wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?

Wolfgang Rihm im Gespräch mit Prof. Dr.. Schmidt-Bergmann

Von wize.life-Nutzer - Donnerstag, 30.10.2014 - 17:00 Uhr

„Ich habe von ihm das Bewusstsein über Kultur erhalten“. Der Komponist Wolfgang Rihm im Gespräch mit Hansgeorg Schmidt-Bergmann über Adolf von Grolman

Begleitprogramm zur Ausstellung „‘in die verwilderten Gärten der Dichtung und Poesie‘ - der Schriftsteller Adolf von Grolman“
Der 1952 in Karlsruhe geborene Komponist Wolfgang Rihm begegnete Adolf von Grolman in den frühen 1960er Jahren in der Nachbarschaft seines Elternhauses: „Adolf von Grolman lernte ich kennen als Kind. Eine Erscheinung unübersehbar. [...] Ein Homme de lettres, was ich damals natürlich nicht wusste.“ Er war fasziniert von dessen Persönlichkeit und es kam zu zahlreichen Begegnungen, bei denen der Ältere – „Ein Mann, den ich alles fragen konnte. Einfach auf der Straße.“ - dem Heranwachsenden „in einer Art sokratischen Form“ ein Universum eröffnete, das kein schulisches Curriculum zu bieten hatte: „Und das“, so der Komponist, „war für mich die Einführung in das, was man heute ‚Kultur‘ nennt.“ Wolfgang Rihm berichtet unter anderem: „Er erzählte mir von Pfitzner, er erzählte mir von Thomas Mann natürlich [...], und er sprach von Johannes Brahms, mit dem seine Mutter, die Pianistin, bekannt war. Ein Mensch also, der die Kultur verkörperte.“
Wolfgang Rihm lebt und arbeitet vorwiegend in seiner Heimat-stadt, wo er an der Hochschule für Musik eine Professur für Komposition innehat. Sein bei der Universal Edition in Wien verlegtes kompositorisches Werk umfasst annähernd 400 Stücke – Werke für unterschiedliche Besetzungen, darunter Opern, Sinfonien, Lieder. Seine 1979 an der Staatsoper Hamburg uraufgeführte Kammeroper Jakob Lenz ist zur Zeit in einer Inszenierung von Andrea Breth an der Staatsoper Stuttgart zu sehen. Das Karlsruher Museum für Literatur zeigte im Jahr 2012 die Ausstellung „Etwas Neues entsteht im Ineinander. Wolfgang Rihm als Liedkomponist“, zu der ein Katalog erschien. Daneben verfasste der Komponist zahlreiche Essays und musiktheoretische Schriften. Für sein Werk wurde Wolfgang Rihm mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, unter anderem mit dem Ernst von Siemens Musikpreis (2003), zuletzt mit dem Robert Schumann-Preis für Dichtung und Musik 2014 der Akademie der Wissenschaften und Literatur Mainz.Wolfgang Rihm im Gespräch mit Prof. Dr.. Schmidt-Bergmann

Mehr zum Thema

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren