wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Behörde schlägt Alarm: Hochansteckende Newcastle-Seuche bei Hühnern nachgewi ...

Behörde schlägt Alarm: Hochansteckende Newcastle-Seuche bei Hühnern nachgewiesen

News Team
14.04.2018, 13:54 Uhr
Beitrag von News Team

Behörden kämpfen gegen hochansteckende Geflügel-Seuche: In Tschechien wurde erstmals seit 20 Jahren die gefährliche Newcastle-Krankheit nachgewiesen. Die Tierseuche habe Hühner eines Kleintierzüchters im Südosten des Landes befallen. Dies teilte die staatliche Veterinärbehörde SVS mit.

Eine Newcastle-Erkrankung ist hochansteckend und endet oft tödlich für Geflügel aller Art. Sie äußert sich für gewöhnlich in Symptomen von Fieber oder Verdauungsstörungen bis hin zu Atemnot oder gar neurologischen Ausfällen und ähnelt daher der Geflügelpest oder "Vogelgrippe".

Die tschechischen Behörden ordneten umgehend Eindämmungsmaßnahmen an. Die überlebenden Hühner des betroffenen Betriebs im tschechischen Schanow bei Zlin müssten getötet werden. Außerdem werde im Radius von zehn Kilometern um den Hof eine Quarantänezone eingerichtet.

Laut dpa gäbe es in Tschechien zwar eine Impfpflicht gegen den Virus, diese gelte aber nur für Betriebe mit mehr als 500 Legehennen.

Auch Menschen können sich bei Kontakt mit dem erkrankten Geflügel infizieren und eine Bindehauterkrankung bekommen. Laut Behörden bestehe für den Endverbraucher jedoch keine Gefahr. Die Viruserkrankung wurde zum ersten Mal 1927 im englischen Newcastle upon Tyne nachgewiesen und erhielt daher ihren Namen.

Was dieses Huhn an den Füßen trägt, wirst du nicht glauben!

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren