wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Meine Schwester und ich
Meine Schwester und ichFoto-Quelle: Timo Schinschek

Hättest Du gedacht, dass Du so alt wirst?

Beitrag von wize.life-Nutzer

Vom Älterwerden und mehr

]Hättest Du je gedacht, dass Du so alt wirst?

Der Tag wird schön denke ich, da wird meine Schwester sicherlich wieder im Garten etwas zu tun haben.
Wie an jedem Morgen telefoniere ich mit ihr. Sie erzählt mir vom gestrigen Tag und dass sie bei Ihren Kindern gewesen sei, auch im Anschluss noch bei der Enkeltochter, die seit kurzem mit ihrem Mann einen Garten bewirtschaftet.
Wir haben viel Gesprächsstoff, an Unterhaltung und Themen mangelt es uns nicht.
Gerade hat sie sich auch schon mal ein Auge operieren lassen, das nächste kommt demnächst dran. Das Knie hatte auch vor einiger Zeit einen Eingriff nötig, damit hat sie mehr und länger zu tun gehabt.
Es geht ihr gut, sagt sie, jetzt will sie in den Garten gehen um einiges aufzuarbeiten. Ich sage:
„Ulla, übernimm Dich nicht, Du bist nicht mehr die Jüngste.“
Nein das ist sie nicht, gerade ist sie 79 Jahre geworden, nächstes Jahr wird sie also 80. Ich bin die 2 ½ Jahre jüngere Schwester, also werde jetzt 77 J.
So in unserer Unterhaltung über das Alter fragt sie mich plötzlich:
„Sag mal, hättest Du gedacht, dass wir so alt werden?“
Wir sprechen noch ein Weilchen darüber, dass wir vor dem Spiegel gestanden hätten, mit den Fingerspitzen uns künstliche Falten gekniffen haben, um zu sehen, wie das später aussehen würde. Man kann es nicht vorhersehen oder empfinden, wenn man dann endlich zum alten Eisen gehört, sieht das ganz anders aus. Ja, man verspürt auch ganz anders seinen Körper. Das Augenlicht lässt nach, es stellen sich kleine Wehwehchen ein, mit dem Essen ist es nicht mehr so wie früher und auch die Knochen machen nicht mehr ganz so gut mit.
Wie erlebst Du das, was hat Dich im Alter so geplagt, was war oder ist für Dich am Schlimmsten. Erzähl doch etwas darüber.
Lass uns unsere Altersgefühle- und Erlebnisse austauschen,

herzliche Grüße
Ingrid


Alter, Hobby, Genuss, Freude, Hobbys

53721 Siegburg auf der Karte anzeigen:
Hier klicken um Karte zu öffnen

10 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Da wirfst du eine Frage auf, liebe Ingrid, die ich überhaupt nicht mit "ja" oder "nein" beantworten kann. Man lebt halt so Tag für Tag, Jahr für Jahr so vor sich hin und wundert sich plötzlich, dass man inzwischen doch schon ein gewisses Alter erreicht hat. Und wenn man dann noch gesund geblieben ist, scheint das Alter ja auch noch Freude zu bereiten. Du weißt ja, dass ich leider schon einen "Warnschuss" erhalten habe, und trotzdem freue ich mich noch jeden Tag über irgendeine Kleinigkeit: das Wetter, den Sonnenschein, das Zwitschern der Vögel, ein Anruf oder den Besuch meiner Kinder, schöne Musik, ein besonders gutes Buch, usw.....
Es gibt noch soviel Schönes um sich daran zu erfreuen, dass ich, wenn es mir erlaubt wird, noch gerne jeden Tag ein bisschen älter werde und immer noch einen Grund finde, um das Leben zu lieben.
Ganz liebe Grüße an dich, liebe Ingrid,
Hildegard
Guten Morgen, liebe Hildegard,
danke sehr herzlich,
ja, ja, diese Frage habe ich mir gestellt und mit meiner Schwester darüber diskutiert. Auch ich freue mich an jedem Tag, an Kleinigkeiten, genau wie Du. Man sollte wirklich jeden Tag, so genießen, wie er einem beschieden wird. DerWarnschuss fällt unverhofft, man kann ihn nicht einplanen und nicht aussuchen, auch nicht wegdenken.
Jeder Tag an dem man sich noch bewegen kann, noch denken kann, noch das Leben in grobenZügen geniessen kann ist ein Geschenk.
Herzliche Grüße und Dir und einen schönen Tag wünschend
verbleibe ich
Ingrid
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich werde auch nächstes Jahr 80, kann ich mir zwar nicht vorstellen, aber lt.Geburtsurkunde stimmt es.
Danke Marianne, wenn dann noch alles beweglich ist, man alles essen kann, die Nachrichten noch verfolgen kann und einen GutenTag Gruß als Freude empfindt, dann ist man noch mitten im Leben.
Sei herzlich gegrüßt
Ingrid
www.ria-roos.de schau mal rein!
danke ,noch klappt alles und ich hoffe,dass es noch ein Weilchen so bleibt
Das wünsche ich Dir von Herzen,
Marianne

LG
Ingrid
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Das ist ein sympathischer Beitrag zum Altern. Ich bin "erst" 66 Jahre alt und schwer erstaunt, wenn Leute in diesem Alter sterben. Ich bin für alles Positive offen und interessiert und doch seit meiner Jugend auf der Suche nach dem Woher und Wohin. Da ich die Astrophysik so spannend finde, hoffe ich doch auf einen Gott (der Zufall alleine scheint mir wenig plausibel) der mir nach meinem Tod Einsicht gewährt - wäre toll.
Hallöchen, liebe Jenny, danke sehr,
Du wirfst da ein großes Thema auf! Auch ich denke viel über diese Dinge nach. Vielleicht ist ein Maaß von Gegebenheiten voll zu machen, wenn das erreicht ist, muss man gehen. Wenn man sein Leben anständig, ich meine mit ehrlichem Gefühl und gutem Beachten der Notdürftigen lebt, wenn man klare, gute Gedanken auch den miesesten Menschen gegenüber hegt, weil sie vielleicht nichts für ihr Tun oder ihre Lebenseinstellung können, wenn man verzeihen kann, dann, glaube ich ist das ein Leben mit Ehre und Gewissen, dann ist der Seelenfrieden und vielleicht ein etwas längeres Leben angesagt. Aber wissen kann man das nicht. Ich glaube an die Gerechtigkeit auf Erden.
LG
Ingrid
Also, liebe Ingrid, das verwundert mich - wo siehst Du Gerechtigkeit auf Erden? Was tut der Tod von Kindern zur Gerechtigkeit auf Erden? Nein, Gerechtigkeit gibt es nur in einer anderen Welt (wenn es Gott geben sollte) und damit meine ich auch nicht Himmel oder Hölle. Unser eigenes Gehirn, unsere genetische Verflechtung ist so kompliziert, dass bis jetzt noch kein Wissenschaftler Zugang hat. (Trotzdem in den letzten Jahren enormes Wissen dazu angesammelt wurde)
Gerechtigkeit ist kompliziert, aber auch wichtig. Ich denke, alle Religionen basieren darauf.
Danke Jenny, Du hast sehr interessante Gedankengänge,
ich kann dem gut folgen. Man müsste mehr Zeit für solcher Art Gespräche haben, mehr darüber diskutieren, aber trotzdem werden wir nie zu einem Ergebnis kommen können. Uns wird dieses Einsehen in diese andere Welt vorenthalten.
Dass Kinder so oft die "Leidtragenden" sind erschreckt mich in höchstem Maße, aber wir können das nicht ändern, aber versuchen müssen wir es.
Lassen wir die Zukunft an uns herankommen und bewahren wir uns unsere Herzenswärme.
Sei lieb gegrüßt
Ingrid
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren