Der Bau, die Zeit und die Folgen- Eine Stadt erstarkt- Essen Nordstadt reloaded

Beitrag von wize.life-Nutzer

Der BETON SALON eröffnet


Mit dem Neubau eines multifunktionalen Gebäudekomplexes positioniert sich die Allbau AG, Essens größter Wohnungsanbieter, direkt an der Kreuzeskirche an exponierter Stelle in der nördlichen Innenstadt. Die so genannten Kastanienhöfe werden hier nach Fertigstellung im 2. Quartal 2016 zu einer qualitativen Aufwertung maßgeblich beitragen und die Lebensqualität wesentlich prägen und mitbestimmen. Das 53 Mio. Euro teure Stadtteilentwicklungsprojekt soll während der gesamten Bauzeit über den BETON SALON in den Focus der Öffentlichkeit gerückt werden. Er startet am 17. Mai 2014 um 17 Uhr mit einer über 40 m langen Großinstallation von Christoph Hildebrand und ist als zwei-jährige Veranstaltungsreihe projektiert, bei der die 17m tiefe Großbaustelle zur Bühne wird. Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen, den BETON SALON dann mit zu eröffnen und mit einer kostenlosen Fassbrause des Sponsors Stauder anzustoßen.

Unter der Leitung der Essener Regisseurin Ines Habich setzen sich im Rahmen des BETON SALON Künstler verschiedener Kunstsparten mit den Themenfeldern Leben, Wohnen und Arbeiten auseinander und lassen somit den Geist des zukünftigen Lebens bereits in seiner Entstehungsphase lebendig werden.

„Kunst, harte Arbeit und Gefühl verbinden sich im Sinne einer modernen Stadtentwicklung. Die künstlerischen Aktionen verstehen sich als Impulsgeber von außen, die bei den Bürgern Synergieeffekte erzielen sollen, um sich gemeinsam über menschliche Grundbedürfnisse in einem lebenswerten Wohnraum zu verständigen. Der BETON SALON versteht sich als eigene Veranstaltungsreihe für ein sehr heterogenes Publikum und strebt über die zwei Jahre hinweg eine Vernetzung mit Stadt, Stadtteil und Interessengemeinschaften vor Ort an,“ so Ines Habich.

Die Allbau AG und der Geschäftsbereich Kultur, Integration und Sport ermöglichen den BETON SALON materiell und immateriell an einem Ort, der normalerweise nicht für künstlerische Interventionen angelegt ist. „Die positiven Erfahrungen, welche vor allem die Nachbarn durch Begegnungen mit dem „BETON SALON“ machen sollen, schaffen bestimmt die Grundlage für eine tolle Nachbarschaft“, so Allbau-Vorstand Dirk Miklikowski.

Die Nachhaltigkeit des Projektes wird durch die filmische Dokumentation des Filmemachers Klaus Betzl gewährleistet, der den BETON SALON und die Großbaustelle als neues Herz des angrenzenden Kreativquartiers 2 Jahre lang begleiten wird. Er wird dabei nicht nur von der Allbau AG, sondern auch vom Kulturbüro der Stadt Essen finanziert. Dazu Kulturdezernent Andreas Bomheuer: „Es freut uns, dass dabei Klaus Betzl und Ines Habich immer wieder auch auf Streifzug durch die angrenzende, sich ebenfalls im Entwicklungsprozess befindende Nachbarschaft gehen werden.“ Die Dokumentation unterstreicht den Schulterschluss von Allbau mit der Stadt Essen, die nördliche Innenstadt gemeinsam zu entwickeln – kulturell und ökonomisch.

Ebenfalls am 17. Mai eröffnet das von Miriam Lahusen designte öffentliche Dokumentationszentrum. In diesem künstlerischen Info-Container mit großer Aussichtsplattform werden fortlaufend neue Beiträge über Baufortschritt, Künstler und Veranstaltungen sowie Betzls Videoclips zu sehen sein. Er wird somit maßgeblich die gewünschte und dauerhafte Kommunikation mit den Bürgern unterstützen und sich während der gesamten Bauphase in unmittelbarer Nähe zur Baustelle befinden.

Auch Ines Habich stellt die Einbindung der Nachbarn in den BETON SALON besonders hervor: „GOP, Unperfekthaus, Kreuzeskirche oder auch andere können ein wichtiger Bestandteil des Konzeptes sein. Deshalb können wir uns bei Interesse im Jahre 2015 Veranstaltungen vorstellen, die den Titel „Zu Gast im BETON SALON“ tragen. Die Gäste bekommen also den BETON SALON für einen Tag zur Verfügung gestellt. Er versteht sich dabei eindeutig als Gastgeber, nicht als Veranstalter und stellt seine Plattform zur Verfügung!“

Aktuelle Informationen zum BETON SALON gibt es über www.betonsalon.info.

Künstlerische Leitung des BETON SALON
Ines Habich, Regisseurin und Autorin, geb. 1978, studierte Sozialarbeit mit Schwerpunkt Theaterpädagogik in Berlin. Nach Regieassistenzen und Projektleitungen am Schauspiel Essen seit 2009 freischaffend tätig. Inszenierungen u.a. für Schauspiel Essen, Schauspielhaus Düsseldorf, Ruhr2010 sowie freie Projekte in Kooperation u.a. mit dem Theater der Stadt Marl, Ruhrfestspiele Recklinghausen.
Künstlerischer Schwerpunkt: Dokufiktionale Stückentwicklungen und Stadterkun-dungsprojekte.

Team
Klaus Betzl, Filmemacher, Essen
Miriam Lahusen, Design/Gestaltung, Berlin
Bureau Momboûr, Grafik, Essen

Künstler
Christoph Hildebrand, Parsi,bildender Künstler aus Essen
und weitere- Thema Leben in den Städten