wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Die guten Retter sind zugleich die Beförderer des Todes

Die guten Retter sind zugleich die Beförderer des Todes

Hans-Herbert Holzamer
17.07.2018, 08:29 Uhr
Beitrag von Hans-Herbert Holzamer

„Wir sind die Angreifer“; wie der gläubigste Katholik wirft sich Arno Widmann von der Berliner Zeitung sündig in den Staub, ohne zu sagen und vermutlich zu wissen, wen er nun angegriffen hat, um dann deutlich zu machen, dass auch er einer der Guten ist. Er stehe „klar auf der Seiten der privaten Hilfsorganisationen“. Und Klarheit tut so not in der Diskussion um die privaten Seenotretter, seitdem die ZEIT unter dem Titel „Oder soll man es lassen“ zwei Autoren zum Pro und Contra gebeten hatte, und sich die Chefredaktion nach dem Contra-Beitrag von Mariam Lau zu einer „Klarstellung“ genötigt sah, dass man nicht gegen eine Seenotrettung sei. Unvorstellbar, dass die ZEIT und ihr Chefredakteur nicht auf der Seite der Guten stehen, dort wo nun auch Arno Widmann seinen Platz eingenommen hat. Wer sollte auch gegen Rettung aus Seenot sein, wie es für alle Schiffe und ihre Kapitäne Pflicht ist? Keiner. Nur was ist Seenot? Was bedeutet Rettung? Seenot ist, wenn mir unverschuldet und unvorhergesehen das Meerwasser bis zum Hals steht. Das betrifft nicht jeden, der im Wasser treibt. Provoziere ich fahrlässig oder gar vorsätzlich meinen Tod durch Ertrinken, ist es keine Seenot. Und Rettung heißt Transport bis zum nächsten, sicheren Ufer. Es heißt nicht die beabsichtigte Fortsetzung der Reise. Nun ist der nächste feste Strand des südlichen und östlichen Mittelmeeres aber in aller Regel politisch, sozial und human äußerst unsicher. Doch der Transport zum nächsten Ufer mit Gewaltenteilung und Sozialsystem ist nicht Seenotrettung. Dies ist nur Rettung vor dem Ertrinken, aber nicht Weiterreise in ein politisch und sozial angenehmes Land. Wäre das das Ziel einer Seenotrettung, egal wie man sie nennt, könnte man fast den gesamten afrikanischen Kontinent evakuieren. In der Konsequenz bedeutet das, dass Arno Widmann und seine Freunde als Nadelöhr zwischen elendigem Afrika und angenehmem Europa die Rettung aus Seenot sehen. Denn nur wer ein Schlauchboot besteigt hat die Chance, gerettet und nach Lampedusa oder einen anderen europäischen Hafen gebracht zu werden. Darf man das zynisch nennen? Widmann nennt diejenigen, die anderer Meinung sind als er, „niederträchtig“. Das macht für ihn Sinn, denn wer in aufgeregter Zeit und Stimmung nicht gut ist, der ist böse, oder eben mit einem modernen Wort auch „niederträchtig“. Aber den anderer Meinung zu beschimpfen, ist zwar verständlich, führt aber nicht weiter. Und wer den Anreiz zur Flucht über das Meer durch das Angebot zur Rettung und gefahrlosem Weitertransport erhöht, der erhöht notwendigerweise auch die Umsatzzahlen der Schleuser und die Zahl der Toten. Das geht nicht anders. Wer Überlebende befördert, wer Leben rettet, befördert den Tod. Das Dilemma ist nicht aufzulösen, ist unerträglich. Jedes Rettungsboot ist ein Versprechen für die am Strand und im Hinterland. Das oft nicht gehalten werden kann. Mit dem einzig denkbaren Ergebnis: Tod durch Ertrinken.
Wenn Arno Widmann einen Beitrag zur Verringerung der Zahl der im Meer treibenden Leichen leisten will, wäre jeder Vorschlag willkommen. Sich als Guter und alle anderer Meinung als niederträchtig zu bezeichnen, ist leider keiner.
Jeder ist frei, den Exodus aus Afrika zu befördern oder selbst aufzubrechen, um Menschen aus dem Meer zu ziehen. Nach meinem Verständnis ist das christlich, ohne zu fragen, ist das erlaubt oder nicht. Es ist heldenhaftes Handeln in eigener Verantwortung. Aber mit allem, das man tut, sich selbst herauszustellen als Guter und alle anderen als niederträchtig zu diffamieren. Das erscheint mir nur ziemlich deutsch zu sein.

169 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Eine scharfzüngig formulierte Analyse …… die rationale Gedankenführung ist nachvollziehbar..... nachvollziehbar ist auch der emotionale Schmerz, den das hier beschriebene unauflösbare Dilemma verursacht …..
Fazit: Der Menschlichkeit verpflichtet Elend lindern ….. wo und wie sich jeder einbringen möchte bleibt hier offen …...
  • 22.07.2018, 09:42 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wenn ich mit meinem Segelboot auf dem Meer ein falsches Manöver segele und ich deshalb kentere, ist es auch selbst verschuldet.
Dann hab ich kein Recht auf Rettung aus meiner Seenot?
  • 22.07.2018, 08:40 Uhr
"Dann hab ich kein Recht auf Rettung aus meiner Seenot?"
wie kommst du auf das dünne Brett?
Wenn du ohne Schwimmweste dich auf hoher See befindest, SOS sendest und dein Segelboot absäuft, solltest du nicht verwundert sein, wenn die Seenotrettung zu spät an den Unfallort kommt ...
jeder hat ein Recht auf Rettung, auch jene, die mit einem hochseeuntauglichen Schrottböötchen von Tunesien nach Italien segeln wollen.
Jedoch sollte in den Fällen der provozierten Seenot die Geretteten an den Bergungskosten beteiligt werden ...

"Eine einfache Fahrt kostet 7000 Euro"
Quelle: http://www.faz.net/aktuell/politik/f...536901.html
wer also 7000€ den Schleppern bezahlt, der sollte wissen, daß seine Rettung aus Seenot ebenfalls 7000.- € kostet ...
  • 22.07.2018, 11:35 Uhr
Am Thema vorbei
  • 22.07.2018, 11:52 Uhr
  • 22.07.2018, 21:25 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Das Problem sind doch nicht die, die ertrinken, sondern jene, die kein Geld haben, die Schlepper zu bezahlen.
Das sind die Flüchtlinge, die nicht flüchten können. Sie ertrinken auch nicht, sie verhungern und verdursten ....
aber diese Flüchtlinge sind unseren "besorgten" Gutmenschen egal ...
stattdessen ergreifen sie Partei für die Schlepper, die Flüchtlinge für viel Geld auf nicht seetaugliche Schiffe pferchen, und hoffen, daß sie gerettet werden.
Was die "besorgten" Gutmenschen nicht verstehen ist, daß ihre Helden, die Schlepper potentielle Mörder sind, die aus Habgier ihre "Geschäftspartner" ersaufen lassen!
Transitzentren, geben auch jenen eine Chance nach Europa zu kommen, die nicht das Geld haben Schlepper zu bezahlen!

Noch eines möchte ich den "besorgten" Gutmenschen um die Ohren hauen,
ihr regt euch darüber auf, daß ein paar Tausend Flüchtlinge seit 2015 im Mittelmeer ertrunken sind ...
schlimm genug, daß das passiert, aber habt ihr euch mal überlegt, wie viele Menschen jährlich in Deutschland durch ärztliche Behandlungsfehler elend verrecken?
"AOK-Krankenhausreport
Mehr Tote durch Behandlungsfehler als im Straßenverkehr
19.000 Klinikpatienten sterben laut Schätzungen jährlich durch vermeidbare Behandlungsfehler. "
Quelle: http://www.spiegel.de/gesundheit/dia...944615.html
tja, ihr "besorgten" Gutmenschen, wo bleibt eure Entrüstung?
  • 20.07.2018, 21:53 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wie in diesem Strang zusehen ist, ist das ersaufenlassen von Menschen das Allheilmittel um das Fluchtproblem zulösen. Pfui Deibel Pack.....
  • 19.07.2018, 15:36 Uhr
Sehr gepflegte Wortwahl und das Icon ist auch sehr fein.
  • 20.07.2018, 21:06 Uhr
  • 21.07.2018, 07:36 Uhr
Hier wurde ein Kommentar aufgrund eines Verstoßes gegen die Nutzungsbedingungen gelöscht.
Wie ordinär ist denn dieser Kommentar
  • 22.07.2018, 08:36 Uhr
Sieh es ein, wize.life-Nutzer: Er kann es nicht besser.
  • 22.07.2018, 08:38 Uhr
eben ... ein dummer Schwachkopf halt ...
  • 22.07.2018, 08:56 Uhr
was will man von ihm erwarten?
  • 22.07.2018, 11:58 Uhr
Einfach nur primitiv
  • 22.07.2018, 12:00 Uhr
Puuuuh ... bitte keine Details
  • 22.07.2018, 12:15 Uhr
  • 22.07.2018, 13:11 Uhr
  • 22.07.2018, 17:26 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wie man an diesem Strang sehen kann, ist eine sachliche und hassfreie Diskussion zu diesem Thema bei wl nicht mehr möglich.
Insbesondere die Befürworter des Schlepperunwesens steigern sich regelmäßig in kaum erträgliche Unterstellungen und Hasstiraden.
Ich enthalte mich daher eines Kommentares, weil diese Hasstiraden schlicht unerträglich sind.
Offenbar hat die vermeintlich gute Gesinnung über jeglichen Verstand triumphiert.
  • 18.07.2018, 19:32 Uhr
Bei einer derartig hasserfüllten und polemischen Überschrift auch nicht zu erwarten.
  • 18.07.2018, 19:52 Uhr
Wer in Hasskategorien denkt wie Du, findet in jeder Überschrift, die eine andere Meinung widerspiegelt, auch nur Hass. (Arno Schmidt: Dem Gläubigen ist alles Beweis Gottes)
Du bestätigst auf das Auffallendste meine These.
Nicht begreifen wirst Du auch, dass der Ton, den du anschlägst, eine humane und vernünftige Regelung der Migrationskrise eines Tages unmöglich machen wird.
  • 18.07.2018, 21:38 Uhr
Der Duktus der Sprache ist unverkennbar und hat in dem Fall nichts mehr mit Meinung zu tun.
Der Duktus dieser Überschrift ist besetzt mit Hass und Polemik.
  • 18.07.2018, 21:42 Uhr
Quatsch.
  • 18.07.2018, 21:44 Uhr
typische Gutmenschenrhetorik ... was denen nicht in den Kram paßt, bezeichnen sie als Haß ...
logische Schlußfolgerungen sind angeblich Polemik ...
Fakt ist, daß Schlepper Mörder sind, die aus Habgier die Flüchtlinge ersaufen lassen ...
  • 18.07.2018, 21:46 Uhr
Ich weiß nicht, wem die Vergiftung des Diskursklimas nützen soll, den Menschen, die unsere Hilfe wirklich brauchen wohl am aller wenigsten.
Aber dafür dürfen sich die moralisch Selbstüberhöhten eine kleine Weile ganz toll finden.
Ob es das wert ist?
  • 18.07.2018, 21:49 Uhr
Nichts versrtanden wize.life-Nutzer, gelle. Beim Kapitel Sprachwissenschaft wird Dir geholfen.
  • 18.07.2018, 21:50 Uhr
stimmt ...
ich habe nichts "versrtanden" ... denn beim Kapitel Sprachwissenschaft habe ich gefehlt, als es um das Thema "versrtanden" ging ...
  • 18.07.2018, 21:53 Uhr
IN, du bist 1fach nur noch
  • 18.07.2018, 21:57 Uhr
  • 18.07.2018, 21:58 Uhr
oh, sie hat "versrtanden" ...
  • 18.07.2018, 21:59 Uhr
"Und wer den Anreiz zur Flucht über das Meer durch das Angebot zur Rettung und gefahrlosem Weitertransport erhöht, der erhöht notwendigerweise auch die Umsatzzahlen der Schleuser und die Zahl der Toten. Das geht nicht anders. Wer Überlebende befördert, wer Leben rettet, befördert den Tod. Das Dilemma ist nicht aufzulösen, ist unerträglich...... "
  • 19.07.2018, 15:10 Uhr
Das ist ein Einwand, der absolut unzutreffend ist.

In Anbetracht dessen, dass inzwischen so Viele ertrunken sind, hat kein Flüchtling die Garantie, dass er überhaupt so weit kommt, dass er gefahrlos weitertransportiert wird.

Die Angst steigt in den Ländern, dass man bei Flucht dem Ertrinken ausgesetzt ist.

Die Zahlen der Flüchtlinge haben sich bereits minimiert. Wir hätten sehr viel mehr Flüchtlinge, wenn die Angst vor dem Ertrinken nicht so groß wäre.
  • 19.07.2018, 15:22 Uhr
So denkt das Pack pfui Deibel
  • 19.07.2018, 15:31 Uhr
MCP reich ... na gehts dir jetzt besser?
  • 19.07.2018, 21:34 Uhr
Brigitte,ich stimme deiner Meinung vollauf zu.Und deswegen stimmt auch die Überschrift des Beitrags.Wenn diesmal 400 Menschen gerettet werden,warun sollen es dann keine weiteren 400 probieren? Und wenn dann keiner zur Stelle ist und die maroden " Schiffe" nicht seetauglich sind, ertrinken die Menschen.
  • 20.07.2018, 21:13 Uhr
Das was in meinem Kommentar zitiert ist, ist nicht meine abschließende Meinung aber durchaus ein wichtiger Aspekt, den es zusätzlich bei dieser humanen Katastrophe zu bedenken gilt. Auch nur einen einzigen Menschen als Abschreckung ertrinken zu lassen - damit es kein anderer mehr versucht - etwas, was man sich nicht vorstellen sollte, weil er uns unmenschlich macht! Die Politik ist gefragt... und sie versagt..... Deutschland-Europa und Weltweit!
  • 20.07.2018, 22:33 Uhr
Eine Politik die aussschließlich dem Kapitalismus und in keinem Fall dem Menschen dient!
  • 20.07.2018, 22:36 Uhr
Deshalb lassen wir lieber 400 ertrinken, damit keine neuen kommen...na super und sehr weit gedacht. Wenn die Not groß ist und die ist es, dann werden immer Flüchtlinge sich auf dem Weg machen, selbst auf die Gefahr hin zu ertrinken.
Es sollten die Fluchtursachen behoben werden, die allerdings nur über einen langen Zeitraum eventuell ansatzweise gelingen könnten.
Nicht der Flüchtling muss bekämpft werden, sondern die Ursachen.
  • 22.07.2018, 10:42 Uhr
Deinen letzten Satz begreifen aber die bBesorgten aber nicht.
  • 22.07.2018, 11:12 Uhr
@J.L.
"Deshalb lassen wir lieber 400 ertrinken, damit keine neuen kommen..."
meinst du wirklich, daß das das Problem ist?
Nein, nicht viele haben 7000.- € um sich von Schleppern auf Mittelmeer bringen zu lassen ...
was ist mit den Anderen die sich das nicht leisten können, die verhungern und verdursten?
Sind die dir egal?
Der Vorschlag Horst Seehofers, daß Transitzentren eingerichtet werden, wo entschieden wird, ob der Flüchtling Asyl bekommt oder nicht, hat den Vorteil, daß jeder, auch arme Flüchtlinge eine Chance haben legal nach Europa zu kommen?
Nicht der Flüchtling muß bekämpft werden, sondern der Schlepper, der in kauf nimmt, daß seine Geschäftspartner ertrinken!
  • 22.07.2018, 11:43 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Rettung von Menschen in Not stellt kein Dilemma dar.
Mitmenschliches Handeln darf nicht Inhalt von ,,philosophischen Dilemmatadiskussionen'', wie sie hier versucht werden zu führen, sein.
  • 18.07.2018, 14:53 Uhr
...es fing so an, wie es heutzutage auch anfängt. Und dieser User-Beitrag ist ein Mosaikstein dazu.
  • 18.07.2018, 19:49 Uhr
Ja. Die Fragestellung ist zynisch und überheblich. Zudem ist die "Argumentation", es bräuchte sich ja niemand auf den gefährlichen Weg zu machen (bedeutet: könne lieber in Armut oder Gefahr oder Krieg oder Verfolgung vor sich hin verrecken und müsse uns nicht auf den Geist gehen, was geht uns das Schicksal unglücklicher Menschen an?), im höchsten Grade verächtlich und ignorant.
  • 18.07.2018, 20:20 Uhr
Leider muss ich euch wieder einmal zustimmen.
  • 18.07.2018, 22:03 Uhr
Liebe Miri M.,
wir können zurückschauen bis zu Adam und Eva´s Zeiten. Viele Deutsche leiden an dem Adolf-Hitler-Syndrom und der damit verbundenen Kollektivschuld. Wenn Sie das wollen, bitte - aber erzählen Sie das doch nicht jungen Menschen, die mit diesem ganzen Schrott und Schei.. nichts zu tun hatten. Dieses Thema wird immer aufs Tablet gebracht, um Menschen mürbe zu machen und ihnen Schuldgefühle zu wecken, womöglich gleich noch um Spenden zu betteln!
  • 19.07.2018, 12:11 Uhr
Och nee..."so" einfach machen sich manche Leute das.....schnell mal raus aus der Verantwortung.
Niemand der nachfolgenden Generationen kann etwas für die Nazizeit...niemand hat da "Schuld", aber ALLE sollten sich der Verantwortung bewußt sein, dazu beizutragen, dass es NIE wieder geschieht.
Viele der Kommentare hier und im Allgemeinen bei WL tragen aber genau zum Gegenteil bei...nämlich , dass es wieder geschehen könnte.
Auch dein "Relativieren", wize.life-Nutzer...ist solch' ein Beitrag.....im "Wording" sogar ein gravierend verächtlicher Kommentar gegenüber Menschen, die sich dieser Verantwortung stellen.
  • 19.07.2018, 13:15 Uhr
..das ,,Dritte Reich'', die Judenverfolgung und die Grausamkeiten sind in Deinen Augen ,, Schrott und Schei.. '' ????????????????????????

wize.life-Nutzer JEDER von uns ist dafèr verantwortlich, zu verhindern, dass so etwas NIE mehr geschieht !!!!!
  • 19.07.2018, 13:56 Uhr
  • 19.07.2018, 14:14 Uhr
Absolut!
  • 19.07.2018, 14:15 Uhr
  • 19.07.2018, 15:38 Uhr
Also bei allem Wohlwollenj, dieses Thema wurde uns nach dem Krieg in der Schule immer wieder vorgekaut, nur heute haben wir doch eine ganz andere Situation. Da ist es nicht notwendig immer wieder diese Themen neu aufzubrühen. Denn das war auch in den 50 er und 60 er Jahren das Thema der Israelis, nur dann zeigten auch Sie, daß sie keine Heiligen sind mit ihren Kriegen und wie sie die Araber behandelten und heute noch behandeln. Ich darf erinnern, daß nach dem 1. Weltkrieg der Kaiser abdanken mußte und die Junkernschaft und Großgrundbesitzer in der Weimarer Zeit das Sagen hatten. Sie stritten sich mehr als sie regierten. Sie machten es den Nazi´s leicht an die Regierung zu kommen. Diese 12 Jahre mit dem 1.000 jährigen Reich war sicherlich kein Ruhmesblatt der Deutschen Geschichte. Aber viele von den Nazis kamen bei den verschienen heutigen Parteien unter und keiner wollte den ersten Stein werfen. Und heute brüht man dieses Thema wieder auf, warum nur? Wenn diese Demokratie nicht genug gefestigt ist, dann haben wir es nicht verdient uns Demokraten zu nennen. Die Merkelsche Regierung mit dem Anhängsel SPD tut ihr eigenes Spiel dazu, an dieser Demokratie zu zweifeln. Wir haben zu viele Scheindemokraten, so würde sie Heiner Geißler betiteln. Was wir benötigen sind Menschen mit Rückgrad, keine Schwätzer sondern Macher, die jungen Menschen als Vorbild dienen und keine Laberer die immer wieder der Vergangenheit anhängen. Das sage ich all denen die wie ich die Freiheit, Gerechtigkeit, das Recht und die Demokratie lieben. Ich will mich nicht gängeln lassen, in dem das Bargeld abgeschaft wird oder daß wieder die Bespitzelei in unserem Staat eingeführt wird. Wer das will sollte gehen!
  • 19.07.2018, 19:49 Uhr
Hallo Miri,
wenn Sie so für die 11,3 Milionen Deutschen, die keine 800€ und keine 1.000 € haben, kämpfen würden, dann würde ich den Hut vor Ihnen ziehen. Wir haben Deutsche in unserem Land die mit Renten unter 600 € leben nein fristen müssen, denn Leben kann man dies nicht nennen. Kein Cafebesuch, keinen Kinobesuch, geschweige einmal in Theater gehen zu können oder eine Woche Urlaub machen, das ist für diese Menschen nicht drin. Aber jede Menge Miganten nach Deutschland holen, bei denen auch immer wieder einige dabei sind, die uns schaden wollen - nicht alle sind gut auf uns gestimmt. Um Menschen mürbe zu machen, daß die Menschen die ja nur Gutes tun wollen, sagen können, das haben wir erreicht. Das sind Menschen die wissen, wenn sie sich in ein Boot setzen, daß der Tod mit im Boot sitzt und jeder der diese tun unterstützt, ist mit schuldig. Denn die ganze Geschichte hat eine Sogwirkung. 68 Millionen sitzen schon auf ihren gepackten Koffern, alle wollen nach Europa, am liebsten nach Deutschland, denn da gibt es ja die Sozialkassen aus denen man getrost kräftig schöpfen kann. Würde es in D kein Geld geben, sondern nur Gutscheine, dann hätten wir nicht mal die Hälfte der Migranten in Deutschland. Denn mit den heutigen Kommunikationsmittel wird berichtet wie gut man hier leben kann und es gibt auch noch Tafeln bei denen man sich bedienen kann. Sagen Sie mir Frau Miri, wo wollen sie 68 Millionen Menschen unterbringen? Da reicht die gesamte EU nicht. Daran sollte jeder Tagträumer einmal denken.
  • 19.07.2018, 20:13 Uhr
Nun hast du wirklich ALLE Klischees bedient..
Und schnell noch die Userschaft anderer Meinung pauschal als Tagträumer stigmatisiert.

Solche User braucht WL
  • 19.07.2018, 20:19 Uhr
Wo waren all diejnigen Verantwortlichen die Nazis in Ihre Partei aufgenommen haben? Wieso wurde in Deutschland kein Nazi-Jurist verurteilt? Wo bleibt Ihre Verantwortung gegenüber den deutschen Menschen die nicht genug zum Leben und zu viel zum Sterben haben? Wenn Sie Mumm in den Knochen haben, dann diskutiere ich gerne mit Ihnen - so aber ist das nur Geschwätz und Ausflüchte vor der Realität.
  • 19.07.2018, 20:24 Uhr
Ich fühle mich NICHT verantwortlich,für das,was im 2.WK passiert ist.Ich bin fast 20 Jahre später geboren,also warum sollte ich eine " Mitschuld " fühlen?Ach und Peter,Juristen,die in der Nazi Zeit agierten,wurden nach Kriegsende interniert und zum Teil hingerichtet.
  • 20.07.2018, 21:19 Uhr
Hallo Beate,
nur die im Nürnberger Prozess verurteilt wurden. Die Mehrheit wurde nie verfolgt. In welchen Parteien sie untergekrochen sind, das kann man nachlesen.
  • 21.07.2018, 20:23 Uhr
Stimmt nicht.Der Vater meiner Schwiegermutter hat ein solches Internierungslager nicht überlebt..Er wurde nie verurteilt.Ein Richter kann nie über das herrschende politische System agieren.
  • 21.07.2018, 21:34 Uhr
@BK,
Hitlers Marine-Henker, Dr. jur. Hans Filbinger trat nach dem Verbot der NSDAP in die CDU ein. Dort machte er Karriere und wurde 1966 zum MP von Baden-Württemberg gewählt.
Der Jurist und 1933 in die SA eingetretene Dr. jur. Karl Carstens trat nach dem Verbot der NSDAP ebenfalls in die CDU ein, er wurde sogar zum Bundespräsidenten gewählt.
wenn du das nicht glauben kannst, hier kannst du es nachlesen:
"Liste ehemaliger NSDAP-Mitglieder, die nach Mai 1945 politisch tätig waren
In dieser Liste werden Politiker aufgeführt, die Mitglied der NSDAP und/oder einer ihrer Gliederungen SA oder SS waren und nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges eine Rolle in der Politik spielten."
Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_...A4tig_waren

auch die Amerikaner hatte kein Problem mit Nazis ...
das zeigt schon die Tatsache, daß der ehemalige SS-Offizier Wernher von Braun in den USA Karriere machen konnte uns sogar die US-Staatsbürgerschaft erhielt ...
"Am 1. Mai 1940 wurde Wernher von Braun Mitglied der Allgemeinen SS, wo er die SS-Nummer 185.068 erhielt. Seine Beförderung zum SS-Sturmbannführer erhielt er am 28. Juni 1943."
Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Wernher_von_Braun
  • 22.07.2018, 02:25 Uhr
Liebe Beate,
wie Du ja selbst schreibst, wurde der Vater Deiner Schwiegermutter nie verurteilt. Wenn es anders gewesen wäre, wäre es in der Presse gestanden. In den Internierungslager ging es, je nach Nationalität der Unterbringung, den Internierten oftmals schlechter wie den Menschen zu Hause. Wenig zu essen, oft mals schlechte Ärztliche Versorgung. Tommy hat recht.
  • 22.07.2018, 08:25 Uhr
Nana....so sehe ich das nicht. Das würde bedeuten, ich muss was schlechtes nehmen um was gutes zuschaffen. Denn dann hätten die Besorgten die da schreien, ersaufen lassen recht. In ihren Aussagen stimmen die ja für das Gute, in dem sie die Menschen lieber ertrinken lassen. Nein, wenn ich was Gutes schaffen will, muss ich das Schlechte vernichten.
  • 22.07.2018, 11:23 Uhr
Hallo Max,
die Frage die sich stellt: Was ist gut und was ist schlecht?
Nach dem Italien und Malte das Auslaufen der Schiffe verhindert und auch keine Schiffe mehr anlanden läßt, wissen sowohl die Migranten als auch die Schlepper, daß ihr Geschäftsmodell ins wanken kommt. Jeder derin ein Boot steigt, weiß daß der Tod mit fährt. Wenn er es trotzdem macht, liegt die Schuld des Ertrinkens allein bei der Person selbst.
Auf der anderen Seite, hat durch die Hilfsschiffe die Schlepperei eine Sogwirkung. Die Migranten haben zwar keinen Paß dabei, aber ein Handy. alleine in Afrika sitzen 68 Millionen Menschen in den Startlöchern um nach Europa zu kommen. Wo und wie wollen sie das alles händeln? Keine Wohnungen, keine Arbeit, nur aus den Sozialtöpfen leben? Soll das Gut sein?
  • 22.07.2018, 18:26 Uhr
Ich kann in deinem Kommentar nichts entdecken was die AfDler nicht auch sagen und schreiben. Nur für mich ist die AfD ein S.........h........Punkt. Wir verstehen uns....
  • 22.07.2018, 19:01 Uhr
  • 22.07.2018, 21:36 Uhr
Tommy,was du weiter oben schreibst,weiss ich.Deswegen fühle ich mich aber trotzdem nicht verantwortlich.
  • 22.07.2018, 21:57 Uhr
Hallo Max,
wenn Du auch die AfD für eine Scheiß-Partei hälst, so wurde sie doch von vielen Menschen der Republik demokratisch gewählt, wenn es noch so vielen nicht paßt. Daß diese Partei so groß wurde, geht zu Lasten von Frau Merkel, die ja trotz dem Zerwürfnis mit der CSU von Ihrer Flüchtlings-Ideologie nicht abweicht. Manche Menschen sind eben unbelehrbar dazu gehört auch sie. Allerding setzt bei Ihr der Altersstarrsinn schon sehr früh ein.
  • 23.07.2018, 13:32 Uhr
13% zu 87% das sagt doch alles für mich ein k leiner
  • 23.07.2018, 13:38 Uhr
74,9% der Wahlberechtigten haben N I C H T die CDU gewählt ...
das sagt doch schon alles, Herr ,
  • 23.07.2018, 13:56 Uhr
Max,du stehst wohl auf kleine braune Haufen?
  • 23.07.2018, 21:06 Uhr
Hallo Max Irmert,
wenn das Dein einziger Kommentar ist, dann ist es mit Deinem politischen Wissen nicht weit her.
  • 24.07.2018, 19:35 Uhr
Hallo Arnd, bitte alle Kommentare in Augenschein nehmen, dann weden Sie meinen Kommentar verstehen.
  • 24.07.2018, 20:10 Uhr
Guten Morgen Arnd,
nur einige Prozehntzahlen in den Raum werfen, ohne die Zahlen zu relativieren, ist nicht das Gelbe vom Ei. Zumal ein Mitdiskutant darauf hin wies, daß die Zahl der Nichtwähler die Mehrheit war, wenn ich mich recht erinnere. Nicht die CDU ist der wirkliche Wahlsieger, sondern die Nichtwähler, auch so kann man eine Demokratie kaputt regieren!
  • 25.07.2018, 08:11 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Gesponsort von Europa Versicherungen, von einem US Autokonzern und einem Immobilieninvestment. Die werden sich über diesen Beitrag richtig freuen.
  • 18.07.2018, 08:47 Uhr
Weitergeleitet ?
  • 18.07.2018, 15:01 Uhr
Die Firmen haben keinen Einfluß darauf wo und in welchem Zusammenhang die Werbung geschaltet wird, weil ein Dienstleister dazwischen hängt. Ich habe denen zu verstehen gegeben das ich kein Einzelner bin und viele Leute geneigt sind mit den Füßen abzustimmen.
  • 18.07.2018, 19:46 Uhr
Vielleicht gewinnt man Beerdigungsinstitute als neue Kunden, denn bis zum Altenheim wird es rein zeitlich nicht mehr reichen.
  • 18.07.2018, 19:54 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
alleine wer die frage stellt "warum ist der mensch in seenot und droht zu ertrinken ...hat er selber schuld ?" disqualifiziert sich für damit für jede weitere diskussion ..da eine elementare grundlage auf der moralsich ethischen ebene fehlt
  • 17.07.2018, 22:30 Uhr
dat bärchen hat auch nix geschnallt..lass gut sein wize.life-Nutzer
  • 18.07.2018, 14:44 Uhr
Keine Ahnung wie viele schon im Rhein ertrunken sind. Vor zwei Jahren ein Vater mit Sohn.
Die wussten genau das es gefährlich ist dort zu schwimmen.
Selbst verursachte Seenot und Leichtsinn.
Schickt man da jetzt Hilfe, ja oder nein ?
  • 18.07.2018, 15:04 Uhr
Laut dem wize.life-Nutzer….lieber nicht. Vielleicht beteiligt er sich ja auch bei Pegidas "Absaufen lassen"
  • 18.07.2018, 19:50 Uhr
  • 19.07.2018, 15:39 Uhr
Hier wurde ein Kommentar aufgrund eines Verstoßes gegen die Nutzungsbedingungen gelöscht.
Mit veraub du bist ein Arschloch
  • 22.07.2018, 08:29 Uhr
  • 22.07.2018, 08:34 Uhr
wize.life-Nutzer Da ist aber einer frustriert !
Für einen sachlichen, gut begründeten Kommentar hat es nicht gereicht.
Aber derbe Beleidigungen schreiben, das kannste ?
Pfui Deibel !
  • 22.07.2018, 08:34 Uhr
sein Profilspruch: "Wenn Du nichts schlechtes über einen anderen zu sagen hast, ist es besser Du sagst garnichts!!"

Zitat Dieter Nuhr "einfach mal die Fresse halten"
  • 22.07.2018, 08:39 Uhr
ups ... den hat wohl sein Therapeut rausgeschmissen?!
  • 22.07.2018, 08:46 Uhr
offensichtlich ist sein "geistiges Volumen" auf dem Stand seines eingestellten Bildes...
schlicht...sehr schlicht...
  • 22.07.2018, 09:15 Uhr
Tsesss .... WAS für ein Schnuggelchen! Mal schnell sämtlichen Sch... in einem einzigen Kommentar gepackt!
  • 22.07.2018, 09:18 Uhr
schlimm, was sich hier tummelt
  • 22.07.2018, 09:40 Uhr
Wäre schön, wenn sie sich nur hier tummeln würden!
  • 22.07.2018, 09:42 Uhr
Es muss was ganz schief gelaufen sein in seinem Leben. Verbittert, schlecht gelaunt, dummbratzig, weil nichts aber auch rein gar nichts verstehend.
  • 22.07.2018, 09:45 Uhr
Wenn schon das Gefühl, es ginge einem an den Kragen, solche Reaktionen hervorruft ...... was passiert dann, wenn wirklich das Wasser (buchstäblich) bis zum Hals steht?
Plärrt man dann auch noch: "Selbst schuld!" ... oder hofft man auf Hilfe? ..... die dann vielleicht nicht kommt
Aber solange es andere betrifft .....
Bäh! Was für eine Einstellung!
  • 22.07.2018, 09:55 Uhr
Ich wünsche denen, die gegen das Retten von Menschen auf See ablehnen, selber das ihnen das Wasser bis zur Nase reicht. Vielleicht lernen sie dann umzudenken. Viel Zeit bleibt ihnen dann aber nicht.
  • 22.07.2018, 10:03 Uhr
mir stehn die schon lange Oberkante Unterlippe ...
  • 22.07.2018, 10:04 Uhr
Mir auch...k.........
  • 22.07.2018, 10:07 Uhr
In Konsequenz müssten sie im Falle z. B. eines Treppensturzes, den Sanis ein "Haut ab, Gutmenschen! Bin selbst schuld, weil ich die Treppe betreten hab!", um die Ohren hauen.
Wäre aber blöd, oder?
  • 22.07.2018, 10:17 Uhr
SO blöd sind sie auch wieder nicht ...
  • 22.07.2018, 10:19 Uhr
Sag' ich doch! Solange es nicht an's eigene Leder geht .....
  • 22.07.2018, 10:19 Uhr
kürzlich kommentierte ein user sinngemäß:

"den hund würde ich zuerst retten, fall einer im boot ist."

16 lw hatte der kommi.
  • 22.07.2018, 10:20 Uhr
na, der scheint wohl menschlich ziemlich auf den Hund gekommen zu sein!
  • 22.07.2018, 10:21 Uhr
Finde ich auch immer merkwürdig: Sehr engagiert im Tierschutz (was ich richtig und gut finde) .... aber der eigenen Gattung null Empathie entgegen bringen ....

Damit gehe ich jetzt! Ich wollte diesen Beitrag gar nicht kommentieren .... und jetzt möchte ich ihn auch nicht weiter durch Kommentare unterstützen.

Wir lesen uns vielleicht anderswo!
  • 22.07.2018, 10:22 Uhr
  • 22.07.2018, 11:08 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Diese seltsame Definition des Begriffes "Seenot" ist eine Frechheit.
Wenigstens sollten Sie doch in der Lage sein, die Definition nachzulesen, wenn sie Ihnen nicht geläufig ist. Z.B. bei Wikipedia:

"Seenot ist eine Situation, in der unmittelbare und ohne fremde Hilfe unabwendbare Gefahr für die Gesundheit oder das Leben von Besatzung oder Passagieren eines Wasserfahrzeugs, z. B. durch Untergang oder andere Havarien, auf See droht.

Auf die Seenot kann mittels Funknotruf oder Seenotsignale aufmerksam gemacht werden, damit durch Hilfestellungen (z. B. Rettung) die Notsituation beseitigt werden kann. Neben der Bergung des Fahrzeugs und der gefährdeten Personen ist es bei größeren Havarien auch wichtig, eventuelle Umweltschäden durch auslaufenden Treibstoff oder Ladung eines in Seenot geratenen Fahrzeugs zu verhindern.

Ein Seenotfall kann direkt oder indirekt durch schlechtes Wetter, technische Defekte (Maschinenschaden, Ruderbruch, Wassereinbruch, Brand), Havarien, Grundberührung, Fehler und Fehlverhalten der Besatzung (Navigationsfehler, Überladung, nicht gegebene bzw. falsch ausgeführte Anweisungen) oder durch Angriff von Piraten entstehen, oft auch als Kombination der Faktoren. "

Selbst Fehler und Fehlverhalten würden nichts daran ändern, dass Menschen, die auf See in Gefahr sind, zu ertrinken, sich in Seenot befinden.
Ihr mieser Versuch der Stimmungsmache lässt Ihre Einstellung sehr deutlich zu Tage treten.
Ekelhaft!
  • 17.07.2018, 20:48 Uhr
Finde ich nicht!Ich finde die Definition von HH richtig.Die eine Sache ist das Warum die Menschen diesen Weg wählen.Und dieser Grund ist zutiefst nachvollziehbar.Das ändert aber nichts an der Tatsache,dass sie sich aus eigenem Willen dieser Gefahr ausliefern.Wenn 200 gerettet werden,kommen wieder und wieder Menschen über diesen Weg.Wie möchtest du Gert denn dieses Problem lösen?
  • 17.07.2018, 21:06 Uhr
Diese Definition, die ich zitiert habe, ist die lexikalische und die gültige Definition nach internationalem Seerecht. Und auch dieser Schreiberlümmel steht nicht über Recht und Gesetz.
  • 17.07.2018, 21:25 Uhr
Hier wurde ein Kommentar durch den Ersteller entfernt.
Wenn altersschwache Boote untergehen oder manövrierunfähig sind, dann entsteht die Seenot auf See. Das sollte doch nicht so schwer zu verstehen sein. Was glaubst wohl, wie die 18.000 Flüchtlinge, die in diesem Jahr bisher in Spanien gelandet sind, wohl dorthin gekommen sind? Mit Schiffen und Booten. Die meisten sind durchaus gut genug, um es damit über das Meer zu schaffen. Ein Flüchtling, der von Schiffen keine Ahnung hat, betritt ein solches Boot, weil er davon ausgeht, es zu schaffen. Im Hafen entsteht keine Seenot. Wenn sie dann auf See eintritt, ist es Pflicht und Gesetz, diese Menschen vor dem Ertrinken zu retten. Davon beißt keine Maus einen Faden ab. Wer anders handelt, verstößt gegen geltende Gesetze und ist ein Verbrecher.
Von Anstand und Menschlichkeit will ich gar nicht reden, auf dem Ohr sind hier viele taub.
  • 17.07.2018, 21:42 Uhr
Hier wurde ein Kommentar durch den Ersteller entfernt.
Internationales Recht geht über nationales, wenn ein Staat dem zugestimmt hat.
Seenotrettung ist essentielle humanitäre Pflicht. Doch auch Völkerrecht, Seerecht und EU-Menschenrecht verpflichten zur Rettung.
Auch wenn es dir nicht gefällt.
  • 17.07.2018, 22:16 Uhr
Hier wurde ein Kommentar durch den Ersteller entfernt.
Dein Versuch, genau wie der Schreiberlümmel, für hilflos in einem manövrierunfähigen Boot treibende Menschen den Begriff Seenot nicht gelten zu lassen (dann besteht ja auch keine Pflicht sie zu retten) sagt und belegt schon alles.
Mehr ist dazu nicht anzumerken.
  • 18.07.2018, 08:41 Uhr
PS: Ich stelle mir gerade vor, wie dieser Holzammer und du an der Reeling eines Schiffes steht und Ertrinkenden zuruft: "Du bist nicht in Seenot. Wärst halt einfach zuhaus geblieben!"
Bei dem Gedanken rollen sich meine Zehennägel hoch und ich habe das dringende Bedürfnis, zu erbrechen.
  • 18.07.2018, 10:15 Uhr
Hier wurde ein Kommentar durch den Ersteller entfernt.
Bissl wirr, was du so schreibst. Dass die Fluchtursachen beseitig werden müssen, dafür setzen ich und viele andere uns schon seit Jahren ein. Das ist doch selbstverständlich. Bis dahin können wir ja so als Abschreckung ein paar Tausend Menschen ersaufen lassen, gell?
Seit die NGO Rettungsschiffe an die Kette gelegt wurden, ist die Zahl der angeschwemmten Leichen sprunghaft angestiegen. Die Leute kommen, weil ihr Leidensdruck so groß ist und sie nehmen dabei wissentlich in Kauf, eventuell zu ertrinken. Aber egal, sie sind ja nicht in Seenot und dürfen ruhig sterben... Diese Haltung ist ziemlich ekelhaft.
  • 18.07.2018, 15:18 Uhr
Pedigisten riefen auf ihrer Demo ja " Absaufen, Absaufen"....in diesen Kommentaren von etlichen Usern hier findet sich diese Haltung wieder..
  • 18.07.2018, 19:54 Uhr
Und bisher hat es sich immer erfüllt, dass das, was man Anderen an Schlimmem wünscht eines Tages auf einen selbst zurückfällt.

Es gibt Herrschaften, da braucht man keine Sorgen zu haben, die holt ihre mangelnde Empathie eines Tages auf ganz üble Art und Weise ein.
  • 18.07.2018, 20:01 Uhr
  • 19.07.2018, 15:42 Uhr
Und wenn die Menschen ( wie kürzlich geschehen) vor Der afrikanischen Küste gerettet werden,warum werden sie dann nicht an das am nächsten gelegene Land zurückgebracht?
  • 19.07.2018, 20:29 Uhr
Nun, darauf gibt es einige Antworten. Nur mal die wichtigste: Nur weil es Afrika ist, bedeutet das nicht, dass man überall mit einem Schiff mal eben anlegen kann. Dazu braucht man einen Hafen, wie auch hier in Europa und man braucht auch dort eine Genehmigung, in diesen Hafen einzufahren. Die gibt's dort ebenso wenig und ungern wie mittlerweile hier. Libyen würde die Flüchtlinge zwar an Land lassen, aber gerade von dort kommen sie mitunter und das aus gutem Grund. Selbst die UNO und andere internationale Organisationen bestätigen, dass Flüchtlinge dort teilweise unter schrecklichen Bedingungen interniert, gefoltert vergewaltigt und auch schon mal gern als Sklaven verkauft werden.
  • 19.07.2018, 20:52 Uhr
Das weiß sie doch alles, sei denn sie war in keiner Schule.
  • 19.07.2018, 21:22 Uhr
Hier wurde ein Kommentar durch den Ersteller entfernt.
Was hat das nun mit deinem Wunsch zu tun, Flüchtlinge absaufen zu lassen?
  • 19.07.2018, 22:25 Uhr
Hier wurde ein Kommentar durch den Ersteller entfernt.
Das ergibt sich zwangsläufig aus deinem und Holzamers Bemühen, den Begriff Seenot und damit die rechtliche und moralische Pflicht zu retten, für die Flüchtlinge nicht gelten zu lassen. Nachzulesen im Beitrag und in deinen Kommentaren.
Wenn du nun meinst, um dich schlagen zu müssen und lächerliche Behauptungen, wie den Vorwurf der Trunkenheit einbringen zu müssen, dann beweist das nur, wie wenig du deine Aussagen auf ihre Konsequenzen hin durchdacht hast.
  • 20.07.2018, 08:15 Uhr
  • 20.07.2018, 08:29 Uhr
Ein wenig erschreckt mich mittlerweile, wie hier manche an den Grundmauern unserer Zivilisation rütteln und gedankenlos Steine herausbrechen.
Um die Rettung von Menschen vor dem Ertrinken zu beurteilen, ist es nicht nötig, in die Kiste der Moral zu greifen, man muss sich nicht auf christliche Werte beziehen, den Koran zitieren oder fernöstliche Weisheiten und Lebensregeln anführen. Kants kategorischer Imperativ würde schon reichen.

„Handle nur nach derjenigen Maxime, durch die du zugleich wollen kannst, dass sie ein allgemeines Gesetz werde.“

Wem dies zu theoretisch ist, dem sei erklärt: NUR, wenn dieser Konsens zwischen allen Menschen, dass Menschen in Not und Lebensgefahr immer und unter allen Umständen zu helfen sei, unangetastet bleibt, kannst du künftig weiter darauf vertrauen, dass auch dir im Notfall geholfen wird. Wenn wir beginnen hier Unterschiede zu machen, dann machen wir sie bald überall dort, wo es gerade opportun erscheint.
Dann ist der sterbende Menschen nach einem Suizidversuch kein medizinischer Notfall mehr, sondern selbst schuld. Man muss sein Leben nicht um jeden Preis retten. Der Raser, den Rettungskräfte vom Baum kratzen, muss dann nicht mehr in einer 12stündigen Notoperation gerettet werden, er hat seine Lage ja selbst herbeigeführt. Der an Lungenkrebs Erkrankte muss nur noch dann eine sündhaft teure Behandlung bekommen, wenn er nie geraucht hat...
Unzählig sind die Beispiele, was passiert, wenn wir uns von der Übereinkunft verabschieden, dass Menschenleben immer und unter allen Umständen zu retten sind.
Irgendwann, wenn diese Mauern eingerissen werden, kann sich niemand mehr der - dann nur noch als Illusion vorhandenen - Gewissheit hingeben, dass ihm in Lebensgefahr geholfen wird.
Man muss kein "Guti" sein, um das zu verstehen!
  • 20.07.2018, 10:34 Uhr
Das hast Du sehr gut beschrieben, super
  • 20.07.2018, 10:46 Uhr
Hier wurde ein Kommentar durch den Ersteller entfernt.
Du brauchst dich nicht aufzuregen. Keine Seenot, keine Verpflichtung zur Rettung. Deine Negierung der Seenot schließt die Konsequenz automatisch ein. Das ist Logik für Anfänger. Ein Beispiel, dass vielleicht sogar du verstehst:
Die rote Ampel ist gar nicht rot! Konsequenz - anhalten nicht mehr nötig.
  • 20.07.2018, 11:07 Uhr
Hier wurde ein Kommentar durch den Ersteller entfernt.
Dein Rumgeeiere ist nun recht albern. Geh mal in dich... (vielleicht ist jeman da)
  • 20.07.2018, 11:15 Uhr
Hier wurde ein Kommentar durch den Ersteller entfernt.
Welche Diskussion? 😂
Du meinst deine hilflosen Versuche, von der Pflicht und Notwendigkeit Menschen zu retten, abzulenken, in dem du über Schlepper und Fluchtursachen schwallst? Um die es hier übrigens gar nicht geht und zu denen weitgehender Konsens besteht?
Lächerlich...
Aber irgendwie verständlich. Wenns eng wird, tust du gut daran zu flüchten.
  • 20.07.2018, 11:34 Uhr
Hier wurden Kommentare durch den Ersteller entfernt.
  • 20.07.2018, 12:20 Uhr
Das mit dem "Hetzen" hat unser Mopedfreund noch nicht so ganz verstanden.
  • 20.07.2018, 12:33 Uhr
Wie soll er das auch. Wo nichts ist....................grins
  • 20.07.2018, 12:36 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren