Mein Wort zum Sonntag: Noch mehr Aphorismen, selbstgestrickt
Mein Wort zum Sonntag: Noch mehr Aphorismen, selbstgestricktFoto-Quelle: © olly www.fotolia.de

Mein Wort zum Sonntag: Noch mehr Aphorismen, selbstgestrickt

News Team
Beitrag von News Team

Zur Ablenkung von den Schrecknissen der Welt: hier ein paar Seelen-Bonbons zum Verzehr vor dem Abendessen.
***
Er war ein scharfer Denker und zudem Realist. Er wusste, dass er die Welt nicht ändern konnte; so ging er hin in seine Stube und schrieb ein Buch, in dem er zeigte, dass sein musste, was wirklich war, und deshalb wirklich war, was war, quod erat demonstrandum. Dann kamen jene Männer, die keine Bücher lasen und zu den Waffen riefen. Sie fegten weg, was war, und bauten eine neue Welt.
Er war ein scharfer Denker und zudem Realist. Er sah, dass sie die Welt verändert hatten; so ging er hin in seine Stube und schrieb ein Buch, in dem er zeigte, dass existieren musste, was wirklich war, und deshalb wirklich war, was war, quod erat demonstrandum ...
***
Er trug sein Gesicht innen.
***
In jenen Ewigkeiten, da wir schwiegen, sah ich den Zauber seines Wesens; er war ein Opferbrunnen der Azteken. Bei jedem Abstieg in die Tiefen seiner Seele fand ich ein funkelndes Juwel und goldne Kronen und Diademe, die das Licht in tausend Strahlen brachen, und selbst der Schlamm barg ungeahnte Schätze...
***
Er faszinierte mich. Er hatte tausend bunte Masken, die ich in tausenden Gesprächen von ihm nahm. Ich blätterte die letzte Seite und blickte in den Abgrund, der dahinter lag, und suchte sein wahres Antlitz in der Nacht. Ich suchte, suchte...
***
Verständnis Toleranz und Güte — für ihn waren's keine leeren Worte, er lebte sie. Verständnis hegte er für die Notwendigkeit des Krieges, und Toleranz für seine Grausamkeit, und als die Große Bombe fiel, bestieg er seinen Bunker voll Güte und Verzeihen.
***
Er war ein guter Mensch. Er spendete für die Armen, ging sonntags stets zur Kirche und las des Nachts fromme Sprüche beim Schein der Kerzen. Er wusste stets, was rechtens ist, und sagte es den andern. Er sagte es ihnen leise, doch sie hörten ihn nicht. Er sagte es ihnen lauter, doch sie verlachten ihn. Er nahm das Schwert, jedoch, sie blieben ihrem falschen Glauben treu. Da griff er zum Feuer, denn die Welt musste gereinigt werden. Der Brand war entfacht; er ging zurück in seine Klause und lebte wieder voll Bescheidenheit und Güte. Er spendete für die Armen, ging sonntags stets zur Kirche und las des Nachts fromme Sprüche beim Schein der Flammen...
***