wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
► Video

Politiker in München: "Auch Juden sind schuld am Holocaust" - Netanjahu flippt aus

News Team
18.02.2018, 15:09 Uhr
Beitrag von News Team

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat mit Empörung auf eine Äußerung seines polnischen Amtskollegen Mateusz Morawieki auf der Münchner Sicherheitskonferenz reagiert. Morawieki sagte, dass es in der NS-Zeit neben deutschen auch polnische, russische, ukrainische und "jüdische Täter" gegeben habe. Natanjahu kündigte an, unverzüglich mit Morawiecki sprechen zu wollen.

31 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
unsere geschichte;
es ist schlimm genug, was vor ca. 70jahren in den konzentrationslagern mit juden und anderen menschen geschehen ist.
was ich aber nicht verstehe ist, dass ein volk was so gelitten hat völkermord an den palästinensern begehen, soldaten die auf kinder schiessen jüdische siedler die landraub begehen indem sie gebiete der palästinenser für sich in beanspruch nehmen.
schade das, dass jüdische volk aus seiner schmerzlichen vergangenheit nichts gelernt hat.
  • 01.03.2018, 09:23 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wenn man nach 70 Jahren noch Gelder für die Taten der Vorgänger bekommt, dann wird es Zeit das man auch die Wahrheit über manche Juden berichten darf.
  • 21.02.2018, 19:56 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Gerd, bei der aktuellen Diskussion geht es um den unsäglichen Ausspruch von Mateusz Morawieki, der in der "NS-Zeit neben deutschen auch polnische, russische, ukrainische und "jüdische Täter" gegeben habe".

Übrigens, warum hast Du Deinen Text geändert? Zuvor stand dort, dass "die Juden nur unser Geld wollen, und das seit 70 Jahren".

Dein jetziger Text ist sehr viel ausgewogener, hat aber mit dem Thema unmittelbar nichts zu tun.
  • 20.02.2018, 08:03 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Können wir das wirklich beurteilen?
  • 19.02.2018, 21:08 Uhr
Die User haben es hier bereits beurteilt und das ist gut so.
Heute muss und wird keiner mehr mit seiner Meinung hinterm Berg halten. Die Entscheidung war 2014 schon gefallen.
  • 19.02.2018, 21:24 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich frage mich, wird das Thema "Juden oder Holocaust" dann beendet sein, wenn die letzten Juden Deutschland verlassen haben?
Die Synagogen sind bereits halb bis 2/3 leer.
Die brennenden Flaggen in Berlin haben alle Juden nochmals dazu aufgefordert keine Zeit zu verlieren, jetzt zu gehen, bevor sie werden gehen müssen .............
Solche Kommentare wie hier zeigen sehr deutlich, dass die meisten Deutschen bis heute nicht verziehen haben, dass einige der Überlebenden des Holcaust hier in DL sich wieder ansiedelten.
Keine Angst, die Juden werden diesmal gehen und es wird bestimmt keiner wieder zurückkommen.
  • 19.02.2018, 21:02 Uhr
Und genau das finde ich furchtbar.Warum sollen Sie gehen? Ich kenne einige,sie sind wie du und ich.Sie gehören zu uns.Viel mehr als viele Andere.
  • 19.02.2018, 21:11 Uhr
Oh nein, Beate,
zu lange, zu oft und zu viel wurde jetzt, besonders in den letzten Jahren über Juden negativgeredet.
Es sind Sätze gefallen, die weit unter dem Niveau liegen, der nur noch dem Sieg Heil galt. Das war und ist zu viel.
Meine Freunde sind bis auf ein Ehepaar bereits ausgewandert. Alle haben sie als letzten Satz gesagt; "nun haben die Deutschen was sie wollten, Juden raus - Islam rein".
Dem war nun nichts mehr hinzuzufügen.
Nur wird jetzt kein Jude mehr warten, bis die Bahnhofsklatscher am Airport stehen, um den letzten Juden beim Abflug zu applaudieren.
  • 19.02.2018, 21:19 Uhr
Rabeah, jetzt werde ich mal grob. Du bist viel zu empfindlich wegen der Idioten, die in primitiver Form Mitbürger angreifen, die eine andere Hautfarbe, einen anderen Glauben etc. haben.
Solche Leute gibt es in Deutschland, aber auch in vielen anderen Ländern. Vielleicht sogar in Israel, wo die russischen, die europäischen und die arabischen Israelis zusammen wohnen und arbeiten. Lt. Wikipedia sollen die eingewanderten Roma diskriminiert werden, so wie in Deutschland und anderen Staaten.
Kurz gesagt, Israel hat wie Deutschland seine Probleme mit Menschen, die Ängste haben und ein Feindbild brauchen. Deshalb solltest Du nicht auswandern, bitte!
  • 20.02.2018, 08:24 Uhr
Es ist unerträglich, dass solche Diskreditierung hier bei uns geschieht. Sie geschieht aber auch z.B. in Frankreich, überwiegend durch die islamische Bevölkerung. Auch hier wurden ihre Stimmen schon laut.
Jedoch muss außerdem auch eine Kritik an der Politik Israels möglich sein, ohne das sich der Einzelne angegriffen fühlt.
Die Waffenexporte Deutschlands finden hier auch ihre Kritiker. Doch ist meines Erachtens der einzelne Bürger nicht direkt dafür verantwortlich, weil er keinen Einfluss darauf hat.
  • 20.02.2018, 10:42 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wenn man den Netanjahu so sieht , waren es solche Menschen die die Juden in Verruf brachten.
  • 19.02.2018, 13:40 Uhr
Wenn Du damit meinst, das auch er in keiner Weise zimperlich ist, wenn es um seine Interessen geht, dann gebe ich Dir gern Recht!
  • 21.02.2018, 14:24 Uhr
so meine ich es. Er macht mehr , wie sein Volk es will.und verantworten kann.
  • 21.02.2018, 14:35 Uhr
Auch glaube ich, das einige Deutsche einfach es nicht verstehen können, das 70 Jahre nach dem Holocaust immer noch Wiedergutmachungen gezahlt und teilweise auch politisch die Deutschen "im Zaum" gehalten werden sollen. Willy Brand hat vor dem polnischen Denkmal mit seinem Kniefall für das Leid der Polen ein Signal gesetzt. Die Deutschen haben in ihrer Mehrheit die Tragödie des Holocaust verstanden. Ich kann verstehen, das die heutige Jugend nach vorn schaut zu neuen Ufern.
  • 21.02.2018, 14:43 Uhr
Ich auch .!
Zumal die Geschichte , in den Geschichtsbüchern
für die Alliierten sehr günstig ausfällt .
Auf dieser Erde gibt es kein Volk , was nicht Dreck am Stecken hat.
Die Gräueltaten waren unterschiedlich , aber das Ergebnis blieb das Selbe.
Aber das Deutsche will sich wie immer hervor tun. und beklagt sich , wenn es wieder eine auf die Nuss bekommt.
  • 21.02.2018, 15:01 Uhr
Einig! Ich habe folgenden Artikel im Netz gefunden. Ob der stimmig ist oder nicht, kann ich nicht beurteilen. Es gibt keine offiziellen genauen Angaben über die Höhe der Zahlungen an Israel.
"Vor etwa 20 Jahren wurden von Herrn Baum ( Bundestag) die DIREKTEN Zahlungen an den Staat Israel mit 130 Milliarden Dollar beziffert. Hochgerechnet dürften es heute gut 700 Milliarden sein. In dieser Summe sind nicht die permanenten ( u.a.Renten) Militärhilfen (z.B. U-Boote usw.) enthalten. "
..... no comment!
  • 21.02.2018, 15:33 Uhr
schade das die Toten nichts mehr davon haben.
  • 21.02.2018, 15:39 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Gerd, auch die Israelis sind nur Menschen, wie wir alle. Dort gibt es Verbrecher, Kriegsherren etc.

Das ändert aber nicht die Schuld der deutschen und europäischen Antisemiten und der katholischen Kirche, die ursächlich an den Pogromen an unseren jüdischen Mitbürgern Schuld sind.
Bei Deinem Einwand verwechselst Du den Staat Israel mit den Verbrechen an der jüdischen Bevölkerung in Europa. Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun.

Geradezu abenteueuerlich empfinde ich Deinen Satz, dass "Herr Netanjahu den angesprochenen Umweg nur genutzt hat, um wieder (symbolisch) an unserer Kasse zu klopfen - wie es ja nun bereits seit über 70 Jahren ständige Übung der Juden ist. Man möchte uns eben katzbuckeln sehen".
Du solltest dich angesichts der Millionen Toten in deutschen Konzentrations-Lager schämen.
  • 18.02.2018, 20:35 Uhr
Nana, DW, natürlich gibt es einen Zusammenhang zwischen dem Holocaus und dem Staat Israel. Die starke Abwanderung der Juden aus Europa nach Israel ist eine unmittelbare Folge zur Hauptsache des Holocaust. Der Verdrängungskrieg zwischen Israeliten und Palästinensern
wurde erst dadurch richtig angefeuert. Im übrigen aber vergleiche ich ja nicht die Europäischen (speziell die deutschen) Untaten an den Juden mit deren Krieg (Juden = Israelis) gegen die Araber.
Ich habe mit meiner Darlegung nur klar gemacht, daß der
Krieg der Israelis auch nicht gerade für diese spricht - ganz im Gegenteil.
Und noch etwas: Einen Grund zum Schämen sehe ich nicht.
wir werden täglich von allen möglichen Seiten an das
vergangene Geschehen erinnert. Da bedarf es nicht auch noch der ständigen Erinnerung des Herrn Netanjahu gegen uns Deutsche, die wir zeitbedingt mit dieser Vergangenheit
überhaupt nichts zu tun hatten. Und insbesondere ist es häßlich, wenn alle möglichen und unmöglichen Stimmen
auf der deutschen Vergangenheit herumhacken, ohne die
eigenen Fehler zu sehen, die sie ja dann auch zu vertreten hätten. Uns Deutschen würde es durchaus gut tun, wieder etwas Selbstbewußtsein deutlich zu machen.
  • 19.02.2018, 17:06 Uhr
Das ist sehr bequem für alle anderen. Mit dem Eingeständnis der "alleinigen Schuld" war Deutschland zum Experiment der "Umerziehung" freigegeben. Sonst wäre das nicht möglich, was zur Zeit passiert.
  • 19.02.2018, 17:44 Uhr
Das Judentum gehört zu uns und hat immer zu uns gehört. Die Nazis haben unmenschliche Verbrechen begangen aber das ist für mich kein Grund in Sack und Asche zu gehen.

Es ist Teil unserer Geschichte.
  • 19.02.2018, 21:50 Uhr
Andreas, wenn nur 1/3 der Deutschen es so sehen würden wie Du, wäre schon Friede. Es ist traurig, dass die meisten es nicht verstanden haben oder nicht begreifen wollen, dass die Nachkriegsgeneration nichts mit dem Grauen des Holocaust zu tun hat.
Wenn sie je begriffen hätten, das die Überlebenden des Holocaust nichts anderes wollten, als ihr damals enteignetes Eigentum zurück. Nicht mehr!
Bei dem besagten Vertrag auch der Alliierten ging es um Rückgabe des Eigentums, die Deutschen aber benannten es Wiedergutmachung. Das hat nicht die gleiche Aussage oder Bedeutung. Heute wird immer noch behauptet, die Juden wollen Geld, so auch hier in einigen Kommentaren. Diese Sätze bringen bringen keinen Frieden, aber den wollen ja auch manche Deutschen nicht.
Viel problematischer ist diese Tatsache, dass die GM den Islam befürworten und sehen die Juden als Gegner an.
Sie glauben, wenn alle Juden das D-Land verlassen haben, werden keine Anschläge mehr sein und Friede einkehren.
Das macht manche Menschen nachdenklich......
  • 19.02.2018, 22:05 Uhr
Ich habe es hier und auch an anderen Stellen mehrfach geschrieben:
Vor 100 Jahren war ein Grossteil der deutschen Intelligenz jüdischer Abstammung und auch in dem Jahrhundert vorher!

Die hatten das Geld um ihre Kinder gut auszubilden.
Schau Dir unsre Dichter und Denker an, Einstein und viele andere - alles Juden oder jüdischer Abstammung.
Und ich finde es beschissen das heute vor den Synagogen Polizei stehen muss und das Juden hier wieder verfolgt werden.
Und da spielen unsere neuen Gäste auch eine sehr unrühmliche Rolle aber das wird von den Gutmenschen nicht gerne gesehen.

Und unser Judentum und der Staat Israel sind 2 verschiedene Sachen. Und ich muss auch nicht gut finden was da unten alles läuft - aber das kann ich doch nicht unsere Juden anlasten.
  • 19.02.2018, 22:55 Uhr
Seltsam finde ich, würde hier ein Jude oder ein Israeli in Israel Deutschland oder seine Regierung oder das Volk in irgendeiner Form kritisieren, kämen sofort Schlachtrufe von den GM und die anderen würden sich auch aufregen.
Die umgekehrte Weise ist hier mindestens 1x pro Woche. Man kann es nicht lassen. Dass aber Palästinenser in Israel Schulbuse mit Kindern in die Luft sprengen und jeder Schulbus in Polizeibegeltung ist, dass auf Haifa täglich Raketen abgeschossen werden, das wird in DL verschwiegen.
Manchmal habe ich den Eindruck, dass die GM es hier schon geschafft haben 80% der Deutschen gegen Israel und auch die Juden hier aufzuwiegeln z.B. mit solchen Sätzen: "aus kleinen Juden wird der Feind von morgen......"
Deshalb muss der Feind DL verlassen, Platz machen für die friedlichen Islamisten....
  • 19.02.2018, 23:04 Uhr
Nein Andreas, die GM wollen und werden niemals die hier lebenden Juden anders ansehen, als die Israelis. Inzwischen denken auch normale Deutsche so und das Netz bietet dazu gute Gelegenheit, ihre Verachtung hier zu präsentieren.
  • 19.02.2018, 23:06 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Tut mir leid, DW, aber Deine Version kann ich so nicht teilen. Morawieki hat die Juden keineswegs verhöhnt. Seine argumentative Absicht war es, auf die im übrigen auch polnische Mitschuld an dem Ursprung der Geschichte des Holocaust hinzuweisen. Und auch die zivilen Volksdeutschen in den einst annektierten Gebieten Polens haben
schmerzhaft leiden müssen. M.E. wird heute viel zu sehr auf die tatsächlichen deutschen Greueltaten hingewiesen. Ich wüßte keinen anderen Staat, der sich nicht so oder so des Völkermordens, insbesondere auch an den Juden, schuldig gemacht hätte. -
Man sollte nicht übersehen, daß auch Juden nicht unbedingr harmlose Menschen sind - was wir doch gerade so schön miterleben. Da faseln sie von Versöhnung und Frieden, schließen Verträge, geben aber selbst ein echtes Beispiel politischen und kriegerischen Terrors. -
Es soll nichts beschönigt werden, aber es wäre eine ziemlich verteufelte Geschichte, wenn wir alle, insbesondere wir Deutsche, auch heute noch vor Scham in den Erdboden versinken müßten, sobald irgendwo nur die Worte "Antisemitismus, Juden und Holocaust" ertönen. Ich denke vielmehr, daß Herr Netanjahu den angesprochenen Umweg nur genutzt hat, um wieder (symbolisch) an unserer Kasse zu kopfen - wie es ja nun bereits seit über 70 Jahren ständige Übung
der Juden ist. Man möchte uns eben katzbuckeln sehen.
  • 18.02.2018, 19:40 Uhr
Wenn das nur die Einzigen wären.
  • 19.02.2018, 17:47 Uhr
Wenn das nur die Einzigen wären,...die uns "katzbuckeln" sehen wollen.
Was wird geschehen, wenn die Kuh Deutschland nicht mehr zu melken ist. ( wird hier auf diese Art und Weise eine andere Form des Krieges praktiziert ? ) Was kommt danach?
  • 20.02.2018, 10:56 Uhr
Liebe Freunde, hier geht es nicht um für oder gegen die Juden. Daß wir die Geschichte nicht vergessen werden, dafür sorgen die Menschen jüdischen Glaubens ganz von selbst - und natürlich mit Hilfe unserer katzbuckelnden Größen in Berlin, die schleimige Presse nicht zu vergessen. Es geht hier auch nicht um Krieg und Politik der immer noch espansionswütigen Israelis (Juden) in Palästina - das war hier nur als Beispiel angeführt. Hier geht es ausschließlich um die Art, wie die Geschichte zum bleibenden Vorwurf gegen "die Deutschen" erhoben und -politisch wie wirtschaftlich- erpresserisch genutzt wird. Indes die anderen Staaten, die ja selbst auch ziemlich viel Dreck am Stecken haben, sich einbilden, in Sachen gewesenerJudenverfolgung permanent über uns richten zu dürfen. Für die Geschichte kann man uns nicht und schon gar nicht allein verantwortlich machen.
Unsere "guten Freunde" sind durchaus mitverantwortlich !
Es ist nicht nötig, daß wir uns heute stolz oder gar überheblich zeigen. Wir sind wieder wer, in Politik und Wirtschaft - ja, sogar auf dem gleich wie formulierten Kriegspfad. Ein wenig Selbstbewußtsein also, und Behauptungswillen, dürften wir daher schon an den Tag legen.
  • 20.02.2018, 12:59 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Mateusz Morawieki besitzt die Frechheit, die Menschen jüdischen Glaubens zu verhöhnen. Sie wurden von den deutschen Antisemiten in Lagern industriell ermordet und von den polnischen Antisemiten sogar nach 1945 einfach so. Diese Pognome geschahen in Europa zu allen Zeiten und in vielen Ländern und jedes Volk sollte sich dessen bewusst sein.
Deshalb habe ich kein Verständnis für den Regierungschef Polens, der dieses sensible Thema bei einer internationalen Konferenz thematisiert.
Benjamin Netanjahu ist zu recht empört.
  • 18.02.2018, 16:47 Uhr
DW - Das ist genau der Punkt: bravo
  • 21.02.2018, 14:33 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren