wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Dieser Bär wurde grausam gefoltert - so herzzerreißend zeigt er sich nach de ...

Dieser Bär wurde grausam gefoltert - so herzzerreißend zeigt er sich nach der Rettung

News Team
08.06.2016, 11:25 Uhr
Beitrag von News Team

Die wundervollen Aufnahmen eines Bären, der voller Freude im Wasser planscht, gehen um die Welt - Nicht nur, weil es eines der wohl süßesten Tiervideos überhaupt ist. Hinter dem Video steckt eine herzzerreißende Geschichte.

In den Aufnahmen sieht man "Tuffy", den Bären, wie er glücklich in einem Wasserbecken in einem vietnamesischen Tierschutzreservat umherspringt. Schon jetzt raubt er den Zuschauern die Herzen. Aber seine Geschichte offenbart eine dunkle Realität.

Laut "Animals Asia", einer Tierschutzorganisation aus Hong Kong, kamen die Bären mit Organschäden und gebrochenen Krallen und Zähnen in das Schutzgebiet. Tuffys Verletzungen zeigen: Er wurde wohl Jahre lang in einem viel zu kleinen Käfig gefangen gehalten und litt viele Jahre lang an großen Schmerzen. Tuffy war einer von sechs Bären, die letztes Jahr von einer sogenannten "Gallen-Farm" in China gerettet wurden.

Auf diesen schrecklichen Einrichtungen werden den gefangenen Tieren bei lebendigem Leibe Verdauungsflüssigkeit entnommen. In der traditionellen chinesischen Medizin sagt man der Flüssigkeit Heilungskräfte nach.

Die Tierschutzorganisation "Animals Asia" behauptet, sie hätten bereits über 600 Bären aus derartigen Verhältnissen gerettet, doch es gäbe noch viele tausend Tiere, die auf solchen "Farmen" gefangen gehalten werden.

"Nach Jahren ohne oder mit nur sehr wenig Wasser, muss das Becken Tuffy wie eine wahre Oase vorkommen. Was für eine Erleichterung es sein muss, im Wasser plantschen zu können, nachdem er immer nur auf harten Metallstäben stehen musste", sagt "Animals Asia Bear"-Managerin Louise Ellis.

Tierschützer retten 94 verwahrloste Hunde und Katzen von einem verwaisten Hof

Initialize ads
Mehr zum Thema

2 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ehrlich gesagt kommen mir gleichzeitig kleine Freuden- und Wuttränen. Freude weil ich sehe wie glücklich das Tier ist und Wut darüber was diesen armen Viechern angetan wird.
  • 08.06.2016, 15:11 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
...die dümmsten Tiere sind doch immer nur wir Menschen....
  • 08.06.2016, 15:10 Uhr
  • 6
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.