wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Der Weg

Am Ziel

Von wize.life-Nutzer - Mittwoch, 25.11.2015 - 13:02 Uhr

Die folgende Geschichte ist völlig frei erfunden. Übereinstimmungen mit tatsächlichen Gegebenheiten und Personen wäre rein zufällig.

Nun war es so weit. Sie hatten beide gewusst, dass es früher oder später so kommen musste. Nun war es an ihr, ihn das letzte Stück des gemeinsamen Weges zu begleiten. Es war sicher das schwerste Stück des gemeinsamen Weges. Schon den Rückweg wird sie alleine gehen müssen, dessen war sie sich bewusst. Sie wollte nicht traurig sein, das hätte er auch nicht gewollt. Ihre Gedanken kreisten um den zurück gelegten gemeinsamen Weg, sprangen hin und her, so dass ihr fast schwindelig wurde. Nun begann sie, die Gedanken zu ordnen. Am besten wird es sein, wenn ich sie chronologisch ordne.

Ganz am Anfang ihres Weges stand das kennen lernen.

Was war er doch für ein verrückter Kerl! Aber gerade das gefiel mir ja so an ihm. Damals, 1965, im ersten gemeinsamen Urlaub in Italien haben wir uns so richtig ineinander verliebt. Aber auch unsere erste schwere Prüfung gemeistert. Wir schliefen einfach am Strand. Viel Geld hatten wir ja nicht. Der warme Sand und das Geräusch der sich brechenden Wellen am Ufer lies uns an nichts böses denken und schenkte uns einen ruhigen und tiefen Schlaf, eng aneinander gekuschelt im Doppelschlafsack. Den hatte er extra für diesen Urlaub ganz neu beschafft. Für mich war es der erste Urlaub in einem fremden Land. Die fremde Lebensweise gefiel mir. Nur die fremde Sprache bereitete einige Probleme. Aber wozu hatte man Hände und Füße?

Mit den ersten Sonnenstrahlen erwachten wir. Der Sonnenaufgang war überwältigend. Wir schwammen der Sonne ein Stück entgegen um anschließend ausgiebig an „unserem“ Strand zu duschen. Unser Strand, denn es war noch kein Tourist unterwegs.

Das Frühstück im nahegelegenen Bistro – wir waren die ersten Gäste – war viel besser als zu hause und üppiger. Die Croissants, die offenbar vorm backen hauchdünn mit Aprikosengelee bestrichen wurden – ein unvergleichlicher Geschmack! Und es war preiswert! Allerdings für uns nicht preiswert genug, wie sich schon bald herausstellen sollte. Als wir zahlen wollten, war unser Geldbeutel nicht aufzufinden! Er musste uns in der Nacht am Strand gestohlen worden sein.

Ich sah uns schon im Gefängnis sitzen, in einem fremden Land, ohne Vater und Mutter. Herbert meinte nur, ich solle ihn machen lassen und ging zur Theke. Eine halbe Ewigkeit diskutierte Herbert nun mit dem Kellner; ich weiß nicht, was er ihm erzählte, nur, dass der Kellner zum Telefon griff. Im Telefonat verstand ich dann nur das Wort „Policia“. Ich sah meine Befürchtungen bestätigt!

Als eine Streife der Polizei ankam, war es schon recht lebendig im Bistro geworden. Die beiden Polizisten setzten sich zu uns an den Tisch, stellten jedoch schnell fest, dass die Kommunikation alles andere als einfach war. Dann schrie einer quer durch den Raum, woraufhin sich eine junge Frau zu uns an den Tisch setzte. Ihr Name war Rosemarie und sie sagte kurz, dass der Polizist nach jemandem gerufen habe, der dolmetschen könne.

Im Gespräch, das nun stattfand, ging es – entgegen meiner Erwartungen - nun nur um den nächtlichen Diebstahl. Man machte uns allerdings keine große Hoffnung, dass unser Geldbeutel je wieder auftauchen würde. Ich dachte nur, wie schlecht die Menschheit doch sei, während die Polizisten unsere naive Sorglosigkeit anprangerten. Vor all den anderen Gästen. Es war so peinlich!

Mein Glaube an die Menschheit wurde aber schnell wieder ins rechte Licht gerückt. Die Touristen veranstalteten eine Sammlung. Als wir zahlen wollten, lehnte der Kellner freundlich aber bestimmt ab, holte aber Herbert ans Telefon, damit er zuhause Bescheid sagen konnte. Herbert rief aber nicht zuhause an, sondern bei seinem besten Freund. Sehr schnell war geklärt, dass sein Freund sich darum kümmern würde, dass wir schnellstmöglich Geld für die heimreise bekommen würden. Das Geld aus der Touristen-Sammlung würde sicher für drei bis vier Tage reichen. Bis Geld aus Deutschland kommen würde, so schätzte der Kellner, würden aber mindestens 10 Tage vergehen. Wieder machte sich Angst in mir breit. Herbert nahm mich einfach fest in seine Arme und meinte „Wir schaffen das!“ (Hätte ich damals gewusst, dass ihn einmal eine Bundeskanzlerin zitieren würde … allerdings ohne jemanden in den Arm zu nehmen)

Letztlich dauerte es dann 14 Tage bis Geld aus Deutschland ankam. Es waren die schönsten 14 Tage meines Lebens. Nicht nur, dass ich Herbert immer mehr schätzen und lieben lernte, wir erfuhren auch sehr viel Mitgefühl durch die Bewohner des kleinen Fischerdorfes. Wir waren immer bei jemandem als Gast, sodass wir gar kein Geld brauchten.

Mit dem Heiratsantrag ließ sich Herbert dann trotz allem noch sehr viel Zeit. Erst 6 Jahre später, am Freitag, dem13. August 1971 heirateten wir! Nur am Rande sei erwähnt, dass sich die Geschichte, die sich für uns letztlich zum guten wendete am Freitag, dem 13. August 1965 ereignete. Herbert meinte bei seinem Antrag, dass es doch nur gut sein könne, an diesem für uns positivem Datum zu heiraten. Ob es wirklich am Datum lag, weiß ich nicht. Aber wir hatten eine wunderbare Ehe und selbst aus den größten Missgeschicken wurde immer wieder etwas positives. Ganz ehrlich denke ich eher, dass es an Herberts Art lag, grundsätzlich nie etwas verbissen zu sehen, sondern immer positiv, ruhig und besonnen auf alles was sich so ereignete, zu reagieren.

Aber davon erzähle ich Euch ein anderes Mal. Jetzt muss ich mich um die Trauergäste kümmern. Jetzt muss ich meinen Weg wieder alleine gehen und doch wird Herbert immer noch mitbestimmen. Ich ertappe mich schon jetzt, dass ich mich immer wieder Frage, was würde Herbert jetzt tun.

by Peter Wenzel (Nov. 2015)

26 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Sehr schön geschrieben
Danke schön
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ja leider müßen WIR alle den letzten Weg alleine gehen........
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
sehr schön
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Du hast es schön beschrieben Harry, was am Ende bleibt, ist die Erinnerung an eine gemeinsame Zeit. Mehr ist nicht möglich.

Ein kleiner Hinweis, lese die ersten paar Sätze deiner Geschicht noch einmal, dann fällt dir sicher auf, was auch mir aufgefallen ist (du meintest bestimmt begleiten).
Danke für die positive Kritik.
Ich werde meinen Lektor verklagen!
Harry, ich lungere noch hier herum und jetzt ist es an mir, mich bei dir zu bedanken. Du hast mir soeben das erste Lachen an diesem unwirtlichen Tag entlockt
Das zu lesen freut mich nun aber ganz besonders
Einen schönen Abend
Der Lektor würde dann übrigens auch sagen, dass es "lies" heißt und nicht "lese"
@ Edelgard stimmt, ich habe meine Tochter gefragt (Lehrerin) meine Grammatikkenntnisse scheinen mit den Jahren auch schon gelitten zu haben
Muss man alles nicht so eng sehen
Es gibt schlimmeres.
natürlich darf man es nicht so eng sehen
es juckte mich nur in den Fingern
Immer dieser seltsame Juckreiz aber auch
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Eine schöne Geschichte Harry.......
Danke Helge
Wünsche einen schönen 1. Advent
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Harry, wunderschön, aber ernst Deine Geschichte. Davor graust es mich auch, aber es kommt wie es kommt. Liebe Grüße Eva
Das Grausen liegt doch nur an unserer Sichtweise, oder?
Ich weiß nicht? Ich empfinde es so
Vermutlich hat der Tod für Dich eine andere, wichtigere Bedeutung als für mich. So wie ich ihn sehr oft erlebt habe, war er eine Erlösung und oft nicht nur für den Verstorbenen.
Für mich bedeutet Tod auch nicht das Ende, sondern ein Anfang eines neuen Weges, von dem wir noch viel weniger wissen, als von den neuen Wegen, die während unseres Lebens immer wieder auf uns zu kommen. Der Weg durch den Kindergarten, Schulstart, Ausbildung, Beruf, erste Liebe und und und... immer ist der Weg unbekannt und macht uns auch mehr oder weniger Angst. Angst ist aber meist nicht begründet.
Das hast Du schön geschrieben
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Hallo Harry,
eine ganz berührende Geschichte!
Der Anfang hat mich etwas verwirrt, weil erst Du und dann die imaginäre Frau berichtet. Das ist meiner Meinung nach ein bisschen undurchsichtig. Aber, wie gesagt, die Geschichte gefällt mir sehr!
Die Erinnerung an einen Weg, der gemeinsam begonnen und gegangen wurde und nun für einen zu Ende ist...
Ein wenig Verwirrung erhöht die Aufmerksamkeit
Danke für die Kritik
Gerne, ist jedoch als wohlwollend zu verstehen!
Alles gut, Inga
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren