wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Hetze pur - Seltsame Ansichten in sozialen Netzwerken

Hetze pur - Seltsame Ansichten in sozialen Netzwerken

Peter Leopold
23.09.2016, 04:51 Uhr
Beitrag von Peter Leopold

Es ist schon ein Drama, welcher Schrott manchmal in sozialen Netzwerken geschrieben wird. Unbestritten ist, dass es wieder einmal sinnlose Hetze ist, die mit Argumenten arbeitet, die mit dem eigentlichen Thema nicht das geringste zu tun haben. Inzwischen nimmt man nicht mehr die armen Hartz IV Empfänger oder Rentner, die ohnehin schon mit einem verhältnismäßig geringen Einkommen leben müssen. Es geht nun an die Substanz - Menschen, die sich in Pflegeeinrichtungen befinden und auf Andere angewiesen sind.

Eine besondere Hetznotiz fand sich gestern hier am schwarzen Brett und die Argumentation ist so unterirdisch, dass man sich fragen muss, ob man es da wirklich noch mit Menschen zu tun hat.
Da geht es um Pflegepatienten, die zwangsweise ernährt und an den Rollstuhl fixiert und vergessen werden, weil das Geld für die Betreuung angeblich für Flüchtlinge hinaus geworfen wird. und mehr noch: Es wird behauptet, dass Pflegepatienten gefoltert werden, und sich die "Bahnhofsklatscher" nicht um die eigene Bevölkerung kümmern würden.

Diese Scheinargumentation ist nicht haltbar und ich denke, das wissen die Betreffenden auch sehr genau. Was aber offenbar untergeht ist, dass man sich mit derartigen Behauptungen klar strafbar macht. Aber das sind Dinge, die letztendlich automatisch ihren Gang gehen. Dabei ist es irrelevant, ob es einen entsprechenden Bericht im Fernsehen gab, denn nirgendwo war zu sehen, dass es die Pflegemissstände aufgrund der Flüchtlingszahlen gibt. Solche Eigeninterpretationen können verdammt teuer werden und das sollte sich jeder zu Herzen nehmen, der aus welchen Gründen auch immer meint, "empfindliche Themen" dazu zu nutzen, um weiterhin Keile in die Bevölkerung zu treiben.

Dass solche Notizen nur dazu dienen, Stimmung zu machen und einen nahezu gewaltsamen politischen Umsturz zu erzwingen könnten, sollte eigentlich jedem klar sein und es bleibt zu hoffen, dass man zumindest entschieden dagegen vorgeht, bevor es in der EIGENEN BEVÖLKERUNG zu bürgerkriegsähnlichen Zuständen kommt. Das sind Hetzer nicht wert!

Da werden von den rechten Hetzern Zustände angeprangert, die von angeblich linken Hetzern verursacht werden, obwohl nicht einmal klar definiert werden kann, was mit "linken Hetzern" überhaupt gemeint ist. Und Diejenigen, die sich auf keiner der beiden Seiten sehen, werden "bearbeitet" bis sie sich offiziell dazu bekennen, dass "RECHTS" das einzig Wahre auf diesem Planeten ist. Das tolle "Argument", dass "linke Hetzer" gegen die eigene Bevölkerung schreien, verläuft schon deshalb im Sand, weil ich noch Keinen gehört habe, der "Deutsche raus" gerufen hätte.

Nebenbei bemerkt scheint es Einigen nicht klar zu sein, dass derartige Dinge aus der rechten Ecke ggf. als nationalsozialistische Wiederbetätigung strafbar sind und die Betreffenden müssen nun einmal damit rechnen, auf verschiedenen Behördenschreibtischen zu landen. Auch in sozialen Netzwerken lesen nicht nur Kindergärtnerinnen, Kranfahrer oder Bodenkosmetikerinnen mit. Und wer nun argumentieren möchte, dass in sozialen Netzwerken zwar gegen "RECHTS" vorgegangen wird, aber Beiträge von "links" unberührt bleiben, dann muss man entgegnen, dass ein Anbieter verpflichtet ist, Aufrufe zu Gewalt oder Drohungen etc. zu ahnden und diese Dinge kommen nun einmal überwiegend von RECHTS.

Solche Beiträge wie der Beschriebene mit den Pflegeeinrichtungen haben mit "Meinungsfreiheit" nichts mehr zu tun, denn sie erfüllen mehrere Straftatbestände von falscher Verdächtigung über Verleumdung bis hin zu Volksverhetzung, wenn man wieder einmal Äpfel mit Birnen vergleicht. Auch das BKA beschäftigt sich inzwischen sehr intensiv mit diesem Thema und es gibt zum Glück noch genügend Menschen, die solche Beiträge in sozialen Netzwerken nicht sehen wollen. Übrigens: Der Begriff "Denunziant" ist in solchen Fällen völlig fehl am Platz, denn heutzutage kann man in einem zivilisiertem Land nur tatsächlich illegale Handlungen erfolgreich zur Anzeige bringen. Und das hat auch seine Berechtigung!

Anmerkung: Der beschriebene Beitrag wurde inzwischen gelöscht!

53 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Als jemand der viele Jahrzehnte in der Pflege gearbeitet hat sind mir die Probleme in der Pflege durchaus bekannt!Sie haben nichts,aber auch gar nichts mit den Flüchtlingen zu tun!Das ist purer Popolismus!
  • 29.09.2016, 16:56 Uhr
  • 0
Peter Leopold
Genau so ist es. Aber DAS macht man bestimmten Grüppchen nicht klar
  • 29.09.2016, 16:57 Uhr
  • 1
Bestimmte Gruppen sind einfach dumm! Da kann man nichts machen!
  • 29.09.2016, 16:58 Uhr
  • 0
Peter Leopold
Dumm oder schlicht berechnend...
  • 29.09.2016, 16:59 Uhr
  • 0
Ich nehme schon die Ängste die Menschen wegen der Flüchtlinge haben sehr ernst,aber das mit den Pflegebedürftigen zu vermischen geht gar nicht.Diese Ursachen liegen ganz woanders.Es kommen ja auch weniger Flüchtlinge und schon gar nicht mehr unkontrolliert.Das ist ja auch gut so.Den Pflegebedürftigen wird durch die Flüchtlinge nichts weggenommen.Die Mißstände gibt es schon viele Jahre!
  • 29.09.2016, 17:05 Uhr
  • 0
Peter Leopold
Das sind 2 Paar Schuhe und die mit einender in Verbindung zu bringen ist nun mal Hetze...
  • 29.09.2016, 17:09 Uhr
  • 0
Das ist richtig!
  • 29.09.2016, 17:10 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun!
Schon vor der Einreise der Gäste gab es Skandale in der Pflege.
1991 erschien diesbezüglich ein Buch von Trude Unruh: "Schluß mit dem Terror gegen die Alten" und "Tatort Pflegeheim" , Bücher denen andere folgten bis heute.
Der Verlag der das damals veröffentlichte hat sein Programm umgestellt weil es niemanden interessierte - bis heute.
Es ist tatsächlich falsch das eine gegen das andere auszuspielen
  • 27.09.2016, 08:52 Uhr
  • 0
Peter Leopold
Natürlich hat das NICHTS damit zu tun. Aber es wird gerne in Verbindung gebracht
  • 27.09.2016, 08:54 Uhr
  • 0
Peter, ich wollte das nur ergänzen. Deine Verstimmtheit mir gegenüber gefällt mir nicht.
  • 27.09.2016, 09:10 Uhr
  • 0
Peter Leopold
Verstimmtheit ? Sehe ich nicht... Hahaha verstimmt würde gaaanz anders aussehen
  • 27.09.2016, 09:36 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Vor dem Gesetz sind alle gleich nur manche sind "Gleicher"
  • 23.09.2016, 16:46 Uhr
  • 0
Peter Leopold
Nöö..aber wenn Du meinst..ich werde sicher nicht versuchen, Dich umzustimmen.
  • 23.09.2016, 16:47 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Hallo Peter,
aus psychologischer Sicht muss ich einige Einwände gegen Deinen wunderbaren Kommentar richten.
Hast Du Dich mal mit dem psychologischen Konstruktivismus beschäftigt, es besagt eigentlich, dass nicht ist wie es ist.
Ich glaube Du dramatisierst vieles zu sehr, wir werden mit verschiedenen Informationen aus verschiedenen Medien Bombadiert und jeder einzelne Mensch nnimmt diese Information nur für sich selbst auf und verarbeitet sie auf unterschiedlichste Art und Weise. Das dass nun zu den Unterschiedlichsten Meinungen führt ist das Ergebniss.
Diese Kommuniti dient nun mal dazu, sich mit diesen Unterschiedlichsten Meinungen aus zutauschen.
Auch wenn viele, vieles mit Rechts oder Links beurteilen, oder sogar für strafbare Handlungen ´halten, sollten wir es doch für normale Meinungsfreiheit halten und nicht selbst auf anders denkende hetzen
  • 23.09.2016, 12:35 Uhr
  • 1
Peter Leopold
Es sind allerdings immer Dieselben, die nur den 1. Absatz des Art 5 GG kennen wollen und anders denkend ist etwas ganz Anderes als Notizen wie im Beitrag angesprochen.
  • 23.09.2016, 12:40 Uhr
  • 1
Weiss nicht ob das so gut ist, wenn man mit dem GG anfängt, denn selbst den Art. 1 kann man unterschiedlich auslegen, so kann man fasr das ganze GG anzweifeln, einiges wird ja durch das BGB verstörkt oder in Frage gestellt.
  • 23.09.2016, 12:44 Uhr
  • 2
Peter Leopold
Ich denke mal, es ist unmissverständlich formuliert und wer es individuell auslegen will, der will auch etwas, das nicht gesetzeskonform ist.
  • 23.09.2016, 12:46 Uhr
  • 2
Du hast aber nun mal sehr viele Themen angeschnitten, welche sich zum Teil auch wiedersprechen, wobei einiges abartiges beschrieben wurde, also ich meine das Du über abartiges geschrieben hast, was ich natürlich auch verurteile, aber es den Unmut, welcher sich in der Bevölkerung kund tut wiederspiegelt.
  • 23.09.2016, 12:54 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Leider befürchte ich, dass diese Hetzbeiträge nicht nur gedankenloses Nachplappern von irgendwelchen Parolen sind, sondern dass es um eine tief verwurzelte Eigenschaft der Menschheit geht: Fremdenhass!

Es gab Feldstudien, solange z.B. ein dunkelhäutiger Mensch im vollen Wartezimmer sitzt, sind die restlichen Anwesenden freundlich, hilfsbereit und sehen den "Fremden" wohlwollend an! Sobald sich die Zahl der anders aussehenden Menschen erhöht, ändert sich das.

Es steckt im Instinkt des Tieres das Mensch heißt nun einmal noch immer drin, dass das Fremde Gefahr bedeuten kann. Und, durch gezielte Nachrichten werden diese Ängste ja noch bestätigt, eben weil es verschiedenen Parteien so in den Kram passt! Da hilft nur Intelligenz raus aus der Falle. Die aber ist nicht immer ausreichend verteilt!
  • 23.09.2016, 12:10 Uhr
  • 6
Peter Leopold
Keine schönen Aussichten - besonders, wenn man sieht, dass da durchaus etwas dran ist. Aber deshalb einfach nichts tun ?
  • 23.09.2016, 12:14 Uhr
  • 2
Auf keinen Fall nichts tun, wize.life-Nutzer, es ist wichtig, dass die mäßigenden Stimmen sich auch zu Wort melden! Dein Text ist ein Beitrag dazu!
  • 23.09.2016, 12:39 Uhr
  • 4
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
an den beiträgen sieht man immer wieder ,wie wichtig Bildung für ein Land ist ...solche beiträge lese ich ,denke mir meinen Teil ,kommentiere sie aber nicht mehr ,,da es eh zwecklos ist ..ich sehe sie als Unterhaltung ..genau wie das dschungel-camp..
  • 23.09.2016, 10:39 Uhr
  • 1
Peter Leopold
SO kann man es natürlich auch sehen
  • 23.09.2016, 10:40 Uhr
  • 0
damit lebts sich leichter...die letzten jahre ...
  • 23.09.2016, 10:41 Uhr
  • 1
Peter Leopold
Stimmt zu 100% obwohl...was die "letzten Jahre" sind, weiß man ja nie...
  • 23.09.2016, 10:44 Uhr
  • 1
ich hab noch 37 jahre bis hundert ...ich könnt nochmal silber hochzeit feiern ......ach neee ich wollt ja leichter Leben !!
  • 23.09.2016, 10:48 Uhr
  • 0
Peter Leopold
Länger vor Allem
  • 23.09.2016, 10:52 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
👍🏼
Ich hatte mich in betreffender Notiz dazu geäußert( wie viele andere auch), Diskussionen sind fehl am Platz!
Erstens die offensichtliche Hetze durch Verknüpfung beider Themen, die nichts miteinander zu tun haben (Pflegemängel/ Flüchtlinge). Dann ärgert mich die Art und Weise, wie der Pflegeberuf( den ich auch ausübe) in den Schmutz gezogen wird und so getan wurd als ob das
Alltag ist.
Über die Scheinheiligkeit ( Userin kümmert sich einen feuchten Scheixxdreck, um ältere Menschen) will ich erst gar nicht schreiben,
welch Anmassung Erwachsenen sagen zu wollen was sie zu tun oder zu lassen haben. "Gutmensch und Bahnhofsklatscher "... der typische Pegida Pöbel...kanns nichtmehr lesen...
Ich hoffe deine Notiz findet Gehör
  • 23.09.2016, 08:29 Uhr
  • 4
Peter Leopold
Tja..ich würde es mir wünschen. Und ich bin davon überzeugt, dass der Beitrag schon auch von den Richtigen gelesen wird. Was sie daraus machen, bleibt abzuwarten...
  • 23.09.2016, 08:31 Uhr
  • 2
Es ist ja auch etwas einfaches den Pflegenotstand auf die Flüchtlingskrise abzuwelsen, egal wo die wirklichen Ursachen sind und egal wer die Drahtzieher sind
  • 23.09.2016, 12:41 Uhr
  • 0
Peter Leopold
Genau das meine ich. Es werden da die wirklich Hilflosesten für radikale politische Zwecke missbraucht!
  • 23.09.2016, 12:43 Uhr
  • 1
Die Frageist, wer sind die Hilflosen, zahlreiche Deutsche sitzen in Ihrem Sessel und haben sich noch nie mit sozialen Unterschieden Gedanken gemacht
  • 23.09.2016, 12:46 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Stimme Dir zu.

Ein Denunziation gibt es in Deutschland bis auf die Zeit des 3. Reiches und der Zeit der DDR überhaupt nicht mehr.

Dieser Begriff wird sehr negativ besetzt. Nach dem Deutschen Strafrecht sind die Fälle, wo man zu einer Anzeige verpflichtet ist, um sich nicht selbst strafbar zu machen, in § 138 StGB abschließend aufgeführt. Dabei handelt es sich um schwerste Straftaten wie geplanter Mord und ähnliches.

Bei SB von Denunziation zu sprechen, ist geradezu lächerlich. Das Gegenteil wäre der Fall, wenn es ein Melden von Verstößen nicht geben würde.

Dann wäre, da es keinen rechtsfreien Raum geben darf, der Betreiber verpflichtet, jede Nachricht vor Veröffentlichung selbst zu überprüfen. Das wäre mit soviel Kosten verbunden, dass für die Nutzer eine kostenlose Nutzung sofort unmöglich machen würde und damit mangels Bereitschaft derselben sofort wegen Unwirtschaftlichkeit geschlossen würde. Ganz zu schweigen von dem verzögerten Zeitraum der Absendung und der Veröffentlichung einer Nachricht als Hemmnis eines gewünschten Nachrichtenflusses.

Hass- und Hetznachrichten selbst sind nach einem europäischen Beschluss sofort und strafverschärfend zu ahnden, nachdem sie im Netz gemeldet worden sind. Dazu gehören sowohl die Maßnahmen des Betreibers als auch die der Strafverfolgung schlechthin. Deswegen kann dies auch zur Vereinfachung per E.-mail an die einzelnen Polizeistationen erfolgen, die es dann an die zuständige Behörde weiterleitet.

Die Strafverschärfung ist als einzelne Maßnahme einer Schuld in Deutschland nicht besonders aufgeführt worden, finden aber Anwendung in dem Straftatbestand der Volksverhetzung. Dieser ist nach dem europäischen Beschluss überarbeitet und verschärft worden..
  • 23.09.2016, 07:30 Uhr
  • 4
Peter Leopold
Es gibt aber so Manchen hier, der die Meldefunktion zu gerne abschaffen würde und das auch offen fordert. Naja...fordern kann man ja was man will... Und jeden Beitrag oder Kommentar zu prüfen wäre personell gar nicht zu stemmen.
Was diesen europäischen Beschluss angeht...da war ein guter Bekannter Feder führend. Juan Fernando Lopez Aguilar - der ehemalige spanische Justizminister. Und es ist schon ganz gut so, dass er das zu seinem Hauptthema gemacht hat.
  • 23.09.2016, 07:39 Uhr
  • 1
Stimmt.

Es gibt ja deswegen auch eine Übersicht, wie die europäischen Staaten dies umsetzen.

Wer die Meldefunktion, die ja ausdrücklich im Gesetz zur Vermeidung einer dauerhaften Kontrolle durch den Betreiber abschaffen will, schafft sich mit dem Netz gleichzeitig selbst ab. Sofort würde die Lizenz entzogen.

Außerdem wäre es ein billigend in Kauf nehmen, fast schon eine Beihilfe, dass Straftatbestände bzw. rechtswidriges Verhalten nicht geahndet werden.

Für mich eine völlige irrationale Entscheidung, die vielleicht in totalitären, korrupten Staaten gang und gäbe sind...

Wer gleichzeitig mehr Polizei fordert und hier eine Funktion unterbinden will, handelt heuchlerisch und rechtswidrig...
  • 23.09.2016, 07:47 Uhr
  • 3
Peter Leopold
Vielleicht wollen das Einige sogar !? Immerhin gibt es ja nach wie vor Nutzer, die für sehr zweifelhafte Netzwerke hier offen Werbung machen. Und da kann man schon auf den Gedanken kommen, dass diverse Dinge durchaus beabsichtigt sind...
  • 23.09.2016, 07:51 Uhr
  • 0
Bestimmt..

Hier hast Du mal eine Übersicht der Ahndung von Volksverhetzungsdelikten einiger Länder in Europa - auch von Spanien...Kein Land macht da eine Ausnahme von der Strafbarkeit...und das ist gut so...

http://www.bundestag.de/blob/407962/...df-data.pdf
  • 23.09.2016, 07:55 Uhr
  • 0
Peter Leopold
Na DAS sollten sich mal Einige hinter die Löffel schreiben
Zitat:

Erfasst sind von § 130 StGB Angriffe gegen Teile der Bevölkerung, die in einer Weise erfolgen, die zur Störung des öffentlichen Friedens geeignet ist

Tathandlungen sind das Aufstacheln zum Hass oder
das Aufrufen zu Gewalt oder Willkürmaßnahmen gegen Teile der Bevölkerung sowie das Beschimpfen, böswillige Verächtlich machen oder die Verleumdung von Bevölkerungsteilen. Zudem ist Darbietung solcher Inhalte durch Schriften, Rundfunk, Medien- und Teledienste unter Strafe gestellt.
  • 23.09.2016, 07:59 Uhr
  • 1
Ja da besteht wohl noch viel Lesebedarf....

Und hier sind immerhin über 200.000 User, denen man diese Hetze öffentlich zugänglich macht. Und dass der Frieden gestört wird, erkennt man schon daran, dass es die unterschiedlichsten Standpunkte dazu gibt.

Die Gruppe, die sich erst gar nicht traut, einen gegenteiligen Standpunkt zur Hetze zu äußern, ist sehr groß, da sie weitere Angriffe und Einschüchterungen gegen ihre Person befürchten. Das Recht der freien Meinungsäußerung im Rahmen der Allgemeinen Gesetze wird deshalb von einigen nicht mehr praktiziert - ein unhaltbarer Zustand gegenüber Hass und Hetzern...

Nicht selten findet man allenfalls ein schüchternes "Lesenswert" vor, da die Person für andere als dem Verfasser anonym bleibt...

So verstehe ich und die Väter unserer Verfassung unsere freiheitliche Denkweise aber nicht - und ich werde immer dagegen ankämpfen - mit offenem Visier...
  • 23.09.2016, 08:05 Uhr
  • 0
Peter Leopold
Ich sehe, Du hast das schon mal gut erkannt. Es ist tatsächlich eine sehr große Gruppe, die es nicht wagt, etwas dagegen zu schreiben. Bicht Jeder hat Stahlseile als Nerven. Und wenn ich mir überlege, wie weit gestreut die persönlichen Angriffe aus dieser Richtung sind, ist das Problem größer als man erst denkt...
  • 23.09.2016, 08:09 Uhr
  • 1
Eine kleine Ausnahme sehe ich allerdings dann, wenn das Team etwas veröffentlicht. Da liest man Stellungnahmen von Leuten, die man bisher gar nicht kannte - in einer Häufigkeit und Vielzahl.

Warum ?

Na das Team fördert halt mehr Vertrauen als jeder einzelne Nutzer und bietet eine Gewähr dafür, dass der Beitrag auch stehen bleibt und nicht von der Seite von Hetzern angegriffen wird.

Kannst Du immer verfolgen. Dann gehen Stellungnahmen in die Hunderte....

Das Team hält sich deshalb an ihre Grundsätze des AGB und ihre verpflichtenden gesetzlichen Vorgaben - andernfalls ist der Job und das Netzwerk weg...

Bei Nutzern genießt es halt Vertrauen, obwohl manche Stellungnahmen das Gegenteil belegen wollen.

Und wer immer auch vom Gastrecht hier spricht - es ist eine Unverschämtheit, dass Team dann noch am öffentlichen Brett mit gesetzwidrigen Kopien einer Maßnahme vorzuführen. Für mich würden diese Leute sofort dauerhaft gelöscht...
  • 23.09.2016, 08:12 Uhr
  • 0
Peter Leopold
Oooch...wenn man genau nachliest...auch das Team wird bei diesen Angriffen nicht verschont. Aber da ist die Widerstandsfähigkeit größer als sie ein normaler Nutzer haben könnte. Gelesen wird übrigens viel mehr, als man sich das zunächst einmal vorstellt. Es gibt nur eine hohe Toleranzgrenze, die ich persönlich wohl eher nicht in diesem Ausmaß hätte...
  • 23.09.2016, 08:16 Uhr
  • 0
Ich wundere mich nur, dass sich nicht mehrere an dieser Diskussion beteiligen. Hier könnten sie ja auch gegenteilige Standpunkte erklären u n d begründen...

Aber dem ist nicht so, da es ein sachliches Antihetzthema ist...
  • 23.09.2016, 08:19 Uhr
  • 2
Peter Leopold
Sachlich diskutieren kann man nun einmal nicht mit Leuten, die alles auf die persönliche Schiene bringen, beleidigend werden und denken, dass man die Diskussion auf diesem Niveau fortsetzt. Und wenn man keine Argumente hat, wird es hier immer unsachlich...
  • 23.09.2016, 08:22 Uhr
  • 2
Stimmt.

Dann sollen sie es aber wenigstens lesen und zur Kenntnis nahmen, dass es hierzu verlässlich nachvollziehbare begründete Ansichten gibt, die mit der Gesetzeslage völlig übereinstimmen...
  • 23.09.2016, 08:24 Uhr
  • 1
Peter Leopold
ich denke, es wird auch genug gelesen. Das sehe ich auch immer wieder an privaten Nachrichten die mich erreichen
  • 23.09.2016, 08:26 Uhr
  • 1
  • 23.09.2016, 08:37 Uhr
  • 0
Denk dran - gleich kommt im Bundestag Erleicheterung der Einbürgerschaft für Flüchtlinge life...

http://www.bundestag.de/

Neue Wähler nach 3 Jahren....aber nicht für die AfD...
  • 23.09.2016, 09:01 Uhr
  • 0
Kannst Dich ja gerne beteiligen..

Meinungsfreiheit gibt es nur in den Grenzen der Allgemeinen Gesetzgebung - insbesondere der ehrverletzenden Äußerungen sowie auch der Volksverhetzung.

Eine Meinung - so das Bundesverfassungsgericht auch - muß nicht richtig sein, sie kann auch falsch sein oder den Gedanken des Grundgesetzes nicht nachkommen.

Zu unterscheiden sind aber unrichtige Tatsachenbehauptungen, die nie durch die Meinungsfreiheit gedeckt sind.

Eine Vermischung von unrichtiger Tatsachenbehauptung mit einer Meinung ist genau auseinanderzuhalten, ob sie noch Sinn machen. Überwiegt die unrichtige Tatsachenbehauptung, wird es sehr schwierig..

Falls es Dich interessiert - hier sind die wissenschaftlichen Unterscheidungen...


http://www.bundestag.de/blob/424308/...df-data.pdf
  • 23.09.2016, 12:49 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.