Ameisen
AmeisenFoto-Quelle: Google/ kostenlos

Ameisen

Beitrag von wize.life-Nutzer

Ameisen.

Herr Nesenhöner, der Biologielehrer der 5. Klasse sagt: „In den nächsten drei Wochen fällt der Unterricht bei mir aus. Ich nehme an einem Weiterbildung - Seminar teil. Heute erteile ich euch folgende Hausaufgabe, ihr bildet Teams zu zweit oder zu dritt. Jedes Team beschäftigt sich mit einem Tier eurer Wahl. Forscht im Internet oder im Lexikon. Beobachtet es genau, macht Dokumentarfotos und schreibt einen ausführlichen Bericht. Ihr könnt die Aufgaben unter euch aufteilen. Jeder macht, was er am besten kann. Katze, Hund, Vogel, Igel oder Löwe, ich bin gespannt, wofür ihr euch entscheidet. Es ist nicht zulässig einfach Seiten aus dem Internet auszudrucken. Glaubt mir, - ich merke es. Nach den Herbstferien erwarte ich einen Bericht von mindestens 5 Seiten von euch.“
Sofort wird es laut in der Klasse. Es ist selbstverständlich, dass sich Mike, Raffie und Gaby sofort einig sind. Sie werden diese Aufgabe gemeinsam lösen. Alle drei kennen sich schon aus dem Kindergarten und sind beste Freunde. Welches Tier nehmen wir, das ist jetzt die große Frage. Mike sagt: „Auf keinen Fall Hund oder Katze.“ „Warum nicht, ich wollte gerade meinen Bobby vorschlagen?“ fragt Gaby. Raffie lacht: „ das wäre natürlich am einfachsten. Foto`s haben wir reichlich von eurem Labrador und du kennst inzwischen schon seine Flöhe mit Namen.“ „Bobby hat keine Flöhe. Wir besitzen echte Papiere von ihm und wie ihr wisst, gehorcht er mir aufs Wort.“
„Ach nun sei nicht gleich beleidigt, ich habe nur Spaß gemacht,“ beruhigt ihn der Freund.
Der Gaby ist kein Mädchen, wie man vielleicht denken könnte. Die Eltern nannten ihn Gabriel, nach dem Großvater. Bereits im Kindergarten wurde daraus: der Gaby.
Lehrer Nesenhöner schaut ihnen nach. Er denkt: „Sieh mal einer an, die drei Erzengel, welches Tier sie wohl erforschen werden. Die Drei sind immer für eine Überraschung gut.“

Am Abend erhalten Raffie und Gaby eine Nachricht auf ihrem Smartphone von Mike: „Wir müssen ein Tier auswählen, welches Niemand außer uns erforscht. Ich schlage vor, dass wir eine Arbeit über Waldameisen schreiben. Schaut bitte heute noch ins Lexikon, ihr werdet begeistert sein.“

Einige Tage später sitzen die Freunde im Wald vor einem großen Ameisenhügel. Fasziniert beobachten sie dieses, nur auf den ersten Blick, ungeordnete Gewimmel. „Es gibt 15 000 verschiedene Arten. Waldameisen sind verhältnismäßig groß, dagegen ist die eingewanderte argentinische Ameisen sehr klein. Trotzdem erobern diese kleinen Eindringlinge zur Zeit Europa. Hier habe ich auch schon die ersten Exemplare gesehen.“ Mike weiß schon eine ganze Menge, er erzählt weiter: „Eine Ameise ist dumm, ein Volk dagegen ist krass schlau „Schaut mal“, ruft Raffie, „Vier Tiere tragen gemeinsam einen viel größeren Käfer in den Bau. Los Gaby, mach schnell ein Foto.“ Mike weiß schon: „Es gibt Polizisten, Gärtner und Futtersucher. Die Waldameisen haben eine Königin. Sie legt -zig Eier, die von anderen betreut werden. Es ist ein reiner Weiberstaat. Männer habe nur eine nebensächliche Rolle. Gegen fremde Eroberer werden strategische Machtkämpfe geführt.“

Die Jungen tauchen tief in die Welt der Ameisen ein. Ihre Mütter freuen sich nicht über Ameisen in Strümpfen, Kleidung und Tupper-Töpfen. Gabys Vater dagegen hilft seinem Sohn. Er leiht ihm für „Makro-Aufnahmen“ sogar seine teure Kamera.

Stolz überreichen die drei Erzengel ihrem Bio-Lehrer nach den Ferien ihr Gemeinschaftswerk. Es trägt die Überschrift: „Das erfolgreichste Lebewesen der Erde.“

-------------------------------------------


In den unendlichen Weiten des Weltalls treffen sich Anfang Oktober die drei Erzengel Michael, Raphael und Gabriel. Sie beobachten aufmerksam den blauen Planeten Erde.
Raphael sagt: „Diese Menschen verstehe ich nicht. Seht ihr wie sie ihren Müll, in den Weltmeeren und hier im All, entsorgen.“ Gabriel meint, dass sie ihre Erde verlassen wollen, weil die Recourcen erschöpft sind. Traurig ergänzt Michael: „Sie sind sehr klug. Leider bekämpfen sie sich wie die kleinen Ameisen. Irgendwie ähneln sie denen auch.
Schade, Schade!“

C: M.Koch