wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
► Video

Superzellen bringen heftige Gewitter - So geht's nach dem Unwetter-Chaos weiter

News Team
08.08.2018, 13:37 Uhr
Beitrag von News Team

Am Mittwochmorgen ist der erste richtige Landregen seit Wochen im Westen angekommen. Der Regen zieht zwar unter Abschwächung nach Osten, doch es kommt genug Niederschlag zusammen, um die Hitze aus dem Westen erst einmal zu vertreiben. Am Nachmittag drohen im Osten schwere Unwetter.

Im Westen kühlt es endlich etwas ab. Die Höchstwerte liegen nur noch bei 25 bis 29 Grad. Die 30-Grad-Marke wird erst wieder ab Hannover erreicht.

IM VIDEO: Jan Schenk erklärt, wo es JETZT heftig knallt

Radar und 10-Tage-Vorschau: Klicken Sie hier und geben Sie den Ort Ihrer Wahl ein

Der Regen, der im Laufe des Tages nach Osten zieht, schwächt zunehmend ab. Im Raum Berlin heizt die Luft am Mittwoch noch einmal auf 39 Grad auf. Wenn am Nachmittag die kühleren Luftmassen, die der Regen bringt, auf die heiße Luft im Osten trifft, entstehen heftige Unwetter von Greifswald bis nach Chemnitz. In diesem gefährlichen Luftgemisch können sich Superzellen ausbilden. In Vorpommern und der Uckermark herrscht dann Tornadogefahr. Überall dort, wo Gewitter toben, besteht generell Gefahr. Neben Orkanböen mit bis zu 120 km/h, könnten Starkregen mit bis zu 50 Liter pro Quadratmeter und Hagel Überflutungen auslösen. Auch der Süden wird nicht von den Unwettern verschont.

Nacht zum Donnerstag: Tief Oriana zieht neue Warmluft an

Die Tiefstwerte fallen im Nordwesten auf 12 Grad und im Osten sind nochmal bis zu 23 Grad möglich.

In der Nacht zu Donnerstag lassen die Gewitter zwar nach. Doch in Frankreich bildet sich Tief Oriana aus, das neue Warmluft aus Süden anzieht. Das bringt neue Gefahren am Donnerstag.

Donnerstag: Tornadogefahr auch im Westen

Am Donnerstagnachmittag ziehen erneut Unwetter aus Westen auf. Von Nordrhein-Westfalen bis nach Hamburg können sich am Nachmittag und am Abend erneut Superzellen bilden. Auch die Tornadogefahr steigt.

Im ganzen Land bilden sich immer wieder starke Gewitter. Tief Oriana entwickelt sich im Laufe des Tages zu einem Sturmtief und überzieht in der Nacht zu Freitag den Nordwesten mit Sturmböen.

Ausblick auf die kommenden Tage

Erst ab Freitagmorgen ebben die Unwetter ab. Tief Oriana zieht auf die Nordsee und kühlere Luft setzt sich im ganzen Land durch. Es regnet im Süden und Osten noch etwas, doch ab Samstag bleibt es trocken und freundlich bei Werten zwischen 20 bis 27 Grad.

Die besten Vorhersagen für Ihren Ort finden Sie auf weather.com.

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren