wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Wissenschaftler warnen: Europas aktivster Vulkan könnte in Zukunft kollabier ...

Wissenschaftler warnen: Europas aktivster Vulkan könnte in Zukunft kollabieren!

News Team
24.03.2018, 17:57 Uhr
Beitrag von News Team

Wissenschaftler warnen vor einer natürlichen Katastrophe in Europa: Der Ätna, der aktivste Vulkan des Kontinents, ist eine der größten Touristenattraktionen Süditaliens und zieht jährlich Tausende Touristen an. Doch nun sei erwiesen, dass sich der praktisch ständig aktive Vulkan allmählich auf das Meer zubewege - dies könnte verheerende Folgen haben.

Laut einem Team aus Wissenschaftlern aus Großbritannien bewege sich die gesamte Insel Sizilien derzeit mit einer Geschwindigkeit von 14 mm pro Jahr in Richtung des Mittelmeers. Die Vulkanologen warnten, der Zustand der Insel müsse in Zukunft genau überwacht werden, da das Abdriften des Vulkans große Gefahren mit sich bringen könnte.

__________________________________________________________________________________

Zehntausende fliehen vor Vulkan Mayon


__________________________________________________________________________________

Die Studie wurde in einem Zeitraum von 11 Jahren, zwischen 2001 und 2012 durchgeführt und wurde nun in der Fachzeitschrift "Bulletin of Volcanology" veröffentlicht. Die Wissenschaftler untersuchten den Ätna mit präzisen GPS-Geräten. Das Ergebnis bereitet Sorgen, denn dies sei das erste Mal, dass man diese Art von Erdbewegung unter einem ganzen aktiven Vulkan direkt hatte beobachten können.

Die geologischen Aufzeichnungen ergäben, dass solche gleitenden Vulkane anfällig für verheerende Sektorzusammenbrüche seien. Die Wanderung des Vulkans sei künftig bei der Einschätzung der Einsturzgefahr zu berücksichtigen. Der Ätna ist laut dem heutigen Stand der Wissenschaft etwa 700.000 Jahre alt. Er ist bis zu 38 Kilometer breit und fast ständig aktiv. Jedes Jahr fördere der Vulkan genug Magma an die Oberfläche, "um einen 108-stöckigen Wolkenkratzer zu füllen", so die britische "Daily Mail".

Dr. John Murray, der den Vulkan seit fast 50 Jahren untersucht, sagte zu BBC News: "Es ist etwas, das wir im Auge behalten müssen, vor allem um zu sehen, ob es eine Beschleunigung dieser Bewegung gibt."

Innerhalb von 100 Jahren solle sich der Ätna um ganze 1,4 Meter bewegen. Dies sei für aktive Vulkane sehr untypisch und könne verheerende Folgen, wie etwa Erdrutsche mit sich bringen.

Bedrohliches Naturschauspiel auf den Philippinen

1 Kommentar

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich war im letzten Mai am und auf dem Heimflug den Ätna von oben gesehn. Ich habe nix bemerkt, was mich jetzt in Aufregung versetzen würde. Wenn´s mal soweit sein sollte wie beschrieben, bin ich und die jetzigen Menscheit längst atomisiert als Staubkorn unterwegs.
  • 01.04.2018, 19:26 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren