wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?

Deutscher Wetterdienst erklärt, ob es in diesem Jahr Weiße Weihnachten gibt

Deutscher Wetterdienst erklärt, ob es in diesem Jahr Weiße Weihnachten gibt
News Team
17.12.2017, 10:31 Uhr
Beitrag von News Team

Wer träumt nicht von Weißen Weihnachten? Wie schön ist es doch, den Blick über tief verschneite Häuser und Landschaften schweifen zu lassen, während wir es uns drinnen gemütlich machen und gemeinsam feiern. Auch der Spaziergang nach dem Festtagsbraten macht in winterlicher Kulisse erst richtig Freude.

Doch die Chancen auf Weiße Weihnachten sind in diesem Jahr überschaubar, wie ein Meteorologe des Deutschen Wetterdienstes dem Portal "Schwäbische" erklärt hat.

Im Flachland sei Schnee zu Weihnachten prinzipiell eher die Ausnahme, erklärt Meteorologe Dirk Mewes vom Deutschen Wetterdienst (DWD).„Sicher sind nur die Lagen über siebenhundert bis achthundert Metern“, sagt Mewes. Oberstdorf und den Feldberg könne man als sichere Bank bezeichnen. Auf der Zugspitze beträgt die Trefferquote sogar 100 Prozent.

"Relativ sicher" im Bergland


„Relativ sicher" sei 2017 eine Weiße Weihnacht im Bergland, erklärt Meteorologe Guido Wolz vom DWD. „Vom Allgäu bis zum Berchtesgadener Land kann bis Mitte nächster Woche noch Neuschnee dazukommen.“

Im Flachland sei die Voraussage deutlich komplizierter. Selbst für den Schwarzwald stünden die Chancen aufgrund des wechselhaften Wetters in diesem Jahr eher schlecht. Gute Trefferquoten seien in diesem Jahr erst drei bis vier Tage vorher möglich.

Immerhin bleibt somit noch eine berechtigte Rest-Hoffnung auf Weiße Weihnacht. Ganz anders als im vergangenen Jahr. Da war schon lange vor dem Fest klar, dass mit Sicherheit keine Flocke im Flachland fallen oder gar liegen bleiben würde.

Der Trend des Deutschen Wetterdiensts


Am Tag vor Weihnachten ziehen bei wechselnder, im Südwesten meist starker Bewölkung zeitweise Schauer durch. Diese fallen oberhalb von 400 Metern, im Osten auch bis in tiefe Lagen wieder zunehmend als Schnee. Die Höchstwerte liegen zwischen 4 und 8 Grad. Der Wind weht schwach bis mäßig aus West bis Nordwest. An der See und im Bergland muss weiterhin mit stürmischen Böen gerechnet werden.
In der Nacht zum Heiligabend sinkt die Temperatur auf 5 bis 1 Grad zurück. Im Bergland und im Süden gibt es leichten Frost.

Prognose von Sonntag, 24.12.2017 bis Dienstag, 26.12.2017


Überwiegend bewölkt und zeitweise Regen, Schneefallgrenze zwischen 400 und 800 Metern schwankend. In den Nächten weitgehend frostfrei, lediglich im höheren Bergland und im Süden gebietsweise leichter Frost. Windig, an der See und im Bergland Sturmböen aus westlichen Richtungen.

Mehr zum Thema

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren