Mein erstes Fahrrad
Mein erstes Fahrrad

Mein erstes Fahrrad

Quintessenz Manufaktur für Chroniken

Die geschenkte Fahrradhupe


In den 70ern hatte meine große Schwester ein weißes, altes Klappfahrrad - ein ungeheurer Luxus für uns und ich beneidete sie sehr. Gelegentlich "lieh" ich es mir, fuhr durch die Straßen unseres Viertels in der Hoffnung den einen oder anderen treffen, oder ich fuhr allein hinaus in den Park, um dort auf dem Kiesweg das Bremsen mit einem Dreher, einem 'Slide' zu üben. Nicht sehr zur Freude meiner Schwester, denn das Rad war danach sehr staubig und wieder ein bisschen mehr zerkratzt. Meine Mutter behauptete immer, ich sei schlimmer als 2 Jungs zusammen - für mich so etwas wie eine Ehrennadel.
Eines Tages bekam meine Schwester ein größeres Rad geschenkt und ich erbte das alte Klappfahrrad. Ich war wirklich sehr stolz auf diesen rostigen Drahtesel. Meine Freude darüber stieg noch mehr, als mein Onkel mir eine neue Hupe schenkte - nicht ohne lachende Ermahnung, diese auch ständig zu benutzen, denn ich sei eine Gefahr für die anderen Verkehrsteilnehmer. Die Erinnerung an mein altes Rad kam heute mit einem Radiobeitrag von BR2, denn heute (11.04.2014) wird die Erfindung der Hupe 100 Jahre alt. Den Beitrag kann man noch eine Weile nachhören. http://www.br.de/radio/bayern2/sendu...en-100.html
Eine Erinnerung von Petra Schaberger, Projektleiterin bei Quintessenz Manufaktur für Chroniken

Was löst Ihre Erinnerungen am stärksten aus? Fotoalben? Erzählungen von Familie und Freunden in geselliger Runde? Gerüche? Erzählen Sie uns davon.


Andere Erinnerungen finden Sie auf www.quintessenz-manufaktur.de unter Zeitreisen.