wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Bundesamt warnt: Riesige Sicherheitslücke bei Google-Browser Chrome! Hacker  ...

Bundesamt warnt: Riesige Sicherheitslücke bei Google-Browser Chrome! Hacker können Rechner kapern

News Team
27.09.2017, 09:57 Uhr
Beitrag von News Team

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) warnt vor einer hohen Gefahr durch den beliebten Internet-Browser „Chrome“ von Google.

Betroffen sind die Versionen vor 61.0.3163.100.

Das Amt schreibt auf seiner Homepage:

Chromium ist die Open-Source Variante des Google Chrome Browsers. Chromium ist für verschiedene Betriebssysteme, u.a. für BSD, Linux und Windows verfügbar.
Chrome ist ein kostenfreier Webbrowser des Google-Konzerns. Er ist für Windows (ab Windows XP), Mac OS X, Linux, Android und iOS verfügbar. Das Programm ist ein integraler Bestandteil des Google Chrome OS.
In Google Chrome und Chromium vor Version 61.0.3163.100 existieren drei Schwachstellen, von denen Google nur die zwei von externen Sicherheitsforschern entdeckten explizit auflistet. Die aufgeführten Schwachstellen ermöglichen einem entfernten, nicht authentifizierten Angreifer vermutlich das Ausführen beliebigen Programmcodes und die Durchführung von Denial-of-Service (DoS)-Angriffen. Die aufgelisteten Schwachstellen stuft der Hersteller in Bezug auf die Kritikalität als 'hoch' ein. Google veröffentlicht das Chrome Stable Channel Update for Desktop 61.0.3163.100 für Windows, Macintosh (Mac OS X und macOS Sierra) sowie Linux als Sicherheitsupdate zur Behebung dieser Schwachstellen.

Bitte bringen Sie Google-Chrome auf die aktuelle Version, nur so können Sie sich vor der Sicherheitslücke schützen.


__________________________________________________________


Iiiih! Diese fünf Bakterien-Schleudern hältst auch du jeden Tag in der Hand


Mehr zum Thema

13 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Egal was für eine Version, Chrome ist so aufgebaut, dass Chrome alles ausspäht, was nur geht. Hier gibt es aber eine sichere Abhilfe.
Kill-ID für chrome auf chip.de
runter laden, installieren und schon ist Ruhe.
Installieren, anklicken,
auf alles deaktivieren klicken,
kleines Fenster schließen,
großes verkleinern, so surft man sicher.
  • 28.09.2017, 08:04 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
oder steigt einfach auf den iron um.... chrome ohne hintertürchen von google.
  • 27.09.2017, 21:55 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Na ja, wie immer, das News Team muss mal wieder
nach Bild Manier Panik verbreiten! Wenn sie etwas
Konstruktives machen würden wäre das ja noch
irgendwo entschuldbar, aber so? Warum sagen sie
nicht WIE man der Browser aktualisiert? Das wäre
mal ein Zeichen für Intelligenz!

(Normalerweise geht das übrigens automatisch sobald
man Chrome schließt und dann wieder öffnet)
  • 27.09.2017, 14:38 Uhr
  • 9
Nachtrag, so geht's:
So aktualisieren Sie Google Chrome:

>> Öffnen Sie Chrome auf Ihrem Computer.
>> Klicken Sie rechts oben auf das Symbol "Mehr" (drei Punkte untereinander).
>> Klicken Sie auf Google Chrome aktualisieren.
(Wenn diese Schaltfläche nicht angezeigt wird, verfügen Sie schon über die neueste Version)
>> Klicken Sie auf Neu starten.
  • 27.09.2017, 14:54 Uhr
  • 5
danke!!!
  • 27.09.2017, 15:12 Uhr
  • 0
Hans, das hast Du sehr gut erklärt. Hast Du so etwas auch für Win10 , speziell für die Cortana? Die Kamera habe ich schon abgeklebt. Das würde ich auch gerne bei der Klatschbase tun. Meine Frau lässt sich nicht überreden das BS zu Schreddern u. 7 o. 8.1 zu installieren.
  • 28.09.2017, 14:16 Uhr
  • 0
Das kann ich Dir jetzt nicht beantworten (hab kein Win10),
aber nach meinen Informationen ist das auch automatisch.
Außer Du hast das selbst manuell deaktiviert! Aber schau
doch mal selbst bei der Gugelhupf Tante nach.
  • 28.09.2017, 14:28 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Solchen Typen, die sich da einhacken, wenn die mal erfolgreich überführt sind,müsste man erreichen,daß die nie mehr mit ihren Händen eine Tastatur bedienen können
  • 27.09.2017, 12:49 Uhr
  • 3
Scharia?
  • 27.09.2017, 17:48 Uhr
  • 2
Aber bis zum Oberarm.
  • 28.09.2017, 14:18 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ups
Gut, dass mein Browser auf dem aktuellsten Stand ist
  • 27.09.2017, 11:44 Uhr
  • 0
Die aktuellste Version ist 61.0.3163.100 und damit also sicher?
  • 27.09.2017, 14:27 Uhr
  • 0
Jepp, verstehe ich zumindest so.

Demnach hat jede Chrome/Chromium-Browserversion, die nicht der alleraktuellsten Version entspricht, diese Schachstellen im Code.
  • 27.09.2017, 14:31 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren