wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?

Sackgasse "Evolution"

18.11.2016, 21:17 Uhr
Beitrag von wize.life-Nutzer

Ein Biologielehrer gab in einer Schulklasse zu, daß die "Evolutionslehre" letzlich doch nur eine Theorie sei. Und bis heute ist uns die Evolutionslehre die letzten Beweise schuldig geblieben.
Der Evolutionsgedanke nährt sich aus der Theorie der Selektion. Die Evolutionstheorie führt in eine
Sackgasse.

Was macht gerade diese Theorie für Menschen so attraktiv?

Mehr zum Thema

28 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
passt dann ebenso ...

Ein Religionslehrer gab in einer Schulklasse zu, daß die "Schöpfungslehre" letztlich doch nur eine Theorie sei. Und bis heute ist uns die Schöpfungslehre die letzten Beweise schuldig geblieben.
Der Schöpfungsgedanke nährt sich aus der Theorie der Kreation. Die Schöpfungstheorie führt in eine Sackgasse.
Was macht gerade diese Theorie für Menschen so attraktiv?

(macht sie ja eigentlich nicht, hehehe )
  • 23.03.2017, 11:59 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wenn es keine Evolution gibt, warum gibt es dann Asiaten, Afrikaner und Europäer? Hat Gott Adam und Eva gleich mehrfach erschaffen, oder hat sich die Menschheit etwa doch in ihrem Erbgut angepasst und die Evolutionsgegner sind die Dummen?
  • 26.11.2016, 11:47 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
So zu denken - meinetwegen - das zu lehren - unfassbar.
  • 24.11.2016, 18:59 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Schon traurig, wenn Lehrer besoffen zum Unterricht gehen................
  • 19.11.2016, 01:44 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
EIN Biologielehrer... von vielen

Wann war das? Gestern, vor 3 Wochen, vor 20 Jahren?

Wo war das? In München, in Salzgitter, in Paraquay, in den USA, in Bangladesh?

Warum hat ausgerechnet dieser eine Biologielehrer von Millionen Recht mit seiner Aussage und die anderen 999.999 Biologielehrer nicht?

Woraus nährt sich seine Aussage?

So nebenbei, die Evolution ist vielfach bewiesen und nachgewiesen und sie findet immer noch statt.

Vielleicht solltest du einfach mal die unzähligen Quellen und Studien, nachlesen und nicht der Aussage eines einzigen Biologielehrers vertrauen, dessen Namen du vermutlich nicht weißt und uns vermutlich nicht sagen kannst, wann und wo und an welcher Schule der das gesagt hat.
  • 19.11.2016, 01:35 Uhr
  • 3
Warum bist Du nicht dankbar, dass der Biologielehrer das endlich mal zugegeben hat? Das ist aber auch ein Skandal, dass die Biolehrer das bis heute verheimlicht haben, dass die Evolutionstheorie eine Theorie ist!

Ob diese Theorie nun bewiesen ist oder nicht, spielt doch für die Kernaussage dieser "Sensationsschlagzeile" keine Rolle. Zumal es ja auch innerhalb der Evolutionslehre verschiedene Theorien gibt.

Dass eine Evolution stattgefunden hat und natürlich noch immer im Gange ist, bezweifeln nur Vollidioten und religiöse Fanatiker!
  • 19.11.2016, 01:42 Uhr
  • 1
Welch ein Niveau legst Du Alfred an den Tag! ? ! Die Menschen, die NICHT an an Theorie glauben als VOLLIDIO-
TEN zu bezeichen UND jemand der eine Aussage gegen eine THEORIE macht als BESOFFEN zu bezeichnen? ? ? Hiermit hast Du gezeigt, was in Dir steckt! ! !
AUCH EDELGARD Lengert scheint sich NUR auf die zu beru-
fen, die einer THEORIE anhängen! ! ! Ist diesen Beiden und anderen nicht bekannt, welche Bedeutung das Wort THEO-
RIE hat? ? ?
  • 19.11.2016, 14:52 Uhr
  • 0
Die Evolutionslehre ist vielfach wissenschaftlich erforscht und belegt!

Hinter @Jochen G´s Beitrag und Kommentar könnte hingegen ein theologisch geprägter Standpunkt stehen - an Theologie ist hingegen NICHTS LOGISCH - das ist für mich KEINE WISSENSCHAFT - völlig unabhängig davon, dass Theologie Studienfach ist!
  • 19.11.2016, 18:32 Uhr
  • 1
Achtung: Neue Veröffentlichung. Thema: "Evolutionstheorie"
  • 19.11.2016, 19:33 Uhr
  • 1
Früher hieß es mal -theorie
jetzt ist es schon ganz lange eine anerkannte - lehre

und nein danke
einmal einen deiner Beiträge kommentieren reicht
Das ist schon genug Aufmerksamkeit für diese Sache
  • 19.11.2016, 19:42 Uhr
  • 2
Du hast ANGST davor, daß Deine scheinbaren Erkenntnise als ABSURDUM erkannt werden. Das, was in dem besagten Beitrag steht ist unumstößlich und bringt die FESTUNG des Evolutionsglauben zum EINSTURZ!
  • 19.11.2016, 20:45 Uhr
  • 0
Was den neuen Beitrag>>>"Über Darwin" betrifft, so hat es Euch ja, wie ich sehe, die Sprache verschlagen. Da fehlt Euch ja jeglicher Widerspruch. Das führt zu einer unruhigen Nacht .
  • 19.11.2016, 23:58 Uhr
  • 0
wize.life-Nutzer, die Evolution hat stattgefunden und ist immer noch im Gange, wer das bestreitet muss einfach als Vollidiot bezeichnet werden!

Es gibt ja durchaus auch unter den Gläubigen genügend Nicht-Vollidioten, die zumindest einräumen, dass die Evolution zwar nicht zu bestreiten ist, diese andererseits aber einen intelligenten Schöpfer nicht ausschließen lässt!

Das ist natürlich zutreffend, die Evolution ist kein Beweis gegen Gott, lediglich ein Beweis, dass die Bibel nicht wörtlich zu nehmen ist. Aber wer das immer noch nicht wusste gehört wieder zur ersten Kategorie!

Die Evolution hat auch uns Menschen im Griff. Man muss nur ins Mittelalter zurückgehen um zu erkennen, dass wir dort noch völlig anders ausgesehen hatten als heute. Der europäische Mensch hatte sich anders entwickelt als der Afrikaner oder der Asiat! Wer das nicht der Evolution zuschreibt, hat sie einfach nicht alle, das ist Fakt!
  • 20.11.2016, 04:26 Uhr
  • 1
Ob nun "Theorie" oder "Lehre" - beides ist für die Evolution gleichermaßen gebräuchlich - wer sich am Gebrauch des einen oder des anderen Begriffes aufhält oder darüber diskutieren will, dem fehlt es an jeglicher Souveränität ...

Angst, Sprache verschlagen, unruhige Nacht ...
Davon ist bei allen, die hier wissenschatlich up to date sind auch nicht ein Hauch des Anscheins einer Spur zu unterstellen - sehr wohl aber beim Leugner der Fakten - der sich gedanklich in der Sachgasse befindet!

Man kann u.a. einen weiteren Vergleich heranziehen: So manch ein tatsächlicher Geisterfahrer, der es noch nicht bemerkt hat denkt sich bei der Warnmeldung "waaas, EIN Geisterfahrer - NEIN, HUNDERTE!"

Aber wie steht auch schon in der Bibel: "Selig sind, die da ......"
  • 20.11.2016, 16:33 Uhr
  • 2
Selbst solch KLARE Feststellungen wie diese>>>Das "missing Link" (fehlendes Zwischenglied), daß die Entwicklung vom Affen zum Menschen beweisen SOLLTE, wurde TROTZ eifrigen Forschens in den zurückliegenden Jahren nach Darwin NICHT GEFUNDEN. <<< Und die Aussagen von hochrangigen Wissenschaftler wie z.Bsp. Werner Gitt, Prof. W. Scheerer Ergänzung folgt)
  • 20.11.2016, 19:01 Uhr
  • 0
Ergänzung>>>Dr. H. Cook, Prof. Osborn, Prof. G.E. Smith u.v.a.m. Könnte weitere anfügen, bin aber in Urlaubsvorberei- tungen. Morgen gehts auf Reise.
Es ist schon SEHR erstaunlich, daß die überzeugensten und neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse, von den "Evolu-
tionsgläubigen", IGNORIERT werden!!! Was muß man davon halten? UNBELEHRBARKEIT, ENGSTIRNIGKEIT und und
  • 20.11.2016, 19:12 Uhr
  • 0
Hier noch auf die Schnelle eine Aussage von Werner Gitt>>>Durch Anwendung von Naturgesetzen können FALSCHE Ideen zu Fall gebracht werden. Wenn es ein Natur-
gesetz gibt,das gegen eine THEORIE spricht, dann ist dadurch die Theorie GEKIPPT. Die Evalution ist eine solche THEORIE, die durch die durch Naturgesetze zu FALL gebracht worden ist! Sie ist NICHT zu halten, WEIL Information in der Mateie NICHT entstehen kann!"
  • 20.11.2016, 19:21 Uhr
  • 0
Da scheint es den "Evolutionsgläubigen" die Sprache versc hlagen zu haben. Sie widersetzen sich immer wieder den Erkenntnissen von VIELEN W"issenschaftlern OHNE konkrete Angaben.
  • 20.11.2016, 21:40 Uhr
  • 0
Lest mal das Buch "Gott oder Darwin?: Vernünftiges Reden über Schöpfung und Evolution" von Joachim Klose & Jochen Oehler , und macht euch vernünftige Gedanken dazu.

Das Buch beschreibt:

Die Naturwissenschaften beschreiben, wie sich die Welt entwickelt hat und erklären kausal den Wirklichkeitsprozess. Religionen geben eine Antwort darauf, wozu die Welt geschaffen wurde, und beschreiben sie telelogisch. Die Beiträge namhafter Vertreter der Natur- und Geisteswissenschaften belegen, dass Schöpfung und Evolution keine Gegensätze sein müssen, aber verschiedene Intentionen verfolgen und Bilder prägen. Mit dem Buch wollen die Autoren eine konstruktive Auseinandersetzung mit der Evolutionstheorie und dem Schöpfungsgedanken ermöglichen.

Wer es als E-Book mag, bitte PN
  • 21.11.2016, 08:20 Uhr
  • 1
Keinem Evolutionsgläubigen hat es hier die Sprache verschlagen ...

jedoch der "auf dem Holzweg in die dunkle Sackgasse rennende Verschwörungstheoretiker und Geistergläubige" ist wohl am durchdrehen, weil er hier niemanden überzeugen kann!
  • 21.11.2016, 14:17 Uhr
  • 1
Es gibt kein "Glauben an die Evolutionslehre"
Die Evolutionslehre ist eine anerkannte Wissendschaft.
Genauso, wie Physik, Mathematik, usw.
Keiner geht ja hin und sagt, ich glaube an die mathematischen Formeln

Jochen, wie die anderen hier, hat es mir nicht die Sprache verschlagen und Angst habe ich schon gar keine.
Wie ich ganz oben schon schrieb, deine Argumente und die Lehre, die du vertritts, lohnt nicht darüber weiter zu schreiben oder zu diskutieren.

Im Gegenzug zu dir, habe ich viele Quellen zur Evolutionslehre und auch zum Kreatinismus gelesen. Auch noch immer informiere ich mich über Berichte und verfolge gerne neue Erkenntnisse.

Auch über den Kreatinismus habe ich viel gelesen, auch um zu verstehen, warum dieses Weltbild entstanden ist und warum es immer noch so viele glauben. Sogar angesichts vieler stichhaltiger Beweise der ineinander greifenden Untersuchungen der Bereiche Physik, Chemie, Biologie, Archäologie, Anthropologie und anderer Wissenschaften.

Ich kann natürlich verstehen, dass du für deine Sache eintrittst und sie vehement verteidigst, sogar fast verzweifelt.
Jeder Mensch sollte so für Dinge eintreten, die einem wichtig sind.

Aber, wer sich nicht informiert, wenigstens, was in den letzten 50 bis 30 Jahren an Erkenntnissen gewonnen wurde, dann kann man nicht weiter diskutieren.

So, das wars!
  • 21.11.2016, 15:38 Uhr
  • 3
  • 21.11.2016, 16:29 Uhr
  • 1
  • 22.11.2016, 06:34 Uhr
  • 1
Vielleicht interessiert es hier Jemanden - eine schlüssige Zusammenfassung der gefundenen Indizien zum Thema ...
Einfach mal lesen, nachdenken, die "Fakten" aller Fraktionen gegenüber stellen und einordnen. Mit demn dabei gewonnenen Erkenntnissen muss dann Jeder selbst leben ... hehehe

<<Was die Biologen in den letzten 120 Jahren zum Eckpfeiler ihres Lehrgebäudes machten, ist für viele auch heute noch ein Stein des Anstoßes. Wie soll man - so fragen insbesondere religiöse Menschen - diese natürliche Erklärung unserer Herkunft mit der Vorstellung göttlicher Schöpfung in Einklang bringen? Eines scheint das andere auszuschließen.
Und schließlich ein dritter Einwand, der immer wieder vorgebracht wird: Wie kann der blinde Zufall die treibende Kraft sein für die Entstehung so unbegreiflich komplexer und hochgeordneter Systeme, wie sie schon einfachste Lebewesen darstellen - von uns selbst, unserem Körper und Gehirn ganz zu schweigen?
[...]
Was Darwins Theorie so aufregend oder gar ärgerlich machte, war ihre umfassende Gültigkeit. Nicht nur, daß sie Entstehung und Gesetzmäßigkeiten der uns umgebenden Organismenwelt beschreibt, sie bezieht uns selber mit ein und macht uns zu einem Teil dieser Welt: Nur eine endliche Zahl ausgelesener Mutationen trennt uns von den übrigen Organismen. Der Anspruch auf einen einmaligen überragenden Schöpfungsakt, der uns a priori über alles andere Leben erhöbe, ist nicht aufrechtzuerhalten. Der Mensch entstand nach denselben natürlichen Gesetzmäßigkeiten wie eine Amöbe oder Amsel.
Zweifellos ist dies eine Erkenntnis, die nicht nur der biblischen Genesis, sondern sämtlichen überlieferten Schöpfungsberichten zuwiderläuft - soweit man diese als konkrete Sachberichte über die Erschaffung der Welt und ihrer Bewohner interpretiert. Ist dadurch der Gedanke göttlicher Schöpfung hinfällig geworden? Hat uns Darwin vor die Alternative "Gott oder Evolution" gestellt? Und müßte dies nicht für einen naturwissenschaftlich denkenden und zugleich gläubigen Menschen zu intellektueller Schizophrenie führen?
Die heutige christliche Theologie, gleich welcher Konfession, hat diesen Gegensatz hinter sich gelassen. Es ist nichts Außergewöhnliches mehr, wenn Theologen zugleich Fachbiologen und überzeugte Darwinisten sind. "Gott ist kein Handwerker" - so Christian Kummer, Biologe und Jesuitenpater -‚ "der in der Schöpfung etwas macht, sondern er macht, daß die Dinge sich selber machen. Er ist nicht Glied einer Wirkungsursachenkette, sondern er ist die Voraussetzung dieser Kette.">>
http://hoimar-von-ditfurth.de/hatte_...n_recht.pdf
  • 24.11.2016, 18:52 Uhr
  • 2
Noch eine Ergänzung für den gesamten Kontext:

"Das den anschließenden Verlauf bestimmende Evolutionsprinzip wird ja oft nur einseitig mit der Lebensentwicklung auf der Erde in Verbindung gebracht. Es ist aber natürlich sehr viel umfassender und beschreibt die ganze Entwicklung der Welt (Universum). Der Weg bis zur Lebensentstehung auf der Erde verlief über eine kosmische, chemische und sich anschließende biologische Evolution. Das eine bedingte das andere, die ganze Entwicklung verlief übergangslos in eine offene Zukunft hinein.
[...]
Wir werden also entfernte Nachfahren haben, von denen wir uns geistig ebenso unterscheiden werden, wie rückblickend auf den Neandertaler! So gesehen verblasst auch ein oft vorgetragenes Argument der 'Kreationisten', nämlich dass nie ein sogenanntes "Missing Link" gefunden wurde (also ein "Übergangswesen" zwischen Tier und Mensch). Konrad Lorenz hat diesen Trugschluss einmal auf den Punkt gebracht: "Das Missing Link? Das sind wir!" (nicht mehr Tier, aber auch noch nicht ganz Mensch ) ..."
wize.life/themen/kategorie/philosophie-und-re...ir-leben-...
  • 24.11.2016, 18:58 Uhr
  • 3
Dieser Spagat der Theologen ist nicht glaubwürdig. Die Erfinder der Religionen sind nicht von einer Evolution ausgegangen und haben den Menschen in den Mittelpunkt gestellt.

Wenn die Bibel an einer Stelle irrt, dann ist Gott nicht der Urheber. Also gibt es den Gott der Bibel auch nicht.

Naja, vielleicht ist da ja doch einer oder auch mehrere. Aber wenn er nur den Anschub geleistet haben sollte, woher wollen die Theologen dann wissen, dass er gewusst hatte, was er tat? Vor allem aber, wieso musste er wissen, wohin alles führen wird?

Am besten ist es, man vergisst Gott völlig, bringt ja nichts!
  • 24.11.2016, 20:04 Uhr
  • 1
Danke schön
wize.life-Nutzer
  • 24.11.2016, 20:13 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Aha...
  • 18.11.2016, 21:37 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Weitere Beiträge von diesem Nutzer