wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Es wird heftig heute! Deutscher Wetterdienst gibt Warnstufe Orange für halb  ...

Es wird heftig heute! Deutscher Wetterdienst gibt Warnstufe Orange für halb Deutschland heraus!

News Team
26.12.2017, 12:11 Uhr
Beitrag von News Team

In weiten Teilen Deutschlands gilt eine offizielle Sturmwarnung des Deutschen Wetterdienstes. So fegen starke Böen und vereinzelt auch Orkanböen durch das Land.




Amtliche WARNUNG vor STURMBÖEN


Der Warnlagebericht des DWD



Die Kaltfront eines Sturmtiefs mit Kern über der Nordsee zieht heute ostwärts über Deutschland hinweg. Rückseitig wird etwas kältere Meeresluft herangeführt.

Aktuell tritt im Süden noch gebietsweise leichter Frost auf. Dabei kann es lokal noch glatte Straßen durch Reif oder überfrorene Nässe geben. Zudem muss im Süden lokal noch mit Nebel gerechnet werden.

Der Wind aus Süd bis Südwest frischt weiter auf, so dass zeitweise Windböen auftreten. Im Nordwesten, gebietsweise auch im Süden werden stürmische Böen (Bft 8) erwartet. An der Nordsee gibt es Böen bis Sturmstärke (Bft 9, um 80 km/h), in exponierten Lagen auch schwere Sturmböen (Bft 10, um 95 km/h). Auch einzelne orkanartige Böen (Bft 11, um 110 km/h) sind in exponierten Lagen an der nordfriesischen Küste nicht ausgeschlossen, insbesondere in Verbindung mit Schauern oder Gewittern. Auf den Bergen treten Sturmböen (Bft 8 bis 9, bis 85 km/h) auf. Auf dem Brocken muss mit Orkanböen (Bft 11/12, 110 bis 130 km/h) gerechnet werden. Ab dem Nachmittag beginnt der Wind wieder abzuflauen, am Abend sind im Küstenbereich noch Wind- und an der See sowie in höheren Berglagen Böen bis Sturmstärke zu erwarten. In den Alpen herrscht Föhnsturm mit Sturmböen, vorübergehend auch schweren Sturmböen oder orkanartigen Böen auf den Gipfeln.

Wetterbericht im Video


In Nordseenähe können sich einzelne kurze Gewitter entwickeln. Rückseitig der Kaltfront sinkt die Schneefallgrenze auf etwa 600 bis 800 m ab, sodass in den Gipfellagen der Mittelgebirge etwas Schnee fallen kann, wobei sich allenfalls eine dünne Schneedecke ausbildet.

In der Nacht zum Mittwoch kommt es nur an der Nordsee und vereinzelt im Westen zu Windböen Bft 7, wobei der Wind auf Süd bis Südost dreht. In den Alpen hält der Föhnsturm weiter an mit Sturmböen (Bft 9) oder schweren Sturmböen (Bft 10) in Gipfellagen. Im Osten und Süden gibt es bei teils klarem Himmel gebietsweise leichten Frost mit Glättegefahr. In den westlichen Mittelgebirgen fällt oberhalb von 600 bis 800 m geringfügig Schnee.

Am Mittwoch sind warnrelevante Böen der Stärke 7 bis 8 Bft aus Süd bis West nur noch in höheren Lagen der Mittelgebirge zu erwarten. In exponierten Lagen können nochmals schwere Sturmböen (Bft 10) auftreten. Der Föhnsturm in den Alpen bricht zusammen. In den westlichen Mittelgebirgen und im Schwarzwald tritt oberhalb von etwa 600 bis 800 m, an den Alpen von 800 bis 1000 m leichter Schneefall auf.

Aktuell sind folgende Warnungen in Kraft:

WIND: Verbreitet Windböen (Bft 7), im Nordwesten und gebietsweise im Süden einzelne stürmische Böen (Bft 8). An der Nordsee Sturmböen (Bft 9), exponiert schwere Sturmböen (Bft 10), lokal orkanartige Böen (Bft 11). Im Bergland Sturmböen bis Bft 9, auf exponierten Gipfeln schwere Sturm- und orkanartige Böen bis 110 km/h, auf dem Brockenplateau auch darüber.

FROST / GLÄTTE: Im Süden gebietsweise leichter Frost. Dabei streckenweise Glätte durch überfrorene Nässe.

NEBEL:
Im Süden lokal Nebel, Sichtweiten zum Teil unterhalb von 150 Metern.

Mehr zum Thema

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren