wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Özil und Gündogan für Deutschland? Bundestagsvize Roth (Grüne) nimmt die Nat ...

Özil und Gündogan für Deutschland? Bundestagsvize Roth (Grüne) nimmt die Nationalspieler in Schutz

News Team
15.05.2018, 15:43 Uhr
Beitrag von News Team

Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth hat die Kritik an den beiden Nationalspielern Mesut Özil und Ilkay Gündogan wegen ihres Treffens mit dem türkischen Präsident Erdogan als "wohlfeil" bezeichnet. Roth sagte der "Saarbrücker Zeitung" (Mittwochausgabe): "Wir müssen aufpassen, dass uns die Maßstäbe nicht verrutschen."

VIDEO: Kritik an Özil & Gündogan nach Erdogan-Foto


Zwar sei das Treffen "extrem unglücklich" gewesen, betonte Roth. Doch es habe keine "Bild-Kampagne" gegeben, als Kanzlerin Angela Merkel vor zwei Jahren offen Wahlkampf für Präsident Erdogan gemacht habe. "Und wer regt sich eigentlich auf, wenn Herr Seehofer und die CSU mal wieder Herrn Orban hofieren?"

Claudia Roth nimmt die beiden Spieler in Schutz
Claudia Roth nimmt die beiden Spieler in Schutz

Nun würden aber Ansprüche an zwei Fußballer erhoben, die man sonst nicht geltend mache, kritisierte Roth. Wer bei der Fußball-Weltmeisterschaft spielen dürfe, entscheide darüber hinaus immer noch Bundestrainer Jogi Löw. "Und der richtet sich bestimmt nicht danach, ob jemand blöde Fotos von sich hat machen lassen."

Warnung vor Debatte zur Nationalhymne

Zugleich warnte Roth davor, nun erneut eine Debatte über das Singen der Nationalhymne zu führen. "Unsere Nationalspieler sollen zuallererst mal den Ball reinmachen und gute Pässe spielen. Singen ist optional." Alles andere sei absurd und "mal wieder eine dieser Scheindebatte von rechts, mit der wir den Sport nur nationalistisch aufladen", so die Grüne.

27 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
  • 11.06.2018, 20:34 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Diskutieren zwecklos - einfach Alle Spiele einer solchen Nationalmannschft BOYKOTIEREN - keine Sportzeitungen-keine Fanartikel-kein Public Viewing, keine Fernsehsendungen dazu-keine Wetten usw. - vorallem keine Eintrittskarten zu deren Spielen - auch wenns womöglich weh tut - NICHT!!!
  • 25.05.2018, 10:33 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Entweder sie sind Deutscher, dann haben sie sich auch so zu verhalten. Will sagen, ein Integrationslehrgang und ein deutscher Pass machen noch lange keinen Deutschen. Und das muß der Bundestrainer berücksichtigen! Diese Spieler haben in der deutschen Nationalmannschaft nichts zu suchen!
  • 19.05.2018, 10:52 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Jeder hat das Recht seine eigene Dummheit zu machen, nur muß man auch den Gegenwind aushalten.
  • 17.05.2018, 15:03 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
"Die machen Werbung für einen Diktator"
Hier zeigt sich die hässliche Seite des Integrations-Wahns. Wer sich nicht als Deutscher fühlt, hat in unserem Land als Staatsbürger nichts zu suchen. Keinesfalls darf er unser Land, in welcher Form auch immer, vertreten. Die doppelte Staatsbürgerschaft ist ein von Ideologen verbreitetes Unding.
  • 17.05.2018, 11:30 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Der „öffentlichkeitswirksame“ Dienst von Mesut Özil und Ilkay Gündogan am türkischen Potentaten Recep Tayyip Erdogan erhebt zweifellos die Frage, ob die beiden „deutschen Nationalspieler“ noch in die Deutsche National-Mannschaft passen!

Es ist auch eine Lektion für jene, die glauben, man könne „Zuwanderer“ im Schnelldurchlauf von ihren > Werten < überzeugen und integrieren.

Diese beiden „Fußballmillionäre“ (mit einem deutschen und einem Doppelpass) sind und bleiben – ihren Verhalten nach – im Innersten ihrer menschlichen „Identifikation“ wohl ihr Leben lang Türken und keine Deutschen – haben somit in der deutschen Nationalmannschaft ihren "Stellenwert" verwirkt – und das sollte auch der deutsche Nationaltrainer Joachim Löw letztlich beachten und umsetzen.
  • 16.05.2018, 05:52 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Da wird mal wieder eine Sau durchs Dorf getrieben.
  • 15.05.2018, 22:52 Uhr
so würde ich die beiden fußballspielenden "Grinsepuppen" nicht bezeichnen ...
  • 16.05.2018, 15:27 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Das bestätigt jetzt das AUS Jamaika - das sind keine Politiker für Deutschland - wenn die Grünen diese Person jetzt nicht rausschmeissen gehören sie nicht mehr als Partei zu Deutschland
  • 15.05.2018, 22:39 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
sie ist eine Schande für Deutschland
  • 15.05.2018, 22:33 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich denke dass die Grüne nicht mal den Text der Nationalhymne kennt - sie hätte nie weiter als eine Putzfrau für Toiletten kommen dürfen - dumm bleibt dumm - jetzt präsentiert sie sich noch mehr als das !!!!
  • 15.05.2018, 22:31 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren