wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Die Waffe Kind

Die Waffe Kind

14.05.2014, 15:04 Uhr
Beitrag von wize.life-Nutzer

[f]Bis zum 15. Lebensjahr meines Sohnes war es zwischen uns ein gutes Mutter/Sohn Verhältnis, wir alberten, kitzelten uns gegenseitig und bekamen Bauchkrämpfe vor Lachen! Wir spielten Einkriegen um unser Haus herum. Waren im Federballspielen ein unschlagbares Team. Führten auch gute Gespräche über Lebensmittel und deren Wirkung auf unserem Körper!
Der Vater unseres gemeinsamen Kindes hatte in der wenigen Zeit seines Aufenthaltes daheim,viel zu nörgeln! Entweder bemängelte er die Sitzhaltung des Sohnes, die Cappybedeckung.....oder,oder!
Es folgten Retourkutschen, wie z.B man schlingt auch nicht beim Essen, man kann auch mit geschlossenem Mund essen, man muß nicht schlurfen beim Trinken, was ich bemängelte und auch mein Sohn! Ebenso mit Unterwäsche am Essenstisch, fanden wir einfach unmöglich! Hinzu kam noch das Klagen über diese oder jene Schmerzen, die er so ausdehnte, das unser Name schon bei den Notrufen bekannt war!
Viele Jahre sorgten wir uns um ihm, aber als die zum Leben gehörenden Krankenhausaufenthalte keine wirklichen Ergebnisse brachten und die Hand zum Herz griff, als sich alles gegen ihn wendete, folgte eine Wendung bei ihm.

Er kaufte unserem Sohn Gegenstände, mit denen ich nicht einverstanden war oder trumpfte mit einem Motorcross als Ostergeschenk auf, was allerdings dafür seinen Sinn und die Freude erfüllt hätte, wenn Papa und Sohn auch gemeinsam dem Verein beigetreten wären! Also stand dieses Gefährt nur im Schuppen und unser Sohn nahm es dann schon mal heimlich heraus, um damit auf den Landwegen zu fahren! Das aber brachte wieder Ärgernis mit Vater und Bewohner und so wurde es wieder verkauft! Fazit war Traurigkeit bei dem Jungen!

Ich hegte ganz fest mit dem Gedanken der Scheidung, wollte aber so lange ausharren, bis unser Junge festen Boden unter den Füßen hatte und das geschah mit dem Abschluß der Hochschulreife und Beginn des Studiums, was entfernt von unserem Wohnort lag und somit unser Junge auch auszog.

Ich war erleichtert, das unser Junge dem herrischen Wesen seines Vaters nicht mehr ausgesetzt war!

Ich beantragte nun die Scheidung und mit dieser wurden mir Unterhaltsansprüche zugesprochen,was mein Mann nicht akzeptierte[ und dazu noch Rentenansprüche!
Mein Mann fragte mich, ob wir nicht wieder heiraten sollten, denn, dann wäre sein Rentenniveau nicht mehr so gering, teilte mir aber im selben Moment mit, das er seine Schwester mit Mann eingeladen hat und es besser sei, das ich nicht anwesend bin.
Das kränkte, erschütterte und demütigte mich und so entschloß ich mich, die Scheidung aufrechtzuerhalten.

Nun legte er mir Steine in den Weg, wo er nur konnte! Er fuhr so weit er es zeitlich konnte, unseren Jungen an seinem Wohnort besuchen, zerrüttete mein Verhältnis zu unseren Jungen, ließ ihn wissen, das der Zerfall, das Finanzielle und die Aufgabe des gemeinsamen Hauses alleine die Schuld der Mutter sei.

