Der November ein Monat vieler Ereignisse !

Beitrag von wize.life-Nutzer

Das Reizwort November hat mich erst mal geschockt, und mein erster Gedanke war, was soll man dazu schon schreiben. Denn ich bin kein Dichter um auf diesen Monat schöne Verse zu machen. Ich bin mehr ein Tatsachenmensch der praktisch mit beiden Beinen auf der Erde steht, wie man so schön sagt.
Der Oktober und November sind die Herbstmonate und es ist für viele Menschen die schönste und farbenprächtigste Jahreszeit. Die sonnigen Herbsttage locken die Familien in die Natur zu ausgiebigen Spaziergängen bei klarer Luft und strahlend blauen Himmel. Die Frühnebel in einigen Regionen haben sich aufgelöst und sogar ein Biergarten- Wetter hat sich in diesem Jahr eingestellt, denn es soll nicht nass und kalt wie eigentlich im November werden, sondern zu Beginn des Monats November bis zu 19 Grad Celsius warm werden.
Zum November gehört aber auch das bunte Laub an Bäumen und Sträuchern und die Herbstwinde die über das Land fegen. Das Laub häuft sich täglich auf Wegen und im Gelände und die schöne Herbststimmung des Novembers ist schnell vorüber, denn jetzt heißt es : Laub zusammenfegen, entsorgen oder kompostieren.
Die letzten Tage im Oktober brachten uns zwei Ereignisse, die uns jetzt im November noch beschäftigen. Ich meine es geht um die Zeit Umstellung vor wenigen Tagen, die viele Menschen bewegte und einigen echt Probleme bereiteten , und von den meisten Leuten für völlig nutzlos erklärt wurde. Zwischendurch haben sich die Gemüter vieler Menschen wieder beruhigt und das nächste Ereignis stand bevor - Halloween!
Ein alter Volksbrauch der am Abend und in der Nacht vor Allerheiligen , also vom 31.Oktober auf den 1.November gefeiert wird. Dieser Brauch schwappte in den 90iger Jahren von Amerika zu uns nach Europa über und wird immer beliebter. Ursprünglich war er vor allem im katholischen Irland verbreitet. Mittlerweile ist Halloween zu einem Millionengeschäft für viele Branchen und Händler geworden die damit riesige Gewinne erzielen.
In diesen Tagen um den 31.Oktober und 1.November gibt es bei uns in Sachsen in vielen Orten Veranstaltungen mit Hexen-, Grusel- bzw. Geistermotto und Halloweenpartys. Insgesamt ist man zu Halloween sehr unterschiedlicher Meinung. Es reicht vom Gruselfest und amerikanischen Unsinn bis hin zu fröhlichen Volksfesten. Andere sagen ,es macht Kinder glücklich. Sie ziehen in originellen Kostümen durch die Straßen und klingeln an den Haustüren mit der Bitte nach Süßem oder Sauren.
Ein Brauch in dieser Zeit bis weit in den November hinein ist Kürbisse auszuhöhlen, Fratzen einzuschneiden und zu beleuchten. Diese werden dann vor dem Haus oder Hof aufgestellt um böse Geister abzuschrecken und zu vertreiben.
Und schon sind wir bei den weiteren Ereignissen. In einigen Bundesländern, auch bei uns in Sachsen wird am Tag vor Allerheiligen der Reformationstag begangen und ist ein gesetzlicher Feiertag. Durch die reformatorische Bewegung, die mit Martin Luther und seinen Thesen eingeleitet wurde, ist eigentlich die evangelische Kirche entstanden. In den vorwiegend katholischen Bundesländern ist Allerheiligen am 1.November ein gesetzlicher Feiertag. An diesen christlichen Feiertagen wird in jedem Jahr nicht nur der Heiligen sondern auch den Verstorbenen gedacht. Ein schöner Brauch ist auch auf den Friedhöfen die Gräber zu schmücken.
Als nächstes Ereignis kommt der 11. November auf uns zu, denn die Zeit der Narren kommt und sie fiebern diesem magischem Datum 11.11 .entgegen. In vielen Orten und Städten finden um 11 Uhr 11 die Schlüsselübergaben der Bürgermeister an die Narren statt. Im November werden auch in vielen Orten und Städten die Herbstfeste veranstaltet, wo Handgemachtes von Handwerkern, Korbwaren, Schafwollprodukte, Keramik und vor allen Obst und landwirtschaftliche Waren verschiedener Art im Angebot sind.
Es folgen weitere Ereignisse im November, wie der Buß- und Bettag um sich selbst im Glauben zu prüfen, und der Totensonntag um der Verstorbenen zu gedenken.
Vielleicht ist es auch nicht ganz uninteressant wenn ich den Weltmännertag am 3.November und den Internationalen Männertag am 19.November mit erwähne.
Das wichtigste und von Bedeutung größte Ereignis im November ist für mich der 9.November. In diesem Jahr wird es der 25. Jahrestag des Mauerfalls werden. ,Über die politische Bedeutung und der späteren Wiedervereinigung des geteilten Deutschlands möchte ich hier nicht groß berichten, das wird in den nächsten Tagen durch Presse und alle anderen Medien genug erfolgen.
Nur soviel am Abend des 9. November wurde im Fernsehen die sofortige Reisefreiheit für alle Bürger der DDR verkündet. Ein riesiger Ansturm auf die Grenzübergänge begann. Ich wohnte in der Grenzregion (Eisenach in Thür. ) und bin am 10.November 1989 früh auch los . Es war für uns wie im Traum, die Grenzer ließen uns ohne Kontrolle durch. Ich stand auf westdeutschen Boden, es war einfach unvorstellbar. Die Begrüßung und der Jubel durch die vielen westdeutschen Menschen ist kaum zu beschreiben, und wir mußten uns über die Freudentränen nicht schämen.
Dieser 9. und 10. November veränderte mein Leben total und wird unvergeßlich bleiben.

konstruktive Kritik ist erwünscht

09648 Mittweida auf der Karte anzeigen:
Hier klicken um Karte zu öffnen