wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Weltmeister Nico Rosberg beendet Formel-1-Karriere - und Hamilton tritt nach

Weltmeister Nico Rosberg beendet Formel-1-Karriere - und Hamilton tritt nach

News Team
02.12.2016, 17:25 Uhr
Beitrag von News Team

Weltmeister Nico Rosberg beendet mit sofortiger Wirkung seine Formel-1-Karriere. Das teilte der gebürtige Wiesbadener am Freitag mit.

Der Rückzug kommt völlig unerwartet - für die meisten. Teamkollege und Rivale Lewis Hamilton dagegen reagiert wissend und eher kühl: „Das ist das erste Mal in 18 Jahren, dass er gewonnen hat. Ich bin vielleicht der einzige, den es nicht überrascht. Denn ich kenne ihn schon sehr lange.“ Er mutmaßt, dass Rosberg als Familienpapa mit der Formel 1 überfordert gewesen wäre: "Er hat eine Familie, plant wahrscheinlich noch ein paar Kinder und die Formel 1 fordert einfach so viel von dir.“ Und dann doch noch ein wenig Gefühl: "Es wird merkwürdig und traurig", sagte er im Hinblick auf die nächste Saison ohne seinen alten Widersacher und Ex-Cart-Kumpel.

Er habe die Entscheidung am Montag gefällt, schreibt Rosberg in einer Erklärung. Zuerst habe er seine Frau informiert, danach seinen Manager und daraufhin Mercedes. Ihm gehe es darum, auf dem Höhepunkt seiner Karriere als Weltmeister den Titel zu genießen und dann zu sehen, was das Leben noch bereit halte.

Der Gedanke möglicherweise aufzuhören, habe ihn vor dem Start des letzten und entscheidenden Rennes der Saison in Abu Dabi von großem Druck befreit. "Ich wollte jede Minute dieser Renn-Erfahrung genießen, wissend, dass es zum letzten Mal so sein könnte." Es wurde Rosbergs "intensivstes Rennen", wie er beteuert. Mit einer hervorragenden Leistung wehrte er in einer Nervenschlacht die Angriffe seines Teamkollegen Hamilton ab.

Das einzige, was den Schritt schwer gemacht habe, sei, dass er damit seine Renn-Familie in eine schwierige Situation bringe. Aber Toto Wolff von Mercedes habe Verständnis gezeigt.

Wörtlich schreibt Rosberg:

„Seit 25 Jahren im Rennsport war es immer mein Traum, mein einziges, großes Ziel, Formel 1-Weltmeister zu werden. Ich musste viel dafür opfern, aber trotz all dieser harten Arbeit, dieser Schmerzen, und dem ganzen Verzicht war dies immer mein Ziel geblieben. Und jetzt ist es soweit, ich habe den Berg erklommen, ich bin an der Spitze angekommen und es fühlt sich richtig an. Ich fühle eine tiefe Dankbarkeit für alle, die mich auf dem Weg zu diesem Titel unterstützt haben und es somit möglich gemacht haben.“
„Ich kann euch sagen, diese Saison war verdammt hart. Nach den großen Enttäuschungen der letzten zwei Jahre habe ich wie verrückt alles gegeben, habe jeden Stein umgedreht und nichts unversucht gelassen; diese Enttäuschungen waren der Antriebe auf ein neues Level. Ein Level, was ich bisher noch nicht erreicht hatte. Und natürlich hatte dies auch einen Einfluss auf meine Familie, die ich sehr liebe – es war ein riesiger Aufwand für uns. Wir haben auf viele Dinge verzichtet für das eine große Ziel, alles wurde ihm untergeordnet. Ich kann meiner Frau Vivian nicht genug dafür danken. Sie war unglaublich. Sie hat verstanden, dass dieses Jahr unsere große Chance war, endlich zuzuschlagen. Sie hat mir darum alles wegorganisiert, und hat mir zwischen den Rennen möglichst viel Raum zur Erholung gegeben. Sie hat z.B. all die Nächte mit unserer kleinen Tochter übernommen. Überall stand die Weltmeisterschaft an erster Stelle in meinem Leben.“

„Als ich in Suzuka das Rennen gewann, war der Titel von da ab in meinen Händen. Der Druck war gestiegen und ich habe begonnen, darüber nachzudenken, den Rennsport als Weltmeister aufzugeben. Am Sonntagmorgen in Abu Dhabi, da wusste ich, dies hier könnte dein letztes Rennen sein. Und es fühlte sich alles plötzlich so klar und richtig an vor dem Start. Ich wollte jede Sekunde genießen vor dem Hintergrund, dass dieses Rennen mein letztes sein könnte... und dann sind die Lichter der Start-Ampel ausgegangen und es wurde dasintensivste Rennen meiner Karriere. Am Montagabend habeich mich dann endgültig zu diesem Schritt entschieden. Nachdem ich den Tag über erneut abgewägt hatte, waren die ersten Menschen, denen ich meine Entscheidung mitgeteilt hatte Vivian und Georg (Nolte, von Nicos Management-Team), danach dann Toto.“

„Das einzige, das diese Entscheidung sehr schwierig macht, ist, dass ich meine Racing-Familie jetzt in eine schwierige Position bringe. Aber Toto hat mich verstanden. Er hat sofort erkannt, dass ich total überzeugt bin von meiner Entscheidung und hat dies auch anerkannt. Ich werde auf alle Zeit sehr stolz sein, dass ich es geschafft habe, die Weltmeisterschaft im Silberpfeil mit diesem unglaublich tollen Team gewonnen zu haben.“

„Jetzt bin ich im Hier und Jetzt, werde den Moment noch voll genießen. Ich spüre eine große Erleichterung. In den nächsten Wochen werde ich bestimmt noch mehr verstehen, was und wie dieses Jahr alles passiert ist. Danach werde ich das nächste Kapitel in meinem Leben aufschlagen. Ich bin gespannt, was es bereit hält für mich...“

13 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Hochachtung
  • 05.12.2016, 09:52 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Es ist schön, Menschen mit Gefühlen am Lenkrad zu erleben. Sieg um jeden Preis war, glaube ich, nie erste Priorität von Nico. Glanz und Gloria geht auch mit Menschlichkeit, Mister Hamilton!
  • 03.12.2016, 11:36 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Hamilton - ein aus Neid zusammengesetzter Nichtsnutz
  • 02.12.2016, 22:12 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Respekt.
  • 02.12.2016, 21:41 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Chapeau
  • 02.12.2016, 21:11 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
sehr sympathisch......
  • 02.12.2016, 18:34 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Nach 200 Rennen und viel Geld verdient ist die Entscheidung richtig, auch wenn ich der Meinung bin er wird das Hochgefühl und die Aufregung eines Rennens und alles was dazu gehört, stark vermissen. Sicherlich wird er etwas neues anfangen. Nur Rentner sein ist nichts. Ich weiß wovon ich spreche und würde gerne noch viele weitere Jahre arbeiten. So toll ist das Rentner dasein auch nicht (es sei denn eine Rente um die 4000 Euro oder mehr).
  • 02.12.2016, 16:47 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Na endlich mal einer den ein Sieg genug ist, die meisten können ja nicht aufhören bis sie tief gefallen sind, meine Hochachtung vor den jungen Mann.
  • 02.12.2016, 16:40 Uhr
  • 3
......dem stimme ich voll und ganz zu
  • 02.12.2016, 21:53 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Schade,habe nur noch wegen Dir geschaut, aber trotzdem ganz viel Glück für Dich und deine Familie,alls Gute...
  • 02.12.2016, 16:08 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Der Junge hat sooooo recht....
  • 02.12.2016, 16:06 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.