wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?

Alles nur Einzelfälle!

30.07.2018, 08:51 Uhr
Beitrag von wize.life-Nutzer

Alles nur Einzelfälle!

Aus T-online
50 Menschen betroffen  
Großeinsatz bei Massenschlägerei in Gelsenkirchen
30.07.2018, 07:34 Uhr | AFP

Massenschlägerei in Gelsenkirchen: Rund 50 Menschen sind auf der Straße mit Flaschen, Baseballschlägern und Stühlen aufeinander losgegangen. Drei Personen wurden verhaftet.

Massives Polizeiaufgebot
Die Polizei mobilisierte nach eigenen Angaben ein massives Aufgebot, bei dessen Eintreffen die Schläger dann aber rasch auseinander gegangen seien. "Weitere Gewalthandlungen konnten unterbunden werden", teilte die Polizei mit.
Die Ermittlungen zur Ursache der Auseinandersetzung zwischen den rumänischstämmigen Kontrahenten dauerten noch an.

37 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ja nun muss auch an der Hitze liegen, die kennen das nicht anders. Warten bis die fertig sind und die Reste wegräumen, schont die Ressourcen
  • 01.08.2018, 08:57 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wie schön ist doch multi kulti!
Unsere Politiker wollen das so.
Lasst sie uns integrieten, sie sind doch so eine Bereicherung für Deutschland und unsere Kultur ! Was für eine tolle Errungenschaft, die EU.
  • 31.07.2018, 17:12 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
  • 30.07.2018, 19:50 Uhr
Im ehemaligen Ostblock.
  • 31.07.2018, 10:54 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
nur einer noch, der mich besonders erschüttert hat:
http://www.anonymousnews.ru/2018/07/...e-maedchen/
  • 30.07.2018, 19:39 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
das hier ist wieder mal ein Einzelfall "nur vom Wochenende" nur einer.., ich hätt noch mehr auf Lager - meist wird ja gar nicht mehr in der Tageszeitung davon berichtet.., über hunderte Einzelfälle muss ja auch nicht mehr berichtet werden, gell?
https://www.br.de/nachrichten/schwab...gt-100.html
  • 30.07.2018, 19:37 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Hallo Jürgen,
Du schreibst es, alles nur Einzelfälle? Es kommt nicht auf die Einzelfälle darauf an, sondern auf die Subsummtion der Einzelfälle. Aber nachdem wir deutschen Menschen nur noch wählen dürfen, aber in unserem Land nichts mehr zu sagen haben, dann will es anscheinen die Mehrheit der Mitbürger so. Es gibt in Europa Länder, da gibt es solche Schlägereien nicht, man kann in Ruhe und Frieden wohnen und leben.
  • 30.07.2018, 11:51 Uhr
Ach ja, es gibt so was in manchen Ländern nicht??? Aber nur, wenn man die rosarote Brille immer schön drauf lässt.
  • 30.07.2018, 12:26 Uhr
Rumänien gehört zur EU! Das waren Rumänen, keine arabische Großfamilie und keine Nordafrikaner!
  • 30.07.2018, 12:59 Uhr
Hat ja auch keiner behauptet. Es zeigt aber den gravierenden Fehler der offenen Grenzen in der EU. Speziell was da aus dem ehemaligen Ostblock kommt ist nicht gerade die Elite. Ich spreche aus Erfahrung, wir haben hier einen Zerlegebetrieb und was da an Leuten aus Polen mit Werkverträgen kommt und sich hier ansiedelt ist die unterste Schublade, asozialer geht es nicht mehr. Die ersten die mit Freizügigkeit gekommen sind waren doch die Diebesbanden und Gauner. Fachkräfte aus diesen Ländern gehen lieber in die Nordländer mit höherer Bezahlung.
  • 30.07.2018, 13:12 Uhr
Auch Polen sind nur Einzelfälle - aber sie ermorden Frauen hier in unserem schönen Bayern:
https://www.augsburger-allgemeine.de...856691.html
  • 30.07.2018, 19:53 Uhr
Ich bin ja kein Tourist. Nach fast 45 Jahren immer wieder auf Mallorca und seit 10 Jahren mit zweitem Wohnsitz gehöre ich fast schon zu den Eingeborenen. Die Frage ist doch immer und überall, wie benehme ich mich? Und was sind Eliten? Viele von den sogenannten Eliten benehmen sich doch auch wie die sprichwörtliche offene Hose. Nein sich benehmen ist das Zauberwort und davon haben Viele zu wenig.
  • 31.07.2018, 10:50 Uhr
Und wenn du nicht blind bist, Jürgen, dann dürfte auch dir aufgefallen sein, dass sich Deutsche auf Mallorca oftmals wie die Axt im Wald benehmen: Mal so richtig die Sau rauslassen!
Fazit: Überall gibt es Kriminelle, Asoziale, Schmarotzer und überall gibt es eine ganze Menge anständiger Menschen.
  • 31.07.2018, 11:03 Uhr
Lieber Herbert,
deutsche Chaoten findest Du überall in der Welt, selbst in China hat ein Deutscher versucht auf dem Markt etwas zu stehlen, die Schläge die dieser Mann bekommen hat, hätte ich nicht haben wollen oder in Bulgarien am Goldstrand hat sich eine Ringergruppe vom Rheinland benommen wie die Axt im Walde und ist davon gelaufen wie die Säue vom Trog. Den Dreck wegputzen durften die Einheimischen. Solche Menschen sollte man einfach nicht mehr ins Ausland lassen, da schämt man sich Deutscher zu sein. Ein Hotel in Italien bietet normalen Gästen ein Frühstücksbüfett an, eines Morgens war das Frühstücksbüfett wen und ds Frühstück an den Tisch gebracht. Ich erkundigte mich warum das Büfett weg war, da bekan ich die Antwort es kommt eine deutsche Reisegesellschaft und dann wird ein zweites Frühstück gleich noch mit eingepackt. Das sind die Sitten und Gebräuche der Deutschen Gruppenreisen.
  • 31.07.2018, 19:57 Uhr
Das Alles ist richtig aber was hat das mit meiner Wohnung auf Mallorca zu tun. Auch ist die nicht gemietet so das ich keinem Wohnraum entziehe durch mieten. Ich weis auch nicht warum man mir jetzt diese Beispiele nennt? Ich habe doch oben geschrieben Benehmen ist das Schlüsselwort. Aber wie sagte der Dichter? „Benehmen ist Glücksache und Glück hat nicht jeder“.
  • 01.08.2018, 13:15 Uhr
Wie immer unqualifiziert und nicht wissend aber los plappern. Diese Wohnung ist ein sogenannter Altersruhesitz. Die wurde nie für Einheimische gebaut. Anfang der 2000 habe ich mit Investoren diese Altersresidenzen gebaut und eine Wohnung übernommen. Also nichts mit Wohnung weg nehmen. Ganz im Gegenteil schaffe ich auch noch Arbeitsplätze für Hausmeister, Reinigungskräfte, angeschlossene Pflegeeinrichtungen so wie eine lebendige Infrastruktur aus Geschäften, Lokalen Friseur und Fußpflege so wie Andere. Alle werden übrigens nach deutschem Tarifvertrag bezahlt. Aber ob ich das schreibe oder Peng, wer nicht will der auch nicht kann.
  • 01.08.2018, 16:16 Uhr
Lieber Herbert,
wo hast Du wieder diese Lügenmärchen her, ich schaue hier u.a. auch das ungarische Fernsehen an, aber davon habe ich weder etwas gesehen, noch gelesen. Aber damit Du richtig informiert bist, in der Schweiz wie auch in Ungarn, mußt Du unterschreiben, daß Du dem ungarischen Staat nicht zur Last fallen darfst. Sonst droht die Ausweisung. Was macht Deutschland? Deshalb darf ich auch in alle Herren Länder reisen und wohnen, ohne daß ich ausgewiesen werde, weil ich keinem Staat bzw. Land zur Last falle.
  • 01.08.2018, 18:29 Uhr
Es gibt Menschen mit denen ist jedes Wort vor die Schweine geworfen. eingleisige Sichtweisen und nur beschränkter Durchblick. Es lohnt sich nicht, nie wieder.
  • 01.08.2018, 20:01 Uhr
Hallo Herbert, ich habe Deinen Hinweis aufgerufen, anbei das Ergebnis!?

sueddeutsche.de
Zurück zu SZ.de
Es ist ein Fehler aufgetreten
Das von Ihnen angeforderte Dokument konnte nicht gefunden werden.

Liebe Leserin, lieber Leser,
die von Ihnen gewählte URL/Adresse ist derzeit nicht verfügbar.
Sie können nun folgendes tun:

Öffnen Sie unsere Suche, dort finden Sie alle von uns angebotenen Inhalte. Gehen Sie auf www.sueddeutsche.de, dort finden Sie unser aktuelles Angebot.

Sollte Ihnen das nicht weiterhelfen, dann schreiben Sie uns.

SZ Archiv – Recherchieren Sie im Archiv der Süddeutschen Zeitung
  • 01.08.2018, 22:05 Uhr
Ich habe den Artikel ohne Probleme gefunden. Vielleicht geht es jetzt:
https://www.sueddeutsche.de/politik/...n-1.1022017
  • 01.08.2018, 22:12 Uhr
Hallo Heidi, ich habe Deinen Hinweis kopiert, das ist das Ergebnis:
Es kam wiedr nur die Fehlermeldung!
  • 01.08.2018, 22:15 Uhr
Hier habe ich einen Absatz kopiert:
In Budapest legte die Menschenrechtsorganisation einen umfangreichen Bericht unter dem Titel "Gewaltsame Attacken gegen Roma in Ungarn - die Zeit zur Untersuchung rassistischer Motive ist gekommen" vor. Darin kommt Amnesty zu besorgniserregenden Schlussfolgerungen. Erstens: Tödliche Gewalt gegen einzelne Opfer beeinflusst das Zusammenleben der Menschen und die Gesellschaft als Ganzes. Zweitens: Mängel im ungarischen Justizsystem behindern die Bekämpfung und die Aufarbeitung von Übergriffen auf Roma.
  • 01.08.2018, 22:18 Uhr
Liebe Heidi,
Beim Verbinden mit www.sueddeutsche.de trat ein Fehler auf.
Bitte überprüfen Sie die Adresse auf Rechtschreib-, Groß-/Kleinschreibungs- oder andere Fehler.
Bitte überprüfen Sie, ob die Adresse umbenannt, gelöscht oder verschoben wurde.
Ich habe es geprüft, hat aber kein anderes Ergebnis gebracht!
Menschenrechtsorganisation das sagt mir schon alles, die regen sich doch auf, weil Orban nur ganz wenige Flüchtlinge ins Land läßt und diese müssen auch noch unterschreiben, daß sie dem ungarischen Staat nicht zur Last fallen! Außerdem müssen alle die Stütze wollen mindestens 3 Monate im Jahr arbeiten, sonst bekommen sie keine Untersützung. Auch darüber hat sich diese Organisation erregt!? Jeden Monat kommen immer mehr Deutsche nach Ungarn und suchen sich eine Unterkunft, sie kommen alle weil es Ihnen in Ungarn so schlecht geht, Heidi? Ich glaube Deine Brille ist zu schwarz geworden.
  • 01.08.2018, 22:30 Uhr
Hallo Herbert,
Romas haben bei den Ungarn den Ruf faul und diebisch wie die Elstern zu sein, deshalb sind sie nicht beliebt. Dazu kommt noch, daß sie gewisse Privilegien von dem früheren Staatschef bekommen haben, die nicht so leicht zu ändern sind. Deshalb werden sie gezwungen mindestens 3 Monate im Jahr zu arbeiten, sonst bekommen sie keine Unterstützung. Auch darüber regen sich sogenannte Menschenrechtsgruppierungen auf. Die Mehrheit regen sich auf, daß die Romas klauen wie die Raben. Die Polizei kennt ihre Pappenheimer und die meisten Diebe werden innerhalb weniger Tage erwischt und überführt. Wenn Du durch ein Dorf fährst erkennst Du sofort, wo Ungarn, Deutsche, Schweizer, Österreicher und Romas wohnen, Darüber muß man kein Wort verlieren. Natürlich gibt e Ausnahmen z.B. ein Primas, dr oftmals Musik macht oder ein Unternehmen besitzt, vor dem kuschen die Romas mehr wie vor der Polizei.
  • 02.08.2018, 18:19 Uhr
Auch bei uns gibt es klauende Roma-Banden - es ist nun mal eine Tatsache, dass eine Bevölkerungsgruppe, die immer ausgegrenzt wurde, teilweise auch verfolgt wurde und nie eine Chance für ein normales Leben bekam, irgendwie überleben muss, dann eben mit Betteln und Diebstahl.
Nach dem Massenmord an ihnen unter der Hitler-Diktatur dauerte es noch Jahrzehnte, bis dies anerkannt und sie entschädigt wurden. Noch heute haben auch in D viele noch Vorurteile gegen alle - nicht nur gegen die, die aus Osteuropa kommen und Autos klauen.
Dabei hat sich erwiesen, dort wo man ihnen eine Chance gibt und sie nicht diskriminiert, führen sie ein ganz normales Leben.
  • 02.08.2018, 18:31 Uhr
Liebe Heidi,
nicht alle Romas hängen diesem Bild an, es gibt auch ältere Menschen unter den Romas die gerne behilflich sind und einem vor Diebstahl schützen. Nach dem ich nach einem dritten Einbruch hergegangen bin und ein Elektrozaungerät gekauft und damit alle Eingänge in die Nebengebäude gesichert habe, hat sich das rasend schnell herum gesprochen. Die jüngeren Romas haben es ausprobiert und haben einen Stromschlag von 9.600 Volt und 10 mA ab bekommen und seit dem haben wir Ruhe. Die älteren Romas haben nur gelacht und grüßen mich nach wie vor. Die jungen Romas könnten arbeiten, wenn sie wollten und dabei Geld verdienen. In meinem Alter geht vieles nicht mehr so leicht von der Hand, wie früher mir 25 oder 40 Jahren.
  • 02.08.2018, 18:47 Uhr
Dabei hat sich erwiesen, dort wo man ihnen eine Chance gibt und sie nicht diskriminiert, führen sie ein ganz normales Leben.
Oha, hören und sagen oder? In Hamborn dem Getto von Duisburg in dem über 40 Jahre die Türken ihre Parallelgesellschaft gelebt haben, fliehen viele weil durch einen massenhaften Zuzug von Romanfamilien dieses eh schon runtergekommene Viertel nun völlig verkommt und die schon niedrigen Immobilienpreise ins Bodenlose fallen. Aber immer schön weiter verharmlosen und Alles schön reden. Mich würde mal die ehrliche Meinung über den Bericht der Clans gestern im ARD interessieren. Wahrscheinlich auch alles Einzelfälle und halb so schlimm wie dargestellt, oder?
  • 03.08.2018, 11:50 Uhr
Ausweisen!!!!!
  • 03.08.2018, 14:02 Uhr
„Sie kommen meist aus EU Ländern, in denen sie diskriminiert und mit Gewalt verfolgt werden wie z.B. aus Ungarn, Slowakei, Tschechien. Polen, Rumänien, Bulgarien. „
Damit verstoßen dann alle diese Länder gegen EU-Recht. Alle EU-Fördermittel so lange stoppen bis diese Staaten dieses Unrecht beseitigen. Es kann aber nicht sein das wir für Alles und Jeden aufkommen und unser Leben hier versauen lassen.
  • 04.08.2018, 10:56 Uhr
Wie denn? Verbrecherbanden finden immer einen Weg dorthin, wo es was zu holen gibt.
  • 04.08.2018, 11:18 Uhr
Ja, aber deshalb muss man es ihnen ja nicht noch erleichtern. So lange es Grenzen gab war dieser Bandentourismus zumindest nicht so einfach. Auch konnten nicht Tausende Terroristen mit Waffen durch halb Europa reisen ohne entdeckt zu werden. Auch den Spruch „eben gestohlen morgen schon in Polen“ kam doch erst nach der Öffnung der Grenzen. Nein ich bleibe dabei dieses Europa ist für Banken und Konzerne. Freizügigkeit kann es auch nur unter gleichen Bedingungen geben, sonst bleibt es bei Raub, Diebstahl und Sozialtourismus.
  • 04.08.2018, 13:52 Uhr
Die waren aber auch schon da, als die Grenzen noch dicht waren. Da kamen sie halt mit Besuchervisa. Irgend ein rumänischer oder polnischer Onkel ließ sich hier schon auftreiben. Bei den beiden letzten Sätzen stimme ich dir zu.
  • 04.08.2018, 14:01 Uhr
Vor längerer Zeit hatte ich geschrieben, daß eine alte Frau mir mal als 10 jähriger Junge sagte: Junge Arbeit adelt. Wer sein Leben lang gearbeitet hat, dem gönne ich soviel Häuser und Wohnungen die er sich erarbeitet hat. Dagegen habe ich etwas gegen Schmarotzer und Sesselfurzer, die sich zu Lasten anderer bereichert und nichts geleistet haben.
  • 04.08.2018, 22:12 Uhr
Reichtum belastet, wer reich ist, hat noch viel größere Probleme mit seiner Endlichkeit. Er erkennt die Sinnlosigkeit seiner irdischen Schätze viel schmerzlicher, als jemand ohne Vermögen! Ich bin froh, meine Millionen frühzeitig unter die Leute gebracht zu haben!
  • 05.08.2018, 13:09 Uhr
Da war ich wohl zur falschen Zeit am falschen Ort, dass ich davon nix abgekrieg haben
Spaß mal beiseite: Banker, Manager, Fußballstars, die Jahr für Jahr Millionen bekommen, sehen das aber ganz anders. Sie meinen auch, sie hätten sie ehrlich "verdient".
  • 05.08.2018, 13:15 Uhr
Vor Jahren schrieb ich: Man sollte in jedem Sarg zwei Löcher bohren und die Hände heraus schauen lassen, damit auch die letzten Deppen sehen, daß man auf dem letzten Weg nichts festhalten kann. Hat der Tote keine Erben, dann hat der Staat das Vergnügen für alles aufkommen zu dürfen. Hat der Verstorbene Erben, so dürfen sie sich entweder freuen oder das Erbe ablehnen.
  • 05.08.2018, 13:18 Uhr
Hallo Heidi,
bei vielen Dingen sind wir selbst Schuld, daß es ist wie es eben ist. Ich gehe schon seit 50 Jahren zu keinem Bundesligaspiel mehr. Wenn das noch mehr so halten würden könnten die Vereine auch nicht so hohe Gehälter zahlen. Zum Thema Bänker und Manager kann ich nur sagen, auch da sind die Banken und Aufsichtsräte mit verantwortlich, weil zwei Dinge oftmals nicht beachtet werden. Bekommt ein Manager mehr an Einkommen, dann bekommen auch die Aufsichtsräte mehr an Honorar, es wird in diesen Kreisen nicht nach Leistung bezahlt, sonst wären die Ranges nicht so Toll!
  • 05.08.2018, 13:36 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren