wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Wischen, Tippen, Zoomen

Wischen, Tippen, Zoomen

13.04.2012, 10:12 Uhr
Beitrag von wize.life-Nutzer

Es ist mal wieder soweit: Microsoft bringt dieses Jahr eine Neuauflage seines PC-Betriebssystems heraus. Windows 8 heißt der Nachfolger, der für Experimentierfreudige bereits in einer sogenannten Preview zum Download zur Verfügung steht.

„Mit Windows 8 haben wir die vielfältigen Interaktionsmöglichkeiten mit dem PC neu erfunden. Das Betriebssystem bildet eine natürliche Erweiterung des Geräts – ganz gleich, ob auf einem Tablet, einem Laptop oder einem All-in-One mit Windows 8", gibt Steven Sinofsky, Chef der Geschäftsbereiche Windows und Windows Live bei Microsoft, einen Überblick auf die Neuentwicklung.

Mit Windows 8 will Microsoft wieder Terrain gewinnen, denn gerade im Tablet-Bereich haben ja Apple und Geräte mit dem Android-Betriebssystem von Google die Nase vorn.

Kacheln statt Fenstern

Der Software-Hersteller verabschiedet sich in seinem neuen System von einigen (lieb gewordenen?!) Gewohnheiten. Beispielweise die überlappenden Fenster oder den Startknopf in der linken unteren Ecke. Letzterer versteckt sich jetzt in der rechten Seitenleiste.

Wischen, Tippen und Zoomen sind die neuen Markenzeichen der Metro genannte Oberfläche von Windows 8. Es gibt auch eine Tastatur – auf dem Monitor. Keine Sorge, alternativ kann weiter die herkömmliche Tastatur genutzt werden.

In dem neuen Windows spielen nun auch Apps, die wir von den Smartphones kennen, eine zentrale Rolle und neue Einnahmequelle. Im Microsoft Windows Store erworbene Apps können auf bis zu fünf PCs installiert werden. Diese Apps werden als Kacheln symbolisiert. Per Fingerwisch kann man sich sekundenschnell einen Überblick über alle im Metro-Interface installierten Apps verschaffen. Dasselbe gilt für viele Funktionen von Windows 8. Der herkömmliche Bildschirm ist nicht wegrationalisiert, sondern selbst eine App. So lässt sich auch mit dem neuen System weiter in der einer gewohnten Umgebung arbeiten.

Die Metro-Apps laufen im Vollbild. Mit einem Wischen von links ins Display kann hier zur letzten App zurückgewechselt werden. Mit der Maus führt der Weg über die linke obere aktive Ecke. Auf diese Weise lässt sich durch die offenen Apps wie durch einen Stapel Spielkarten blättern.

Wird eine App eine gewisse Zeit nicht genutzt, hält Windows 8 sie automatisch an und speichert einen Thumbnail ab, der dann auch in der App-Liste angezeigt wird. Die Apps belasten dann die CPU nicht. So braucht man sie nicht schließen, um die Leistung des Systems zu verbessern.

Preview zum Ausprobieren

Wer nicht warten kann, bis Windows 8 auf dem Markt ist, kann schon mal jetzt testen und die Windows 8 Consumer Preview hier herunterladen: http://windows.microsoft.com/de-DE/w...-8/download.

Mit Windows 8 Consumer Preview gibt es Zugriff zahlreiche Apps im Metro-Stil von Drittanbietern und Microsoft im Windows Store. Der Web-Laden ist ebenfalls in der Beta-Test-Phase. Im Rahmen der Consumer Preview können Benutzer diese Apps kostenlos testen.

Mit Windows 8 erscheint auch der Internet Explorer in einer Neuauflage, nunmehr in der Version 10 entdecken. Der Browser wurde speziell für Windows 8-Geräte völlig neu entwickelt. Die neue Benutzeroberfläche verfolgt das Motto: weniger Browser, mehr Web. Durch die Hardwarebeschleunigung des Internet Explorer verspricht Microsoft eine schnelle und flüssige Darstellung von Websites.

Für nicht so Experimentierfreudige gilt der „Leitsatz": Never change a running system. Schließlich gibt es noch viele zufriedene Windows-XP-Benutzer. Wenn sein Betriebssystem erneuern möchte kann zunächst auf Windows 7 umsteigen, das allgemein anerkannt als leistungsfähiges System gilt.

3 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Nachdem ich meinen Bildschirm weder berühren will, noch kann, brauche ich Windows 8 nicht (Don't touch)
  • 15.02.2013, 19:04 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Der Artikel enthält einfach zu viele "Fachbegriffe", welche leider nicht näher erläutert werden. Von daher ist seniorbooks wohl nicht die geeignete Veröffentlichungs-Plattform.
  • 03.10.2012, 14:54 Uhr
Wir Senioren halten die Welt nicht an. Die Entwicklung geht weiter und so gesehen ist der Beitrag wohl auch an uns gerichtet. Wer hier näheres wissen will, "googelt" die Begriffe und ich bin sicher, er wird fündig und ausreichend informiert werden.
  • 07.10.2012, 14:48 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren