wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Smarte Haushaltsgeräte: Sauber und Energiesparend waschen

Smarte Haushaltsgeräte: Sauber und Energiesparend waschen

23.11.2016, 10:25 Uhr
Beitrag von wize.life-Nutzer

Ganz egal, ob Heizung, Waschmaschine oder Wäschetrockner - es gibt zahlreiche elektrische Geräte, die man heutzutage komfortabel aus der Ferne steuern kann. Möglich gemacht wird dies durch sogenannte Smart Home Systeme, welche es zu einem Kinderspiel machen, vom Büro oder einem anderen Ort aus verschiedene Geräte im eigenen Haus zu steuern. So liegt es nahe, dass sich viele Menschen Gedanken darüber machen, ob sich mit Smart Home Systemen eigentlich auch Energie sparen lässt. Hier kommt es auf die Sichtweise an: Zwar kann man natürlich dank vernetzter Geräte nicht am Strom sparen, allerdings kann man durchaus den Stromverbrauch an sich reduzieren, indem man genau regelt, wann welche Geräte ein- und ausgeschaltet werden. Möglich ist dies natürlich nur in einem Haushalt mit einer eigenen Energieversorgung, wie zum Beispiel in einem Einfamilienhaus.

Viele aktuelle Statistiken zeigen, dass die Heizkosten in den deutschen Haushalten der größte Energiefresser sind: Rund 65% aller Energiekosten fallen auf die Heizung ab.
Eine Möglichkeit ist sicherlich, sich für Solarzellen oder andere regenerative Energien zu entscheiden, doch diese sind mit hohen Investitionen verbunden. Wer sich für ein Smart Home System entscheidet, kann sich hier eine Menge Aufwand ersparen: Die Geräte werden dann ein- und ausgeschaltet, wann man es möchte - das kann man auch ganz bequem vom Smartphone oder vom Tablet unterwegs regeln.

Untersuchungen zeigen: Smarte Haushaltsgeräte können eine Menge Kosten einsparen
Immer wieder haben Experten in der letzten Zeit Haushalte untersucht, die mit Smart Home Systemen arbeiten und anschließend mit nicht vernetzten Häusern verglichen. Dabei zeigte sich bei der Auswertung, dass der Stromverbrauch bei den Geräten, die über Smart Home Systeme gesteuert wurden, im Durchschnitt 25% niedriger war - das können pro Jahr mehrere hundert Euro sein.

Somit gilt: Verbraucht man generell relativ viel Energie, kann es sehr sinnvoll sein, das Zuhause mit einem Smart Home System auszustatten. Dies ist nicht nur bei der Waschmaschine und der Heizung, sondern auch bei vielen anderen Geräten, wie der Spülmaschine oder den Rollläden möglich. Eine zeitgesteuerte Temperaturregelung kann einen beträchtlichen Teil der Kosten reduzieren. Denn: Sicherlich wünscht man sich ein kuschelig warmes Wohnzimmer, wenn man im Winter abends nach Hause kommt - doch es reicht völlig, wenn man die Heizung zwei Stunden vorher anschaltet und nicht bereits morgens, wenn tagsüber niemand im Haus ist. Schon nach ein bis zwei Jahren ergibt sich allein dadurch ein massives Ersparnis.

Experten halten Smart Home Systeme insbesondere für Haushalte lohnenswert, die zwar Heiz- und Energiekosten einsparen, nicht aber neue Geräte oder eine moderne Heizanlage kaufen möchten. Die Investition in ein Smart Home System ist daher vergleichsweise gering und in jedem Fall rentabel. Schon für wenige hundert Euro ist es möglich, sein komplettes Haus zu vernetzen - der Effekt bringt langfristig viele finanzielle Vorteile mit sich.

Wo lässt sich mit Smart Home am meisten Geld sparen?
Grundsätzlich bieten Hersteller inzwischen eine breite Vielfalt an Produkten für Smart Home Systeme. Einige sind mit speziellen Sensoren ausgestattet, die erkennen können, ob im Haus gerade gelüftet wird. Hier kann das System reagieren und dafür die Heizung herunterschalten, um zu verhindern, dass Wärme über geöffnete Fenster oder Türen verloren geht. Bei anderen Systemen ist es möglich, Einstellungen im Vorfeld zu programmieren, wie zum Beispiel das Einschalten der Waschmaschine oder der Beleuchtung - ganz ähnlich wie bei einer Zeitschaltuhr.

Das größte Sparpotenzial zeigt sich ganz ohne Zweifel bei der Heizung, wenn man ein Smart Home System einbaut. Es ist somit nicht verwunderlich, dass sich ein großer Teil der Smart Home Hersteller auf die Heizanlage fokussiert, um damit ein Ersparnis zu ermöglichen. Natürlich lassen sich ebenso Waschmaschinen, Spülmaschinen oder auch Wäschetrockner ein- und ausschalten. Dies ist gerade für Haushalte interessant, welche mit einer Solaranlage auf dem Dach Strom erzeugen - so wird das Ersparnis maximiert.

Vernetzt man elektrische Geräte über ein Smart Home Produkt mit den Solarmodulen, dann kann man diese stets dann betreiben, wenn der Ertrag auf dem Dach gerade besonders hoch ist. Selbstverständlich kann man als Verwalter des Smart Home Systems selbst Einfluss darauf nehmen, wann die Geräte aktiviert werden.

Eine Kompatibilität verschiedener Haushaltsgeräte mit demselben Smart Home System ist in der Regel kein Problem. Die Steuerung findet in den meisten Fällen über eine übersichtliche Benutzeroberfläche statt, die entweder von einer zentralen Schaltanlage oder auf dem Tablet, dem Laptop oder dem Smartphone aufgerufen werden kann - und dies von wirklich jedem Ort aus.

Fazit: Die Installation eines Smart Home Systems lohnt sich in jedem Fall
Abschließend bleibt zu sagen, dass nahezu jeder Haushalt bzw. jedes Einfamilienhaus von smarten Haushaltsgeräten profitieren kann. Das Prinzip der Smart Home Systeme steht entwicklungstechnisch zwar gerade erst am Anfang, dennoch kann man sicherlich damit rechnen, dass es in den nächsten Jahren vermehrt einen Trend zu automatisierten Haushaltsgeräten geben wird. Dennoch lohnt es sich, verschiedene Systeme miteinander zu vergleichen - denn jeder Hersteller bietet andere Möglichkeiten für die automatische Steuerung.

2 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Denke wenn ich alle meine Elektrogeräte gegen SMARTE tausche wird mein Portemonnaie auch SMART werden.
  • 23.11.2016, 22:03 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ach bitte JA, wollte schon länger mal wieder probieren, ob die Sicherheitsfunktionalitäten dieser SmartHome-Artikel sich verbessert haben.
  • 23.11.2016, 18:25 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.