Bach in Festivals 2014: Ewig jung in Leipzig und Weimar
Bach in Festivals 2014: Ewig jung in Leipzig und Weimar

Bach in Festivals 2014: Ewig jung in Leipzig und Weimar

Hans-Herbert Holzamer
Beitrag von Hans-Herbert Holzamer

Johann Sebastian Bach ist der Ausgangspunkt der deutschen Musik, das Fundament des Barock, die Lichtgestalt, an der sich bis heute die Komponisten des Landes und Europas zu orientieren haben. Und natürlich umschwärmen ihn in künstlerischem Wettstreit mit grandiosen Festivals die Städte in denen er zu Hause war, vor allem Leipzig und Weimar. Und dabei ist JSB nur einer der zahlenkräftigen Bachfamilie gewesen, welche die zu vergebenden Kantorenjobs unter ihren Mitgliedern vergeben hat und die alle die Kirchen- und Musikgeschichte bereicherten. Wer das Bachhaus in Eisenach am Frauenplan besucht, dem eröffnet sich noch heute die Genialität und die Kraft des am 21. März 1685 geborenen Johann Sebastian Bach.

Und was das Museum in Eisenach nicht leisten kann, das erfüllen die Bachfestspiele in Leipzig und in Thüringen: das leidenschaftliche Miterleben der "Alten Musik". Am 08. März 2014 jährt sich der Geburtstag Bachs zweitältestem Sohn Carl Philipp Emanuel (1714–1788) zum 300. Mal. Auch er ist ein bedeutender Vertreter des Barock. Sein Werk steht daher im Mittelpunkt des Bachfestes Leipzig 2014 – und zwar im Kontext zum Œuvre des Vaters Johann Sebastian und dem seines Taufpaten Georg Philipp Telemann.

Das Motto des diesjährigen Bachfestes: "Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen", wie es Carl Philipp Emanuel 1753 in seinem Lehr- und Studienwerk geschrieben hat. C. P. E. Bach hat darin die maßgeblichen Regeln seiner Zeit festgehalten und somit der Nachwelt überliefert. Die wahre Art des Musizierens der Alten Musik - hier wird sie lebendig.

Die Bachfeste finden nicht zufällig in Leipzig statt. Im Jahr 1723 wird hier die Position des Thomaskantors vakant, auf die Bach sich bewirbt, und er wird gewählt. Hier schuf er seine großen Vokalwerke (Johannes- und Matthäuspassion), sowie zahlreiche Kantaten und Motetten. Am 28. Juli 1750 stirbt Johann Sebastian Bach 65jährig in Leipzig. Und hier befindet sich heute auch das Bach-Archivs mit seinen 86 709 Dokumenten.

Bachfest Leipzig vom 13. bis 22. Juni

Das Bachfest Leipzig findet in diesem Jahr vom 13. bis 22. Juni statt, und natürlich sind es die besten Interpreten, die nach der wahren Art zu musizieren suchen, darunter Christopher Hogwood, Ton Koopman, Christoph Spering, Dorothee Mields, Midori Seiler, Malcolm Bilson. Unterstützt werden sie vom Leipziger Thomanerchor und dem Gewandhausorchester.

Als "Orchestra in residence" wird zu drei Konzerten erstmals das Tafelmusik Baroque Orchestra (Kanada) in Leipzig begrüßt. Mit der Academy of Ancient Music, dem Amsterdam Baroque Orchestra, der Akademie für Alte Musik oder der Capella Cracoviensis sind viele der renommiertesten Barockorchester während des Bachfestes zu hören.

Neben dem jährlich stattfinden Bachfest Leipzig und dem alle zwei Jahre ausgetragenen Bach-Wettbewerb Leipzig führt das Bach-Archiv Leipzig noch eine Vielzahl weiterer Veranstaltungen durch, so bereits am kommenden Sonntag, dem 09. Februar 2014 die Telemannische Studentenmusik.

Vom 13. bis 22. Juni 2014 finden mehr als 100 Veranstaltungen in und um Leipzig statt. Der Bach-Wettbewerb Leipzig zählt zu den weltweit bedeutenden Wettbewerben für junge Interpreten. Er wurde 1950 erstmals ausgeschrieben, von 1964 bis 1996 im Vierjahresturnus mit fünf Fächern durchgeführt und findet seit 1996 alle zwei Jahre in drei wechselnden Fächern statt: Klavier, Cembalo, Violine/Barockvioline bzw. Orgel, Gesang, Violoncello/Barockvioloncello. Der Wettbewerb ist offen für Instrumentalisten und Sänger zwischen 16 und 33 Jahren. Der XIX. Internationale Johann-Sebastian-Bach-Wettbewerb Leipzig findet vom 09.–19. Juli 2014 in den Fächern Klavier, Cembalo und Violine/Barockvioline statt.

Festivals zu Ehren Johann Sebastian Bachs gibt es in Leipzig in unregelmäßiger Folge bereits seit 1904. Bis einschließlich 1989 fanden 26 statt, mal waren sie als »Leipziger Bachfest«, mal als »Bach-Tage«, »Bach-Feier«, »Bach-Festwochen« oder gar als »Reichs-Bach-Fest« (1935) betitelt. Hinter solchen Bezeichnungen verbargen sich auch Ideologien, die das Festival politisch zu vereinnahmen suchten. Die nationalsozialistische Propaganda versuchte, Bach als deutschen Nationalhelden zu instrumentalisieren; seit 1950 gab es in der DDR Tendenzen, Bach als weltlichen Komponisten in den Vordergrund stellen zu wollen. Die Leipziger Bachfeste blieben davon jedoch weitgehend unberührt, da sie stets von der Neuen Bachgesellschaft (als einer gesamtdeutschen Vereinigung) mit veranstaltet wurden.

Thüringer Bachwochen (11. April bis 4. Mai)

Auch Weimar ist eine Bachstadt. Gleich zweimal folgte Johann Sebastian Bach Verpflichtungen an den Weimarer Hof, fast elf Jahre seines Lebens verbrachte er in der Stadt, hier kamen sieben seiner Kinder zur Welt. Und Bach komponierte fleißig in Weimar – mehr als 30 Kantaten entstanden für die „Himmelsburg“ genannte Schlosskapelle, daneben aber auch Frühfassungen der Brandenburgischen Konzerte, zahlreiche Werke für Cembalo sowie die berühmte „Chaconne“ aus der d-Moll-Partita für Violine.

Dieses Erbe ist in Weimar sehr lebendig. Mit den Thüringer Bachwochen (11. April bis 4. Mai) hat zudem das größte Musikfest des Landes seinen Sitz in Weimar. Seit einigen Jahren engagiert sich zudem der Verein “Bach in Weimar e.V.” für den Wiederaufbau des Bachhauses Weimar und veranstaltet mit der Bach Biennale Weimar ein vielbeachtetes Festival.

89. Bachfest: 30. April bis zum 4. Mai

Das 89. Bachfest der Neuen Bachgesellschaft findet 2014 erneut in Weimar statt. Vom 30. April bis zum 4. Mai werden an zahlreichen historischen Orten der Bachstadt rund 35 Veranstaltungen angeboten. Das Bachfest wird gemeinsam von der Stadt Weimar, den Thüringer Bachwochen und der Neuen Bachgesellschaft veranstaltet.
Bevor das Bachfest Ende April beginnt, lädt die Bach Biennale Weimar zu einem Preludio der ganz besonderen Art: Bereits am 8. März 2014 und damit genau zum 300. Geburtstag Carl Philipp Emanuels werden in seiner Geburtsstadt international renommierte Ensembles und Solisten wie Les Ambassadeurs,Concerto Romano, Ensemble Clematis, Christine Schornsheim, Joachim Held und viele weitere im Rahmen von „BACH–ein rauschendes Fest!“ in Weimar zusammentreffen.
An Johann Sebastian erinnert in Weimar ein Denkmal gegenüber seines ehemaligen Wohnhauses, dem späteren Hotel Erbprinz. Dass ausgerechnet dort, im ehemaligen Wohnhaus Bachs, im Jahr 1848 Franz Liszt und Richard Wagner ihren Freundschaftsbund schlossen, Felix Mendelssohn-Bartholdy, Hector Berlioz, Niccolo Paganini oder auch Carl Maria von Weber weilten, ist symptomatisch für das enge künstlerische Geflecht am Ort.
Die Bach Biennale Weimar schließlich versteht sich wie der „Weimarer Bach“ selbst – authentisch, jung, experimentierfreudig und klangverliebt. Das 2008 ins Leben gerufene Festival unter der Schirmherrschaft von Nikolaus Harnoncourt versammelt renommierte Künstler, Ensembles und Bach-Spezialisten und erzählt als Gesamtkunstwerk unter einem jeweils wechselnden Titelthema Weimarer Bachgeschichte(n) „im O-Ton“.
Bei so viel Bach in diesem Jahr mag der eine oder andere schon ein "Ave Maria" stöhnen. Aber auch damit bliebe er im Bann des Meisters.

Information:
Bachfest Leipzig
Thomaskirchhof 15/16
04109 Leipzig
Tel.: +49-(0)341-9137.300
Fax: +49-(0)341-9137.315
E-Mail: bachfest@bach-leipzig.de
http://www.bach-leipzig.de

Thüringer Bachwochen e. V.
Röhrstraße 15
99423 Weimar
Tel. +49 (0) 3643 . 44 32 638
Fax +49 (0) 3212 . 13 20 160
info@thueringer-bachwochen.de
http://www.thueringer-bachwochen.de
www.bachfest-weimar.de
www.thueringer-bachwochen.de
www.bachbiennaleweimar.de

Foto: Das Johann-Sebastian-Bach-Ensemble

Mehr zum Thema