Vik Muniz
Vik MunizFoto-Quelle: J.Schwitzkowski

Les Rencontres Arles Photography

Beitrag von wize.life-Nutzer

Vor 45 Jahren wurde das Fotofestival "Les Rencontres" vom Fotografen Lucien Clergue ins Leben gerufen. Seitdem findet das Fotofestival in Arles jeweils von Juli bis September statt.
Die Fotoausstellungen sind in der ganzen Stadt in verschiedenen Ausstellungsräumen präsent. Ebenso präsentieren sich viele Bücherläden oder Galerien.
Arles ist längst zur Fotohauptstadt Europas geworden. Derzeit wird auf dem alten Bahngelände (Parc des Ateliers) ein neues Fotozentrum incl. Fotoschule und Ausstellungsräumen erstellt. In ca. 4 Jahren soll das futuristische Bauwerk stehen.
Bereits jetzt wird hinter den Kulissen heftig von den alten Les Rencontres-Liebhabern kontrovers diskutiert. Für viele, so hört es sich an, geht der Charme mit der modernen Offensive verloren. Hinter den Erneuerungen steht u.a. eine Person, Maja Hoffmann (Hoffmann La Roche) ohne deren finanziellen Hilfe ein derartiges Projekt nicht finanziert werden könnte. Aber gerade hier scheiden sich die Geister. Viele bemängeln den absoluten Kommerz.
Wie dem auch sei. Die Fototage in Arles sind immer interessant. Nicht alles was gezeigt wird findet bei jedem Anklang. Wie das mit der Kunst so ist - sie ist vielfältig - und das ist auch gut so. Jeder kann sich von dem Foto-Kunst-Kuchen ein Stückchen abschneiden.
Mein Highlight der diesjährigen Show ist sicherlich die David Bailey Ausstellung. Zudem habe ich David Bailey bei einem Podiumsgespräch erleben dürfen. David Bailey, ein unglaublich jugendlicher, lustiger Mensch. Die 76 Jahre sieht man ihm wirklich nicht an. Er hat nicht nur Witz und Esprit versprüht, sondern hatte auch ein Ohr für junge Fotografen.
Neben David Bailey haben mir noch die Arbeiten gefallen von: Patrick Swirc, Lucien Clergue, Vincent Perez oder die surrealistischen Aufnahmen von Chema Madoz. Beeindruckend war auch die Walther Collection mit Arbeiten u.a. von Richard Avedon oder August Sander.
Eigentlich ist es unfair, die anderen Künstler nicht zu erwähnen, denn es waren noch eine ganze Menge interessanter Arbeiten zu sehen.
Wer seinen Urlaub in diesem Jahr in Südfrankreich verbringt, der sollte seinen "Kulturbeutel" öffnen und einen Abstecher nach Arles einplanen. Es lohnt sich.
Die Ausstellungshallen sind täglich ab 10 Uhr geöffnet.
Wer zudem noch preiswert, stilvoll und mitten im Zentrum von Arles übernachten möchte, der sollte sich hier informieren: arles-bienvenue.info

Info über die Rencontres: www.rencontres-arles.com