Weder finanzielle Schwierigkeiten hatte mein Mann, da er keinen Unterhalt zahlte, ebenso hätte das Haus beibehalten werden können, weil es eben keinen Engpass gab!
Lediglich kam die Sicht des Hauses meinem Mann als Gegenstand zur Erpressung zum Nutzen!
Durch eine mir zugeteilte Erbschaft, die ich aber nie erhalten habe, wagte ich nun den Schritt, gerichtlich mein Recht zu bekommen! Darauf folgten dann SMS mit Drohungen, das Haus zwangsversteigern zu lassen und so erreichte mein Mann die Hergabe des Hauses und die Schuld lag bei mir, wegen der Trennung.:confused:

Die Distanz zwischen meinen Jungen und mir wurde immer größer, meine Anrufe zu meinem Sohn wurden abgewürgt,durch Zeitmangel meines Sohnes, schlechter Moment bis hin zum Kontaktabbruch meines Jungen!

Geburtstagsgrüße, Weihnachten ect. die von mir mit lieben Worten an meinem Sohn geschickt wurden, habe ich zurückbekommen! Mit ein paar Worten meines Jungen, indem er nur mitteilt: Du verstehst es nicht, was es bedeutet, mich in Ruhe zu lassen!

Ich möchte nicht so meinen letzten Weg bestreiten, um in das ewige Licht zu gehen, denn trotz aller unschöner Handlungen, Schmerzen....ect. die mein Sohn mir bereitet hat, liebe ich meinen Jungen und wünsche mir, die Rückkehr meines Sohnes. /f]

23 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Es macht keinen Sinn, egal mit welchen Mitteln, den Kontakt herzustellen. Es findet im Kopf statt und wenn der Sohn nicht will, wirst du nichts erreichen. Die Versuche über Facebook usw. halte ich für contraproduktiv. Du wirst nichts erreichen, es muß von seiner Seite aus kommen und nicht von dir erzwungen. Du solltest seine Entscheidung respektieren, er ist erwachsen. Ich wünsche dir viel Glück.
  • 29.01.2017, 14:26 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Warum respektierst du ihn nicht ?
Es wünscht keinen Kontakt zu dir.
Über das "Warum", kannst du momentan bestenfalls spekulieren.
Doch solange du dich über seinen Wunsch hinwegsetzt und ungeachtet dessen weiterhin aktiv den Kontakt zu ihm suchst, sieht er sich seinerseits "gezwungen" dich abzulehnen. Du verhinderst geradezu, dass er zurückfinden kann. Verstehst du das ?

Er ist ein Mann, kein Kind mehr und er wird, aus seiner Sicht heraus betrachtet, gute Gründe für sein Verhalten haben. Diese gilt es, auch für eine Mutter, zu respektieren.
Er sagt zu Recht, du begreifst nicht, was es bedeutet ihn in Ruhe zu lassen.

Tu' das Beste für dich, das du tun kannst: Lerne Loslassen !
Du bist diejenige, die ein Problem hat, - löse es, aber nicht auf Kosten von ihm. Es ist deine Aufgabe.

Manchmal muss man sehr weit weg gehen, um wieder nach Hause zu finden und es liegt an ihm allein, diesen Weg "nach Hause" wieder zu finden. Ich bin mir sicher, dass er ihn ohne deine Übergriffigkeit irgendwann auch finden wird, spätestens dann, wenn er selbst Vater geworden ist und sich der Blickwinkel ändert ...

... und selbstverständlich darfst du deinen Sohn trotz allem (weiter-) lieben und natürlich darfst du dir auch seine Rückkehr aus ganzem Herzen wünschen, - dies aber völlig bedingungslos !

Verzeih' mir meine offenen Worte, sie sollen dich nicht kränken, sie sollen dir helfen, dein Leben neu zu ordnen und die Prioritäten neu zu setzen, denn so, wie du momentan agierst, machst du nahezu alles falsch, was du in dieser Situation falsch machen kannst ...
  • 15.01.2017, 22:56 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Man kann niemanden zwingen,aber das würde ich auch nicht wollen.Schreibe dein Buch,vielleicht versteht er Dich dann.Wenn nicht lerne Dein Leben ohne ihn zuleben.Du kannst das.
  • 21.11.2016, 20:26 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Vielleicht könnte ja die Freundin des jungen Mannes vermitteln.
Hat er denn eine?
  • 14.05.2014, 16:25 Uhr
Ja, er hat eine, schon mehrere Jahre und als ich im vorigen Jahr zu meiner Tochter fuhr ( Ostsee ) habe ich trotz des Schmerzes die Whng. aufgesucht und geklingelt! Es öffnete mir die Freundin , ging zu meinem Sohn in die Räumlichkeit und kam zurück, mit den Worten: Das mein Sohn mich nicht sehen möchte! So ging ich wieder zu meinem Auto und fuhr die 1000 km nach Bayern!
Er hat Biotechnologie studiert, also nicht dumm! Aber ich denke mehr, das der Vater da viel manipuliert hat!
Ich schreibe jetzt ein Buch darüber, weil dies alles nur in Kurzform war.
Gruß Monika
  • 14.05.2014, 19:39 Uhr
Monika, kann seine Schwester vermitteln?
Ein intelligenter, junger Mann lässt sich - auch vom Vater - nicht manipulieren.
Es sei denn, er ist dem Vater gegen die Mutter verpflichtet
  • 14.05.2014, 22:16 Uhr
Zu der Schwester hat er auch den Kontakt abgebrochen! Aber, ich gebe zu,ich konnte zu meinen Kindern nie Nein sagen! Man brauchte um meine Liebe nicht kämpfen! Beide sind von mir sehr verwöhnt worden!
Was ich versuchen werde,meinen Sohn bei Facebook anzuschreiben,denn, dort habe ich ihn entdeckt. Doch muß ich mir erst eine gewisse Karte von der Bank besorgen, damit meine Nachricht auch in sein Postfach kommt!
Danke für die Anteilnahme, es tut gut
Ich würde ja ein Bild hochladen,aber damit würde ich die Rechte verletzen.
Ich wünsche eine Gute Nacht Monika
  • 14.05.2014, 22:38 Uhr
Mit der Verpflichtung , das habe ich eben erst gelesen! In welchem Bezug?
  • 14.05.2014, 22:39 Uhr
Monika, ich glaube, Du schaffst das nicht. Schon garnicht über Face Book. Du solltest einen Vermittler finden.
Auch solltest Du Dich damit abfinden, dass er sich von Dir losgelöst hat.
Bitte kein Bild! Das würde er nicht zulassen.
Gute Nacht
  • 14.05.2014, 22:44 Uhr
Monika, in dem Bezug, dass sein Vater ihm ein Versprechen, das Deinen Sohn ihm verpflichtet hat, abgenommen hat.
Aber: ich bin weder Psychologe noch bin ich mit Deinen Verhältnissen vertraut.
Ich sehe nur, dass es Dir nicht gut geht.
Gute Nacht
  • 14.05.2014, 22:47 Uhr
Vielen, vielen Dank und einen sehr schönen Tag
lieben Gruß Monika Schreibe nachher wieder, muß jetzt los um mein Auto aus der KFZ Werkstatt abzuholen.
  • 15.05.2014, 10:13 Uhr
Ganz lieb und danke! Aber ich schaffe es nicht,lieber gehe ich qualvoll dem Ende entgegen! Ich liebe meinen Sohn und natürlich auch meine Tochter, wo der Kontakt gut ist! Aber ich habe beide zur Welt gebracht und sie waren mein Lebensinhalt!
Liebe Grüße Monika
  • 29.05.2014, 16:54 Uhr
Hallo Monika,
mir geht es ähnlich wie Dir vielleicht. Im Dez. verg. Jahres ist mein Mann verstorben, im Januar kam mein Sohn und fragte mich nach dem Nachlass. Ich war empört darüber und warf ihn raus. Seitdem gibt es keinen Kontakt mehr zu ihm und zu den
Enkeln.
Liebe Grüße Annerose
  • 30.05.2014, 17:19 Uhr
Ich möchte das eigentlich hier nicht öffentlich machen
  • 30.05.2014, 17:40 Uhr
Verstehe ich! Doch, ich möchte mir diesen Schmerz von der Seele schreiben! Allerdings, muß ich mich jetzt schon wieder mit einem neuen Problem beschäftigen,nämlich, den,der Wohnungssuche! Warscheinlich orientiere ich mich Richtung Norden. Liebe Grüße Monika
  • 30.05.2014, 18:28 Uhr
willst Du umziehen oder Dein Sohn? Ich habe mich etwa vor einem viertel Jahr auch von allem getrennt und bin in eine kleinere Wohnung gezogen. Ich konnte es nicht mehr ertragen. Alles erinnerte mich an meine gute Ehe und den Sohn. In der neuen Wohnung war von den Kindern noch niemand( werden auch nicht kommen). Aber da muß ich durch...
Bis bald und Kopf hoch
  • 30.05.2014, 19:24 Uhr
Ich hätte niemals gedacht,das, das Ende eines Lebens so unerträglich werden kann! Ich muß umziehen,weil diese Whng. hier verkauft wird! Mal schauen! Leider komme ich nicht immer hier rein! Ich gebe Dir mal meine Email! agkistrodonacutus@gmail.com Lieben Gruß Monika
  • 31.05.2014, 11:13 Uhr
Hallo Monika,
ich mußte nicht umziehen. Ich habe mir eine neue Wohnung gesucht (2-.Raum, mit Bad und Balkon). Ich wollte Abstand zu meinem früheren Leben gewinnen. Mein Sohn kam schon 3 Wochen nach der Beerdigung meines Mannes und fragte nach dem Nachlaß. Da war ich empört und warf ihn raus. Seitdem haben wir uns nicht mehr getroffen und es geht alles über einen
Anwalt.
Mal sehen, wie es weiter geht.
Bis bald
Annerose
  • 01.06.2014, 15:56 Uhr
Ist schon Wahnsinn,Mutter und Sohn! Das ist so traurig, das man es mit Worten garnicht ausdrücken kann! Bei mir ist es umgekehrt! Weil ich meinem Sohn ein Ausschnitt aus der Zeitung gescannt habe: Kontaktabbruch ist kein Zeichen von Stärke!" Hat er sofort zurückgeschrieben: " Bravo! Jetzt hast Du erreicht,das ich alles ändere und sogar umziehe und wenn das nicht hilft,dann gehe ich gegen dich vor! Das sind die letzten Worte, von meinem Sohn!
Liebe Grüße Monika
  • 01.06.2014, 22:50 Uhr
Bei uns geht auch alles über den Rechtsanwalt. (Erbe)
Mal sehen, was da noch raus kommt.
Bis bald
Annerose
  • 02.06.2014, 09:56 Uhr
Mir tut auch alles so leid, aber ich will auch nicht klein beigeben.
Dann haben sie doch, was sie wollen.
  • 02.06.2014, 09:57 Uhr
Monika, du musst loslassen, je mehr du ihn bedrängst umso mehr wird er dir entgleiten.
Deine Kinder waren dein Lebensinhalt und du hast deine Pflicht als Mutter getan, nun wird es Zeit an dich zu denken. Es gibt ein Leben nach den Kindern.
  • 17.01.2017, 11:55 Uhr
Danke! Habe zwar jetzt über Email einige Schreibereien mit meinem Sohn ausgetauscht,doch wie aus dem Schreiben zu sehen ist,hat mein Sohn eine Gehirnwäsche zugelassen und was er glaubt,da erkenne ich,das diese so gewaltig war,das ich keine Chance mehr habe! Obwohl er einen Dr.Titel hat,worauf er auch meint,das er doch alles besser erkennt!
  • 24.04.2017, 01:03 Uhr
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.

wize.life News per Push Benachrichtigung in Ihrem Browser aktivieren

Benachrichtigungen aktivieren
Weitere Beiträge von diesem Nutzer