wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?

Keine Nazis in der AfD?

19.02.2018, 10:13 Uhr
Beitrag von wize.life-Nutzer

Sehr geehrte Damen und Herren von der AfD,

in nahezu allen Diskussionsrunden, Interviews, Zeitungsartikeln und Facebook-Kommentaren beschweren Sie sich darüber, dass Ihre Mitglieder und Wählerinnen ständig und fortwährend als Nazis bezeichnet werden.

Nachdem Sie also das Wort "völkisch" wieder positiv besetzen möchten [1], den Leistungen der Wehrmacht in zwei Weltkriegen mit Stolz begegnen [2], eine erinnerungspolitische Wende um 180° fordern [3], das Denkmal der Schande im Herzen unserer Hauptstadt kritisieren [4], Deutsche mit zwei deutschen Eltern und vier deutschen Großeltern ("Ariernachweis"?!) für die deutsche Leitkultur verpflichtet sehen [5], von entstellter Kunst ("entartete Kunst"?!) sprechen [6], der tausendjährigen Vergangenheit eine tausendjährige Zukunft vorhersagen [7] und sich zu guter Letzt darüber beschweren, dass Hitler immer als absolut böse dargestellt wird ("Aber selbstverständlich wissen wir, dass es in der Geschichte kein Schwarz und Weiß gibt.") [8]...

... wundern Sie sich tatsächlich? Und - ganz nebenbei - dies ist nur eine vollkommen unvollständige Auflistung, die die Relativierung des dritten Reiches, des Holocausts und der deutschen Rolle an zwei Weltkriegen betrifft. Nicht enthalten sind die zahllosen sonstigen rassistischen Ausfälle:

"Dem kleinen Halbneger scheint einfach zu wenig Beachtung geschenkt worden zu sein, anders lässt sich sein Verhalten nicht erklären." [9], "Die Leute finden ihn als Fußballspieler gut. Aber sie wollen einen Boateng nicht als Nachbarn haben.", [10], "Die deutsche Volksgemeinschaft leidet unter einem Befall von Schmarotzern und Parasiten, welche dem deutschen Volk das Fleisch von den Knochen fressen." [11]

Erwähnenswert ist auch der Schulterschluss mit der NPD - Die soziale Heimatpartei:

"Ich gehe nicht davon aus, dass man jedes einzelne NPD-Mitglied als extremistisch einstufen kann." [12], "Die einzige Partei, die immer entschlossen zu Deutschland gestanden hat" [13], "Von der NPD unterscheiden wir uns vornehmlich durch unser bürgerliches Unterstützerumfeld, nicht so sehr durch Inhalte" [14]

Nach all diesen Äußerungen, halbherzigen Dementis und noch halbherzigeren Parteiordnungsverfahren gegen Ihre Mitglieder, wundert es mich doch sehr, wie man Sie nicht (!) als Nazis bezeichnen würde. Sie und Ihresgleichen sind Nazis, die die Taten ihrer Eltern und Großeltern im Nachhinein rechtfertigen und stützen, Nazis, die mit ihrer rassistischen Gesinnung ebenjene Taten fortführen möchten und Nazis, die mit tatsächlichen und aktuellen Neonazis kooperieren und ihnen Unterschlupf gewähren. Erzählen Sie nicht bei jeder sich bietenden Gelegenheit, dass dass Sie stolz auf Deutschland seien und dieses Land verteidigen möchten? Da haben wir ja durchaus etwas gemeinsam. Nur, wenn es etwas gibt, worauf wir in diesem Land stolz sein können, dann wohl die verantwortungsvolle und demütige Aufarbeitung unserer Vergangenheit, der daraus resultierenden Schuld, der Reue und der Sühne, unsere Verfassung und ihre kompromisslose Verteidigung der Menschen- und Bürgerrechte.

Es sind genau diese Menschenrechte, die Sie zurzeit allenthalben mit Füßen treten und in Bedrängnis bringen, indem Sie gegen Flüchtlinge und Muslime hetzen, Anschläge auf Asylwohnheime beklatschen und Rassisten in Ihrer Mitte dulden. Und Menschen, die solches tun nennt man nun einmal Nazis.

Herzliche Grüße
Stephan Anpalagan

via
Hooligans Gegen Satzbau, AfD-Watch, Rhetorische Perlen von AfD- und NPD-Anhängern und Verschwörungstheoretikern, Gegen die Alternative für Deutschland, Laut gegen Nazis, HassHilft, Zentrum für Politische Schönheit, Gutes Deutsch für stramme Deutsche, SPD, DIE LINKE, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
__________

1) https://www.welt.de/politik/deutschl...setzen.html
2) http://www.zeit.de/politik/deutschla...eubewertung
3) http://www.tagesspiegel.de/politik/h...273518.html
4) https://www.welt.de/politik/deutschl...zweckt.html
5) http://www.faz.net/aktuell/politik/m...990421.html
6) http://www.spiegel.de/kultur/gesells...163271.html
7) https://www.n-tv.de/der_tag/Hoecke-D...153711.html
8) https://www.berliner-zeitung.de/poli...ar-26151578
9) https://www.welt.de/politik/deutschl...-Maier.html
10) http://www.faz.net/aktuell/politik/i...257743.html
11) http://www.tagesspiegel.de/themen/re...350578.html
12) https://www.ksta.de/politik/aussagen...cke-1252022
13) http://www.zeit.de/politik/deutschla...lettansicht
14) https://www1.wdr.de/daserste/monitor...us-100.html

Mehr zum Thema

73 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Nach dem zweiten Weltkrieg hat man uns Deutschen versucht das Kainsmal auf die Stirn zu brennen, damit wir in alle Ewigkeit Buse tun, in Form von Zahlungen bis zum Nimmerleinstag um einen Ablass zu bekommen. Dafür werden noch im 21. Jahrhundert die letzten Dinge aus der Mottenkiste raus gekramt und jedes Wort auf die Goldwaage gelegt. Wieso sollen wir Deutsche nicht stolz auf uns selber sein? Es gab doch viele Dichter und Denker in unserem Land. Müssen wir uns von jedem Ausländern sagen lassen was wir Denken sollen? In der Schule der 50 er und 60 er Jahre wurden uns solche Denkweisen eingetrichtert. Damals hieß es nie wieder Krieg und wo mischen wir heute überall in der Welt mit? Das alles gelebt in einem demokratischen Land. Wer hat uns gefragt, ob wir das wollten?
  • 21.02.2018, 18:31 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Völkisch denken bedeutet, dass man von einer "Volksgemeinschaft" ausgeht, zu der nur gehört, wer eine bestimmte genetische Abstammung aus einer bestimmten Gruppe, die als diese Volksgemeinschaft betrachtet wird, nachweisen kann. Menschen, die keine genetische Abstammung innerhalb dieser "Volksgemeinschaft" nachweisen können, von außen kommen oder sonstwie ausgeschlossen werden, wird verweigert, dazuzugehören. Sie werden als Eindringlinge oder "Parasiten" etc. betrachtet und abgewehrt, diskriminiert oder, wie im faschistischen Deutschland, massenweise getötet.

Die deutsche Staatsbürgerschaft hat immer noch diese völkischen Elemente. Deutsch ist, wer von Deutschen abstammt. Deshalb wurde und wird Russlanddeutschen, deren Familien schon seit Jahrhunderten in Russland wohnten, und die kaum oder gar nicht mehr deutsch sprachen, bei ihrer Übersiedlung sofort der deutsche Pass ausgehändigt, wenn sie deutsche Vorfahren nachweisen können.
Hingegen wird Menschen, die schon in Deutschland geboren sind, hier aufgewachsen sind und besser Deutsch sprechen als die Mehrheit ihrer Landsleute, nicht automatisch durch den Pass bescheinigt, dass sie dazugehören.

Selbst einer Frau Özguz, die hier geboren ist, einen deutschen Pass besitzt und nachgewiesen hat, dass sie sich besser in dieses Land integriert hat als viele sog. Biodeutsche, wird von völkischen Politikern verweigert, dazuzugehören. Man sprach davon, sie wie Müll im Land ihrer türkischen Vorfahren zu entsorgen !
In anderen Ländern, die nicht völkisch denken, wird die Staatsbürgerschaft nicht von der Abstammung abhängig gemacht wie in Deutschland.
In Frankreich ist jeder franz. Staatsbürger, der auf französischem Boden geboren wurde. Alle Bewohner der ehem. französischen Kolonien sind automatisch Franzosen.
In den USA oder Kanada ist es wichtig, dass man sich zu diesen Ländern bekennt und Teil der dortigen Gemeinschaft sein möchte, um als Einwanderer akzeptiert zu werden.
  • 21.02.2018, 11:08 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Danke für die Zusammenfassung von mindestens 14 Gründen, weshalb man diese Partei auf jeden Fall meiden sollte ...........und immer wieder die Gründe aufzeichenen sollte, warum !
  • 20.02.2018, 11:07 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
  • 19.02.2018, 22:04 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Richtig!
Danke für's Einstellen!
  • 19.02.2018, 21:50 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer der neuen INSA-Umfrage für die "Bild"-Zeitung landen die Sozialdemokraten nach dem Chaos der letzten Wochen bei nur noch 15,5 Prozent (minus 1,5), die AfD liegt knapp vor der SPD mit 16 Prozent (plus 1). Die Union kann etwas zulegen auf 32 Prozent (+2) und ist damit mehr als doppelt so stark wie die SPD. Die FDP landet bei 9 Prozent (-1,5), die Linke bei 11 Prozent (-0,5), die Grünen kommen unverändert auf 13 Prozent. Damit reicht es in der Umfrage auch nicht mehr für eine große Koalition.
  • 19.02.2018, 19:46 Uhr
Und?
Welchen Bezug hat eine Sonntagsumfrage zum Thema "Keine Nazis in der AfD?"
  • 19.02.2018, 20:11 Uhr
Hier wurden Kommentare durch den Ersteller entfernt.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ein sehr guter Beitrag. :daumenhoch
Er wurde nochmals hier eingestellt, was mich jedoch wundert.
Wie sagt man : "Doppelt genäht - hält besser"
  • 19.02.2018, 16:43 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren