wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Umfrage
Sind Sie zufrieden mit dem, was Sie bisher erreicht haben im Leben?

Sind Sie zufrieden mit dem, was Sie bisher erreicht haben im Leben?

News Team
25.04.2014, 17:19 Uhr
Beitrag von News Team

Wenn man jünger ist, malt man sich ein glückliches Leben aus. Für den einen heißt das, Karriere machen. Für den anderen bedeutet das, zu heiraten und Kinder zu bekommen. Für noch einen anderen sind beide Vorstellungen nichts, derjenige sucht noch nach was anderem. Ob man tatsächlich zufrieden ist mit seinem Leben, weiß man allerdings erst später.

Wenn man schon ein paar Jahre gelebt hat und zurückblicken kann. Wenn es schon mal bergauf und auch mal bergab gegangen ist. Und wenn auch schon mal das, was man sich so schön ausgmalt hatte, nicht geklappt hat oder eingetroffen ist.

Was macht überhaupt ein zufriedenes Leben aus?

Ein zufriedenes Leben sieht schließlich für jeden anders aus. Wie haben Sie sich Ihr Leben vorgestellt? Und was ist davon in Erfüllung gegangen? Was nicht? Und was haben Sie stattdessen gemacht?

Sind Sie zufrieden mit dem, was Sie bisher erreicht haben im Leben?

145 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Eine 116- jährige Peruanerin macht einer - beinahe - gleichaltrigen Japanerin den Ruf als älteste Frau der Welt streitig. Wie das peruanische Ministerium für Entwicklung und Soziales jetzt mitteilte, wurde Filomena Taipe Mendoza ihrem Personalausweis zufolge am 20. Dezember 1897 geboren. Bisher galt Misao Okawa aus der westjapanischen Stadt Osaka als die Rekordhalterin.

Auf der Liste der Gerontology Research Group (GRG) ist das Geburtsdatum der Japanerin mit 5. März 1898 verzeichnet. Sie wäre also drei Monate jünger als die Frau aus den peruanischen Anden.



Der Personalausweis von Filomena Taipe Mendoza (Bild: www.pension65.gob.pe)

Der Personalausweis von Filomena Taipe Mendoza

Foto: www.pension65.gob.pe

Frau bezieht erstmals eine Rente

"Ich bin nicht vom vorigen Jahrhundert, junger Mann. Ich bin vom Jahrhundert davor, also ganz schön alt", sagte die Bäuerin einem Beamten, der ihr dabei half, die erste Pension ihres Lebens zu kassieren - Teil eines
  • 03.05.2014, 13:58 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wem von klein an bei gebracht wurde dafür zu sorgen das es anderen gut geht, nicht auf zufallen, das zu tun was erwartet wird, die eigenen Bedürfnisse zu ignorieren, stehts freundlich zu sein, für andere da zu sein, hilfsbereit zu sein, stehts zu funktionieren.
All das mit der "gebalten Faust" in der Tasche hin zu nehmen.
Kann man so ein Leben als zufrieden betrachten, wenn man am Ende alleine da steht, nichts hat, keine Freunde, keine Arbeit kein Geld.

Nein, ich bin mit meinem Leben nicht zufrieden, ich bin nur traurig und einsam, aber auch wütend warum ich nicht lernen durfte mein Leben zu leben.
Heute das zu tun ist so wie wenn man sein Leben in einer Höhle verbrachte und nun in die Welt hinaus gehen darf. Man kann das nicht verarbeiten, schötzen oder gar genießen, man ist nur hilflos, wie eine Schildkröte die auf dem Rücken liegt
  • 03.05.2014, 12:45 Uhr
Liebe Sonja, ich möchte ja nicht mit gescheiten sprüchen daher kommen, aber es ist nie zu spät, das zu finden was man wirklich will! Öffne deine "faust" und gehe auf das leben zu. Alles Gute
  • 09.05.2014, 16:22 Uhr
Hallo Günther,
danke für deine Worte, doch ist es nicht einfach, wenn das Gefängnis im Kopf so hartneckig ist, die Gedanken und das Tun nicht frei lassen. Da bringt nur Hilfe von außen einen weiter, hat man die nicht, wird es sehr schwer sich davon zu befreinen. Besonders dann wenn man schon sehr viel Karft verbraucht hat da raus zu kommen, ohne erkennbaren Erfolg.
Da kann man nur noch aufgeben.
  • 10.05.2014, 16:06 Uhr
Hallo Elisabeth,
ja genauso verlief meine Kindheit auch, selber Hintergrund, wurde wie ein Gegenstand hin und her geschoben, wenn ich gerade nicht gebraucht werden konnte.
War immer Schuld wenn es meiner Mutter nicht gut ging, egal was war, ob Probleme in der Arbeit, Streit in der Ehe weil mal wieder zuviel Alk. gebechert wurde.
Mein Mann lebte nur nach Richtlinien, in der Arbeit die auf Papieren standen, privat die ich ihm sagte. Eigenes Denken war nicht seine Stärke, doch was weiß ich erst seit drei Jahren, vorher ist es mir nicht bewußt geworden bzw aufgefallen.
Nun versuche ich noch irgendwie auf die Beine zu kommen um aus der Existens lernen zu Leben.
Ein extrem schwere Unterfangen, wenn man ganz allein auf sich gestellt ist und niemanden um sich hat der einem dabei helfen könnte
  • 12.05.2014, 16:02 Uhr
Du sagst es, du hast es mit hilfreicher Unterstützung von Freunden und Bekannten geschaft. ich habe nichts und niemanden der mich unterstützt, ich steh ganz alleine da. Ich bin im Treibsand und versuche mich alleine daraus zu ziehen. Doch man weiß auch, je mehr man sich da bewegt um so tiefer versinkt man.
  • 15.05.2014, 21:09 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Nicht zufrieden und nicht unzufrieden,Zufriedenheit bedeutet für mich Stillstand und damit bin ich nicht zufrieden,es muss sich immer etwas bewegen.Wenn nicht dann lasse ich mir halt etwas einfallen,kein Stress
Lg
  • 03.05.2014, 09:56 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
im großen Ganzen ja. Ich hätte vieleicht einiges anders machten sollen, aber jetzt bin ich zufrieden.
  • 02.05.2014, 16:01 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Aber manches was im Leben nicht gut war, hatte mir die Chance gegeben,was anderes Gutes zu machen. ich hatte auch einen Mann geheiratet, der nicht zu mir passte. Aber als ich dann für meine Kinder allein sorgen musste, habe ich mich selbstständig gemacht, weil ich Geld verdienen musste, ich glaube wäre das nicht so gekommen, hätte ich mich nie in die Selbstständigkeit gewagt.
Es kommt immer drauf an ,wie hoch man die Ziele im Leben gesteckt hat, um zufrieden zu sein.
  • 01.05.2014, 00:54 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ja, bin ich !
  • 29.04.2014, 23:23 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Nein bin ich nicht !!! Bin Rentnerin mit einer winzigen Rente die nicht zum Leben reicht . All`meine Bemühungen eine Job zu finden sind bisher gescheitert.
Ein 65jährige möchte niemand mehr einstellen obwohl ich fit- und sehr flexibel bin und ganz nebenbei viel Erfahrung habe . .....Ansonsten habe ich in meinem Leben viele Höhen und Tiefen durchlebt , wobei die Tiefen in der Mehrzahl waren. Habe viel riskiert , aber auch viel verloren . Bin immer wieder aufgestanden . Wenn man älter wird , fehlt aber die Kraft dazu...............
  • 28.04.2014, 18:04 Uhr
Hallo Monika!
Stehe auf es geht weiter,man darf sich nicht fallen lassen
Gar.Hermann
  • 28.04.2014, 18:11 Uhr
Hallo Monika, Du sucht verzweifelt einen Job, wie wäre es als Leihoma? Es wären viele junge Paare froh sie hätten jemanden, den sie ihre Kinder anvertrauen könnten. Ich mit meinen 70 Jahren, kann über Arbeit bzw. Langeweile nicht klagen. Ich wünsche Dir alles Gute. Hubert
  • 29.04.2014, 16:29 Uhr
Aber da ist der Monika nicht viel geholfen. Als Leihoma bekommt sie nicht das Geld was sie für ein leben braucht und wenn sie schon eine kleine Rente hat, möchte und muss sie dazu verdienen, so habe ich sie verstanden
  • 01.05.2014, 00:39 Uhr
Hallo Monika, ich kann dich gut verstehen. War 25 Jahre
selbstständig mit einer Agentur, dachte ich habe gespart
für mein Alter und dann wurde ich von Stress und eigenen
Druck krank.
Das gesparte Geld war weg und nun muß
ich auchvon einer kleinen Rente leben. Ce la vie!
Habe immer wieder nach Rückschlägen angefangen,
aber zur Zeit bin ich enttäuscht und müde
  • 01.05.2014, 01:25 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ja, ich bin zufrieden mit dem, was ich erreicht habe.
Meinen Mann kenne ich 60 Jahre und wir sind 53 Jahre verheiratet. Wir habne zwei Söhne und drei Enkelkinder. Mein und ich waren immer voll berufstätig. Die Söhne sind Handwerksmeister.
Im Rentenalter mit 60 Habne wir uns unseren Traum erfüllt. Wir sind in die Höhenlagen der Eifel gezogen. Haus und grosses Grundstück angeschafft und dann Hunde. Die rsten beiden Hunde waren Dobermänner. Daran haben wir uns bis heute gehalten. In 18 Jahren 13 Dobermänner. Jetzt 6 "Engelchen" und noch 7 Dobermänner und drei andere Rassen. Einige über den Dobermann- oder Tierschutz. Wenn ein Platz "frei" wird, dann wird dieser wieder an einen andreen bedürftigen Hund vererbt. Es ist unser Lebensinhalt geworden. Und wir sind voll ausgelastet.
Zufriedenheit muss man sich selber gestalten. Man solte auch imer das Glpück und die Zufriedenheit anderer betrachtet. Es gibt sehr viele Mnschen denen es wesentlich schlechter geht. Jeder ist seines Glückes Schmied.
  • 28.04.2014, 16:19 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
In meinem Testament steht: DANKE, dass ich hier sein durfte. Will den Planeten aber nicht so schnell verlassen. Es gefällt da mich das Leben interessiert, ich mich aber nicht mehr darüber aufrege was so passiert. (Ukraine etc etc)
  • 28.04.2014, 15:29 Uhr
Da hast Du recht,in der Politik werden wir nur geflogen.Ich kümmere mich auch nur noch um meine Familie .GrHermann
  • 28.04.2014, 18:17 Uhr
..das ist mit Sicherheit gut für die Nerven.
  • 28.04.2014, 19:24 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wollen Sie dass ich mehrere Bücher zu dieser Frage schreibe?
OK. ,wer immer auch das wissen will, soll mir eine Schreibhilfe schicken und ich fange sofort damit an.
  • 27.04.2014, 23:56 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren