuldig gemacht, aber es hat sie gegeben. Das ist auch eine Tatsache. Da wurden viele Menschen verfolgt, nur weil sie Juden waren, oder Sinti, oder behindert, oder Sozialisten waren etc. und mussten fliehen, und andere Länder haben sie meist aufgenommen. Daraus haben die Gründer der Bundesrepublik die Konsequenzen gezogen und unser Asylrecht geschaffen.
Und ich finde das sollten wir auch verteidigen, ebenso wie wir uns weiter um Flüchtlinge kümmern sollten.
Selbstverständlich gibt es da auch Grenzen. Aber wir sind auch ein reiches Land.
  • 12.02.2018, 16:04 Uhr
sicher hat es die gegeben ....aber lastet man das unseren Kindern und Enkeln immer noch an...
hör mir bitte auf mit reichem Land .....das ist lachhaft das weisst du selber ....mit Niedriglöhnen Hartz4 und Flaschensammler und Tafeln
  • 12.02.2018, 16:30 Uhr
Wir sind das Land, mit dem niedrigsten pro Kopf Vermögen.

Sicher gehört es zum Menschsein anderen zu helfen.
Dazu gehört aber nicht die Selbstaufgabe.
Die offenen Grenzen führen und führten in naher Vergangenheit dazu, dass unkontrolliert Menschen ins Land kommen und kamen.
Der Staat ist so gut wie außer Stande Menschen zurückzuführen, denen kein Asyl gewehrt wurde. Zusätzlich werden unsere Gerichte lahmgelegt durch Widerspruchsklagen.
Durch die Anwendung des Asylrechts in dieser Form, werden unsere Gesetze ausgehebelt und dieses Land verändert sich so rasant, dass es für "noch" viele nicht mehr wieder zu erkennen ist. Das hat nichts mehr mit helfen zu tun. Das ist Kriegsführung auf andere Art.
  • 12.02.2018, 16:50 Uhr
wir sind schon bei der Selbstaufgabe wize.life-Nutzer
  • 12.02.2018, 16:52 Uhr
Hallo Marianne, ja so ist es.
Es soll Menschen geben, die das Privileg besitzen, zwei Heimatländer zu besitzen. Sie dürfen dann auswählen, welchem sie gerade dienen wollen und in welchem sie vorteilhafter Weise gerade leben möchten. Sie besitzen sogar die Möglichkeit in ihrem Ursprungsland eine Politik zu unterstützen, die hier gesetzeswidrig ist.
Was für eine Gleichberechtigung.
  • 12.02.2018, 17:07 Uhr
Ja, aber es gibt auch Deutsche, die mehrere Staatsangehörigkeiten haben, z.B. die deutsche und die schweizerische wie z.B: Hermann Hesse, oder viele, die gleichzeitig Deutsche und US Amerikaner sind.
Schadet das unserem Land ? Welchem Herren diente Hermann Hesse ? War er am Ende kein loyaler Deutscher ?
Auch bei guten Sportlern geht die Einbürgerung als Deutscher sehr schnell. Wenn jemand für Deutschland Medaillen gewinnen soll, geht die Einbürgerung innerhalb von Wochen vor sich, ohne Zwang, sich für eine Staatsbürgerschaft zu entscheiden.

Und apropos armes Land !
Im BIP liegt Deutschland an 19. Stelle welweit, vor Belgien und hinter Kanada.

Das Pro Kopf Vermögen liegt in Europa durchschnittlich bei 64 200, in Deutschland bei 65 000 .

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaf...867082.html

Größte Volkswirtschaften im Jahr 2017 in Milliarden US Dollar.

1. USA 19.362.13
2. China 11.937.56
3. Japan 4.884.49
4. Deutschland 3.651.87

Was ihr zu Recht beklagt, ist nicht der fehlende Reichtum in diesem Land, sondern die ungerechte Verteilung des Vermögens.
Die reichsten 45 Deutschen besitzen so viel Vermögen wie die ärmeren 50% unserer Bevölkerung.
Das hat aber nichts mit der Flüchtlingsfrage zu tun. Das war auch vorher schon so !
  • 12.02.2018, 19:34 Uhr
Guten Abend Herr von Scheven. Ich muss die Zahlen für das pro Kopfvermögen noch einmal überprüfen.
Der Sport ist eine andere Sache. Jedoch geht es hier auch nur wieder um Geld. Derjenige, der das meiste Geld investieren kann, kauft sich eben einen Sportler.

Was die Staatsangehörigkeit anbelangt habe ich deutlich gemacht, was mich in diesem speziellen Fall stört. Es ist die Einstellung zu den Grundwerten Deutschlands. Die Gegensätze werden immer stärker sichtbar gemacht.
  • 12.02.2018, 20:17 Uhr
Frau Vomfeld,
ich denke, dass, wenn sich 10 Deutsche über die Grundwerte Deutschlands unterhalten, es 10 verschiedene Meinungen gibt.
Zumindest auf das Grundgesetz kann man sich ja einigen, denn das sind unsere verbindlichen Grundwerte.

Alles andere ist sehr beliebig und sollte so freiheitlich wie möglich interpretiert werden, in Richtung auf größtmögliche Freiheit des Individuums und nicht als vorgeschriebener Wertekanon für alle.
  • 12.02.2018, 20:54 Uhr
Es entsteht eher der Eindruck, dass unsere Grundwerte beliebig gemacht werden.
Die Freiheit ist ein sehr empfindliches Gut. Wenn die Freiheit des Einen zum Nachteil des Anderen führt, sollte darüber nachgedacht werden, was falsch ist.
Wir haben inzwischen fast die totale Überwachung des Bürgers erreicht. Die Begründung hierfür ist die Terrorbekämpfung. Wie kamen diese Terroristen ins Land und welche Gesinnung brachten sie mit? Wie war es möglich, dass sie sich in Antwerpen im Viertel ihrer Landsleute so lange verstecken konnten? Ist es eine Unterstellung anzunehmen, dass sie auf Gesinnungsgenossen trafen?
Die hieraus resultierende Form der Überwachung ist vor Jahren nicht möglich gewesen und trifft jeden Bürger. Und wäre nicht diese Form der Überwachung gegebenenfalls eine gute Voraussetzung für den totalitären Staat.
Vor allen Dingen war sie bis zu diesem Zeitpunkt nicht notwendig.
Jetzt noch kurz zu den Pro-Kopf-Geldvermögen: (nachzulesen unter Pro-Kopf-Vermögen in ausgewählten Länder - Statistik Banken und Finanzleistung)
Nur ein Beispiel
Deutschland liegt hier mit 49760,- € im unteren Drittel.
Selbstverständlich kommt es bei dieser Betrachtungsweise auch auf den Blickwinkel an.
  • 13.02.2018, 11:17 Uhr
Frau Vomfeld,
darüber zu diskutieren, ob Deutschland eins der reichsten Länder er Welt ist, halte ich für müßig.
Das Terrorismusproblem ist gefährlich und bedroht vor allem, da bin ich mit Ihnen einig, die freiheitliche Gesellschaft durch den ausgebauten Überwachungsstaat.
Deutschland hat ein Terrorismusproblem nicht nur von außen.
In der Nazizeit war der gesamte Staat terroristisch mutiert.
In den 70 er Jahren hatten wir den Linksterrorismus der "RAF".
Seit Kriegsende gab es ohne Unterbrechung bis heute das Problem des Rechtsterrorismus, Bombenanschlag aufs Münchner Oktoberfest, rassistische Morde der "NSU" und ständige Attacken auf Flüchtlinge und Ausländer.
Die Zahl der Menschen, die durch rassistische Attacken ihr Leben verloren haben, liegt bei etwa 180 in der letzten zwei Jahrzehnten.
Wir sollten immer auch schauen, warum Gewalt in diesem unseren Land so präsent ist. Ich meine damit auch und vor allem "strukturelle" Gewalt .
  • 13.02.2018, 13:38 Uhr
Im Nazistaat wurden die, die gegen dieses System kämpften als Terroristen bezeichnet und mit dem Tode bedroht.

Die Linksautonomen werden viel zu selten für ihre Gewalttaten zur Rechenschaft gezogen.
Gewalt ist Gewalt, egal ob sie von links oder rechts kommt. Extremismus ist ein enger Verwandter von Fanatismus, immer beschränkt in seiner Sichtweise, oft durch Gesinnung Idealismus und Religion geprägt. Egal wo er sich begründet , braucht er Macher. Jeder glaubt sich im Recht, weil nicht über den eigenen oft kleinen Horizont geschaut werden kann. Angemessene Lösungen sind so nicht zu
erreichen.
  • 13.02.2018, 15:35 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren