wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Flüchtlingsdrama vor Küste Europas - Italien sagt „Nein“ zu 629 Menschen auf ...

Flüchtlingsdrama vor Küste Europas - Italien sagt „Nein“ zu 629 Menschen auf hoher See

News Team
11.06.2018, 15:55 Uhr
Beitrag von News Team

Für die 629 Flüchtlinge, deren Ankunft in Italien die Regierung in Rom am Sonntag verboten hatte, gibt es gute Nachrichten: Spanien hat sich bereit erklärt, alle Asylsuchenden aufzunehmen. Das Schiff dürfe im Hafen von Valencia anlegen, teilte das Büro von Regierungschef Sanchez am Montagnachmittag in Madrid mit.

Die Entscheidung Spaniens löst den Engpass am Mittelmeer zwar auf, setzt dem Konflikt zwischen Italien und den anderen europäischen Ländern jedoch kein Ende. Denn die Regierung in Rom wirft ihren EU-Partnern vor, sich nicht ausreichend mit der Flüchtlingssituation zu beschäftigen.

Italien fühlt sich allein

„Schließen wir die Häfen“: Mit diesen Worten kündigte am Sonntagabend der italienische Innenminister Matteo Salvini auf Twitter an, das Land sei nicht mehr bereit, Flüchtlinge aufzunehmen. „Ab heute beginnt auch Italien, dem Menschenhandel und der illegalen Einwanderung NEIN zu sagen“, schreibt er.


Seit Jahren warnt Italien, die europäischen Partner haben das Land bei der Bekämpfung der Flüchtlingskrise am Mittelmeer im Stich gelassen. Außerdem soll ein geheimer Deal mit dem Inselstaat Malta dazu geführt haben, dass italienische Häfen die meisten Flüchtlinge aufnehmen.

IM VIDEO | Ein Flüchtling aus Mali wird zum Helden


Situation am Mittelmeer angespannt

Nach Italiens Anlegeverbot am Sonntag hatte auch Kanzlerin Angela Merkel an die Beteiligten appelliert. Regierungssprecher Steffen Seibert sagte am Montag in Berlin, die Kanzlerin rufe alle Beteiligten auf, „ihrer humanitären Verantwortung gerecht zu werden“.

Auch die Vereinten Nationen sollen in einem Tweet die Länder aufgerufen haben, eine „schnelle Lösung“ zu finden: „Die Verzögerung der Einsätze gefährdet die Gesundheit Hunderter Menschen, die dringend versorgt werden müssen“, schrieb das Büro des UNHCR im Netz.


Ob Italien nun weiterhin mit Anlegeverboten drohen wird, ist derzeit unklar. Sollte Innenminister Salvini seine Position in Rom durchsetzen können, wäre eine Eskalation der Situation am Mittelmeer nur schwer zu vermeiden.

29 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
ich kann mich bei diesem Artikel nur wiederholen, wie ich meine Meinung gemacht hatte:

mal etwas Grundsätzliches, das sollte jedem bewusst sein, ohne Europa wären wir in der Zukunft nichts als eine Ameise die versucht einen Sandhügel zu besteigen, denn in einer globalen Welt kann ein Nationalstaat nicht mehr existieren.
Nun zum Problem der Migranten, wer in unserer Gesellschaft echte Hilfe braucht sollte sie auch bekommen und wenn einer kommt der es ehrlich meint und sich auch mit echten Papieren ausweisen kann hat auch nichts zu befürchten. Einer der seine Papiere wegschmeißt und nicht mehr erkennbar sein will, ist oder hat Dreck am stecken, der hat bei uns nichts zu suchen und sollte auch so gleich abgewiesen werden, denn Verbrecher können wir hier nicht brauchen und gehören nicht in unsere Gesellschaft.
Herr Seehofer hat mit seinen Thesen voll recht und die Italiener machen es auch richtig und nun ist die Europäische Gemeinschaft gefragt einen Konsens zu finden wie mit dem Thema um zu gehen ist, denn eines ist und sollte allen in Europa klar sein, sollte ein bedingungsloses reinlassen die Lösung sein wird auch hier bei uns die Gewalt ist allgegenwärtig sein und ganz Afrika würde uns bestimmen wie wir zu leben haben.

Es sollte allen Europäischen Politikern klar sein, wir müssen ein gemeinsamen Konsens finden in jeder Richtung einer Volksgemeinschaft weg von der Nationalstaatlichkeit.
  • 15.06.2018, 13:17 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Mit Stammtisch-Parolen wird das Problem nicht gelöst. So nach dem Motto: Grenzen dicht durch Militär oder Polizei ohne eine Perspektive für diese Menschen.
Ich bin gespannt, wie die Europäische Union das Flüchtlingsdrama löst?
  • 14.06.2018, 10:53 Uhr
Hallo Digger,
glaubst Du immer noch an das Christkind? Hat doch die EU weder in der Jugoslawienkriese etwas gemacht, noch 2015 und vorher ließ man die Mittelmeeranrainer der EU schnöde im Stich. Die EU ist doch ein Laberverein der doch nichts zu Stande bringt und die Staaten durch ihr Verhalten nur noch mehr auseinander dividiert. Außerdem sind bald Wahlen, wer sich dabei für die Zuwanderung zu stark macht, verliert.
  • 14.06.2018, 16:07 Uhr
Ich sage nur STAMMTISCH!
  • 15.06.2018, 07:23 Uhr
Lieber Digger,
wenn das Dein ganzer Beitrag ist, dann wärst Du lieber still gewesen, wie alle die nicht vernünftig diskutieren können.
  • 15.06.2018, 12:00 Uhr
Vernünftige Diskussionen beginnt man nicht abfällig mit dem "Glauben an das Christkind" und Begriffen wie "Laberverein" über eine Institution, die von demokratisch regierten Staaten geschaffen wurde.
Anscheinend hast Du keine Ahnung, wie Demokratie funktioniert. In erster Linie gehört dazu Respekt und Kompromiss-Fähigkeit. Dass das nicht einfach ist bei den vielen Staaten der EU, das müsste eigentlich jedem klar sein.
  • 15.06.2018, 13:25 Uhr
Hallo Digger,
Was sagen Sie dazu, daß die Frau Merkel mit den EU-Größem in den letzten 3 Jahren bei dem Thema Flüchtlingspolitik keinen Schritt vorwärts gekommen ist. Jetzt will Sie es innerhalb 14 Tagen schaffen, da kann man doch nur lachen. Die ganzen Oststaaten von Polen über Tschechien, Slowakei, Österreich und Ungarn wurde sie bei Ihren Besuchen ausgepfiffen und von Herrn Kurz wurde sie ja auch direkt gebeten ihre Flüchtlingspolitik zu ändern. Was macht denn Herr Macron, der regt sich über die Italiener auf, aber er selbst sperrt seine Grenze nach Italien ab - wir haben es doch nur noch mit Pharisäer zu tun. Herr Seehofer macht das Richtige und einzig vernünftige, sonst ändert sich bis zum Ende der Wahlperiode doch nicht´s nach den heutigen Beschlüssen im BT.
  • 15.06.2018, 19:42 Uhr
Moin Peter. Sollten wir den Seehofer nicht zum kleinen Diktator über Europa ernennen? Da er ja nach deiner Meinung das einzig Vernünftige macht.
Du kapierst anscheinend nicht das Procedere demokratischer Institutionen. Falls Seehofer in der Regierung die Mehrheit gewinnen kann, dann kann er auch seine Politik durchsetzen. Dann wäre Merkel weg.
Allerdings ist das eine Nummer zu groß für Klein-Horst, sodass ihm letztlich nur der Rücktritt bleibt.
  • 15.06.2018, 20:40 Uhr
Hallo Digger,
Horst wird nur mit Merkel gehen, da sonst die CSU mit Ihrem weg gang die Regierung stürzt und Merkal entweder mit einer Minderheitsregierung versuchen kann weiter zu regieren oder es kommt zu Neuwahlen, was die bessere Alternative wäre. Dann würden CDU und SPD zusammen keine Mehrheit bekommen und manche Partei wie Linke und Grüne Traumtänzer einige Mandate verlieren.
  • 16.06.2018, 10:26 Uhr
Moin Peter, das Szenario ist noch viel dramatischer. In dem Moment, wo die CSU die Koalition verlässt, wird sich die CDU an den Landtagswahlen in Bayern beteiligen. Auch wenn sie bei der kurzen Anlaufzeit nur einige Prozente gewinnt, kann das die CDU die Mehrheit kosten. Falls sie die überhaupt gewinnt?
  • 16.06.2018, 15:33 Uhr
Dazu müßten alle Landesverbände ja sagen, wobei zu bedenken ist, daß die CSU dann auch Bundesweit antreten würde. Sie hat gerade in BW über Hessen bis in den Hohen Norden viele Anhänger, weil sie näher am Volk sind. Es würde dabei mehr Demokratie geübt, denn keine der beiden Parteien würde getrennt über 50 % bei Wahlen kommen. Beide Parteien müßten mehr Kompromisse eingehen, was die logische Schlußfolgerung wäre. Das Ganze können wir vergessen, wenn Frau Merkel aus ihrer Umnachtung aufwachtund aus lauter Machtgeilheit auch den 63. Punkt von Seehofers Plan gelten läßt.
  • 17.06.2018, 13:53 Uhr
Es kommt, wie es kommt. Ich wusste gar nicht, dass die Bundeskanzlerin krank ist Herr Dr. Peter.
  • 17.06.2018, 14:26 Uhr
Hallo Digger, weshalb sollte sie krank sein, sie hat doch schon des öfteren voll kommen irrsinnige Entscheidungen getroffen, die schon Milliarden Euro´s später gekostet haben. Das ist doch bei ihr schön beinahe Normalität oder?
  • 17.06.2018, 19:02 Uhr
Ist Umnachtung keine Krankheit?
  • 17.06.2018, 19:19 Uhr
Nur wenn sie zum Dauerzustand wird, ob das bei Merkel ein Dauerzustand ist, kann ich nicht beurteilen. Aber was auf fäälig ist, sind die andauernden Wendungen bei verschiedenen Themen. Deshalb wurde sie ja auch schon mit dem Titel Wendehals versehen. Zu dieser Beurteilung muß man kein Arzt sein, sondern nur mit klarem Menschenverstand die Sachlage beurteilen.
  • 17.06.2018, 19:33 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wenn man die Leute immer wieder in irgendeinem europäischen Land aufnimmt, hört dieser Wahnsinn nie auf. Frontex sollte dafür sorgen, dass kein Boot mehr durchkommt und alle Boote zurückbegleiten. Wenn das nicht geschieht, wird es so weitergehen. Wenn die Leute merken, sie kommen auf diese Weise nicht mehr nach Europa, ist Schluss damit und auch Schluss mit der Schlepperindustrie. Ebenso müssen die Grenzen geschlossen werden, wie Ungarn das schon vorgemacht hat. Alles andere ist Unsinn und wird diesem Wahnsinn kein Ende bereiten. Darüber erübrigt sich jede Diskussion. Erfolgreich kann man nur sein, wenn man auch Unannehmlichkeiten in Kauf nimmt.
  • 13.06.2018, 16:42 Uhr
Oder die Schiffe mit so hohen Anlegegebühren besteuern, daß den Herrschaften die Lust vergeht die Schleußer zu unterstützen. Was die Folge der übertriebenen Humanität ist.
  • 14.06.2018, 16:09 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wenn auf diese Art und Weise "Flüchtlinge" die Aufnahme erzwingen können, blüht das Schleppergeschäft. Es stellt sich immer noch die Frage, warum die Gelder für die Flüchtlingslager so drastisch gekürzt wurden und hier eine regelrechte Flüchtlingsindustrie aufgebaut wird. Wenn dies nicht gewünscht würde, wäre das Problem lange gelöst.
  • 13.06.2018, 16:12 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Italien hat doch Recht! Solange die anderen Europäer keine Flüchtlinge abnehmen, solange darf auch Deutschland keine mehr aufnehmen. Die CDU/CSU, besonders Frau Merkel, treiben Deutschland in den Abgrund.
  • 12.06.2018, 13:03 Uhr
im Grunde genommen hat die Merkerln doch Deutschland schon dicht an den Abgrund gebracht , ist nur noch eine Frage der Zeit bis zum Absturz. Mal sehen wer da das Deutsche Volk auffängt.
  • 14.06.2018, 17:45 Uhr
Harald M.,
"Deutschland lebt dicht am Rand des Abgrunds"... ?
Deutschland ist eins der stabilsten Länder weltweit !
Was sollen denn da die anderen Länder sagen, z.B. Italien oder Spanien.
Leute lasst die Kirch´im Dorf und nehmt die AfD Brille ab, wenn´s auch schwerfällt !
  • 14.06.2018, 22:49 Uhr
In manchen Köpfen ist ist Deutschland am stabilsten Länder,villeicht solltes Du als Gutmensch mal die AfD Brille aufsetzen und der Realität ins Auge schauen.
  • 16.06.2018, 01:02 Uhr
Harald M.,
Deutschland ist die bei weitem stärkste Wirtschaftsmacht in Europa und weltweit an 4. Stelle.
Das sind die Fakten !
Wer wenn nicht Deutschland konnte 2015 die große Zahl von Flüchtlingen aufnehmen.
Und das Land hat die gewaltige Aufgabe entgegen vieler Unkenrufe gemeistert, und viele Deutsche und Nicht-Deutsche haben angepackt und mitgeholfen, weil sie Menschen in Not unterstützen wollten.
Diesen positiven Menschen, die anderen helfen, fühle ich mich verbunden.
Ich bin froh, dass Deutschland 2015 mit gutem Beispiel vorangegangen ist.
Probleme wird es immer geben, aber sie sind mit gutem Willen und Solidarität untereinander lösbar.
Die Abschiebementalität einer Minderheit will die Probleme einfach nur loswerden und sie anderen aufbürden.
Solche hat es immer schon gegeben !
Es ist die Einstellung: "Hauptsache ich" oder "Nach mir die Sintflut !"
wie sie jetzt auch Mr. Trump vorexerziert.
America first, und wenn die Welt in Scherben fällt !
  • 16.06.2018, 17:01 Uhr
Hallo Herbert, was nutzt uns das wir als Wirtschaftsmacht ganz vorn stehn. Wir zahlen auch die höchsten Steuern und Abgaben, nicht nur für Deutschland, sondern auch für die von Merkel geholten Flüchtlinge und es werden immer mehr. Laß in der jetzigen Lage (Trump Zoll) die Wirtschaft einbrechen, dann geht's ans Eingemachte und dann frag Dich wer bezahlt das Ganze? Ich geb Dir einen Tip: W I R !!!
  • 19.06.2018, 12:59 Uhr
Riese S.,

ich gebe dir völlig Recht !
Wir zahlen die Zeche immer !

3-stellige Milliardenbeträge, lockergemacht innerhalb einer Woche für unsinnige Bankenrettung, völlig unsinnige zig Milliarden Rüstungsausgaben zur Fütterung der Rüstungsindustrie, Subventionen in Milliardenhöhe für den Autoverkehr, in dem wir im Wortsinn ersticken, aber auch für die Kohleindustrie etc.etc.
Das alles zahlen wir zur Unterstützung der Reichen und Mächtigen, bisher ohne nennenswerten Protest vor allem auch der Flüchtlingsfeinde !

Auch das Verarmungsprogramm für Millionen Deutsche, Hartz 4, hat in diesen Kreisen kaum nennenswerte Proteste hervorgerufen.

Militant werden die Leute plötzlich, wenn es um die Kosten für die Flüchtlinge geht, die aus Not fliehen müssen.

Bei der Subvention der Fetten hält man die Schnauze, bei der Hilfe für Arme protestiert man hasserfüllt.

Bevor die Flüchtlinge kamen, hat man sich einen Dreck um die Belange von armen Deutschen gekümmert, seit der Flüchtlingskrise entdeckt man plötzlich die armen Deutschen und spielt ihre Not gegen die Kosten für andere Menschen in Not, die Flüchtlinge, aus.

Ein durchschaubares, heuchlerisches Manöver !
  • 19.06.2018, 13:22 Uhr
PS
Nach meinen Informationen zahlen nicht wir die höchsten Steuern und Abgaben, sondern die skandinavischen Länder !
  • 19.06.2018, 13:46 Uhr
Herbert das stimmt, jedoch sind die aber rund herum bis zum Tod voll abgesichert.
  • 19.06.2018, 20:21 Uhr
Riese S.,
sollten wir auch einführen !
  • gerade eben
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Es zeigen doch immer mehr Länder, daß Frau Merkel mit Ihrer Meinung alleine da steht. Selbst Brüssel kann daran etwas ändern. Die müssen darauf achten, daß sie bei der nächsten Wahl noch Flüchtlingsbefürworter finden.
  • 11.06.2018, 23:15 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren