wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Stephen Hawking datiert das Ende der Welt! Es ist näher als wir denken!

Stephen Hawking datiert das Ende der Welt! Es ist näher als wir denken!

News Team
10.11.2017, 10:42 Uhr
Beitrag von News Team

Er gilt als einer der intelligentesten Menschen. Nun hat Stephen Hawking bei seiner Video-Botschaft zum Tencent Web Summit in Peking wieder einmal für Aufsehen gesorgt. Der Physik-Professor gibt der Erde keine lange Zukunft - und damit der gesamten Menschheit.

Laut "Dailymail" werde sich Hawking zufolge die Erde innerhalb von 600 Jahren in einen riesigen Feuerball verwandeln. Dazu tragen etwa die Folgen der Erderwärmung bei und mit ihr steigende Temperaturen, Ressourcen-Knappheit, Entwaldung und das Aussterben zahlreicher Tierarten. Auch der immer weiter steigende Energiebedarf wird den Planeten sukzessive zerstören.

Ist Rettung möglich. Der Astrophysiker glaubt nicht daran. Die Menschheit muss die Erde verlassen – so schnell wie möglich.

Hawking plant, nach Signalen auf dem Planeten Proxima B zu suchen. Das ist der erdnächste Exoplanet außerhalb unseres Sonnensystems. Wissenschaftler vermuten, dass er erdähnlich ist. Diesen Plan möchte er in Zusammenarbeit mit Facebook-Chef Mark Zuckerberg und dem russischen Milliardär Yuri Milner verwirklichen.

Auf Proxima B hofft Hawking, Außerirdische zu finden. Der Wissenschaftler glaubt an die Existenz von Aliens, warnt aber auch vor ihnen: Wenn Außerirdische uns besuchen, könnte das wie bei der Entdeckung Amerikas durch Kolumbus werden“, sagte er in der spanischen Zeitung „El Pais“. „Die Außerirdischen könnten versuchen, alle Planeten die sie erreichen zu erobern und kolonialisieren.“

4 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Auf Bayern . . . rund um den Ammersee . . . trifft das nicht zu!
  • 14.11.2017, 16:03 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
  • 12.11.2017, 21:23 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Kurz gesagt - wenn wir die Außerirdischen zuerst finden, ist es gut für uns bzw. schlecht für uns, wenn es umgekehrt läuft

Allerdings die Gefahr, dass die Erde zu einer zweiten Venus, einer 464°C heißen CO2-Hölle mit Bleiseen und 92-fach so hohem Luftdruck, wie auf der Erde, halte ich leider gar nicht für so abwegig, wenn wir weiterhin soviel CO2 in die Luft unserer Erde blasen
  • 10.11.2017, 11:10 Uhr
  • 1
Wenn wir die Außerirdischen finden bekommen wir fürchterlich eins auf die Nuß, kann man in Independent day sehen
Aber mal Scherz beiseite. Stephen Hawking ist ein brillianter Wissenschaftler und allein aus diesem Grund kann ich dies, was er da gesagt haben soll, nicht glauben. Ich halte dies schlicht für erfunden.
Und Verhältnisse wie auf der Venus bekommen wir hier auf der Erde schon gar nicht, einfach, weil die Voraussetzungen dazu nicht gegeben sind.
  • 10.11.2017, 21:58 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.