Das Gold liegt im Moment
Das Gold liegt im Moment

Das Gold liegt im Moment

Beitrag von wize.life-Nutzer

Die wahre Kostbarkeit des Lebens ist das "Sehen" mit dem Herzen

Es grünt…… so zärtlich…. aber es grünt…

Wild und ungestüm nähern wir uns unserem "BaumFreund", mein "Mustang" und ich.
Er sieht uns schon von weitem.
Seine Krone lacht und strahlt uns heute besonders herzlich an.
Schon von weitem präsentiert er uns stolz und glücklich die ersten Anzeichen seines Frühlingskleides. Enthusiastisch winkt er mit seinen Zweigen.

Wie ein "BaumKind", das alles zum ersten Mal erlebt.
Ein BaumKind, ja das ist er in seinem Herzen geblieben.

Das ist es was uns Menschen so glücklich macht.
Das die stolzen, großen, alten Bäume uns mit ihrer Kindlichkeit lieben.
Das sie mit uns tanzen, spielen, erzählen.
Mit uns lachen und weinen.
Das sie sich niemals verändern und immer „da“ sind für uns, denn sie bleiben wo und wie sie sind.

Sie brauchen kein „Shopping“, keine "Schminke", keine "Masken".
Ihr Schmuck sind ihre „Jahresringe“.
Der kostbarste Schmuck des Lebens, die "Jahresringe".
Wir Menschen schämen uns ihrer. „verkleiden“ und „verstecken“ sie.
Schmücken uns eher mit toten Gegenständen und prahlen dann von "dumm zu dumm".

BaumFreunde sind niemals hektisch.
Empfangen uns stets mit Freude und lassen uns teilhaben an ihrem „Sein“.
Schenken uns „innere Ruhe“, die unsere Seelen heilt.

Wunden, die wir Menschen uns selbst in dieser materiellen, kalten Gesellschaft täglich schlagen und sie haben so viel Geduld mit uns, diese wundervollen BaumFreunde.

Atemlos von der schnellen Fahrt gehe ich mit offenen Armen auf ihn zu und freue mich mit ihm an seinem zarten Grün.
Lege mein Gesicht an seinen Stamm und er läßt seine Liebe warm über meine Wangen streichen.
Angekommen, fühle ich nur. Angekommen!!!
Schon eine Nacht kann so große Sehnsucht in mir nach ihm auslösen.
Irgendwann zelte ich nachts neben ihm, bei ihm, mit ihm, unter ihm.

Ein, mein wahrer Freund!!!
Er läßt mich atmen, nimmt mich an wie ich bin.
Schaut in meine Seele.
Erkennt, versteht. Läßt sie bunt wie sie ist.
Wir beide lassen uns frei!!! Wir respektieren uns, achten, wertschätzen uns.
So wachsen wir gemeinsam in Liebe und Frieden bis wir mit unseren Nasenspitzen den Himmel kitzeln.

Auch heute sind unsere Gespräche wieder sehr intensiv, vielfältig doch keineswegs „anstrengend“ und schon gar nicht "langweilig".

Mit Menschen sind solche Gespräche nicht möglich.
Da muß jedes Gefühl erst einmal „geschminkt“ werden. Gefiltert werden. Passend gemacht werden!!!
So mit dem "Hammer"!!!
Jeder Mensch weiß nichts besser als das, wo der "Hammer" hängt!!!

Kein Gesprächsthema ist mit meinem BaumFreund tabu. Ohne Worte unterhält es sich besser denn da hat die Tiefe Raum.

Kaum taucht ein Mensch auf und spricht mich an, so sind es meistens Fragen wie diese: „Warum umarmen sie denn den Baum?“
Oder noch schlimmer: „Wie fühlt der Baum sich denn an?“
Da steh ich dann mit mir und bin völlig fassungslos…. weiß nicht mehr was ich dazu noch sagen soll……
Unvorstellbar…..
Da steht ein Mensch vor einem Baum und fragt mich wie ein Baum sich anfühlt!!!

Ja, ein Mensch mit Herz, mit Seele, würde seine Hände ausstrecken. Seine Arme ausbreiten um sie liebevoll um den BaumFreund zu legen.

Ratlos schauen wir uns an, mein Freund der Baum und ich.
Wir wissen beide ganz genau warum die Menschen uns eine solche „Angst“ einjagen und warum wir sie am liebsten in weiter Ferne wissen.
Ein BaumFreund bemerkt rasch, schon in den ersten Sekunden der Berührung ob es ein HerzensMensch ist der ihn angriffelt.
Er nimmt keine Verbindung zu kopflastigen Menschen auf.
Ist nicht gewillt sich mit diesen zu verständigen.
Hat er doch mehr als genug gerade unter ihnen gelitten.
Fühlt ein Baum die Liebe nicht so hüllt er sich in Schweigen.
Die meisten Bäume schweigen… leider.

Dann entdecken die Menschen meinen „Mustang“.
Meinen alten, treuen, blumengeschmückten Mustang.
Erst die Frage: „Sind das echte Blumen?“…. dann Sprüche wie: „Wohl keinen Balkon zu Hause, wie!“ Ja, der typisch deutsche „Witz“ und ich besitze alles nur keine „Brechstange“… Hahahahahahaha………… würg….

Dann folgen Bewunderung und einige Komplimente. Ich bin meist kurz angebunden. Höflich, distanziert. Angeödet und genervt.
Ja, da bin ich dann recht schnell wieder misanthropisch.

Bin sehr, sehr menschenscheu.
Menschen pressen mich mit ihrer Art stets in eine „Form“ und ich ringe unaufhörlich um Luft.
Ganz, ganz selten treffe ich auf jemanden, der mir angenehm ist und ich mich ein wenig wohl fühle in seiner Anwesenheit.

Nach Hause zurückgekehrt, Kaffee gekocht, Küchenfenster weit geöffnet nun das……

Zwischen den wundervoll , zärtlich blühenden Bäumen wehen die „DeutschlandFahnen“.
Aufgestellt, nach dem sie die prächtigen SilberPappeln "gekillt" haben. Den englischen Rasen angelegt und die englischen Rosen gezüchtet haben.
Mittendrin die „DeutschlandFahnen“.
Das „Muss“ wohl so sein.
Nicht das sie noch vergessen „DEUTSCHE“ zu sein.
Die wehenden Fähnchen sind da wohl eine Art "GedächtnisStütze".
So in etwa wie „GummiStrümpfe“.

Grauenvoll dieser Anblick. Ich versuche meinen Blick streifen zu lassen.
Diese gehissten Flaggen zu übersehen, was mehr als schwierig ist.

Aber da ist auch der herrliche Forsythienstrauch der mich mit seinem prächtigen gelb anstrahlt und da ist auch das kleine Apfelbäumchen das sich seines wieder erwachten Lebens erfreut.
Für alle die, die sich mit uns freuen… mit meinem BaumFreund, dem kleinen Apfelbäumchen, der herrlichen Natur und mit mir… denen spendiere ich jetzt gerne einen frisch gebrühten, heißen, leckeren Kaffee.
Ist das denn nichts!?
Grüsschen….. Angela


"Jahresringe" - "Daliah Lavi"